Welches Futter für Welpen holen? Bin ratlos....

    • (1) 13.03.17 - 11:19

      Hallo ihr Lieben,

      da unsre Emmi (sie ist ein Chihuahua-Welpe und zieht im Alter von 10-11 Wochen bei uns ein) ja in nicht mehr allzulanger Zeit bei uns einzieht, wollen wir heute Nachmittag noch etwas "shoppen" gehen für die Süße.

      Unter anderem möchte ich heute auch ihr Futter holen.
      Nur macht mich diesbezüglich die Züchterin leider "kirre" :(.

      Also alles andere passt wirklich toll bei unserer Züchterin. Die Haltung der Welpen ist meines Erachtens super. Alle Hunde, vor allem auch beide Elternteile, sind vor Ort und machen einen prima Eindruck. Sie hat uns beim ersten Besuch auch bereits die Papiere gezeigt usw....also alles in allem top!

      Aber was die Sache mit dem Futter angeht, das versteh ich einfach nicht oder ich stell mich da zu doof an.
      Ich hab sie jetzt mehrfach gefragt, welches Futter die Kleinen bekommen (damit ich es besorgen kann) und sie sagt mir immer nur, das wechselt sie immer, kein Bestimmtes. Ich solle "einfach" ein "Welpen-Trockenfutter" im Fachgeschäft kaufen, die wären alle gleich, das könne ich mir aussuchen....mehr nicht.

      Auf meine Frage, ob wir denn Futter mit nach Hause bekommen, meinte sie, eigentlich nicht, das würde sie nie machen und bisher gab es auch nie Rückmeldungen von anderen Käufern, dass es Probleme beim Umstellen gab. Solange ich "Welpenfutter" hole, wäre das kein Problem.

      Was mach ich denn jetzt? Nur aufgrund dessen, möchte ich natürlich keinen Kaufrücktritt machen.
      Was würdet ihr mir empfehlen? Mir ist ein Sack Futter in der Küche aufgefallen, das heißt Josera...ich nehme an, dass sie das dann wohl gerade, als wir zum Besuch da waren, gefüttert hat.

      Am liebsten würde ich jetzt gute Futtersorten für die Maus kaufen. Ich möchte ja am liebsten Terra Canis füttern und weiß nicht, ob ich noch eine Sorte Trockenfutter (da dachte ich an Wolfsblut oder Platinum) dazu holen sollte, da sie ja nur Trockenfutter kennt....

      Was meint ihr?

      Lg poca

      • Welpen brauchen kein Welpenfutter.
        Josera selbst ist als Trockenfutter ganz gut.

        Und zu mindest scheint sie das schon zu kennen (wenn du dort eine Packung gesehen hast)
        Und du kannst, wenn der Hund erst mal da ist natürlich auch Nassfutter dazu geben. Dann lernt der Hund das halt bei euch kennen.

        Alles Gute

        Hallo,

        du kannst deinen Welpen an Nassfutter gewöhnen. Terra Canis habe ich meinem Hund auch gefüttert, bevor seine CNI festgestellt wurde. Aus meiner Sicht ein sehr gutes Futter.

        Allerdings würde ich erst ein paar Tage mit der Futterumstellung warten, bis sich der Welpe einigermaßen bei euch eingelebt hat. Sonst fallen Futterumgewöhnung und Eingewöhnung zusammen, für so eine kleine Maus sicher zwei ganz schöne Brocken auf einmal.

        LG

        Nici

      Komische Vorgehensweise vom Züchter... Bisher habe ich das immer andersherum erlebt, also dass man das selbe Futter vom Züchter mitbekommt, was der Welpe bekam. Du bezahlst ja auch nicht wenig beim Züchter, also gehört irgendwie ein Welpenstartpaket dazu. Mein jüngster Welpe hatte Reico mitbekommen. Das hatte ich auch ne Weile weitergegeben und habe aber mittlerweile auf Wolfsblut Wild Duck Puppy gewechselt, da ich kein Freund von Getreide im Hundefutter bin. Dann doch lieber Kartoffeln als Beigabe. Das Futter ist top. Mein mäkeliger Erstaunt bekommt ebenfalls Wolfsblut Wilde Duck seit etwa einem halben Jahr und sie frisst dieses Futter gerne. Auch kein Durchfall, allgemein weniger Absatz, weniger Gestank und weniger haaren seit dem. Vorher war ihr Fell immer schuppig. Sie bekam da Dosenfutter, weil sie das meiste Trockenfutter nach mehrmaliger Gabe nicht mehr anrührte. Alle möglichen Sorten mit Getreide fielen bei ihr durch. Dosenfutter bekam sie z.B. Rinti. Aber auch hier nur ganz bestimmte Sorten. Mit Wolfsblut hatte ich das erste Futter, was sie richtig gerne frisst.

    Hallo,

    Für einen seriösen Züchter schon sehr merkwürdiges Verhalten!

    Alle Züchter die ich kenne, sind überzeugt von einem bestimmten Futter!

    Ein Welpe sollte erstmal das Futter weiterhin bekommen, eine Umstellung in dem Alter macht man nicht!

    Und dir zu sagen du könntest jedes Futter nehmen.... da kann ich nur mit dem Kopf schütteln und sagen: Hände weg von dem Züchter! Es gibt soooo viel Schrott und Müll auf dem Markt! Das sollte man seinen Hund nicht einfach füttern!

    Wolfsblut, Josera und Platinum sind nicht schlecht.... mein Hund verträgt sie leider nicht oder mag sie nicht.

    Ist sicher keine VDHzüchterin oder?

    Lg

    Hallo!

    Ich würde die Züchterin beim Abholen des Welpens bitten, mir für 2 Tage vom "aktuellen" Futter mitzugeben und/oder dir zu sagen, welches es ist, weil du der Meinung bist (was sie als Züchterin eigentlich selbst wissen müsste) dass eine Futterumstellung nur zusätzlichen Stress bedeutet und dass das ja sicher nicht in ihrem Sinne ist.

    Alles Gute!
    LG
    sonntagskind

    Was ist denn das für eine Züchterin?

    Wir haben von Anfang an Terra Canis ( getreidefrei) und Trofu von Wolfsblut gefüttert.

    Anfangs jeweils für Welpen.

    Sind super zufrieden mit beiden .

    LG

    Auch wenn du dich gut auszukennen scheinst, was hochwertiges Trockenfutter betrifft, kann es nur einen sinnvollen Rat geben: du musst herausbekommen, welches Futter der Welpe zuletzt hatte und dann genau dieses kaufen. Zur Not musst ihr euch bei der Abholung das aktuelle Futter zeigen lassen und einen Stop im Tierladen einlegen.

    Mit der Züchterin meiner zweiten Maus hatte ich das gleiche Problem: sie hat endlos lange herumgeeiert und mir nicht gesagt, welches Futter ich bereitstellen soll. Letztendlich hat sie gebarft und Ziegenmilch gegeben - und mir auch von allem etwas mitgegeben. Ich war schon am Verzweifeln, weil ich nicht wusste, was ich hier bereit stellen sollte......

    Hallo,
    bisher hatte unsere Familie nur einen Hund vom Züchter direkt und damals haben wir einen ganzen Sack (15kg) vom Futter mitbekommen. War kein spezielles Welpenfutter, Züchter meinte es sei unnötig, gerade bei großen Hunderassen (ist ja bei euch nun nicht der Fall). Wir bekamen Josera Sensi Plus mit.

    Unser Hund (nicht vom Züchter, da wir keinen Welpen nehmen konnten) frisst auch Josera, wobei es hier auch ganz verschiedene Sorten gibt, die er nicht alle gleich gut verträgt. Versuche unbedingt rauszubekommen, welches Futter, damit der Welpe nicht unnötig Stress mit ungewohntem Futter hat. Unserer hatte damala alleine durch die Ortsveränderung etc. richtig Durchfall.
    Also da du ja bereits einen Sack Josera dort gesehen hast, kannst du auch bei Josera anrufen und dir Proben schicken lassen, die für eure Hunderasse empfohlen werden. Dann hast du ja schon mal was da. Wobei da glaube ich nur 50 g drin sind oder so. Aber so ein kleiner Hund frisst ja wahrscheinlich auch nicht viel. Unser ausgewachsener Labbi braucht täglich ca. 300g von seinem Futter.
    LG

    Hallo,

    Wir haben damals von der Familie wo wir unsere Hündin her hatten für zwei Tage Futter mitbekommen.

    Recht schnell haben wir dann auf josera umgestellt da das Futter Zucker und teilweise Getreidefrei ist. Josera hat eine recht schöne und informative Internetseite wo wir direkt das welpenpaket bestellt haben. Zudem gibt es dort eine onlinehilfe welches futter zu welchem hjnd passt.Da es josera nicht in jedem Geschäft gibt bestellen wir da Futter immer noch online. Das gibt es in unterschiedlichen gebindearten. Unsere Katzen bekommen auch josera.

    Leider hat unsere Hündin jetzt in ihrer scheinträchtigkeit beschlossen kein trockenfutter mehr zu fressen und wir müssen jetzt auf barf umstellen.

    Vg geli

    Hmm...
    Würde auch sagen, dass sich die Züchterin da komisch verhält...

    Unsere kleine Bichon Frisé Hündin kam auch mit ausdrücklicher Futterempfehlung zu uns. Sie sollte weiterhin das Futter bekommen, das sie bisher immer bekommen hat. Ich meine es war Bosch (ist inzwischen 6 Jahre her.. die Erinnerung ist getrübt :)

    Inzwischen bin ich aber auf Rohfütterung umgestiegen und gar nicht mehr von dosen- oder Trockenfutter überzeugt. Aber da scheiden sich die Geister genauso wie bei der Ernährung des Menschen auch ;)

    Generell würde ich den anderen Meinungen aber zustimmen, dass Wohnortwechsel plus Futterumstellung vielleicht ein bisschen viel für so ein Hundebaby ist.

    Bestehe am Besten darauf etwas Futter von der Züchterin zu bekommen.

    • Ich denk auch das es grundsätzlich sinnvoll ist das gleiche Futter zu geben, allerdings hatten wir bei unserem im Welpenalter auch eine Umstellung auf Trockenfutter, da er das alte nicht mehr so gut vertragen hat. Grundsätzlich ist das schon möglich

Top Diskussionen anzeigen