Stillstreik einseitig?

Seit etwa einer Woche trinkt mein Kind (4 Monate alt) rechts nur noch 5-7 Minuten und beginnt dann zu weinen. Manchmal streckt sie sich auch erst, strampelt, beisst sich fest, würgt, stößt kehlige Laute aus. Da ich mit Hütchen stille, sehe ich, dass zumindest ein bisschen Mulch kommt. Ich füttere nich ein bisschen zu, nähere mich aber dem Vollstillen. Jetzt frage ich mich, ob sie zu ungeduldig für den xten Milchspendereflex ist, oder aber ihr die Milch zu ungleichmäßig kommt. Einmal hat sie sich weggedregt und hatte den ganzen Mund voller Milch. Vielleicht kam das aber auch, weil sie so gekämoft hat.
Links hingegen ist sie friedlich, trinkt ruhig, eher mit Tendenz zum Einschlafen.
Dem vorangegangen waren zwei Tage, an denen ich links zuerst angelegt habe, um die Milchproduktion links und rechts auszugleichen - kann es sein, dass ich dadurch jetzt rechts zuwenig hab? Ich lege nun schon wieder öfter rechts zuerst an, aber wenn sie nach spätestens sieben Minuten weint, kann ivh ja die Milch auch nicht richtig steigern. Auch mit gut Zureden dockt sie höchstens noch zwei-, dreimal an, bevor sie ganz verzweifelt ist.

1

Bei mir ist es das gleiche. Einseitig totales Aufbäumen, Aufregen und immer wieder Loslassen der Brust. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass bei mir auf der Seite der Milchspendereflex sehr stark ist und einfach zu viel Milch kommt. Sie verschluckt sich die ganze Zeit und die Milch tropft ihr aus dem Mund. Das kann es bei dir nicht sein, oder?

3

Darüber hab ich auch schon nachgedacht - auch wenn das ziemlich kurios wär, weil ich doch so lang zuwenig Milch hatte. Das Komische ist aber doch, dass sie sich erst nach ein paar Minuten aufbäumt - wenngleich das Trinken immer kürzer wird, scheint mir.
Wenn es das wär - könnte man da was machen - außer beruhigen und gut zureden? Laid-back z.B.funktioniert mit ihr nicht, mit der Stillposition kann sie nichts anfangen. Im Football-Griff, dachte ich, hätte es vorhin funktioniert - daher dachte ich schon an eine Blockade, weswegen sie unbequem trinkt -, aber beim nächsten Stullen hat sie auch da geweint.

2

So ähnliches war es auch eine Zeit lang bei unserem Kleine. Er wollte sich partout nicht an einer Seite anlegen lassen und hat immer eine Seite favorisiert, mal war es rechts ein paar Tage, dann links. Mittlerweile passiert es nur noch selten.

4

Hast du was dagegen gemacht? Meine Sorge ist, dass die Milch doch zurückgeht, wenn sie rechts weniger trinkt.

5

Ich habe immer wieder probiert, ihn an beiden Seiten anzulegen. Wenn er z.B. die rechte Seite an dem Tag nicht wollte, habe ich trotzdem zuerst immer die rechte Seite angeboten und wenn er nicht wollte, die linke, da hat er dann zufrieden getrunken. An der rechten Seite habe ich dann immer zwischendrin angepumpt, denn ich hatte ebenfalls Sorge, dass die Milch zurückgeht.