Hund frisst Steine. Was tun?

    • (1) 05.09.17 - 09:46

      Hallo,

      unser Hund immer mit der Nase auf dem Boden, frisst leider alles was ihm vor die Füsse fällt. Diverse Futterspiele um mich für den Hund interessant zu mache . Futterumstellung auf Nassfutter haben wir schon alles hinter uns. Tabusetzen auch, wir hatten auch den Eindruck dass es schon viel viel besser geworden ist. Nun waren wir mal schon wieder in der Klinik. Bisher hatten wir Glück, dass die Steine mit Sauerkraut wieder hinausbefördert wurden. Glaube nicht dass er Mineralmangel hat. .

      Kennt jemand das Problem und hat es in den Griff bekommen?

      Viele Grüße

      Shalom

      • (2) 05.09.17 - 15:28

        Sind Halsschmerzen ausgeschlossen?

        Oder ist es ein Labrador, oder ein ehemaliger Straßenhund?

        • (3) 05.09.17 - 20:20

          Da er erst beim Tierarzt war gehe ich davon aus dass er keine hat. Nein kein Strassenhund ein Zwergpinscher .Mineralmangel schliesse ich auch aus.

          • (4) 07.09.17 - 01:00

            Okay. Ich weiß leider zu wenig über die Rasse um sagen zu können ob es wie beim Labrador ist.

            Ich würde trotzdem noch mal mit dem Tierarzt über Halsschmerzen sprechen, damit ihr da wirklich sicher seit.

            Die meisten "Staubsauger" die ich kenne und die keine Strassenhunde waren, versuchen entweder beim Futter etwas auszugleichen, oder haben gelernt das alles fressen ein total lustiges Spiel ist. Das eben sehr viel Aufmerksamkeit bringt.

            Ich würde beim Futter mal schauen ob er es grundsätzlich verträgt. Und was passiert, wenn du ohne Getreide oder mit ganz viel Getreide fütterst.

            Falls es nicht daran liegt würde ich mit Schreck arbeiten. So wie Downygirl. Nur arbeite ich wenn es schon sein muss lieber mit Wasser spritzen. Aber bedenke das ist ein rabiates Vorgehen und für den Hund nicht schön. Aber bevor er was giftiges frisst, wäre mir das alle mal lieber.

            • (5) 07.09.17 - 11:00

              Hallo,

              ich habe eher das Gefühl dass er glaubt alles ist fressbar. Manche Dinge spuckt er mir aus wenn ich ihm Pfui sage. Aber leider halt nicht alles. Und er ist verdammt schnell, da er leider mit der Schnauze immer am Boden ist, sieht man selbst die Dinge nicht ganz so schnell wie er.

              Wie meinst du das mit den Halsschmerzen? Warum sollte er dann Steine fressen? Weil sie kühlen?

              • (6) 07.09.17 - 19:21

                Bei Halsschmerzen versuchen sich Hunde Linderung zu schaffen, indem sie alles fressen was ihnen vor die Nase fällt. Meistens dabei aber eben Dinge (Steine, Schals, etc.) die eigentlich nicht essbar sind.
                Woran das genau liegt weiß ich nicht. Unsere Tierärztin meinte mal Es ist oft die Reibung im Hals die es erträglicher macht.

                Steine sind oft deswegen dann so beliebt, weil sie zusätzlich bei der Verdauung helfen.

      Hi,

      können mehrere Ursachen sein.

      - Neugier bei jungen Hunden
      - Langeweile die dazu führt alles aufzusaugen, was so vor die Füße fällt
      - Mineralmangel - selten und dann nur bei extrem einseitiger Ernährung bzw. qualitativ schlechtem Futter
      - PICA (ich glaub das hieß so), ist eine massive, generelle Verhaltensstörung beim Hund. Warum und weshalb muss man rausfinden, wenn es sowas sein sollte.

      Mehr wüsste ich jetzt auch nicht.

      Auf alle Fälle würde ich höllisch aufpassen, dass er die Teile nicht weiter frisst. Also schön dumm und dämlich loben, wenn er die Steine in Frieden lässt und auch sofort abmahnen, wenn er Anstalten macht, die Teile ins Maul zu nehmen.

      LG
      Caro

      (8) 06.09.17 - 16:50

      Steine zwar nicht. Aber meine erste Hündin (Strassenhund) frass anfangs mit Vorliebe fremden Hundekot. Echt eklig. Mangelerscheinungen waren ausgeschlossen.

      Nachdem ich eine Weile rumprobiert hatte (ein ernsthafter Vorschlag der Tierärztin war, alle Hundehaufen auf unserer Gassirunde vorher mit Chili zu präparieren......#rofl)- das hat gewirkt:

      Jedes Mal wenn sie in eindeutiger Absicht an einen Hundehaufen ran ist habe ich im richtigen Moment einen Schlüsselbund neben (!!!) sie geworfen. Das musste ich nur 3x machen, Problem tauchte nie wieder auf. Der Schreck sass.

      Wichtig ist halt den richtigen Augenblick zu erwischen, den Hund nicht mit dem Gegenstand zu treffen und der Hund sollte nicht beobachten das du den Schlüssel wieder einsammelst.

Top Diskussionen anzeigen