Aua,Zähne! Und plötzlich stillen wir nicht mehr ...

Hallo zusammen!
Vor 4 Wochen hat die kleine Maus ihre ersten Zähne bekommen. Ein paar Nächte waren anstrengend,aber alles gut. Diese Woche kündigten sich dann die nächsten Zähne an und plötzlich biss Madame mir beim Stillen in die Brust. Ich habe mich total erschrocken und laut "Aua" gesagt. Sie guckte nur,lachte,trank weiter und biss immer wieder zu. Habe dann ganz leicht mit meinem Finger in ihre Wange "gepiekst",damit sie den Mund aufmacht. Beim nächsten stillen dann wieder das gleiche Spiel,nur dass die Maus dann auf einmal bitterlich anfing zu weinen. Und damit begann das Dilemma 😢 bei jeden Anlegen wurde nur noch gebissen und direkt geweint,aber kein Schluck mehr getrunken. Sie hat dann abends Pre bekommen (kannte sie und hat sie auch immer gut genommen),morgens musste ich abpumpen,weil ich dachte,meine Brüste platzen. Am Donnerstag wollte sie nach dem Mittagsschlaf unbedingt an die Brust und hat wider Erwarten toll getrunken,seitdem aber gar nicht mehr. Sie schaut die Brust an,spielt vielleicht mal kurz damit,beisst und das war's. Also bekommt sie nun die abgepumpte Milch und nachts eine Pre. Und ich? Ich heule,weil das so ja nicht geplant war und ich die Nähe vermisse.
Glaubt ihr,wir bekommen das noch mal hin? Lege sie jeden Tag mehrmals an.

Kathrin mit Minninonster, 10 Monate

1

Hm, wenn sie eh schon 10 Monate alt ist, sei doch froh, dass sie offenbar die Brust von alleine nicht mehr mag und "erwachsen" werden will? Besser so, als irgendwann mit Gewalt abstillen. Wenn sie nicht mehr mag, würde ich es nicht auf biegen und brechen versuchen, nur weil du es anders geplant hattest und dir die nähe fehlt... Klingt jetzt vielleicht nicht schön, aber in dem fall würde ich es so lassen, wie das kind es entschieden hat. Und wenn es dich beruhigt, meine Tochter kuschelt seit wir abgestillt haben auf ganz andere Art und das ist auch eine schöne Nähe (ohne bisswunden am nippel 😉)

2

Danke für deine Antwort!
Ich glaube,dass die Formulierung komisch ist,das ich es anders geplant hatte. Wir haben schon lange nur zum Schlafen und in der Nacht gestillt,da aber dann sehr oft. Da sie nachts mit Bauchweh oft weint,konnte ich sie so trösten. Deshalb ist es irgendwie komisch,dass das von heute auf morgen vorbei ist,also von immer wieder alles 2 Stunden nachts zu gar nicht mehr. Ich bin eigentlich auch keine von den Müttern die sagt "Oh,stillen ist ja so toll. Am liebsten auch noch mit 2 Jahren oder älter!". Nein,ganz und gar nicht. Ich merke aber,dass sie eigentlich zwischendurch an die Brust möchte (sie zieht an meinen Sachen,sucht die Brust) und das irritiert mich noch so.
Aber wenn ich so überlege,vielleicht gehört das auch zu ihrem Charakter. Wir haben 7,5 Monate Stillhütchen gebraucht und von einem auf den anderen Tag hat sie sie runter gerissen und so getrunken. Den gleichen Weg geht sie jetzt vielleicht auch...
(Sorry für die lange Antwort 🙈)

3

Meine Tochter hatte nachts auch viel Bauchweh und dann immer die Brust gesucht. Tatsächlich wurde das nach dem abstillen viiiiiel besser, bzw ist komplett vorbei 😅 vermutlich, weil der Stoffwechsel nicht immer wieder angekurbelt wird durchs stillen 🤷‍♀️ war für mich aber auch gewöhnungsbedürftig 😅 von Stillen alle 20 Minuten zu quasi durchschlafen von 19 bis 8:30 Uhr 😳 ich war dann halt ab halb drei schon ausgeschlafen 😂 soviel zusätzlichen Schlaf war ich nicht gewöhnt 😂