an die Hundespezialisten - Welpe verfressen

    • (1) 02.02.17 - 09:31

      Hallo Ihr Lieben,

      ich brauche mal Eure Hilfe.

      Ich habe 3 Hunde: Meica, 13 und blind Chili, 6 Fin, 6 Monate

      Es geht um Fin. Wir heben ihn seit 3 Wochen und er kommt aus dem Tierschutz.

      Der Kleine ist total verfressen. Wenn es Abendessen gibt, schlingt er es runter und versucht an die anderen Näpfe ran zu kommen. Bei Chili hat er keine Chance, die knurrt dann gleich böse.
      Jetzt hat er schon 2x Meica vom Napf verdrängt, auch gestern.
      Auch bei Leckerlies versucht er die anderen zu verdrängen.

      Inzwischen versucht er es auch schon bei uns. Auf dem Wohnzimmertisch kann man nichts liegen lassen. Vor kurzem hat er sogar mein Kaffee leergetrunken, gestern hat er vor Gier mein Wasserglas mit Sprudel und Ingwer umgeschmissen.

      Der Kleine ist unser 4. Hund, aber sowas verfressenes hatten wir noch nie, es hat auch noch nie Futterneid bei uns gegeben.

      Hilfe, was kann ich machen?#mampf

      • Tierschutzhunde sind oft sehr verfressen. Schließlich wussten sie bislang nie, wann die nächste Mahlzeit ansteht und mussten ums Überleben kämpfen.

        Als allererstes würde ich den Welpen nur alleine füttern. Erst bekommen die Großen, dann der Kleine. Und zwar alleine im Raum.

        Dann solltest Du als nächstes Kommando ein sicheres "Aus" für Hergeben von Dingen einüben. Zusätzlich sollte er ein Kommando für das Unterlassen von Handlungen kennen. Ich vermeide das gerne das klassische "Nein", da das im Alltag zu sehr abgenudelt ist.

        Wichtig ist ganz klar zwischen den zwei Kommandos zu trennen. "Aus" bedeutet, dass er Dinge aus seinem Maul wieder hergeben muss. "Lass das" z. B. könntest Du ihm beibringen, wenn er etwas unterlassen soll.

        Super wichtig ist dabei Deine Konsequenz, sauber zu arbeiten.

        Wenn das alles sitzt, können die Hunde evtl. wieder zusammen (unter Deiner Begleitung) fressen.

        • naja, der Kleine war nie auf der Strasse. Er wurde als winziger Welpe gefunden und von Menschenhand aufgezogen.

          Mit der räumlichen Trennung wir es schwierig.

          Wir haben da keine Türen, die wir schliessen können, es ist alles offen. Wenn meine Blinde mal wieder nichts fressen will, nehme ich sie dann mit ins Bad und füttere sie dort.

          Bei Kommandos sind wir dran, geht aber halt von heut auf morgen.

      Hallo,

      ich nehme an, der Kleine ist im Tierheim gewesen bevor er zu euch kam?

      Auch dort leben die Welpen in Gruppen und es gilt das Windhundverfahren, sprich: wer der erste und stärkste am Futternapf ist, bekommt das meiste und beste Futter.
      Ich nehme an, die Verfressenheit eures Jungspundes kommt daher.

      Du solltest ihn vorerst getrennt füttern und ihm vor allem vermitteln, dass ihm bei euch niemand sein Futter streitig macht. Selbstverständlich würde ich an deiner Stelle vorerst nichts Essbares mehr unbeaufsichtigt auf dem Tisch stehen lassen.

      Das Wegnehmen von Essen vom Tisch musst du sofort sanktionieren, am besten du trainierst ihm an, auf seinen Platz zu gehen, wenn ihr esst.

      Ich habe einen rumänischen Straßenhund zu Hause und mein Pepe war sowas von verfressen als wir ihn bekamen. Mittlerweile weiß er, dass ihm niemand hier sein Fressen streitig machen will, sogar unsere Katzen können an seinen Napf gehen.

      LG

      Nici

    • Hallo,

      ich denke, du musst die Rangordnung festigen. Ein 6 Monate alter Welpe stellt alles in Frage.

      Ich würde dazu die beiden anderen zuerst fressen lassen und den Welpen sitzen und warten lassen. Bleibt er nicht sitzen, hältst du ihn eben fest.Erst wenn die anderen fertig sind, kommt er dran. Das machst du so lange, bis er nicht mehr versucht, den anderen, insbesondere Meica, ihr Futter zu klauen. Ich hatte auch so eine Kandidatin hier. Betonung auf hatte, weil sie inzwischen den Napf der anderen respektiert.

      Das mit dem Wohnzimmertisch würde ich getrennt üben. Stelle Dinge drauf und wenn er dran gehen will, verbietest du es ihm.

      Hallo, ich würde mal schauen ob er Würmer hat. Das war bei mir ähnlich, sogar noch etwas schlimmer und da sie auch vom Tierschutz kam und man mir versicherte das sie mehrfach entwurmt war hatte sie riesige spulwürmer. Liebe Grüße

      (9) 03.02.17 - 00:00

      Musste grade schmunzeln. Mein fast 5 Monate alter Welpe ist auch so. Aber sie stammt aus einer Zucht. Der Wurf hatte 6 Welpen. Dort lief alles optimal und doch habe ich hier ein extrem verfressenes kleines Mädchen. Selbst vor Katzenkot macht sie keinen Halt. Hier wirken wir aber strikt erzieherisch ein. Beim Kot fressen draußen habe ich sie unvermittelt erschrocken dadurch dass etwas gerade greifbares ihr zwischen die Beine flog, zu mir gerufen und belohnt. Also eine Art positive Umlenkung. Beim Fressen im Haus haben wir schrittweise trainiert, dass sie am Platz liegt bis ich das Futter fertig habe, auf Kommando darf sie zum Napf. Der ältere Hund bekommt nur soviel, dass er zeitgleich fertig wird. Dadurch das der erste Hund ein eher schlechter Fresser ist, bleibe ich dabei stehen. Frisst sie ihr Futter nicht in der selben Zeit wie der Welpe auf, dann räume ich es wieder weg und biete es nächstes Mal wieder an. Damit will ich verhindern, dass der Welpe beim Klauen aus dem fremden Napf belohnt wird. Geht sie an den leeren Napf der anderen, wird sie weggeschickt und bekommt das Tabuwort. Ich habe den Eindruck es fruchtet langsam. Gierig frisst sie trotzdem. Daran arbeite ich nun stückchenweise durch das Füttern aus der Hand und das vorsichtige Nehmen des Futters. Aber ich mache mir wenig Hoffnung, dass sie deshalb weniger gierig aus ihrem Napf schlingt. Mir ist nur wichtig, dass sie später wenn sie in voller Größe ist, niemanden die Finger abbeißt...

      • der Kleine kommt aus einem privaten Tierschutz. D.H., er lebte der der Frau privat dort auf dem Grundstück und im Haus. Die macht das dort schon super, deshalb denke ich, dass er entwurmt ist.

        Gestern abend habe ich dann die Konsequenzen gezogen.

        Ich habe ihn an die Leine genommen und die beiden anderen haben zuerst gefressen. Meica hat sogar selbständig gefressen, wenn auch nicht alles, aber immerhin. Danach durfte er.
        Er wollte zwar hin, hat dann die ganze Aktion aber ohne ein Mucks hingenommen, kein bellen, kein jammern.

        Später haben wir dann noch "Sitz" und "Platz" geübt.

        Mal sehen, ob es was bringt.

        Danke für Eure Hilfe.

    Hab zwar keinen Hund sondern Katzen, aber die gehen wenn keiner im Raum ist auch auf den Tisch . Der Vorteil ist aber, dass seitdem einfach alles immer gleich weggeräumt wird :)

Top Diskussionen anzeigen