Brust geben?: stillen wg. Medikamente nicht möglich

    • (1) 04.08.19 - 20:43

      Hallo zusammen,

      Wir überlegen hier gerade ob es Sinn macht dem Baby nach der Geburt die Brust „zum saugen / Nuckeln“ anzubieten obwohl ich nicht stillen werde.

      Ich nehme Medikamente die über die Muttermilch weitergegeben werden und es reicht völlig aus, das das Baby diese in der Schwangerschaft schon mitbekommen muss. Da nachgewiesen ist das die Medikamente über die Muttermilch weitergegeben werden, werde ich also nach der Geburt direkt Medikamente zum abstillen bekommen.

      Macht es dennoch Sinn wegen der Nähe dem Baby immer wieder mal wie Brust anzubieten (statt Schnuller zum Beispiel)?

      Was denkt ihr? Kann doch eigentlich nicht schaden oder? Würde ich gefühlt nämlich gerne tun.

      Mausebaerchen 33. Woche

      • Hallo ich darf stillen laut Arzt, nehme 75 L-Thyroxin lebenslang. Dies soll kein Problem sein. Darf ich fragen welche Art von Medikation du einnimmst?
        LG

        • Ich nehme immunsupressiva die ich über Jahre schon einnehme (also auch während der Schwangerschaft) und natürlich auch danach dann weiter. Es ist nachgewiesen das die Medikamente über die Muttermilch übergehen. Die Medikamente Schwächen bewusst das immunsystem und das wäre bei einem Baby kontraproduktiv

          • OK, ja das wäre wirklich kontraproduktiv mit dem Stillen. Ich konnte meinen Sohn damals nicht stillen und gab ihm die Flasche. Ich verteufel diese Entscheidung nicht. Entscheide dich für das was für euch beide in Frage kommt. 🙂

          • Sorry aber das wird nicht gehen. Weil das Nuckeln bzw das Anlegen die Milchproduktion erst ankurbelt, dh auch wenn du Abstilltabletten nimmst und dein Kind dann an die Brust nimmst das es trotzdem Milch bekommt.

      Dein Kind will nicht nuckeln sondern trinken,was es dann auch versucht...und dadurch wird die Milchproduktion angeregt ,sprich es wird früher oder später die Milch bekommen ,die es nicht sollte...ich habe keins meiner 3 Kinder gestillt ,wegen vorrangeganger Brustoperationen...meine Bindung hat keinen Schaden genommen und ist normal.😊

    • Naja wenn du dein Baby anlegt wird immer wieder die Milchproduktion gestartet. Also ist das nicht wirklich sinnvoll.

      Eine Nähe kannst du auch mit kuscheln aufbauen, dafür muss das Kind nicht unbedingt an der Brust nuckeln.

      Huhu.
      Also grundsätzlich empfehlen wir Frauen immer ( auch wenn sie nicht stillen möchten) das Kind die ersten 24h anzulegen und dann die Tabletten zu nehmen. Grund dafür ist das wertvolle Kolostrum mit seinen Immunstoffen. Also du könntest dein Baby schon eine kurze Zeit anlegen.
      Ob das mit deinen Medikamenten sinnvoll ist, musst du mit deine. Ärzten abklären. Den das Kind bekommt Milch von Anfang an, wenn es an der Brust saugt.
      Nach 24 h ist das Anlegen dann nicht mehr zu empfehlen, da es die Milchproduktion fördert.
      Du kannst dich aber einfach mal bei einer Stillberaterin informieren und aufklären lassen.
      Aber wie gesagt, ob das alles sinnvoll ist musst du abklären.
      Wünsch dir alles Gute 🍀

      Lg momo

      Merke: der Schnuller ist ein Brustersatz, die Brust aber kein Schnullerersatz!

      Ich würde es nicht machen, zum einen wie die anderen schon geschrieben haben wegen der Anregung der Milchproduktion und zum anderen ist das für die Bindung gar nicht nötig. Für die Bindung kannst du dein Kleines immer wieder nackig auf deinen nackten Oberkörper legen, dann spürt und riecht es dich und fühlt sich geborgen 😊 das hat z. B. auch mein Mann gemacht, als er uns im Krankenhaus besucht hat, so konnte ich dann in Ruhe duschen und essen.

Top Diskussionen anzeigen