Essen ist immer ein riesen Drama (4 Jähriger)

Hallo,
Ich bin total verzweifelt wegen meinem 4 jährigen Sohn. Und er ist es vermutlich auch...
Aber kurz zur Vorgeschichte: Mein Sohn kam als Frühchen 5 Wochen eher. Wir hatten Stillprobleme, aber erst mit abpumpen und dann stillen war es ok. Immer wenn er krank wurde, egal wie sehr, hat er schon immer jegliche Nahrung komplett verweigert. Wir waren 3 mal im Krankenhaus weil gar nix mehr ging. Er hat nichts mehr zu sich genommen. Aß sonst eh nur trockene Kartoffeln, sonst nichts.
Wir haben alles durch was man checken kann, jede noch so vollkommen unwahrscheinlicje Stoffwechselkrankheit oder Allergie ausgeschlossen. Ernäjrungsberatungen und Tipps von verschiedenen Ärzten, SPZ.
Mittlerweile isst er wenige Sachen. Größtenteils in pürierter Form aus einem Quetschbeutel... Aber auch Sachen vom Teller, manche..
Wir haben 3 Kinder, eines davon 4 Monate, die große Schwester ist Autistin und 6.
Jede Mahlzeit wird zu einer Katastrophe. Egak was ich hinstelle, erstmal kriecht unser Sohn unter den Tisch und bricht in Tränen aus. Er will oder kann das nicht essen. Nix davon. Er will nicht am Tisch sitzen, er will einen Quetschie oder gar nix. Das Essen sieht falsch aus, fühlt sich falsch an, liegt auf der falschen Tellerseite, das Besteck will er nicht.. Nach einer dreiviertelstunde setzt er sich hin und kostet. Schreit aber sofort weiter, wenn was von der Gabel rutscht oder er etwas nicht aufs Besteck bekommt. Er schreit, weil etwas verrutscht.
Klar, es gibt dann immer diese tollen Tipps, das Essen zu beenden oder ihm nix zu geben, er wird das schon irgendwann essen. Dem ist aber nicht so. Er verhungert lieber. Er isst dann einfach eben nix. Im Zweifelsfall auch tagelang. Er ist übrigens sehr klein und sehr stark untergewichtig. Uns wurde mal hochkalorische Nahrung angeboten, die nimmt er aber nicht an. Ich weiß einfach nich mehr was ich tun soll oder wo ich mich überhaupt noch hinwenden kann.
Er isst übrigens auch nix süßes, also von wegen "mach mal was leckeres" wie mir jmd im Krankenhaus mal sagte ist auch Unsinn.
Wir sprechen nicht viel über das Essen bzw drängen ihm zu nichts. Die Ernährungsberatung hat dazu viel erklärt. Aber es nützt alles nichts. Wir sind verzweifelt, unser Kleiner glaube genauso sehr :(

1

Hallo,

das ist bestimmt unglaublich belastend für euch alle. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie kräftezehrend es ist, jeden Tag alles dafür zu tun, dass das Kind trotz vollem Kühlschrank nicht verhungert.

Ich glaube nicht, dass euch hier im Forum wirklich geholfen werden kann. Tipps alla „koch mal was Leckeres“ mögen ja bei Schleckermäulchen funktionieren, in eurem Fall halte ich es dem Kind gegenüber für grob fahrlässig und euch Eltern gegenüber als sehr unfair (als hättet ihr die Idee nicht schon vor Jahren gehabt 🙄)

Schau mal bei Youtube nach Fütterstörung.

Ihr alle habt euer Verhalten schon so ritualisiert, da kommt ihr meiner Meinung nach nur mit professioneller Hilfe wieder raus.

Glg
Beerle

2

https://youtu.be/894KB0XStFI

Den Beitrag fand ich sehr interessant und informativ

3

Hi, das klingt nach einer furchtbar belastenden Situation. Hättest du evtl die Möglichkeit deinen Kleinen in die ganze Essensvorbereitung mehr einzubeziehen? Mir würde spontan einfallen gemeinsam einkaufen gehen, vielleicht sogar auf dem Markt wo alles schön und bunt ist und gemeinsam vorbereiten, so wie er sich das vorstellt. Würde es auch nicht als gemeinsames Kochen/Essen machen, sondern versuchen das als Spiel zu verpacken. Weg vom Tisch, vielleicht eine kleine Spielküche, auch nicht zur Essenszeit. Geht er schon in den Kindergarten? Ein anderes Umfeld hilft ja manchmal auch, war bei Freunden mit ähnlichem problem mindestens ein Erfolg, deren Kleiner war aber nur 1 Jahr alt. Vielleicht können auch die Großeltern/Tante/Babysitter sowas mit ihm machen. So als unabhängige Dritte quasi. Bei meine Neffen, er sich jahrelang fast ausschließlich mit Milch und ein bisschen Nudeln ernährt hat, konnte der Opa irgendwie durchdringen. Von Opa gekocht, ging dann einiges

4

Hallo Riyah,

ja, das klingt wirklich sehr belastend.

Ich bin auch leider kein Profi. In einem SPZ seid ihr ja auch schon.
Vielleicht kann euch noch jemand aus der Logopädie helfen? Die kennen sich auch mit Missempfindungen im Mundbereich aus (sollte es das sein... "das Essen sieht falsch aus, fühlt sich falsch an") und können mit verschiedensten Essens-Texturen arbeiten. Oder sie wissen, wie er spielerisch sich dem Essen nähert. Also, dass er wirklich mit dem Essen spielt, hört sich doof an, wäre aber vielleicht ein positives Essen-Erlebnis für ihn.

Hatte er im Krankenhaus nach der Geburt oder während der Krankheiten eine Magensonde erhalten und wurde so ernährt? Auch wenn dies in dem Moment notwendig gewesen ist, so ist es auch ein Eingriff in die "Mundautonomie" des Kindes.

Keine neuen Ideen wahrscheinlich, wollte aber nicht einfach wegklicken.

Alles Liebe

5

Puh das klingt wirklich heftig... deine Verzweiflung kann ich nachvollziehen.
Unsere bald Dreijährige isst schon sehr wenig, aber so schlimm ist es nicht. Sie weint oder beschwert sich nicht.
Wenn dein Sohn verzweifelt, weil er das falsche Besteck bekommen hat oder das Essen nicht richtig am Teller liegt - hilft er bei der Zubereitung? Wahrscheinlich habt ihr aber schon alles durch, da wird euch hier kaum jemand helfen können.
Bei einer Krankheit isst unsere Tochter auch nichts und nimmt dann gern ein wenig ab, aber hätte sie bereits extremes Untergewicht, würde ich nochmal zu einer Ernährungsberatung gehen.

6

Wie klein sind doch manch andere Probleme,wenn man sowas liest 😔
Ich würde ihm einfach geben was er möchte und wenn er nur Quetschies will, dann isst er halt nur die.
Alles andere klingt nach Qual für alle. Klar ist das einseitig, aber besser als nix. Ich, als Laie würde denken, er braucht erstmal das Gefühl das Essen nix negatives ist, dann kann irgendwann die Qualität des Essens vielleicht dazu kommen.
😕 Aber ich schätze das wird auch schon jemand empfohlen haben. Ihr seid ja schon bei vielen Stellen.
Ich hoffe das sich hier jemand meldet, der da wirklich positive eigene Erfahrungen mitbringt oder zumindest ein noch geeigneteres spezielles Forum dafür kennt.
Alles Gute für die ganze Familie 🍀