Wie oft und zu welchen Uhrzeiten geht ihr Gassi? ....Hund will immer mehr raus...

    • (1) 22.01.16 - 14:29

      Hallo!

      Wir haben einen ca 13jährigen Dackelmix. Früher war es möglich, drei mal am Tag mit ihm rauszugehen und die Zeiten hierbei zu variieren, mal Frühmorgens um 7 oder auch um 9, nachmittags um 13 uhr oder auch mal um 16 uhr und abends mal um 19 oder auch mal um 24 Uhr.

      Seit einiger Zeit merke ich jedoch, dass mein Hund weniger aushält. morgens will er bereits um 6:30 raus, mittags wird er ab 13:30 sehr unruhig und abends winselt er noch vor 19 Uhr. Wir gehen natürlich IMMER mit ihm raus, was jetzt auch schwieriger zu organisieren ist da wir ein Kleinkind zuhause haben was wir notfalls immer mitnehmen müssen (entweder ist mein mann grad auf der Arbeit oder ich, wodurch einer immer alleine mit hund und kind ist) oder die Großeltern (wohnen ganz in der Nähe) springen ein. Heute nacht hörte ich ihn um 4:30 winseln und er wollte gassi. Mein mann ist dann mit ihm rausgegangen.

      Wie ist das bei euch? kann es daran liegen dass er einfach älter wird? Und wie organisiert ihr die Gassigänge mit Baby bzw. Kleinkind? Nehmt ihr die Kinder immer mit?
      Wie macht ihr das wenn ein Kind krank ist?

      Ich liebe meinen Hund, er ist sehr gutmütig, aber momentan fühle ich mich ziemlich überfordert mit ihm....
      Bin dankbar für jeden Rat.

      Lg

      • Hallo, ich habe kein Kleinkind und kann dir diesbezüglich keinen Tipp geben. Ich würde mit ihm mal zum ta und gucken lassen ob es vllt eine gesundheitliche Erklärung gibt. Seine trinkgewohnheiten beobachten und mal ne Urinprobe beim tierarzt abgeben. Lg

        Hallo!
        Du gehst um 6Uhr30 und um 13 Uhr 30???

        Ich halte keine 7 Stunden durch.
        Ob es mein Hund würde kann ich nicht sagen, weil so lange mußte sie noch nie aushalten, außer nachts.
        Wir gehen um 6Uhr, dann geht jemand um ca. 9Uhr (jemand anders weil mein Mann und ich arbeiten), dann geh ich nach der Arbeit um ca. 13Uhr, dann um ca 16Uhr (riesen Runde , meist1,5Stunden joggen) und nochmal kurz um 20Uhr30.

        Deine Gassizeiten finde ich persönlich sehr wenig und zu lange Abstände.

        Wir haben übrigens 4 Kinder. der jüngste ist früher mit raus, jetzt kann er bei der großen Schwester (14) bleiben oder auch mal beim Opa.

        Lg Sportskanone

          • ja, aber muss man es dem Hund denn antun, ihn bis an seine Grenzen anhalten zu lassen

            wenn man zwischen den Gassirunden 2x zwischendurch noch zum Pinkeln mit dem Hund vor die Tür geht (raus, Hund pinkelt und wieder rein) - wo ist da das Problem

            Klar kann ein Hund das einhalten, ob er sich dabei aber wohlfühlt, das frage ich mich hier

            • Natürlich würde ich einen älteren hund auch öfter raus lassen und wenn ein Hund anzeigt das er muss (egal welches alter) dann natürlich auch. Aber die TE wird hier von den selbsternannten Besserwissern angeprangert das sie ja bisher immer vieeeel zu wenig raus gegangen ist!

              Ich habe seit 14 Jahren Hunde und diese Hunde sind mit 3 runden pro Tag Problemlos ausgekommen. Die Hunde haben immer Gelegenheit in den Garten zu kommen, da sind sie auch gerne hin zum sonnen aber gepinkelt hat da äußerst selten mal einer.

              Bei uns gab und gibt es gegen 18.00 uhr die letzte Runde und früh um 6.30 die nächste. Kein hund macht den Anschein als ob ihm früh die blase platzt. Im Gegenteil, am Wochenende schlafen sie auch bis 8.00 Uhr. Gelegenheit in den Garten zu kommen hätten sie immer. Man kann doch also niemanden verurteilen der nicht zich runden am Tag geht wobei ich mich eh frage wie das berufstätige überhaupt schaffen sollen.

              • von "Runden gehen" war ja auch nicht die Rede

                kurz raus zum Pinkeln und wieder rein, hat nichts mit Gassiegehen zu tun

                ich finde 3x am Tag zu wenig, wenn ihr damit bisher klarkommt, dann ist das bei euch eben so

                Meinem Hund würde das nicht zumuten

          Ich finde es nicht artgerecht und ne Quälerei.
          Natürlich hält man es aus, praktisch nur im Haus zu hocken. Gesund ist das weder für Tier, noch Mensch.
          Lebewesen sollten sich bewegegen!

          • Eine Quälerei... Ja, ne is klar!

            Unser Hund hat bei uns nach schlechte zuhause und "ruhmreichen" eine neue bleibe gefunden aber du hast recht. Der arme Kerl leidet bei uns Höllenqualen weil wir keine 10 mal am Tag raus gehen und er im Garten lieber rumliegt anstatt permanent zu pinkeln weil Leute wie du meinen das muss so sein.

            Es ist wohl ein Unterschied ob man mit seinem Hund in einer Mietwohnung hockt oder ob der hund wann immer er will raus kann. Wir arbeiten beide und ich nehme den hund mit auf arbeit, dort kann ich auch nicht ständig mit dem hund raus gehen aber ich habe auch keinen wilden Terrier der stundenlang Auslauf braucht sondern einen gemütlichen shih tzu.

            • Es ging mir nicht um 1o mal rausgehen, sondern um Beschäftigung und längeres rausrausgehen.
              Getroffene Hunde bellen#winke

              Hunde passen sich dem Tagesablauf an, das ist allerdings kein Indikator, ob sie sich wohlfühlen.

              Manche Hunde leben erst auf, wenn man ein Stück mehr auf ihre Bedürfnisse eingeht und dann erst wird der Unterschied ersichtlich.

              Ich meine dabei nicht konkret euren Hund, sondern widerspreche dabei generell deiner Aussage, dass ein Hund, der nur liegt, auch dementsprechend keine weiteren Bedürfnisse hat. Er zeigt sich ggf. einfach nicht.

        Und, wenn man dafür schon keine Zeit hat, sollte man sich besser keinen Hund anschaffen!

        • Ich habe sicherlich mehr hundeerfahrung als du und wir haben mehr als genug Zeit und lassen unseren Hund während der Arbeitszeit nicht alleine zuhause hocken.

          Tut mir leid. Solche Möchtegern Besserwisser hab ich gefressen denn du urteilst absolut dreist obwohl du garkeine Ahnung hast.

          Ich war vorhin 18.45 mit dem hund draussen und morgen früh 7.30 wird er mich verschlafen anschauen und notgedrungen mit raus gehen. Der arme Kerl leidet Höllenqualen, er hat die ersten Jahre seines Lebens übrigens in die Badewanne geschissen weil er niemals raus kam und tagelang sich selbst überlassen wurde. DAS ist Quälerei!

          • Nicht immer ist mehr Erfahrung ein Garant für besser.
            Du kannst es auch auch 20 Jahre falsch machen. Ich finde ein Lebewesen hat mehr verdient als praktisch nur im Haus runzuliegen.
            Du hast Deine Meinung, ich meine.

      So ist es.

      Der Punkt ist...je öfter man einen Hund zum pinkeln schickt, desto öfter muss er dann auch.

      Reizblasen trainieren sich schon viele Menschen selber an und das funktioniert auch bei Hunden.

      Zumal es ja auch so ist das ein Hund während einer vernünftigen Runde zig mal pinkelt, das hat mit "nur dreimal am Tag" überhaupt nichts zu tun.

      Schlimmer finde ich da wenn die Tiere mit eindeutigen Wort und Fingerzeig ins Gras geschickt werden, unterzänigst auf Befehl ihr Geschäft verrichten sollen um nach 3 Minuten wieder im Haus zu verschwinden. Das kann man tief nachts oder bei Unwetter machen, aber nicht mehrmals am Tag.

      Lg

      Andrea

(16) 22.01.16 - 16:22

Hallo,

warum das so ist, kann ich dir auch nicht sagen...

Mein "kleinstes" Kind ist 3,5 Jahre alt. Da sie mitten in der Trotzphase ist und spazieren gehen ein Spießrutenlauf ist - vor allem an der Strasse, wir müssen immer an der Strasse entlang gehen, gehe ich zur Zeit nur ohne die Kleine raus.

Als sie noch zu "handeln" war, ging sie immer mit - warum auch nicht???

Unsere Hündin ist allerdings recht anspruchslos. Sie geht auch mal in den Garten pinkeln. Im Gegensatz zu den Anfangszeiten - da gingen wir regelmäßig alles paar Stunden raus - haben wir jetzt keine feste Zeit. Unsere Hündin ist 3 oder 4 Jahre alt. Sie kam vor 3 Monaten zu uns. Mittlerweile gehe ich am VM eine lange "Tour", also ca. 1 Stunde und vor dem Schlafen gehen auch eine halbe Stunde. Alles was dazwischen ist ist Zufall. Entweder sie geht in den Garten oder wir gehen eine ganz ruhige Runde MIT beiden Kindern. Ich habe niemanden der auf die Kinder aufpassen kann.

Ist die Kleine krank muss es in den Buggy. Der Große bleibt auch mal eine halbe Stunde alleine zu Hause. Schlimm wäre es nur, wenn ich krank wäre.....also Bettlägrig. Aber dann muss es eben auch mal ohne gehen....aber das kommt ja so gut wie nie vor ;-)

In der Nacht ist das natürlich total doof. Würde ich auch mal abklären lassen. Blasenentzündung hat er nicht? Kam das plötzlich?

(17) 22.01.16 - 16:45

Hallo!

Dein Hund muss eben zukünftig vier mal täglich Gassi gehen, er wird älter und da lässt die Blase eben ein wenig nach. Himmel, er muss Vormittags sieben Stunden durchhalten, schaffst Du das immer?

Ja, nachdem Dein Kind nicht alleine zu hause bleiben kann, muss es eben mit. Auch wenn es krank ist, eben um so wärmer eingepackt. Das ist lästig und anstrengend, aber das wusstest Du Doch sicher, bevor ihr das Kind bekommen habt - der Hund war ja schon wesentlich früher da, oder?

Als mein Hund so 11 Jahre alt war, ging es auch los mit kürzeren Abständen und öfter Mitten in der Nacht. Da legt man sich eben ne Warme Jogginghose gleich neben das Bett, und Stiefel in die man schnell rein schlüpfen kann, wenn es eilig ist, und beißt die Zähne zusammen nachts um 3 Uhr bei 20cm Neuschnee. So ist das eben wenn Hunde alt werden, dafür hatte man ja auch vorher viele schöne gemeinsame Jahre.

nur 3x zum Pippi und Lösen nach draussen - tut mir leid, aber der arme Hund

Ich finde auch 19 oder gar 20 Uhr abends zu früh für das letzte Mal.

Man muss ja nicht gleich Gassie gehen, wenn er nur mal schnell pinkeln muss, raus, rein und fertig.

Ich weiß ja nicht wie eure Wohnsituation ist.

Wir haben ein Haus mit Garten, ich brauche nur die Terassentür zu öffnen und unser Hund läuft in den Garten um sich zu lösen und das mache ich allerspätestens alle 4 Stunden eher alle 3 Stunden.

Große und kleine Gassirunden habe ich jetzt noch nicht mitgezählt.

  • wir haben zu unserem Hund von klein auf immer gesagt

    "mach Pippi"

    Er kann praktisch auf Kommando pinkeln, ganz praktisch, wenn er z.Bsp. abends vor dem schlafen gehen noch einmal ein Bächlein im Garten machen soll.

    Wenn die Blase nicht voll ist, macht er von sich aus nicht direkt. Sage ich "mach pippi" setzt er sich hin und pinkelt :-D

Unser hund ist in etwa im gleichen Alter, allerdings habe ich keine Kleinkinder mehr.

Wir gehen morgens gegen halb sieben, mittags geht die erste, die nach hause kommt (das ist meistens irgendwann zwischen eins und halb zwei) kurz zum lösen, wenn wir dann gegessen haben, gehe ich je nach lust und zeit länger (wobei er keine großen runden mehr laufen kann und mag). Bei gutem Wetter ist er dann nachmittags gern mit den kindern mit draußen, wenn nicht, gehen wir gegen acht nochmal und wenn er mag (nicht immer) vorm schlafen gehen. Dann ist die ganze nacht ruhe (auch, wenn wir den letzten Gang auslassen übrigens). Das dürfte sich so in etwa mit den Zeiten decken, die du gehst, wenn ich dich richtig gelesen habe. Für den nächtlichen Notfall haben wir den Garten.

Als die Kinder noch klein waren, musste der Hund im Fall, dass eines krank war, mit dem Garten vorlieb nehmen bzw. warten, bis mein Mann zu Hause war und entweder Hund oder Kind übernehmen konnte. Nie und nimmer hätte ich ein fieberndes Kleinkind auf ne einstündige oder noch längere Hunderunde mitgeschleppt - weiß selbst, wie elend man sich mit Fieber fühlt, das muss man einem kleinen Kind nicht ohne Not antun. Und ebenfalls nie und nimmer hätte ich ein krankes Kleinkind (oder zwei) eine Stunde allein gelassen, um mit dem Hund zu gehen. Aber ich fürchte, die Gartenoption fällt bei dir aus. Hundegang mit Kleinkind ist natürlich schon nervig, gerade wenn die Lütten noch nicht lange laufen können oder wollen - da beiden gerecht zu werden, ist schon nicht einfach, gerade auch, wenn die Kiddies noch nicht Laufrad oder Roller fahren können. Ich fürchte, da muss man einfach durch - kommen auch wieder bessere Zeiten.

(21) 23.01.16 - 15:48

Dein Hund ist ja auch schon 13 Jahre alt. Da kann es ganz normal sein, dass die Blase von deinem Hund nicht mehr so lange durchhält.

Unsere Hündin ist 1,5 Jahre alt und wir gehen öfters. Wir warten nicht solange bis sie sich bemerkbar macht, sondern meinstens nach den Mahlzeiten und zwischendurch.

Morgens ca halb 8. Am Wochenende auch mal etwas später ca 9 Uhr
Dann mittags ca 13:30 Uhr.

Jedoch ist sie Vormittags auch oft mal kurz mit im Garten. Manchmal macht sie dann auch was. Aber nicht immer.

Nachmittags zwischen 16/17 Uhr und dann Abends wenn wir ins Bett gehen ca 22:30Uhr.

Aber wir gehen ja auch mal Spazieren. Wenn wir mit den Kindern draußen sind ist sie immer mit dabei. Daher kann ich gar nicht sagen nur 4 mal am Tag fest.

lg

Huhu,

mein Hund ist fast 11, ich gehe morgens um 6 ca. 40 Minuten mit ihm. Tagsüber dann nach Zeit und Wetterlage und abends so um 21 Uhr nochmal 30 Minuten.

Muß er öfter, vor allem nachts mal, hat er so seine Ecke im Garten.

Lg

Andrea

Hallo,

mit unserem Fritzi (den wir leider zwei Tage vor Weihnachten erlösen lassen mussten) mussten wir auch nachts raus. Teilweise sogar zwei mal. Er hatte Niereninsuffizienz, hat irrsinnig viel getrunken und musste deshalb natürlich laufend raus. Außerdem war er zum Schluss inkontinent, es tröpfelte ständig. Ansonsten arbeitet mein Mann kontinuierliche Wechselschicht, ich Vollzeit im Büro, so dass sich unsere Arbeitszeiten überschneiden. Lediglich wenn mein Mann Frühschicht hatte, haben wir meine Schwiegerleute gebeten, zwischendurch hinzuschauen, um den Hund mal kurz in den Garten zu lassen. Er wäre sonst von 6:30 Uhr bis ca. 13:45 Uhr allein gewesen, das hätte er definitiv nicht durchgehalten.

Seit Montag voriger Woche haben wir wieder einen kleinen Hund aus dem Tierheim. Einen kleinen Rumänen aus der Smeura. Ich gehe am Morgen um 5:00 Uhr das erste Mal, mein Mann gegen 11:00 Uhr, wenn er Spätschicht hat. Wenn ich gegen 15:30 Uhr nach Hause komme eine Riesen-Runde, die letzte Runde zwischen 21:00 - 22:00 Uhr. Ansonsten darf Pepe wie Fritzi zwischendurch auf dem Grundstück herumtollen. Wobei er im Moment noch ziemlich schüchtern ist und er alles noch vorsichtig erkundet.

Ich kann dir nur den Tipp geben, eurem Hund einmal Blut abnehmen zu lassen. Wenn er auffällige Nierenwerte hat, ist das aus dem Test ersichtlich. Außerdem beobachtet sein Trinkverhalten. Trinkt er mehr als sonst. Wenn ja, kann das ein Anzeichen sein, dass mit den Nieren etwas nicht stimmt.
Es kann natürlich auch ganz harmlos sein und er einfach nicht mehr so lange einhält, weil er älter geworden ist.

LG

Nici

Hallo!

Ich denke auch, dass es am Alter liegt, 13 ist ja nun kein Pappenstiel mehr, da sind 6 Stunden am Stück aushalten schon lang.

3x am Tag finde ich auch eher wenig, es sei denn er hätte die Möglichkeit - wie bei anderen hier - jederzeit auch mal in den Garten zu dürfen.

Unsere Hündin ist 14 Monate und geht morgens um 7 kurz in den Garten, um 9 Uhr geht man Mann dann mit ihr, bevor er sie allein lässt.
Um 12:30 komme ich von der Arbeit und gehe eine kleine Runde. Um ca. 16 Uhr gehe ich eine große Runde.
Dann gehe ich nochmal nach dem Abendessen eine kleine Runde und vorm Schlafengehen geht nochmal mein Mann.
Sie geht also am Tag 5x Gassi, die Gesamtzeit liegt so bei 1,5 - 2 Stunden.
Zwischendurch darf sie jederzeit in den Garten (zeigt sie dann).

Ich habe kein Problem damit "so oft" zu gehen - tut mir ja auch gut und die Zeit habe ich dafür. Sonst hätte ich keinen Hund ;-)

An deiner Stelle würde ich mich einfach auf das Alter und die damit verbundenen Bedürfnisse einstellen, ich denke nicht, dass das ein gesundheitliches Problem ist. Aber dennoch sollte man das tierärztlich bestätigen lassen.

Alles Gute!

(25) 25.01.16 - 12:26

Das war aber bislang ein sehr, sehr genügsamer Hund!!!
Wir haben einen 2 1/2 jährigen Tibet Terrier. Und bei ihm denke ich schon immer, dass er selten raus muss.
Wir gehen morgens (zwischen 7.00- 9.30Uhr, je nach letztem Abendgang), mittags (13.00-14.00), und dann abends zwischen 18.00 und 23/24.00 Uhr bestimmt noch 2-3 mal raus. Abends muss er immer einmal häufiger, da er gerne erst ab mittag frisst und dementsprechend mehr trinkt.
Gehen wir abends/nachts (WE) auch mal später so gegen 1 noch raus, hält er wie o.g. auch morgens mal bis 9.30 durch, gehen wir das letzte Mal um 22.30/23.00 dann will er auch schon mal um 6.30 raus.
Hast du die Möglichkeit ihn zwischendurch auch mal in den Garten zu lassen?
Meine frühere Westie Hündin wurde mit zunehmenden Alter etwas inkontinent und musste trotz ihrer Medikamente wesentlich häufiger, später (mit 15/16) war sie auch dement und wusste nicht mehr ob Tag oder Nacht und musste entsprechend auch manchmal nachts 2-3mal raus.
LG

Top Diskussionen anzeigen