Fragen über Fragen rund ums Stillen

Hallo ihr Lieben,

woran merkt ihr eigentlich, ob Euer Würmchen satt ist?

Da ich von Anfang an Probleme mit dem Stillen hatte und auch zufüttern musste/muss, bin ich total verunsichert, was meine Milchmenge angeht.

Meine Kleine -1 Monat alt- ist am liebsten den ganzen Tag bei mir an der Brust. Beim Stillen geht es meist vom Saugen, irgendwann ins Nuckeln über, bis sie irgendwann einschläft.

Würde sie einschlafen, wenn sie noch Hunger hat?

Ich weiß dann immer gar nicht - soll ich noch zufüttern oder nicht?

Jedenfalls warte ich dann immer sehr sehr lange, bevor ich sie zur Seite lege, damit ich sie nicht wecke. Das klappt aber meistens leider nicht, d. h. sie wird wach, schaut vielleicht 10 Minuten durch die Gegend und dann fängt sie an zu quengeln und zu weinen und will wieder an die Brust.

Heißt das, dass sie noch Hunger hat?
Da die Kleine nicht so enorm zunimmt, habe ich Sorge, dass ich einfach nicht genug Milch habe.

Es ist aber so, dass -wenn ich meine Brust zusammendrücke, immer auch noch Milch rauskommt- sollte ich sie dann noch weiter an der Brust lassen oder mit Pre-Nahrung zufüttern? Woher weiß ich, ob ich genug Milch habe? Und wie lange sollte ich stillen?

Wann ist denn eine Brust leer? Bzw. sollte man sie nicht leerbekommen, damit sie sich wieder füllt? Sollte ich lieber nach dem stillen noch abpumpen?

Woran merkt ihr, was Euer Kind für BEdürfnisse hat? Irgendwie hab ich da den Dreh noch nicht raus, muss ich gestehen. Oft weint sie und ich weiß überhaupt nicht, was sie will. Sind es Bauchschmerzen? Hunger? Oder nur kuscheln?

Abends schläft meine Kleine übrigens nur noch so ein - ich lege mich neben sie und sie nuckelt an meiner Brust, bis sie irgendwann nach ner halben Stunde einschläft. Dann darf ich mich aber noch nicht wegbewegen, weil sie gleich wach wird und schreit.

Danke Euch!!

P. S.: Was haltet ihr eigentlich von Bochshornklee-Kapseln? Sind die milchfördernd?

1

Du hast für mich eine vollkommen normale Tochter.

Das Gewicht kann ich nicht beurteilen. Aber ansonsten.

Ich habe den großen lange in den Schlaf gestillt. Der kleine wird seit fast einem Jahr in den Schlaf gestillt. Ich finde das super. Ich muss nicht schunkeln, tragen...
Währenddessen kann ich auch andere Dinge machen.

2

hi,

ich versuch mal alles nach bestem wissen und gewissen zu beantworten.

also meiner ist satt wenn er die brustwarze ausspuckt.

ja babies schlafen auch ein - wenn sie noch nicht so richtig satt sind wobei ich nicht weiss bis zu welchem alter sie das machen. meiner mit 2 monaten macht das nicht mehr, hat es aber als neugeborenes gemacht.

ich habe das dauergenuckel nicht geduldet - meine hebi sagte pro seite max 20min - dann ist schluss für 2 stunden. so hab ich es gehalten und es hat gut geklappt jetzt kommt er so alle 4 std und nachts schafft er an die6 stunden

eine brust wird in dem sinne nicht leer wie ein glas wasser das man austrinkt. durch das saugen wird wohl die milchproduktion angeregt.

wenn noch milch da ist die du rausdrücken kannst sollte genug sein dass du nicht zufütter musst denke ich. hast du keine hebamme die dir da bissi hilft?

das ist nicht so einfach rauszufinden was sie wollen... da würde mancheiner was für geben, wenn das so einfach wäre... kind beobachten und versuchen das "geschrei" mit den situationen zu vergleichen.

bockshornklee ist milchfördernd - laut meiner hebi..

liebe grüsse
pudeline

3

Auch wenn es dir schon oft geschrieben wurde nochmal: Dein Baby verhält sich völlig normal für sein Alter!

Stillen ist anstrengend und darum schlafen die kleinen in den ersten Wochen auch mal ein beim stillen.

Babys haben nur ihre Überlebensinstinkte und die sagen ihnen sie werden verhungern, erfrieren oder gefressen wenn sie nicht 24/7 direkten Körperkontakt zu ihrer Mutter haben. Und diese Instinkte funktionieren auch im Schlaf. Mit der Zeit wird dein Baby lernen, dass nicht gleich der Säbelzahntiger kommt und es holt, wenn es allein liegt, aber das dauert. Und die Zeit in der es sich ablegen lässt, steigert sich langsam. Ein Tragetuch oder eine gute! Babytrage können da sehr hilfreich sein.
Stillen solltest du nach Bedarf und das heißt so oft und lang wie dein Baby will auch wenn das manchmal sehr oft ist oder sehr lange dauert. Auch unter Babys gibt es kleine Genießer, die eine Stunde pro Mahlzeit brauchen und in der zeit das trinken was nadree in 5 Minuten runterschlingen. Es gibt da kein richtig oder falsch. In sehr ursprünglich lebenden Kulturen stillen Babys im Schnitt alle 17 Minuten. Meine Maus ist jetzt 14 Wochen alt und stillt tagsüber etwa alle Stunde, nachts alle 2 Stunden.

Wenn dein Baby regelmäßig nasse Windeln und rosige Haut hat, altersentsprechend wach und aktiv ist, dann reicht deine Milch. Die Zunahme muss nicht gigantisch sein. Bei manchen Kindern ist sie es, andere werden immer leicht und zart sein, egal wie viel sie gestillt werden oder wie viele Flaschen sie trinken. Wie ist denn der Gewichtsverlauf bisher gewesen?
Deine Brust ist nie leer, wirklich nie! Und wenn sie sich anfühlt wie eine nasse Socke kommt noch Milch ras, denn in dem Moment wo dein Baby anfängt zu saugen fängt die Brust an Milch zu produzieren. In den ersten Wochen auch immer etwas auf Vorrat, aber das allermeiste wird immer frisch beim stillen produziert. Spar dir den Stress mit dem Abpumpen, still einfach.

Was dein Baby will wirst du lernen, aber stillen ist nie verkehrt, denn es ist viel viel mehr als nur Nahrung. Für dien Baby ist deine Brust der sicherste Platz der Welt, stillen ist schmerzlindernd, hilft der Verdauung. beruhigt und tröstet,... mit stillen bist du immer richtig.

Und nochmal zum Schluss, dein Baby verhält sich völlig normal. Versuch dich zu entspannen und vertrau auf dein Baby. Du bist immer noch im Wochenbett, versuch es zu genießen!

4

Bei einem Stillkind muss man einfach darauf vertrauen, dass es satt ist. Wenn es nicht satt ist, dann wäre es unzufrieden, würde weinen, und man merkt irgendwann, dass es nicht mehr so gut wächst.

Babys sind am Anfang tatsächlich viel an der Brust und trinken erst richtig, dann nuckeln sie bis sie schlafen.

Dass sie danach wieder quengelt kann heißen, dass sie noch Hunger hat, aber auch, dass sie einfach nur saugen will. Ich würde da einen Schnuller geben.

Aus der Brust kommt immer Milch wenn man raufdrückt. Die Milch wird ständig neu gebildet, es kommt nicht vor, dass die Milch mal total alle ist.

An für sich klingt es fpr mich nach einem normalen Stillbaby.

Hast du eine Hebamme? Mit der würde ich das mal besprechen.

5

Hallo,

Also ich würde auch sagen dass dein Kind normal ist.....

Ich habe meinen Sohn sehr lange in den Schlaf gestillt, das hat anfangs nicht so gut geklappt. Hast du es mal mit pucken versucht? Das hat hier wahre Wunder vollbracht.

Ich habe auch lange Zeit meinen Sohn beim stillen wach gehalten, ich habe sein Händchen gehalten und es ganz leicht gedrückt wenn es eingenistet ist oder ähnliches.

Boxhornklee ist milchbildend, versuch es mal mit dem Weleda-Stilltee der hat bei mir super geholfen. Sa ist der auch drin. Wir haben den immer Turbo-Tee genannt.

Eins muss dir aber klar sein stillen ist anstrengend und nicht immer einfach ist.

LG kraichgaukind