Wann ist der Zeitpunkt, die Katze gehen zu lassen...?!

    • (1) 16.04.14 - 11:03

      Hallo,

      meine Katze ist 11,5 Jahre alt.
      Seit einigen Monaten baut sie stetig ab, erst langsam aber jetzt rapide wie ich finde. Die Tierärztin hat eine Schilddrüsenüberfunktion diagnostiziert (der T4 Wert sollte zwischen 1 und 4 liegen, bei meiner Katze ist er bei 17).

      Also eigentlich "nur" ein kleines Problem, was sich mit Tabletten einstellen lässt. Aber nun kommt das "Aber" -meine Katze hasst es, Tabletten zu nehmen. Sie spuckt sie wieder aus. Es ist jeden Tag ein Kampf. Zerbröseln und ins Futter mischen merkt sie, dann rührt sie das Futter nicht an. Generell frisst sie fast nichts mehr, und wenn doch, dann erbricht sie so ziemlich jedes Mal danach. Sie wiegt nur noch 2,6 kg (vorher immer um die 4,0 kg), liegt den ganzen Tag rum (sie ist schlapp) und ist einfach nicht mehr die Katze, die ich vor über 11 Jahre zu mir nach Hause geholt habe. Trinken klappt gut.

      Die Ärztin sagt, mit den Tabletten kann sie noch einige Jahre leben. Aber ich bekomme sie ja gar nicht eingestellt wenn ich die Tablette selten ganz geben kann. Ich bin im Moment hin und her gerissen...

      Woran habt ihr gemerkt, dass es Zeit ist, euren Schatz gehen zu lassen?

      Ich hatte das nun 3x bei Pflegekatzen vom Tierheim. Da wusste ich es einfach instinktiv, das war ein besonderer Blick in den Augen der Katzen, da wusste ich es einfach. Beim Tierarzt und Tierheim wurde es dann bestätigt, dass man am Ende angekommen ist (ich hatte immer alte und kranke Katzen bei mir).

      Aber mit meiner eigenen Katze weiß ich es einfach nicht. Ich fange schon an zu heulen, wenn ich nur daran denke... ;(
      Aber sie soll auch nicht leiden.

      • Hallo,

        die Entscheidung kann ich dir leider nicht abnehmen.

        Ich würde noch einmal versuchen das Medikament schmackhaft zu verpacken und abwarten was die nächsten Tage so bringen.

        Die Tablette in Kalbsleberwurst verpackt müsste ganz gut funktionieren...ein Versuch ist es wert.

        LG Daniela

        Hallo,

        die Tabletten aufzulösen und dann mit einer Spritze in den Mund zu geben funktioniert nicht?

        Als wir im Januar unsere Mietz mit 14Jahren einschläfern lassen mussten, auf Grund von aktuten Nierenversagen, wusste ich es sofort. Meine Mietz war immer eine aktive Freigängerin gewesen und als sie Ihren Kopf dermaßen hängen lies und mich so traurig anschaute, gab ich Ihr die Möglichkeit von Ihrem Leiden erlöst zu werden. Meine Tierärztin war auch so ehrlich und hat mir die Möglichkeiten mitgeteilt die es gibt. Als sie nicht mehr getrunken und nur noch geschlafen hat, war es für uns der Zeitpunkt gekommen Lebwohl zu sagen.

        Vor zwei Wochen wurde dann ihr Nachfolger überfahren. Das war für mich viel schlimmer, da ich keine Möglichkeit hatte mich von dem Tier zu verabschieden.

        Viel Kraft

        Geli

        Hallo Du,

        11,5 Jahre, hmm, eigentlich ja kein alter für eine Katze.

        Tabletten gebe ich auch in Leberwurst versteckt. Liebt mein Kater und bemerkt sie darin nicht. Versuchs mal.

        Dann ist das Futter "sauber" und sie geht vielleicht wieder ran.
        Klar, wenn sie nicht frisst, geht das nicht lange gut.

        Vielleicht ist das ein Anfang und ein kleiner Schritt Richtung Besserung.

        Glg
        Katie

      • Hallo!

        Versuchs mal hiermit

        http://www.drhoelter.de/buster-tabletten-eingeber-hund-katze-pflegeprodukt.html

        LG

        Oh je, 11,5 ist ja wirklich noch kein Alter. Die Appetitlosigkeit und Schlappheit würden sicher wieder besser werden, wenn sie die Tabletten nehmen würde.

        Darum mein Tip, an vielen Katzen getestet und für gut befunden: Probier mal diese Knabberstangen. Diese langen, recht weichen Stäbchen, meist zu mehreren abgepackt, mit Geflügel oder Fisch Geschmack, je nachdem, was Deine Mietz am liebsten mag. Gibt es von vielen Firmen, in jedem Supermarkt oder Zoogeschäft.

        Ich schneide die Knabberstangen ein Stück der Länge nach auf, schiebe die Tablette (oder eine halbe, je nach Größe) rein und drücke alles wieder zusammen. Meine Mietzen (und bis jetzt jede andere Katze auch) lieben die Dinger so sehr, daß kaum gekaut, sondern vielmehr geschlungen wird. Tabletten werden da gar nicht bemerkt.

        Alles Gute für Euch!

      • Vielleicht klingt das jetzt wirklich hart, aber das Du schreibst sie soll auch nicht leiden - das tut sie aber, weil Du bisher keine Lösung gefunden hast ihr die notwendige Tablette zu geben und das über Monate. Tabletten/ Spritzen sind nicht verhandelbar, auch wenn sich die Fellnasen noch so gegen wehren.

        Vor Monaten hatee eine Userin was mit ihrer Katze, aber sie wollte lieber nicht mit ihr zum TA, weil die Katze dann immer so sauer ist - ja geht's noch?

        Weitere Jahre für deine Miez sollten auf jeden Fall nicht an der Tabletteneinnahme scheitern.

        Tabletten in wenig Wasser auflösen und mit ner normalen Spritze ins Maul geben, wäre eine Möglichkeit. Die verlinkte Tablettenspritze ist ein super Vorschlag.

        Meiner mag Tabletten auch nicht einnehmen, aber ich gebe ihm trotzdem nicht die Möglichkeit diese zu verweigern. Ich halte seinen Kopf vorsichtig fest, mache mit der anderen Hand sein Maul auf, schieb dann die Tabletten rein und reibe dann sofort seinen Kehlkopf was den Schluckreflex auslöst und er die Tablette gar nicht erst ausspucken, sondern nur runterschlucken kann.

        Er muss das nicht mögen, aber er weiß ja auch nicht was ihm hilft und was sein muss! Und wenn er mich dann nen halben Tag mit dem Arsch nicht mehr angucken mag, ist mir das auch egal... irgendwann kommt er schon und will bekuschelt werden!

        Und Du darfst vorallem keine Angst haben, gekrallt, angefaucht oder vielleicht sogar gebissen zu werden. In der größten Not hilft auch ein Handtuch in das Du die Vorderpartie der Katze umwickelst - aber bitte auch die Augen achten! Die reinste Panik sollte das Handtuch natürlich nicht auslösen.

        Beobachte mal sonst deinen TA, da wird nicht drüber nachgedacht, sondern einfach gemacht.

        Gerade SD Tabletten sind so wichtig! Ich habe auch ne Überfunktion - bevor ich das wusste und noch keine Tabletten hatte, ging es mir so elendig und dann mit Tabletten hat es trotzdem 8 Wochen gedauert, bis sich mein Herz endlich wieder auf normal eingestellt hat und ich auch kein Gewicht mehr verlor. Ich hatte jeden Tag Angst vor einem Herzinfarkt.

        Deine Miez ist mehr oder weniger unbehandelt - armes Ding! Bevor Du über Erlösung nachdenkst, würde ich mich, sollte das alles nicht klappen mit der Tabletteneinnahme eher nach einem Katzenliebhaber umsehen, der kein Problem mit tägl. Tabletten, Spritzen etc. hat.

        Ist deine Miez von der SD her eingestellt, nimmt sie wieder zu und ist letztlich genauso topfit wie vor der Erkrankung auch.

        Alles Liebe für Euch
        netty

        • Die Tabletten bekommt sie seit nicht mal einer Woche. Erst seit kurzem wissen wir von der SDÜ.

          Und ich frage mich eher allgemein ob man bei seinem eigenen Tier dieses Bauchgefühl hat oder nicht? Ich plane nicht meine Katze einschläfern zu lassen.

          • Ah okay, ich habe es auf den monatelangen Abbau bezogen, den Du beschrieben hast.

            Das wird aber ja auch schon die ÜF die ganze Zeit gewesen sein... je nach Wert muss hochdosiert jetzt angefangen werden, damit vorallem der Gewichtsverlust schnell gestoppt wird und wenn bei ihr auch das Herz auf Hochtouren läuft, schleunigst der normale Herzschlag wieder

            Und ich kann Dir deine Frage, bzgl. Bauchgefühl mit einem klaren JA beantworten.

            Es gibt bei tatsächlich ein eigenes Bauchgefühl und dann gibt es zudem noch sowas wie ein Verabschieden vom Tier aus - wenn das passiert, weiß man es einfach!

            Ich hätte es vorher nie gelaubt, aber auch bei uns war es so mit unserem ersten Hund und da hat er sich nicht von mir, sondern von meinem Mann verabschiedet und ich habe das ganze nebenstehend beobachtet - ich krieg direkt Pippi in den Augen!

            Bzgl. Retardtabletten und im Wasser auflösen müsstest Du das schnell prüfen und ggf. umstellen auf teilbare Tabletten - in der Spritze aufgelöst, wenn alles andere nicht klappt (übers Essen würde meiner auch lieber verhungern!!) kriegst Du das ganz sicher hin!

            Es kann sogar passieren, das plötzlich die Miez merkt das es ihr mit deiner erst aufgezwungenen Medikamentengabe besser geht und es dann irgendwann kein Problem mehr ist.

            Hatte meiner auch - als er gebissen wurde unterm Kinn und ich die Entzündung stündlich säubern musste um den Biss offen zu halten, damit der Eiter abfließen konnte. Der erste Tag war eine Qual, am zweiten hat er schon geschnurrt und den Kopf richtig nach hinten gehalten von alleine, als ich mit dem warmen Pad alles gesäubert habe und mit antibiotischer Salbe abschließend hantiert habe. Das wünsche ich Dir auch - ein Aha-Erlebnis bei deiner Miez!

            Toi Toi Toi

            (10) 16.04.14 - 16:05

            Fehlende und falsche Wörter bitte dazudenken, oder ersetzen... das kommt vom Schreiben zwischen Tür und Angel ;-)

      (11) 16.04.14 - 14:46

      hallo,
      eine schilddrüsenüberfunktion ist wirklich gut einstellbar. katzen können damit oft jahrelang gut leben. ABER das problem mit den tabletten ist bei katzen leider häufig.
      du darfst die tabletten auf keinen fall zerbröseln oder teilen!!! es sind retard tabletten, dh sie haben einen überzug der die vor der magensäure schützt. wenn du sie zerbröselst oder teilst werden sie im magen inaktiviert und wirken somit überhaupt nicht. dh sich die mühe geben zerbröselte tabeltten einzugeben ist das gleiche wie keine tabletten...
      es gibt das hormon auch als ohrsalbe! damit kommen fast alle klar, die auch tabletten unfreudige katzen haben.
      zusätzlich gibt es bei reinen wohnungskatzen auch ein spezielles futter mit dem die überfunktion zu behandeln ist. voraussetzung dafür ist, dass sie wirklich nur das futter bekommt, was bei einem freigänger nichtmöglich ist.
      ich würde es auf jedenfall mal mit der ohrsalbe versuchen! das schafft man wirklich bei fast jeder katze. nur hochagressive katzen oä lassen sich das nicht machen.
      das es deiner katzen "nur" wegen der schilddrüsen erkrankung so schlecht geht ist wirklich gut möglich, daher versucht erst nochmal die behandlungsalternative.
      alles gute

      (12) 16.04.14 - 14:53

      hallo nochmal
      ich hab jetzt zwar die beiträge nur überflogen, aber eines ist mir zweimal aufgefallen. die tabletten in wasser auflösen geht in diesem fall leider nicht. ich nehme an es sind zB felimazol tabletten (oder?), das sind retard tabeltten, müssen also "unbeschadet" im darm ankommen. es gibt auch tabletten eingeber. wenn man das gezeigt bekommt, klappt es bei vielen katzen streßfrei ganz schnell.
      aber wie schon geschrieben, ich würde die ohrsalbe versuchen, da damit kaum stress verbunden ist

      (13) 16.04.14 - 15:07

      Hallo,

      ich kann dir nicht raten wann und ob du deine Mieze gehen lassen sollst, meine Katze muss täglich Blutdrucktabletten nehmen dafür hab ich beim Kaisers Katzenleberwurst gekauft klappt ganz gut, zur Not hab ich auch noch ne Dose Fisch im eigenen Saft wenn sie die Leberwurst nimmer sehen kann dann stürzt se sich auf den Fisch das klappt bei meiner zu 1000% :) Probiers einfach mal aus, meine Katzen sind beide 14 Jahre alt ich drück dir die Daumen.

      LG

      Bibi

      (14) 16.04.14 - 15:40

      Gibt es für Katzen nur die Retardtabletten, oder würde es sogar reichen, wenn ein anderer Hersteller genutzt wird?

      Ich meine Thiamazol ist Thiamazol egal ob vet. oder human.

      Zur Not würde ich mir beim TA ein Rezept über Thiamazol z. b. von Hexal 100 Stück in entsprechender Stärke bzw. der doppelten Stärke ausstellen lassen und dann ab zur Apotheke.

      Thiamazol 10 mg sind dank Kerbe leicht auf 5 mg teilbar - hätte den Vorteil das die Packung eben doppelt so lange hält und bei der 5 mg Tablette sieht es genauso gut aus.

      Die 10 mg auf 2,5 mg runterbrechen funktioniert leider nicht so gut, könnte aber mit Hilfe eines Tablettenteilers auch gehen und hätte den Vorteil das es ein wirklich nur kleines Stück ist, welches geschluckt werden müsste...

      Das kriegst Du hin!!

      • In Wasser auflösen geht leider nicht. Die Tablette löst sich einfach nicht auf. Werde das nochmal mit der Creme ansprechen. Möchte nämlich nicht dass meine Katze auf ihre letzten Jahre mir die Freundschaft kündigt ;)

        • Wenn auflösen nicht geht, dann versuch mal vorab mit einem Mörser zu zerreiben (wenn Du den hast), oder aber mit einem Messer auf dem Brotbret zu zerkleinern, zerdrücken - dann geht auch das auflösen ganz fix.

          • (17) 16.04.14 - 20:16

            wenn man das macht wirken die tabletten nicht! die schilddrüsen tabletten für katzen dürfen werder zermörsert oder aufgelöst werden. das hat dann den gleichen effekt wie keine tablette geben...

            (20) 17.04.14 - 08:36

            Wenn Shining tatsächlich die Retardtabletten hat, war mein Vorschlag umzuschwenken auf die Humanvariante von Hexal. Die haben eine echte Bruchkerbe...

            >>Retard-Tabletten
            Bei manchen Filmtabletten bewirkt ein Retard-Überzug, dass die Wirkstoffe nicht in einem Schwung, sondern nach und nach freigesetzt werden. Diese kontrollierte Abgabe wird aber gestört, wenn Sie die Tabletten teilen.

            Anders verhält es sich mit Retard-Tabletten, bei denen die langsame Wirkstofffreigabe nicht durch einen Überzug, sondern eine Matrix erreicht wird, in die die Wirkstoffe eingelagert sind. Solche Tabletten können Sie in der Regel entlang ihrer Bruchkerbe halbieren. Sie sollten sie aber nicht weiter zerkleinern oder im Mörser zerbröseln. <<

            Ist jetzt die Frage ob die Tabletten "nur" den Magenschutz haben, um zeitversetzt wirken zu können, oder ob es sich um eine Wirkstoffmatrix handelt??

            Deshalb mein Vorschlag im vorangegangenen Post, zu prüfen, ob es Retard sind und ggf. auf Thiamazol aus der Humanmedizin umschwenken, welches eine echte Bruchkerbe hat.

            • (21) 17.04.14 - 09:12

              die tiermedizinischen tabletten gibt es in solch kleinen dosierungen, dass ein teilen nich notwendig ist. diese dosierungen gibt es, damit man die möglichkeit hat zu dosieren ohne zu teilen. die kleineste ist 2,5mg. wenn die tabletten beschädigt sind, wirken sie überhaupt nicht. in diesem fall hat das nicht mit zeitversetzt zu tun und auch nicht mit einer matrix, sie werden inaktiviert.

              es gibt in der tiermedizin eine umwidmungskaskade. wenn es ein medikament für tiere gibt ist es nicht legal eines für menschen zu nehmen. dh es ist gesetzlich verboten! das hat auch in vielen bereichen seine berechtigung (zB antibiotika). da es aber zB keine ohrsalbe für katzen gibt, kann man rechtlich diese verschreibung für eine katze mit einem arzneimittel notstand begründen, bei den tabletten eben nicht. das ist aber auch nicht der einzige grund wieso die humanmedizinischen nicht genommen werden. katzen sind leider keine kleinen menschen...

              • (22) 17.04.14 - 11:25

                Deine Aussage sie wirken überhaupt nicht, weil sie inaktiviert werden reicht mir als Antwort nicht wirklich aus.

                Es gibt bei Retard 2 Unterscheidungen (wie vorab schon geschrieben) Magenschutz und Wirkstoffmatrix. Auf was beziehtst Du also "sie werden inaktiviert"?
                Du begründest deine Aussage nicht. Warum wirkt sie nicht - wo geht der Wirkstoff hin, was passiert damit? Kennst Du einen 3ten Unterschied bei Retard?

                Da der Wirkstoff Thiamazol ist, ist es doch letztlich egal ob ich eine Thiamazol von Hexal mit 2,5 mg Tablette einnehme oder eine Felimazole 2,5 mg Filmtablette.

                Weil es Thiamazol für Katzen unter dem Namen Felimazole gibt, wird Shining evtl. kein Thiamazol von hexal bekommen Rezept, aber wegen der Eingabeproblematik unter dem Gesichtspunkt, dass Retard nicht geteilt, oder zerrieben werden sollten, bedarf es einer Nicht-Retardtablette, oder eben der genannten Thiamazol-Salbe, was bei ihrer Miez wohl die einfachste Lösung wäre.

                Zudem verschreiben TA Carbimazol (als Filmtablette und Tablette erhältlich) aus der Humanmedizin, wenn Felimazole nicht vertragen wird von der Katze. Wenn zum bestehenden Untergewicht der Katze jetzt zusätzliche Appetitlosikeit, ausgelöst durch Felimazole hinzukommt, muss ohnehin umgeschwenkt werden inkl. Magenschutz 30 Min. nach Verabreichung der Tablette.

                >>...bei den tabletten eben nicht. das ist aber auch nicht der einzige grund wieso die humanmedizinischen nicht genommen werden.<<

                Welchen Grund gibt es?

                Das Katzen keine Menschen sind ist selbsterklärend und hat nichts damit zu tun das ein identischer Wirkstoff verabreicht wird.

                • (23) 17.04.14 - 14:40

                  hallo nochmal

                  also das wort retard tabeltten habe ich genutzt, da das seine bedeutung den meisten leuten bekannt ist und hier mehrmals eine falsche anwendung empfohlen wurde. bei allen schilddrüsentabletten die für katzen zugelassen sind, inaktiviert das zerteilen die wirkung komplett. dh es hat absolut keine wirkung auf die höhe des schilddrüsenwertes. wenn du den exakten pharmakolgischen mechanismus wissen möchtest, dann musst du entwerder nochmal im internet schauen oder einen pharmakologen fragen. es ist im prinzip ein magenschutz, aber das "Wirkstoffe nicht in einem Schwung, sondern nach und nach freigesetzt werden" trifft dann wiederum nicht zu.

                  egal wie die wirkung aufgehoben wird, der therapeutische effekt ist der gleiche, nämlich keiner. wenn du möchtest nennen wir es nicht retard tablette (auch wenn das für viele menschen ein geläufiger ausdruck ist) sondern sagen schlichtweg: die beschädigten tabeltten wirken nicht. man kann das auch medizinisch ausdrücken, aber verständlicher wird es dadurch nicht.
                  "Da der Wirkstoff Thiamazol ist, ist es doch letztlich egal ob ich eine Thiamazol von Hexal mit 2,5 mg Tablette einnehme oder eine Felimazole 2,5 mg Filmtablette." nein das ist nicht egal, in diesem fall schon alleine aus rechtlichen gründen. ich habe das gesetzt nicht gemacht. tabeltten die geteilt werden dürfen, haben eine andere pharmakokinetik, daher ist es nicht pauschal egal welche genommen werden. je nach pharmazeutik wirken tabletten trotz gleichem inhaltstoff unterschiedlich. in diesem fall ist die wirkung nicht nur unterschiedlich, sondern einmal wirken sie und im anderen fall wirken sie nicht.

                  "Zudem verschreiben TA Carbimazol (als Filmtablette und Tablette erhältlich) aus der Humanmedizin, wenn Felimazole nicht vertragen wird von der Katze. Wenn zum bestehenden Untergewicht der Katze jetzt zusätzliche Appetitlosikeit, ausgelöst durch Felimazole hinzukommt, muss ohnehin umgeschwenkt werden inkl. Magenschutz 30 Min. nach Verabreichung der Tablette." da sowohl carbimazol als auch thiamazol im körper in methiamazol umgewandelt wird, ist es recht selten, dass eine katze die thiamazol verträgt dann carbimazol verträgt. wenn liegt das dann wirderrum an der pharmazeutik. rein theoretisch muss ein TA dann erst die anderen tiermdizinischen varianten versuchen die dann auch häufig vertragen werden, da sie eine etwas andere pharmazeutik haben.

                  ">>...bei den tabletten eben nicht. das ist aber auch nicht der einzige grund wieso die humanmedizinischen nicht genommen werden.<<
                  Welchen Grund gibt es?" einen habe ich oben kurz angesprochen, für den rest wende dich bitte an deinen TA wenn es sich interessiert.
                  "Das Katzen keine Menschen sind ist selbsterklärend und hat nichts damit zu tun das ein identischer Wirkstoff verabreicht wird. " doch das hat es! eine tablette besteht nämlich nicht nur aus wirkstoff...!

                  • (24) 22.04.14 - 15:15

                    >>..inaktiviert das zerteilen die wirkung komplett. dh es hat absolut keine wirkung auf die höhe des schilddrüsenwertes. wenn du den exakten pharmakolgischen mechanismus wissen möchtest, dann musst du entwerder nochmal im internet schauen oder einen pharmakologen fragen.<< >>die beschädigten tabeltten wirken nicht. man kann das auch medizinisch ausdrücken<< Wie ist denn der medizinische Begriff dafür?

                    Zu deiner Aussage kann ich keine Literatur ausfindig machen, deshalb hatte ich Dich ja gefragt mit der Bitte mir deine Begründung zu erklären, was leider nach wie vor nicht passiert. Du weißt das man Retard nicht teilt, aber das Inaktivieren kannst Du nicht näher erklären. >>egal wie die wirkung aufgehoben wird<< Wenn Dir solche Infos reichen, okay damit kommt man durchs Leben keine Frage, mir reichen Aussagen "weil das so ist" nicht aus.

                    >>aber das "Wirkstoffe nicht in einem Schwung, sondern nach und nach freigesetzt werden" trifft dann wiederum nicht zu.<< Doch, aber das hatte ich ja schon am Anfang geschrieben und Du hast es erneut überlesen...

                    Ich habe das Internet bemüht und hier nochmal die Definition von Retardtabletten.

                    von lateinisch: retardare - verzögern, aufhalten

                    Definition

                    Unter dem Begriff Retard ist eine spezielle Arzneiform zu verstehen, in der nach Einnahme der Wirkstoff langsam dosierend freigesetzt wird. Somit wird eine gleichmäßige Versorgung mit der therapeutisch wirksamen Substanz über einen bestimmten Zeitraum gewährleistet. Eine funktionelle Ähnlichkeit besteht zu den Depotarzneimitteln. Die Bezeichnung Retard bezieht sich allerdings vornehmlich auf oral zu verabreichende Medikamente – also Tabletten.

                    Retardtabletten sind Tabletten mit einer verlangsamten Wirkstofffreisetzung. Arzneistoffe mit retardierender Wirkung werden zur Vermeidung von kurzfristig hohen Konzentrationen des Arzneimittels im Blut eingesetzt, um so die Gefahr von Nebenwirkungen zu verringern.

                    - unteilbar bei eingebetteter Wirkungsmatrix

                    Produktionsarten

                    Herstellung einer Tablette mit einem speziellen Überzug, der gegen das saure Milieu des Magens resistent ist. Somit wird eine schlagartige Freisetzung des Wirkstoffs durch rasche Zersetzung der Tablette verhindert. Produktion von Retardkapseln, in denen sich ihrerseits noch einmal kleine Wirkstoffkügelchen befinden, die sich erst nach und nach öffnen und somit eine gleichmäßige Versorgung des Organismus mit dem Arzneimittel garantieren. Orales osmotisches System

                    Verpackung des Wirkstoffes in eine langsam erodierende Hülle

                    Prinzip der Wirkstofffreisetzung

                    Wirkstofffreisetzung mit konstanter Geschwindigkeit

                    Wirkstofffreisetzung mit abnehmender Geschwindigkeit

                    verzögerte Freisetzung

                    Anwendungsgebiete

                    Retard-Medikamente sind überall dort gefragt, wo ein konstanter Wirkstoffpegel notwendig ist und eventuelle Schwankungen gefährlich sein können. Dazu gehören v. a.: - Hormonpräparate

                    Vielleicht fällt es Dir ja jetzt nicht mehr so arg schwer, nachdem alles erneut aufgeführt ist, einen Zusammenhang zwischen Retard und zeitlich versetzter Wirkstoffabgabe anzunehmen?

                    >>Da der Wirkstoff Thiamazol ist, ist es doch letztlich egal ob ich eine Thiamazol von Hexal mit 2,5 mg Tablette einnehme oder eine Felimazole 2,5 mg Filmtablette." nein das ist nicht egal, in diesem fall schon alleine aus rechtlichen gründen.<< Weil dort die Umwidmung zum tragen kommt, die aber auch ausgehebelt werden kann vom TA.

                    >>tabeltten die geteilt werden dürfen, haben eine andere pharmakokinetik, daher ist es nicht pauschal egal welche genommen werden. je nach pharmazeutik wirken tabletten trotz gleichem inhaltstoff unterschiedlich. in diesem fall ist die wirkung nicht nur unterschiedlich, sondern einmal wirken sie und im anderen fall wirken sie nicht.<<

                    Jetzt versteh ich gar nichts mehr Du schreibst gleich ganz oben >>es ist im prinzip ein magenschutz, aber das "Wirkstoffe nicht in einem Schwung, sondern nach und nach freigesetzt werden" trifft dann wiederum nicht zu.<< und beziehst Dich dann auf Pharmakokinetik?

                    Das ist ein Widerspruch und Du vermischt es mit der Dynamik und vielleicht Galenik?

                    >>da sowohl carbimazol als auch thiamazol im körper in methiamazol umgewandelt wird, ist es recht selten, dass eine katze die thiamazol verträgt dann carbimazol verträgt. wenn liegt das dann wirderrum an der pharmazeutik. rein theoretisch muss ein TA dann erst die anderen tiermdizinischen varianten versuchen die dann auch häufig vertragen werden, da sie eine etwas andere pharmazeutik haben.<<

                    Richtig, die Medikamentenverträglichkeit liegt nicht nur in dem Unterschied des Wirk u. Hilfsstoffes sondern in der Formel beim Carbimazol und Thiamazol. Auch wenn Carbimazol umgewandelt wird in Thiamazol aber das ist dann nicht 1:1.

                    Methimazol ist lediglich ein Untername fürs Thiamazol. Thiamazol wird nicht in Methimazol umgewandelt.

                    ">>...bei den tabletten eben nicht. das ist aber auch nicht der einzige grund wieso die humanmedizinischen nicht genommen werden.<< Welchen Grund gibt es?" einen habe ich oben kurz angesprochen, für den rest wende dich bitte an deinen TA wenn es sich interessiert.<<

                    Die Meinung meines TA zum Thema Umwidmung kenne ich und die dürfte Dir, weil Du so krampfhaft daran festhälst eher nicht gefallen. Aber meine Frage war ja auch an Dich gerichtet und nicht an meinen Tierarzt.

                    >> "Das Katzen keine Menschen sind ist selbsterklärend und hat nichts damit zu tun das ein identischer Wirkstoff verabreicht wird. "

                    doch das hat es! eine tablette besteht nämlich nicht nur aus wirkstoff...! <<

                    Stimmt, auch aus Hilfstoffen, wobei ich mich frage, ob das an der Stelle entscheidend sein kann?!

                    Ich denke nicht das mikrokristalline Cellulose gegenüber Laktosemonohydrat ausschlaggebend ist... was ich mich aber frage, warum ein Abführmittel (wenn auch nur gering dosiert) als Hilfsstoff genutzt wird??

                    Aber keine Sorge, dass musst Du mir nicht erklären, genau wie die noch immer offenen Fragen, die Du mir auch weiterhin nicht beanwortest.

                    In diesem Sinne - trau' Dich Dinge zu hinterfragen, denn ein "weil es eben so ist, oder weil das gesetzlich vorgeschrieben ist" sind keine ausreichenden Antworten.

                    • (25) 23.04.14 - 11:27

                      ich hatte ja geschireben, dass ich keine weiteren pharmakologischen fragen mehr beantworte weil es niemanden hilft und mir die zeit nicht wert ist. eine laie kann sich viel richitges, viel falsches und viel halbwissen im internet zusammen suchen, was am ende raus kommt kann man täglich nicht nur in der medizin sondern auch in x weiteren fachbereichen sehen.

                      in der pharmakologie bin ich nicht der laie, habe aber auch kein interesse daran darüber zu diskutieren, kann ja jeder denken und googeln was er will.
                      der TE wurde hier ein "tipp" gegeben (offensichtlich von laien!) der im blödsten fall zum tod/einschläfern des patienten führen könnte und sie hat mehrmals geschrieben, dass das nicht will (wenn ich mich richtig erinnere hast du ihr einen tipp gegeben, der das hätte fördern können... da hilft auch keine googel diskussion über dynamik und galenik!). wenn eine schilddrüsenüberfunktion das einzige problem ist und diese nicht einstellbar ist (wegen falscher medikamenten aplikation durch nicht wissen), dann ist der patient am ende vielleicht nicht mehr zu retten und der besitzer versteht nicht wieso, weil er doch jeden tag die tabletten eingegeben hat...
                      mir persönlich reicht die aussage, dass ich für mich weiß (!), dass die tabeltten in der von dir vorgschlagenen form nicht wirken. wenn dir die aussage "Tabletten in wenig Wasser auflösen und mit ner normalen Spritze ins Maul geben, wäre eine Möglichkeit" als 100% sicher erscheint, dann kannst du dich ja nach solchem forum wissen richten. ich würde nie alles glauben was in einem forum geschrieben wird ohne es zu hinterfragen. daher könnte die TE alternativ auch einfach nochmal ihren TA ansprechen in bezug auf beide aussagen und der wird dann wissen was richtig ist. so würde ich es machen. wenn du dann schreibst was der TA sagt stimme nicht, weil du eine definition im internet gegoogelt hast kann die TA immernoch entscheiden wem sie glaubt. obwohl es ihr nichtmal darum ging!!! daher bringt ihr das ganze auch nichts. sie braucht eine lösung, keine diskusion.
                      wenn du dich beleidigt fühlst weil ich eine aussage von dir als (klar!) falsch angezweifelt habe, dann tut es mir leid. es ist nichts persönliches, ich wollte nur verhindern, dass ein vorgeschlagener behandlungsfehler übernommen wird.

Top Diskussionen anzeigen