Aus Blasenentzündung wird jetzt wohl eine NI

    • (1) 06.01.17 - 14:05

      Hallo,

      ich hatte vor Weihnachten schon mal über unsere 11-jährige Katze Nelly geschrieben, die Blut im Urin hatte. Nach nun vierwöchiger Behandlung mit Antibiotika und kaum Besserung musste sie heute wieder zum Arzt.

      Beim Ausdrücken der Blase kam pures Blut heraus #schock, es wurde auch geröntgt (mein Mann wird mir nachher berichten, ich war aufgrund von Arbeit nicht dabei, bekam nur kurze Infos per WA) und ein Blutbild wurde gemacht. (Ergebnis kommt erst am Montag) Und sie hat ca. 1 kg abgenommen. :-(
      Sie wiegt jetzt noch 5,4 kg. Die TÄ meinte, es deutet wohl auf NI hin, aber wir müssen die Werte abwarten.
      Ihr Verhalten zuhause ist relativ normal, sie frisst, sie tobt. Nur im Katzenklo ist eindeutig viel zu wenig Urin zu finden von ihr.

      Und woran merken wir, ob sie leidet? Katzen sind ja wahre Verstellkünstler, was das betrifft.

      Ihr Bruder ist glücklicherweise noch topfit.

      Ob es da noch Hoffnung gibt oder ist das jetzt der Anfang vom Ende? Und wann muss man erlösend eingreifen? Mein Kater davor, der fast 15 wurde, wurde von heute auf morgen schlapp, frass nicht mehr, pinkelte überall hin und verkroch sich, wirkte wie in Trance......... Nach zwei Tagen sind wir zum Arzt und der konnte ihn nur noch erlösen. Aber unsere Nelly verhält sich ja ganz anders......................

      Mann, ist das schwer...............

      LG
      Merline

      • (2) 06.01.17 - 23:02

        katzen haben fast nie eine bakterielle blasenentzündung. wenn ohne weitere untersuchung (ultraschall mit urinuntersuchung va bakteriologischer) 4 wochen trotz ausbleibender besserung ein Antibiotikum gegeben wurde solltest du dringend den TA wechseln!

        • (3) 09.01.17 - 08:57

          Wir waren Anfang Dez. 2016 zum ersten Mal wegen ihrer Symptome beim TA, dann gab es nach Ergebnis Urinprobe Antibiotika. Am 23.12. mussten wir wieder hin. Leichte Besserung der Werte, aber eben noch nicht ganz okay, also weiter Medikamente. Dann waren die Feiertage. Letzte Woche dann nächster Termin, bei dem dann auch Blutbild, Röntgen etc. gemacht wurden.

          Bei den bildgebenden Untersuchungen wurden keine Auffälligkeiten festgestellt, speziell an Niere oder Blase, aber auch sonst.

          Das Ergebnis vom Blut gibt es heute. Momentan bekommt die Katze nur homöopathische Mittel gegen eventuelle Schmerzen, bis wir eine genaue Diagnose haben.

          Warum soll ich denn den Tierarzt wechseln? Zumal wir die schon Jahre kennen und sie alle unsere Tiere immer gut behandelt hat.

          Bist du Mediziner?

          • (4) 09.01.17 - 14:18

            leider erübrigen sich jetzt ein paar meiner antworten.

            es wurde offensichltich kein ultraschall gemacht bisher. somit wurde auch nie sterieler urin (der kann nur unter ultraschallkontrolle aus der balse gewonnen werden) gewonnen und keine bakteriologische untersuchung gemacht. nehme ich jedenfalls an. aus einem sediment (spontan urin) kann man keine bakterien bestimmen. trotzdem wurde ohne ausbleibender besserung 4 wochen ein AB gegeben... wenn das so richitg ist, dann ist meine aussage leider auch immernoch so wie im vorherigen post.
            im RTG sieht man maximal steine (und auch niecht immer) nie blasentumore.
            eine katze die trotz korrekter bakteriologischer untersuchung (also urinkultur mit antibiogramm) nach 1 woche noch probleme hat, hat ein anderes prblem als ursache. das hätte man aber bei einer korrektern abklärung schon bei der urinentnahme sehen müssen.
            aber ich bin da nicht auf der ebene deiner TÄ. wenn sie wirklich meint eure katze hätte eine balsenentzündung, dann finde ich homöopathische schmerzabdeckung eine katastrophe. blasenentzündungen sind hochgradig unangenehm.
            wenn kein ultraschall gemacht wurde (du meinst utrlaschall steht noch aus) können leider auch die nieren nicht beurteilt werden... im RTG sieht man nur eine fromveränderung, nierenprobleme bei der katze gehen aber fast nie mit einer formverändung einher. im blut sieht man erst was wenn 70% nicht mehr arbeiten. somit bin ich leider immernoch der meinung dass eure TÄ vielleicht diagnostisch nicht so der hit ist. sorry.

            du schreibst ihr wart anfang dez dort (wohnach es ohne ultraschall und somit ohne steriem urin ein AB... bei einer katze. ein kunstfehler!) und dann am 23.12. nur leichte besserung der werte. spätestens da hätte weiter geschaut werden müssen. wobei ich ja schon mehrmals erwähnt habe, schon beim ersten termin hätte steriler urin untersucht werden müssen bevor man ein AB gibt.

            • (5) 10.01.17 - 10:34

              Update:

              siehe Thread weiter oben - evtl. Blasentumor

              • (6) 10.01.17 - 14:01

                Die Überschrift deines neuen threads hatte ich schon gelesen. Daher meinte ich, dass sich jetzt ja leider ein paar Antworten erübrigen.
                Leider zeigt die Entwicklung aber genau das was ich gemeint habe. eure Tierärztin hat keine gute Diagnostik gemacht wenn das alles so stimmt wie du es geschrieben hast.

Top Diskussionen anzeigen