Wie oft und zu welchen Uhrzeiten geht ihr Gassi? ....Hund will immer mehr raus...

    • (1) 22.01.16 - 14:29

      Hallo!

      Wir haben einen ca 13jährigen Dackelmix. Früher war es möglich, drei mal am Tag mit ihm rauszugehen und die Zeiten hierbei zu variieren, mal Frühmorgens um 7 oder auch um 9, nachmittags um 13 uhr oder auch mal um 16 uhr und abends mal um 19 oder auch mal um 24 Uhr.

      Seit einiger Zeit merke ich jedoch, dass mein Hund weniger aushält. morgens will er bereits um 6:30 raus, mittags wird er ab 13:30 sehr unruhig und abends winselt er noch vor 19 Uhr. Wir gehen natürlich IMMER mit ihm raus, was jetzt auch schwieriger zu organisieren ist da wir ein Kleinkind zuhause haben was wir notfalls immer mitnehmen müssen (entweder ist mein mann grad auf der Arbeit oder ich, wodurch einer immer alleine mit hund und kind ist) oder die Großeltern (wohnen ganz in der Nähe) springen ein. Heute nacht hörte ich ihn um 4:30 winseln und er wollte gassi. Mein mann ist dann mit ihm rausgegangen.

      Wie ist das bei euch? kann es daran liegen dass er einfach älter wird? Und wie organisiert ihr die Gassigänge mit Baby bzw. Kleinkind? Nehmt ihr die Kinder immer mit?
      Wie macht ihr das wenn ein Kind krank ist?

      Ich liebe meinen Hund, er ist sehr gutmütig, aber momentan fühle ich mich ziemlich überfordert mit ihm....
      Bin dankbar für jeden Rat.

      Lg

      • Hallo, ich habe kein Kleinkind und kann dir diesbezüglich keinen Tipp geben. Ich würde mit ihm mal zum ta und gucken lassen ob es vllt eine gesundheitliche Erklärung gibt. Seine trinkgewohnheiten beobachten und mal ne Urinprobe beim tierarzt abgeben. Lg

        Hallo!
        Du gehst um 6Uhr30 und um 13 Uhr 30???

        Ich halte keine 7 Stunden durch.
        Ob es mein Hund würde kann ich nicht sagen, weil so lange mußte sie noch nie aushalten, außer nachts.
        Wir gehen um 6Uhr, dann geht jemand um ca. 9Uhr (jemand anders weil mein Mann und ich arbeiten), dann geh ich nach der Arbeit um ca. 13Uhr, dann um ca 16Uhr (riesen Runde , meist1,5Stunden joggen) und nochmal kurz um 20Uhr30.

        Deine Gassizeiten finde ich persönlich sehr wenig und zu lange Abstände.

        Wir haben übrigens 4 Kinder. der jüngste ist früher mit raus, jetzt kann er bei der großen Schwester (14) bleiben oder auch mal beim Opa.

        Lg Sportskanone

          • ja, aber muss man es dem Hund denn antun, ihn bis an seine Grenzen anhalten zu lassen

            wenn man zwischen den Gassirunden 2x zwischendurch noch zum Pinkeln mit dem Hund vor die Tür geht (raus, Hund pinkelt und wieder rein) - wo ist da das Problem

            Klar kann ein Hund das einhalten, ob er sich dabei aber wohlfühlt, das frage ich mich hier

            • Natürlich würde ich einen älteren hund auch öfter raus lassen und wenn ein Hund anzeigt das er muss (egal welches alter) dann natürlich auch. Aber die TE wird hier von den selbsternannten Besserwissern angeprangert das sie ja bisher immer vieeeel zu wenig raus gegangen ist!

              Ich habe seit 14 Jahren Hunde und diese Hunde sind mit 3 runden pro Tag Problemlos ausgekommen. Die Hunde haben immer Gelegenheit in den Garten zu kommen, da sind sie auch gerne hin zum sonnen aber gepinkelt hat da äußerst selten mal einer.

              Bei uns gab und gibt es gegen 18.00 uhr die letzte Runde und früh um 6.30 die nächste. Kein hund macht den Anschein als ob ihm früh die blase platzt. Im Gegenteil, am Wochenende schlafen sie auch bis 8.00 Uhr. Gelegenheit in den Garten zu kommen hätten sie immer. Man kann doch also niemanden verurteilen der nicht zich runden am Tag geht wobei ich mich eh frage wie das berufstätige überhaupt schaffen sollen.

              • von "Runden gehen" war ja auch nicht die Rede

                kurz raus zum Pinkeln und wieder rein, hat nichts mit Gassiegehen zu tun

                ich finde 3x am Tag zu wenig, wenn ihr damit bisher klarkommt, dann ist das bei euch eben so

                Meinem Hund würde das nicht zumuten

          Ich finde es nicht artgerecht und ne Quälerei.
          Natürlich hält man es aus, praktisch nur im Haus zu hocken. Gesund ist das weder für Tier, noch Mensch.
          Lebewesen sollten sich bewegegen!

          • Eine Quälerei... Ja, ne is klar!

            Unser Hund hat bei uns nach schlechte zuhause und "ruhmreichen" eine neue bleibe gefunden aber du hast recht. Der arme Kerl leidet bei uns Höllenqualen weil wir keine 10 mal am Tag raus gehen und er im Garten lieber rumliegt anstatt permanent zu pinkeln weil Leute wie du meinen das muss so sein.

            Es ist wohl ein Unterschied ob man mit seinem Hund in einer Mietwohnung hockt oder ob der hund wann immer er will raus kann. Wir arbeiten beide und ich nehme den hund mit auf arbeit, dort kann ich auch nicht ständig mit dem hund raus gehen aber ich habe auch keinen wilden Terrier der stundenlang Auslauf braucht sondern einen gemütlichen shih tzu.

            • Es ging mir nicht um 1o mal rausgehen, sondern um Beschäftigung und längeres rausrausgehen.
              Getroffene Hunde bellen#winke

              Hunde passen sich dem Tagesablauf an, das ist allerdings kein Indikator, ob sie sich wohlfühlen.

              Manche Hunde leben erst auf, wenn man ein Stück mehr auf ihre Bedürfnisse eingeht und dann erst wird der Unterschied ersichtlich.

              Ich meine dabei nicht konkret euren Hund, sondern widerspreche dabei generell deiner Aussage, dass ein Hund, der nur liegt, auch dementsprechend keine weiteren Bedürfnisse hat. Er zeigt sich ggf. einfach nicht.

        Und, wenn man dafür schon keine Zeit hat, sollte man sich besser keinen Hund anschaffen!

        • Ich habe sicherlich mehr hundeerfahrung als du und wir haben mehr als genug Zeit und lassen unseren Hund während der Arbeitszeit nicht alleine zuhause hocken.

          Tut mir leid. Solche Möchtegern Besserwisser hab ich gefressen denn du urteilst absolut dreist obwohl du garkeine Ahnung hast.

          Ich war vorhin 18.45 mit dem hund draussen und morgen früh 7.30 wird er mich verschlafen anschauen und notgedrungen mit raus gehen. Der arme Kerl leidet Höllenqualen, er hat die ersten Jahre seines Lebens übrigens in die Badewanne geschissen weil er niemals raus kam und tagelang sich selbst überlassen wurde. DAS ist Quälerei!

      So ist es.

      Der Punkt ist...je öfter man einen Hund zum pinkeln schickt, desto öfter muss er dann auch.

      Reizblasen trainieren sich schon viele Menschen selber an und das funktioniert auch bei Hunden.

      Zumal es ja auch so ist das ein Hund während einer vernünftigen Runde zig mal pinkelt, das hat mit "nur dreimal am Tag" überhaupt nichts zu tun.

      Schlimmer finde ich da wenn die Tiere mit eindeutigen Wort und Fingerzeig ins Gras geschickt werden, unterzänigst auf Befehl ihr Geschäft verrichten sollen um nach 3 Minuten wieder im Haus zu verschwinden. Das kann man tief nachts oder bei Unwetter machen, aber nicht mehrmals am Tag.

      Lg

      Andrea

Top Diskussionen anzeigen