Falsche Technik - erzählt bitte mal

    • (1) 04.08.19 - 14:40

      Ihr Lieben, wir haben hier den Dreh beim Stillen einfach nicht rausbekommen. Erzählt doch bitte mal, wie sehen Ober-und Unterlippe aus beim Trinken. Sind die beide nach aussen gestülpt oder nur die Untere? Wenn das Vakuum nicht optimal ist, woran liegt es bei euch? Faltet ihr die Brust zu einem Sandwich, bevor ihr sie in den Mund gebt? Hatte sonst noch jemand eine falsche Technik und habt ihr die wieder rausbekommen und wenn ja, wie?

      • (2) 04.08.19 - 15:56

        Hallo!
        Meine große hat sich immer perfekt angelegt.
        Die kleine hat ihre Unterlippe immer eingezogen, was zu schmerzenden brustwarzen geführt hat. Habs ihr eine Zeit lang beim trinken immer rausgezogen und jetzt trinkt sie richtig und zieht die lippe nur manchmal ein.
        Ich würde mir eine stillgruppe suchen oder an eine stillberaterin wenden. Ich fand die stillgruppe bei der großen immer schon toll.
        Lg

      (4) 04.08.19 - 18:01

      Hallo

      Bei meiner großen hat das stillen auch nie wirklich geklappt und dann hat sie sich selbst abgestillt. Wobei wir wirklich viel „geübt“ haben.

      Bei mir Klappe die Kopfball Stellung am besten.
      Vor dem stillen hab ich es mir gemütlich eingerichtet, damit ich in Ruhe stillen könnte. Dann ist die richtige Körperhaltung wichtig. Ich hab mir ein festes still Kissen zu gelegt. Meine große ist auf dem damaligen immer weg gerutscht. Mit dem festen still Kissen sitze ich gerade und das Baby rutscht nicht weg.

      Ich mache mit der Hand ein C und gehe mit der Brustwarze von oben nach unten über die Lippen.
      Das Baby muss dann richtig zuschnappen. Damit die Brust richtig im Mund ist. Mein Sohn „leckt“ sich quasi die Brust in den Mund. Das tut mir dann weh.
      Beim stillen sieht die Brust aus wie bei einem Fisch. Beide Lippen sind leicht nach außen geklappt.
      Mit der anderen Hand (C) halte ich weiter die Brust fest. Während des ganzen Stillens.
      Wenn mein Baby fertig ist, bzw. ich das Gefühl habe er nuckelt nur noch, löse ich das Vakuum mit einem Finger. Ich ziehe nicht die Brust raus. Da hole ich mir Verletzungen weil das Vakuum so groß ist.

      Bei meinem Sohn war das alles viel entspannter. Ihn stille ich mittlerweile überall. Das könnte ich bei meiner Tochter nicht, da ich immer zu viel Stress hatte es klappt nicht richtig.

      Alles gute

      • (5) 04.08.19 - 19:35

        Danke vielmal. Meine Tochter leckt sich quasi auch an die Brust und saugt sie mit der Zunge ein. Dadurch wird die Oberlippe miteingesaugt., da die Mundwinkel dadurch aber nicht ganz geschlossen sind, kommt dort immer Luft mit rein und sie verliert das Vakuum.. bzw. ist es kein Vakuum? Ich weiss es nicht so genau.. wie ein Fisch sieht es leider nicht aus und sie ärgert sich auch darûber. Ich habe Sorge, dass sie sich bald abstillt oder zu wenig Nährstoffe bekommt. Wie bekommen wir das richtig hin?

    (6) 04.08.19 - 19:30

    Beim Trinken entsteht kein Vakuum. Normalerweise sieht man beim Mundwinkel des Kindes auch einen Abstand, da liegt also nicht der ganze Mund an der Brust an und sowas wie ein Vakuum kann gar nicht entstehen. Das Trinken funktioniert auch weniger über das Saugen, sondern dadurch, dass das Kind durch eine spezielle Zungenbewegung auf den Milchkanal drückt. Daher werden auch unterschiedliche Milchkanäle bei verschiedenen Stillpositionen unterschiedlich gefordert.
    Ja ich drücke die Brust etwas zusammen (bzw. habe ich insbesondere anfangs gemacht) und tu sie so von oben nach unten in den Mund. Uff kann ich gerade echt schwer beschreiben, vielleicht gibts im Internet Bilder dazu?
    Am allerbesten guckt jemand direkt mit drauf, aus der Ferne ist das schwer zu sagen. Hast du eine Hebamme oder Stillberaterin? Notfalls würde ich telefonisch eine Stillberatung kontaktieren, die haben da denke ich gut Übung drin, auch nur am Telefon Auskunft zu geben.

    • (7) 05.08.19 - 08:05

      Ok, das klingt interessant. Ich habe am Wochenende die la leche league kontaktiert. Diese Woche sollte sich jemand melden hoffentlich.. die Zungentechnik kann sie gut, sie saugt die Brust bereits mit der Zunge ein bzw. formt die Zunge, noch bevor die Brust im Mund ist. Sie verliert dann aber sehr oft irgendwie den Kontakt. Dann schnalzt es ganz laut und sie muss neu ansaugen. Das geht gefühlt bei jedem 3ten Schluck so. Manchmal nervt es sie auch sehr und ich habe das Gefühl, sie bricht ab, noch bevor sie satt ist. Und irgendwo muss eine Lücke sein, weil so viel Luft mit rein kommt, dass ich sehr extrem hören kann, wie sie eine grosse Luftblase verschluckt und wie die förmlich durch sie hindurch geht. Aber du hast recht, aus der Ferne ist es schwer einzuschätzen...

      • (8) 05.08.19 - 09:24

        Hat sie die Nase gut an der brust? Meine schnalzt (meist beim stillen im Liegen) wenn sie zu weit weg ist.
        Ich hoffe die stillberaterin meldet sich bald!

        • (9) 05.08.19 - 12:48

          Ja naja, mal so mal so.. wenn ich sie ganz ran nehme, bekommt sie keine Luft und schnappt irgendwann hysterisch nach Luft. Generell habe ich das Gefühl, meine Brüste sind zu gross und auch die Brustwarze ist ziemlich gross seit der Ss.. es heisst immer, möglichst viel davon in den Mund aber so einen grossen Mund hat sie jetzt auch wieder nicht. Aufgrund dem Beitrag von jemandem weiter oben, habe ich jetzt nochmal geschaut, wo das Problem liegen könnte. Die Mitte der Oberlippe hat so einen Knubbel und geht dann in beide Seiten in einem schmalen Bogen und wird erst auf die Seiten breiter. Da in der Mitte bei den Bögen schliesst es glaube ich nicht optimal, weil mal kurz Milch rausgekommen ist. Keine Ahnung, das ist echt ein Rätselraten.. ich versuche sie jetzt nochmal so eng wie möglich anzusetzen, danke!

          • (10) 05.08.19 - 13:27

            Die Nasenspitze sollte immer die brust berühren, die babynasen sind so, dass immer seitlich genug Luft dazu kommt.

            • (11) 05.08.19 - 19:06

              Die Nasenspitze ist immer dran, habe ich nochmal geachtet. Es ist die Oberlippe, die ist nach innen gestülpt. Habe heute nochmal geübt und morgen wieder. Muss aufpassen, dass es ihr nicht verleidet..

(12) 05.08.19 - 20:32

Ich hatte eine Stillberaterin zuhause, da ich der Hoffnung war, dass die Koliken durch eine bessere Stillhaltung nicht mehr so schlimm sind. Mein Kleiner hat nämlich auch immer geschnalzt und Luft eingesaugt. Sie sagte, ich soll ihn immer auf dem Rücken liegend und er auf mir drauf, Bauch an Bauch, stillen. Er hat es von Geburt an gelernt die Brustwarze dann zu suchen und dockt dann auf jeden Fall richtig an. Je häufiger man ihn so stillt, desto schneller lernt er es wieder richtig. Werde es so machen, sobald sein schiefer Hals behandelt wurde ☹..

  • (13) 06.08.19 - 09:18

    Meine Hebamme war auch Stillberaterin, aber da hatten wir noch ganz andere Prios, weil sie keine Kraft zum trinken hatte und wir noch abgepumpt und zugefüttert hatten.. bauch an bauch ging ebenfalls nicht, weil ich einen KS hatte und starke Schmerzen.. alles etwas chaotisch gewesen leider..

(14) 06.08.19 - 01:09

Ich habe immer im Liegen gestillt. Baby und ich beide im Bett auf der Seite liegend.
So hat es am besten funktioniert. Aber ich hatte auch das Glück, dass meine Mädels wohl richtig angedockt haben und langsame Trinker waren.
Brust eventuell bei Stillbeginn so halten, dass Baby ohne großen Saugaufwand den ganzen Vorhof am Mund hat.

  • (15) 06.08.19 - 09:19

    Heute Nacht habe ich auch bemerkt, dass sie am wenigsten im Liegen schnalzt oder Luft verschluckt. Eigentlich nie.. schon speziell

    • (16) 06.08.19 - 11:34

      Mir hatten die Hebammen zwar geraten, ständig die Stillposition zu wechseln. Aber schon nach kurzer Zeit hab ich nur noch im Liegen gestillt. Weil es am besten funktioniert hat.
      Um zu vermeiden, dass es schmerzende Verhärtungen in der Brust gibt (wegen einseitiger Stillposition), hab ich manchmal während des Stillens, die Knötchen (wo Milch sich staut) wegmassiert. So hatte ich nie Schmerzen.

      • (17) 06.08.19 - 13:27

        Mit dem masieren muss man sehr vorsichtig sein. Kann leicht passieren, dass man es ins Gewebe massiert und dann bekommt man es noch schwieriger weg.
        Meine Hebamme hat mir geraten lieber eine elektronische Zahnbürste zu nehmen, wenn ich rausmasieren mag.

        • (18) 06.08.19 - 13:48

          Das wusste ich nicht. Aber ich denke ich habe intuitiv immer in Richtung "Ausgang" massiert.

          • (19) 06.08.19 - 13:54

            Das Problem ist besonders, wenn man zu fest massiert. Da lieber nur die Hand etwas fester auf die brust legen ohne rumzudrücken.
            Das beste wäre aber sowieso immer das baby so anzulegen, dass das Kinn vom Baby Richtung der gestauten Stelle liegt.
            Ist besonders spannend, wenn die Stelle oben ist😉hatte ich bei der großen mal.

      (20) 06.08.19 - 17:47

      Ich hab tagsüber meist in der Wiegeposition, weil das am bequemsten ist, aber offensichtlich klappt da was nicht so richtig.. heute habe ichs tagsüber auch mal im liegen angeboten und ging gut. Nur nicht so praktisch auswärts..

Über welchen Tag nach Geburt sprechen wir denn?

(23) 06.08.19 - 16:22

Mein Sohn konnte am Anfang nicht richtig "andocken". Wir waren bei einem kinderosteopathen,der hat ihm eine kieferblokade gelöst und dann ging es.

Top Diskussionen anzeigen