Katzenbaby und Frage zur Flohvorbeugung

    • (1) 28.10.14 - 14:40

      Hallo!

      Wir haben seit Sonntag ein Katzenbaby , 10 Wochen alt... Die Kinder wollten schon lang eine, ich nicht, wir haben Hund und Fische ind als Kind hatte ich eine Katze die überfahren wurde... Das wollte ich mir nicht mehr antun dass ich mein Tier an der Strasse finde...

      Jetzt ist sie da, hat mich natürlich sofort verzaubert ;)
      Jetzt wollte ich mal fragen was sich bei Euch gut gegen Flöhe bewährt hat... Unser Hund kriegt program und stronghold. Hatte vorher immer Frontline bis sie mal Flöhe ( und das war eine Katastrophe !) mitgebracht hat . Anscheinend sind die ja mittlerweile resistent gegen Frontline. Haben morgen Impftermin, meine Tierärztin empfiehlt trotzdem Frontline, will ich aber nicht. Program gibt es ja auch für katzen ... Aber welches Spot on könnt ihr empfehlen?
      Danke und LG

      • Ich bin für Stronghold. aber BITTE unbedingt eine zweite Jungkatze holen, die am besten 14 Wochen bei ihrer Familie war. Ausgerechnet ein Kitten zu jung von der Mutter trennen und dann alleine halten ist echt eine Katastrophe.

        Euer Hund hat ja draußen Kontakt mit Artgenossen, die kleine Katze aber erst in einem halben Jahr wenn sie langsam verkehrssicher wird und kastriert ist. Da ist es aber zu spät um ein Sozialverhalten zu erlernen. Man verstümmelt sie so massiv in ihrem Verhalten und tut ihnen wirklich gewalt an.

        • Danke Dir für die Antwort...
          Das wusste ich nicht dass das zu früh ist... Unsere katzen damals waren aus dem Tierheim und 4 und 6 Monate alt...
          Hatte mich noch mit der Dame unterhalten und die hat gesagt sie hatten schon öfter Babys und dass die immer mit 9-10 wochen weg kommen...

          Vielen Dank !

          • Normalerweise gelten 12 Wochen als allerunterste Schmerzgrenze, 14 Wochen wesentlich besser, und Ganz ohne Artgenossen sollten sie da auch noch nicht leben.

            Eigentlich sind Katzen allgemein keine Einzelgänger, sondern sehr soziale Tiere, die den Kontakt zu Artgenossen noch wesentlich mehr brauchen als Hunde. Und das möglichst nicht von Reviergeplänkel und Streit um Jagdreviere draußen beeinträchtigt, sondern immer mehrere Katzen pro Haushalt.

            • Ok verstanden , unsere Nachbarn haben auch ein kätzchen mit 15 Wochen- kann man die beiden ein bisschen zusammen stecken bis ich noch eine katze finde... ?

              • Die Frage wäre dann, was Du machst, wenn die beiden dicke Freunde werden?

                Immer nur ne Stunde zusammen bringt wenig, weil Katzen eher Gewohnheitstiere sind und eine Weile brauchen, um Freundschaft zu schließen. Wenn sie aber entscheiden den anderen zu mögen, dann hält das auch. Sie würden dann unter einer Trennung furchtbar leiden.

                Ich weiß ja nicht wie es bei Dir ist, aber bei mir ist das Tierheim gerade proppenvoll mit Jungkatzen, die im Sommer geboren sind, die hätten gerade das passende Alter.

                • Wir wollten eine aus dem tierheim - aber die ganzen Kleinen waren reserviert oder noch nicht vermittelbar wegen einer krankheit. Grössere wären möglich gewesen, wollten aber eine kleine damit das mit dem Hund klappt. Wobei der mich sehr sehr positiv überrascht hat- der akzeptiert das total mit der katze....
                  Das wir unsere bekommen haben war Glück, zeitung , internet kaum katzenbabys und wenn dann waren sie schon weg. Die bauern im ort haben auch keine ...

                  Aber ich bleib dran ;)

      Nimm um Himmels willen kein Spot-on, hast du da mal die Nebenwirkungen gelesen? Depressionen, neurologische Ausfälle, Ekzeme...reib sie tüchtig mit nativem Kokosöl ein, hilft auch gegen Zecken.

      Zu dem Geimpfe sag ich jetzt mal nichts...:-p

      • Wieso? Ich muss mein Tier doch impfen lassen ?! Wir wohnen am Wald, im garten steht mal das Reh oder der Fuchs , die muss doch gegen Tollwut geimpft sein ...??!

        • Oh je, na bei der tollen Methode Flöhe zu bekämpfen erstreckt sich die Impfgegnerschaft sogar auf Haustiere.

          Selbstverständlich müssen gerade Jungkatzen so früh wie möglich geimpft werden, es sterben jedes Jahr viele tausende an Katzenseuche und Katzenschnupfen. Tollwut impft man dann, wenn die Katze raus darf - das sollte aber nicht vor der Kastration passieren, besser sogar noch ein paar Monate später. Mit jedem Monat den Du der Jungkatze zeit gibst wird sie verkehrssicherer. Mit einem halben jahr können Jungkatzen einfach noch keine Geschwindigkeiten einschätzen, das ist das größte Problem. Katzen die älter als ein Jahr sind werden einfach seltener überfahren, weil sie das können und auch Gefahren besser einschätzen. So ein junges Kätzchen tollt hinter einem Schmetterling her quer über eine Straße - eine erwachsene Katze guckt immer nach Autos.

          Und Kokosöl hilft natürlich NULL gegen Flöhe und Zecken. Auch kein Neemöl, Teebaumöl und auch keine Bernsteinkettchen - wobei, Bernsteinketten um den Hals können gleich für den Tod der Katze sorgen, da steigen die Zecken dann auch ab. Insgesamt bitte niemals Hasbänder etc. verwenden, auch keine angeblichen Sicherheitshalsbänder. Die gefahr der Strangulation ist einfach extrem hoch.

Top Diskussionen anzeigen