Chihuahua Welpen Stubenrein

    • (1) 29.03.15 - 18:14

      So, unser kleiner cookie ist jetzt seid 2 Wochen bei uns und er schläft super in seinem Bett allein und seine futterumstellung haben wir auch geschafft.
      nur wir bekommen ihn nicht stubenrein, natürlich ist es noch nicht lang her als er eingezogen ist, nur so langsam muss es vorwärts gehen.

      er hat vom Züchter immer auf eine wickelunterlage gemacht und das macht er hier auch fleissig. nun hab ich diese unterlag schon vor die Tür draussen gelegt und dachte vielleicht brauch er das aber draussen macht er nicht. wir gehen regelmässig mit ihm raus aber er will auch nicht so recht laufen und streikt dann in dem er sich einfach hinsetzt.

      ich hab auch schon extra bevor wir raus sind ihm viel zu trinken gegeben und mich mit dran gesetzt das er viel trinkt und auch muss aber er macht nicht.

      wir waren dann 3 std vor der Tür und haben dort gespielt und als wir dann hoch sind geht er direkt zu seiner unterlage.

      dann haben wir die Unterlage schon weg genommen und dann macht er an verschiedenen stellen in der Wohnung.

      wie soll ich am besten vorgehen?

      LG Janine

      • Erstmal,der hund ist ein baby und kann in etwa mit 16 Wochen seine blase kontrollieren...der eine wird eher sauber,der andere brauch eben länger...

        Aber,wenn man dem hund eben beibringt auf so eine blöde Unterlage zu machen,macht er nicht draußen...Tu das ding weg und beobachte ihn besser,nach jedem spielen,schlafen,fressen,saufen...muss er raus...das ist eben Arbeit und kann am Anfang eben im zwanzig Minutentakt sein...So kleine werden eher langsamer sauber...hatte selbst einen chi,der wurde nie richtig sauber...gibt's leider öfter..

        Ich drück die Daumen

        Hallo!

        Ich halte echt gar nichts von Wickelunterlagen, alten zeitungen, Katzenklos und dem ganzen Mist. Das verhindert nur, dass ein Hund stubenrein wird, sondern trainiert ihn auf diese dämliche Unterlage. Und auch bei einem kleinen Hund wie einem Chihuahua stinkt das bestialisch, wenn es ein paar Stunden liegen bleibt wenn Du arbeiten bist, igitt!

        Also erst mal muss er lernen draußen zu machen, und das kann viel länger ls 3 Stunden dauern. Ihr sucht euch eine ruhige Stelle ohne Ablenkungen, wo selten andere Leute vorbei kommen, ein Sichtgeschützter Garten etwa. Da stellst Du Dich einen Klappstuhl hin und nimmst Dir ein Buch und bist dann möglichst langweilig. Nicht spielen, nicht laufen, sondern warten. Es soll möglichst wenig geben, was ihn von der vollen Blase ablenkt. Und es soll ruhig und geschützt sein, damit er sich entspannen kann.

        Wenn er macht wird er überschwänglich gelobt.

        Jetzt kommt das schwierige: Die Wickelunterlage muss weg, er darf gar nicht mehr in der Wohnung. Du musst immer schauen wo er ist und was er macht - rumlaufen und rumschnüffeln heißt, Du schnappst Dir Deinen Klappstuhl und ab nach draußen. Und dann wieder warten, bis er den notwendigen Grad an Entspannung erreicht hat.

        Die Ostertage kannst Du ja sicher gut nutzen, um mit einem Klappstuhl draußen zu sitzen. Wenn es ein paar Tage lang geklappt hat, dann klappt es meistens auch langfristig.

        Viele Grüße an alle Leser, die ihren Hund auf ein Notklo, Zeitungspapier oder - wie in Deinem Fall - Wickelunterlage lösen lassen. Das ist und bleibt der allergrößte Schwachsinn, den man einem Hund beibringen kann und die Folgen werden dann hinterher bejammert, weil der Hund vollkommen verwirrt ist und keine Ahnung hat, was es richtig machen kann!

        Chis gehören zu den Hunden, die schlecht stubenrein werden. Hängt mit diesen Idiotenmethoden, wie Hundetoilette zusammen, die man bei dieser Rasse sehr häufig findet, hat aber auch etwas mit dem sehr eigensinnigen Charakter dieser fordernden Rasse zu tun.

        Du hast jetzt die ehrenvolle und sicherlich recht schwierige Aufgabe vor Dir, dem Hund eine Angewohnheit anzuerziehen, die in seinen Augen das Natürlichste der Welt bedeutet. Das wirst Du nur schaffen, wenn alle Wickelunterlagen (und evtl auch Teppiche, Läufer, Fußmatter oder ähnliches) aus Deinem Haus verschwinden. Der Hund darf keine Rückfallmöglichkeit haben.

        Und dann fängst Du von ganz vorne an. Die übliche Sauberkeitserziehung halt. Macht der Hund im Haus, wird er umgehend und kommentarlos herausgetragen. Macht er draußen, wird er gelobt. Nicht überschwenglich - er soll etwas ganz Normales erlernen und keine Hexenkunst.

        Ich verspreche Dir jetzt schon: Du wirst viel Geduld haben müssen. Du musst ein unerwünschtes Ritual durch ein erwünschtes ersetzen und darfst gleichzeitig nicht zu viel erwarten, da es noch ein Hundebaby ist.

        Viel Erfolg.

      • Huhu,

        unsere Prager Rattler Hündin hat ein halbes Jahr gebraucht um einigermaßen stubenrein zu sein und immer wenn sich etwas geändert hat, wurde sie wieder unrein.
        Jetzt ist sie sechs und seit wir auch noch den Kater haben geht sie mit auf's Katzenklo. Wir finden das okay und lassen sie machen. Was soll's! Raus gehen wir ja trotzdem.
        Vielleicht auch bei euch eine Alternative?

        Hallo!

        Unterlage weg und mit dem Hund mehr und vorallem REGELMÄßIG gehen.
        Dann wird das irgendwann auch mal mit dem Geschäft draußen klappen.
        Würde da nicht so ein Theater machen. Wenn er muss wird er auch machen.

        LG Sonja

      • halli hallo!!

        das hier soll kein text werde alla "unterlagen sind scheiße", "du machst alles falsch" oder auch "mach das so und es wird klappen".......
        ich möchte dir nur erzählen wie ich das gemacht habe:
        ich hab auch einen kleinen chihuahua, als ich ihn bekommen habe, kannte er bisher nur das katzenklo und unterlagen und sonst gar nix. er war nie draußen und erst recht nicht richtig stubenrein.
        da er ebenfalls gerne auf solche unterlagen machte, besorgte ich mir einen stapel davon. ich bin anfangs alle zwei stunden mit ihm raus, ob er anzeichen gemacht hat oder nicht ( auch nachts). dann habe ich eine unterlage mitgenommen und draußen auf die wiese gelegt, an eine stelle wo ich dachte, da soll er absofort immer hinmachen. er hat dann immer auf die unterlage gemacht weil er das nunmal so kannte.erstmal soweit alles ok.
        dann habe ich alle teppiche, läufer, vorleger oder ähnliches aus der wohnung verbannt. es sah ziemlich kahl aus muss ich zugeben....aber so hatte er nichts was ihn dazu animieren konnte in die wohnung zu machen, wenns doch passiert ist, habe ich kein ton gesagt, bin auch nicht laut geworden, sondern hab ihn mir genommen und bin einfach wieder raus.
        schon nach ein paar tagen ich glaube es waren so ungerfähr 4-5 klappte das draußen hinmachen schon super, also nahm ich die unterlage nicht mehr mit sondern bin nur an seine gewohnte stelle und -voila! er pieselte fröhlich vor sich hin! ich war so erleichtert, ich stand neben meinem pieselnden hund und musste lachen und heulen gleichzeitig, meine nachbarn ham mich für bekloppt erklärt!^^ mein kleiner hatte dann auch ganz schnell, durch die regelmäßigen zeiten, drin wann es zeit ist raus zu gehen. und nichteinmal drei wochen nachdem ich ihn übernommen hatte, musste ich nurnoch 4 mal am tag mit ihm raus, das wichtigste war direkt nach dem aufstehen und kurz vor dem zu bett gehen. gut ich hatte auch schon ziemlich erfahrung mit der rasse, der kleine kerl war jetzt schon der 6. den ich so stubenrein gekriegt habe ( keine sorge nicht alles meine).vllt ist etwas dabei das dir ein wenig weiterhelfen wird. vllt ist dein kleiner chi aber auch ganz anders drauf und es funktioniert nicht? ich weiß es nicht, jeder hund ist da leider auch anders. auf jedenfall wünsch ich dir viiiel durchhaltevermögen und hartnäckigkeit aber vor allem: viel spass mit deinem kleinen chi! es lohnt sich:-D

Top Diskussionen anzeigen