Abpumpen für gelegentliche Abwesenheit

Hallo zusammen,

Unser kleiner Mann ist jetzt 9 Wochen alt und ich stille voll.
Meistens kommt er alle 3h, manchmal hat er aber auch nach 1,5h schon wieder Hunger.

Um etwas flexibler zu sein und auch ohne Druck mal was ohne den kleinen erledigen zu können, würde ich gerne abpumpen. Der Papa könnte dann auch füttern, wenn ich nicht sofort verfügbar bin.

Hat jemand von euch Erfahrungen oder Tipps?
Hab mal versucht mich einzulesen, aber ich finde viele teils widersprüchliche Infos...

Ich hab eine Handpumpe besorgt. Wie oft sollte ich abpumpen (will ja auch nichts durcheinander bringen mit der Produktion)? Wann sollte ich abpumpen? Beim stillen die jeweils andere Brust? Oder beide Brüste 1h nach dem Stillen?

Wie viel ml braucht denn ein 2 Monate altes Baby für eine Mahlzeit?

Danke für eure Antworten 😀

1

Hey. Mein kleiner ist jetzt 4 Monate alt. Das erste Mal abgepumpt und ihm die Flasche gegeben, habe ich ihm als er 15 Wochen war. Da fing mein Rückbildungskurs an.
Er bekommt jetzt einmal die Woche die Flasche mit abgepumpter Muttermilch.
Ich pumpe immer an einer Seite ab, wenn ich am stillen bin. So bekomme ich einfach mehr raus. Wenn ich zwischendurch abpumpe, kommt da so gut wie gar nichts. Das musst du aber für dich selbst ausprobieren.
Der kleine trinkt aus der Flasche immer nur 60-90 ml und ist dann für zwei Stunden satt.
Sonst stille ich ihn alle zwei stunden, ob er da mehr als 60 ml trinkt, weiß ich natürlich nicht.

2

Hi,
bi unsrem Großen hat das gut geklappt. Meine Hebamme sagte mir, ich solle nach dem Stillen abpumpen und ich habe die Milch direkt ins Gefrierfach gepackt. Ich meine in getrennte Beutel und hinterher zusammengekippt, vielleicht aber auch neue Milch auf alte, so genau weiß ich das nicht mehr.
Unser Kleiner hat das mit der Flasche irgendwann nicht mehr kapiert, da war das sinnlos.

Vlg tina

3

Hey,

ich habe in der 7. Lebenswoche begonnen, abzupumpen für gelegentliche Abwesenheiten. Wollte auch erstmal testen, ob er die Flasche nimmt. Hatte auch erst eine Handpumpe, die von Avent. War für mich ein Graus, die 25-30ml die ich in 15-20min gewinnen konnte, war ja noch okay, aber auf Dauer hätte das zu einer chronischen Sehnscheidenentzündung geführt. Habe mir jetzt eine günstige elektrische Pumpe geholt und bin damit zufrieden.
Ja, das mit den widersprüchlichen Angaben kenne ich. Ich pumpe am liebsten vormittags (habe da gefühlt am meisten Milch), parallel wenn der Kleine an der anderen Brust trinkt. Mit ein wenig übung klappt das ganz gut. Meine Hebamme meinte, nicht mehr als einmal täglich und nicht mehr als 15 Minuten. Daran halte ich mich. Ich sammle immer 2 Tage im Kühlschrank bevor ich einfriere, so kommen dann je nachdem 80-130ml zusammen, letzteres ist bei unserem Baby etwa eine Portion 😅. Aktuell schaffe ich es gar nicht, täglich zu pumpen... Die Brüste sind schneller prall und voller, aber es ist gut auszuhalten.
Meine Hebamme hat ebenfalls empfohlen, nach der 1.abgepumpten Flasche 3 Tage bis zur nächsten zu warten, wegen Saugverwirrung. Das haben wir so ein paar Mal wiederholt. Eine zeitlang, hat er jeden 3.Tag eine bekommen, akutell je nach Bedarf, meist 1-2 mal pro Woche. Klappt gut 👌. Ich träume immer noch davon, dass mein Freund am Wochenende mal ne Nacht übernehmen kann (1-2 Flaschen), aber das würden meine Brüste über den Zeitraum aktuell noch nicht überleben 🥴...

LG Hanna mit Babyboy (11,5 Wochen) an der Hand

Viel Erfolg und liebe Grüße

6

Das ist ein guter Tipp 3 Tage zwischen dem Fläschchen geben zu warten.

Habe heute das erste mal abgepumpt und mich wie eine Kuh gefühlt 🙈

Der Kleine hat parallel an der einen Seite getrunken und ich hab die andere Seite abgepumpt. Ist mit nur 2 Händen etwas schwierig, aber ich denke die Übung macht es.
Kamen auch so ungefähr 80 ml. Also nicht so schlecht... morgen pumpe ich nochmal ab und dann habe ich eine gute Menge für ein Probefläschchen am Montag.

Eine Nacht durchzuschlafen wäre natürlich auch mal wieder ein Traum 😴

9

Zum Ausprobieren reicht auch erstmal eine kleine Menge, das muss nicht gleich eine ganze Mahlzeit sein.
Bei uns klappt es mit der Flasche meistens nicht und dann ist es schade, wenn man so viel Milch verschwendet. Das kann bei dir natürlich ganz anders sein - wollte es nur mal einwerfen.

4

Ich habe anfangs öfter abgepumpt, da ich ziemlich entzündete Brustwarzen hatte. Da stellte sich die Frage „wann“ dann nicht.
Der Mini hat aber bereits mit 3 Wochen schon 125ml verschlungen 🙈

Aktuell ist er 3,5 Monate und ich versuche, einmal täglich bis alle zwei Tage abzupumpen, damit die Brust wieder etwas mehr hergibt und wir immer etwas auf Vorrat haben.
Als ich mit der Rückbildung angefangen habe, habe ich am gleichen Tag nach ner ganzen Weile mal wieder abpumpen wollen und es dauerte den ganzen Tag, bis ich überhaupt mal 60ml zusammen hatte. Das war natürlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein 😅

Nun pumpe ich eben wie oben gesagt ab. Wann am besten? Das ist ganz unterschiedlich. Mein Kleiner trinkt meist nur aus einer Brust und ist dann satt. Dann pumpe ich anschließend aus der anderen Brust ab.
Oder ich pumpe ab, wenn er schläft. Ich achte lediglich drauf, nicht gerade die Seite abzupumpen, aus der er als nächstes trinkt. Wobei ich das auch schon gemacht habe und er trotzdem noch genug abbekommen hat.

Man darf sich nur nicht wundern, dass beim abpumpen oft weniger rauskommt, als beim Stillen, denn das Baby saugt ja stärker als die Pumpe pumpt 🤷‍♀️

5

Achso:
Anfangs während der Entzündung hatte ich eine elektrische Pumpe aus der Apotheke. Danach habe ich mir eine Handpumpe von Medela gekauft. Die erfüllt ihren Zweck und ist fürs gelegentliche Abpumpen völlig ausreichend.
Eine Saugverwirrung hatten wir glücklicherweise nie, obwohl er aus verschiedenen Gründen auch mit zwei Wochen schon einen Schnuller bekam.

7

Ein bisschen was auf Vorrat dazu haben, fände ich auch klasse.

Ich bin auch irgendwie immer leicht gestresst, wenn ich alleine unterwegs bin. Ich weiß, dass der Papa sich klasse kümmert, aber füttern kann er ihn grad nicht...

Ich fand die manuelle Pumpe erstmal ok. Soll ja auch nicht im Dauerbetrieb laufen.

Der Kleine hat mir vor ein paar Wochen eine Brustwarze auch schon blutig genuckelt. Wenn das abpumpen weniger schmerzhaft ist, wäre das natürlich auch nochmal eine gute Alternative...

8

Hi,

ich habe auch zum ersten Mal abgepumpt, als mein Kleiner irgendwo zwischen 6 und 8 Wochen war. Laut meiner Hebamme ist die Mahlzeit in dem Alter im Durchschnitt um die 100-150ml. Hat bei meinem auch gepasst.

Um die Milchproduktion nicht durcheinander zu bringen, darf man nicht zu viel auf einmal abpumpen. Und damit überhaupt was da ist, sollte man irgendwo zwischen den Mahlzeiten abpumpen. Direkt nach dem Stillen ist entweder kaum was da, oder man regt die Milchproduktion noch stärker an, in dem man die Brust quasi leer pumpt.

Ich habe immer nur die eine Brust beim Stillen gegeben. Ein bisschen später dann aus beiden Brüsten insgesamt bis max. 50ml abgepumpt. Wenn man das zwei mal am Tag macht, hat man schon eine Mahlzeit zusammen. Auf der Seite wo der Kleine zuletzt getrunken hatte, kam natürlich entsprechend weniger.. Parallel zum Stillen fand ich ehrlich gesagt unpraktisch, vielleicht ist es mit einer elektrischen Pumpe eher was. Ich würde dir empfehlen die Milch in Muttermilchbeutel einzufrieren. Wenn du immer 50ml im Beutel hast, kannst du auch flexibel portionieren. Die kann man auch im Vergleich zu einem Fläschchen viel schneller auftauen.