Junges Wildkaninchen im Garten

    • (1) 03.06.14 - 10:32

      Meine Eltern haben sich nun auch Kaninchen zugelegt, die in einem Aussengehege wohnen. Ein paar Tage nachdem sie eingezogen sind, ist plötzlich ein freilaufendes (Wild)kaninchen aufgetaucht. Erst haben wir gedacht jemand wollte sein Tier loswerden und hat es ihnen einfach vor die Tür gesetzt weil sie das grosse Gehege haben. ( habe mal gelesen, dass das hin und wieder vorkommt.)

      Aber nachdem ich es gesehen habe bin ich mir aber relativ sicher, dass es ein Wildkaninchen ist, allerdings ein noch sehr junges.

      Im Garten meiner Eltern waren noch nie Wildkaninchen, gibt hier in der Gegend auch nicht so viele. Ausserdem grenzt der Garten an 3 Seiten an relativ stark befahrene Strassen. Keine Ahnung wie es überhaupt dorthin gekommen ist.

      Nun stelle ich mir auf der einen Seite die Frage, ob es ein Zufall ist, dass dieses Tier gerade jetzt aufgetaucht ist, nachdem die Kaninchen bei meinen Eltern eingezogen sind. Sucht es Kontakt, hat es vielleicht sogar sein Familie verloren und sucht nun nach einer neuen Gruppe? Wie gesagt, es muss noch sehr jung sein.

      Zum anderen Frage ich mich, was jetzt zu tun ist. Ich weiss, dass es nicht erlaubt ist Wildtiere einzufangen und bei der Grösse des Gartens (500qm) ist es auch unwahrscheinlich das wir es fangen könnten.

      Aber ich mache mir Sorgen, dass das Tier früher oder später unter die Räder kommt bzw. noch zu jung ist um überhaupt allein zu leben. Der Garten selbst ist aber eher naturbelassen, also gibt es viele Versteckmöglichkeiten.

      Soll ich nun also alles seinen Gang gehen lassen oder in irgendeiner Form eingreifen? Und inwieweit seht ihr einen Zusammenhang zwischen dem Auftauchen des Tieres und dem Einzug der Kaninchen meiner Eltern?

      • (2) 03.06.14 - 11:09

        Soweit ich weiß darf man kein Wildtier einfach so einfangen, ich würde es auch nicht anfassen, ruft den Jäger/förster an der weiß was zu tun ist.

        Wir haben hier oft das Problem das Wanderer oder Menschen meinen Jungtiere mitnehmen oder einpacken zu müsse weil sie kein Muttertier sehen, das ist meist aber versteckt oder einfach auf Futtersuche und so nehmen sie die Jungtiere dann nicht mehr an.....Deshalb ruf den Jäger/Förster an der soll sich das mal anschauen.

        • (3) 03.06.14 - 11:26

          Das mit dem Förster ist wirklich eine gute Idee, hoffe es klappt zeitnah.Das dumme ist nur, dass das Kaninchen nur manchmal auftaucht und sich sonst irgendwo im Garten versteckt hält. Wenn man danach sucht, findet man es nicht.

          Also so jung, dass es noch gesäugt werden muss ist es denke ich nicht mehr. Mal ganz vorsichtig geschätzt um die 10. Woche. Aber ohne Rudel ist die Gefahr doch viel grösser, dass es erwischt wird, oder?

          Das man Wildtiere nicht fangen darf weiss ich. Wenn ich dem Tier aber damit definitiv einen Gefallen tun könnte, würde ich es trotzdem tun. Man kann darüber denken wie man will, aber zwischen Recht und richtig ist ja bekanntlich oft ein grosser Unterschied ;-)

      Hallo!

      Ich würde erstmal gar nichts machen und es weiter frei und glücklich durch den Garten hoppeln lassen. Wildkaninchen sind Wildtiere und gehören in die Freiheit solange es gesund und munter zu sein scheint würdest du ihm sicher keinen Gefallen damit tun wenn du es einfangen würdest und es in ein Gehege steckst.

      Das das Tier Kontakt zu Artgenossen aufnimmt ist völlig natürlich da wird auch nicht unterschieden ob es sich dabei um andere Wildkaninchen oder um zahme Hauskaninchen handelt.

      Man sieht auch öfters draußen heranwachsende Wildkaninchen alleine herum hoppeln.
      Wenn es ca. 10 Wochen alt ist wird es langsam auf natürliche Weise flügge und kommt auch gut klar :-D

      Hallo!

      Wildkaninchen leben gerne in der Nähe von zahmen Kaninchen, nicht um in der Gruppe zu leben, sondern einfach so. Einfangen und integrieren geht natürlich nicht, aber ein paar Sachen sind wichtig:

      - die eigenen Kaninchen unbedingt regelmässig impfen

      - eigene Weibchen kastrieren lassen, weil es immer wieder vorkommt, dass Wildtiere es irgendwie schaffen eigene Tiere zu decken (bei Mäusen und Ratten sogar durch Volierendraht durch, bei Kaninchen eher durch einbrüche ins Gehege

      - öfter Kotproben der eigenen Tiere beim Tierarzt untersuchen lassen, nicht dass die sich über einen Wildkaninchenköttel Kokzidien, Giardien oder ähnliches einfangen

      Für das Wildkaninchen kann man nicht viel tun, nur eben dafür sorgen, dass es gute und möglichst sichere Verstecke findet, gerne den Garten ein wenig wuchern lassen, nichts düngen und kein Schneckenkorn verwenden. Dann hat es die besten Chancen zu überleben.

    • (7) 04.06.14 - 09:10

      Mein Vater hat gestern noch mit einem Förster telefoniert, und wir haben uns jetzt dazu entschieden, es da zu lassen wo es ist. Die Gefahr der Strasse bleibt, dafür gibt es hier kaum Marder oder Füchse.

      Ausserdem findet es hier immer bestes Futter im Gemüsebeet meiner Mutter :-) Erstaunlicher Weise hat sie nicht mal was dagegen, dass es sich bedient :-D

      Eigentlich vertraue ich meinem Aussengehege....wir haben zumindest alle wichtigen Punkte beachtet ;-) Aber mein TA hat bestätigt, dass eine Kastration bei Häsinnen immer öfter angeraten wird.

      Wie oft sollte ich dann die Kotproben nehmen?

      • Ich würde die Häsinnen auch in jedem Fall kastrieren lassen, einfach weil so oft Gebärmutterveränderungen auftreten. Muss ja nicht sein.

        Und Kotproben würde ich alle 3-6 Monate nehmen, immer drei Tage am Stück so viel Kot wie möglich sammeln. Das kostet auch nicht die Welt.

    Hallo!
    Wir haben hier in den Gärten oft Wildkaninchen, sehe praktisch täglich irgendwo eins, aber der Wald ist nicht weit...

    Also, ich würde es auf jeden Fall einfach laufen lassen.Vielleicht (wahrscheinlich) ist die Mutter irgendwo, oder es ist sch "flügge".

    Lg Sportskanone

Top Diskussionen anzeigen