Welche Mengen

Mein kleiner bekommt seit 2 Wochen immer vor dem stillen am Mittag, Gemüsebrei. Hab das in Eiswürfel aufgeteilt, ich würde sagen der größte Fan ist er davon nicht aber ich lasse es ganz langsam angehen,gerade auch wegen seinem Bauch (4 Monate Koliken und immer noch Probleme mit Stuhlgang und schmerzen).

Aktuell bekommt er 3 Eiswürfel und davon würde ich sagen ist er zwei und einer landet irgendwo:)
Nächste Woche wollte ich Kartoffel dazugeben.

Wie ist die Menge? Wie viel Gemüse? Wie viel Kartoffeln?wie viel Öl?wie viel Saft?

Kartoffeln abkochen und später erst dazu mixen richtig? Weil Kartoffeln nicht eingefroren werden dürfen?oder ist das falsch?

Also koche ich immer Kartoffeln frisch ab?

1

Nach meinem Beikost Fahrplan sollte das Kind erstmal gut 100 gr Gemüsebrei schaffen, dann kommt Kartoffel mit Öl dazu. Kartoffel ca 40 gr, 1 EL Öl Rapsöl.
Dann gibt man das mal 1 Woche und dann Fleisch, ca 40 bis 50 gr dazu. 2 x die Woche.

Kartoffel habe ich tatsächlich täglich frisch gekocht. Ja, es ist nur eine mini mini Kartoffel, aber magst du kalte, aufgewärmte Kartoffel essen? Nee. Und einfrieren tut man die ohnehin nicht. Bricht ja auch kein Zacken aus der Krone täglich 10 min eine Kartoffel zu kochen.
Die zerdrückst du am Besten IM Brei. Dann wird sie auch schön matschig und mit der Gabel geht das ja auch wunderbar.

Ungefähr ab einer Menge (ich betone laut meinem Fahrplan) von ca 150 gr ist eine Mahlzeit ersetzt.

Unsere hat innerhalb weniger Tage schon 100 gr Brei gegessen. Heut isst sie zwischen 120 und 180 gr.

Saft kannst du drunter mischen, schmeckt aber nicht allen Kindern.

Am besten gibst du als Nachtisch ein paar TL Obstbrei. Am Besten Birne oder Birne&Pflaume. Gibt's fertig zu kaufen. Das hält den Stuhl auch schön weich.

2

Hallo.
Doppelt soviel Gemüse wie Kartoffeln. Du kannst einfach einen kleinen schuß Öl dazu geben, das hab ich nie so genau abgemessen. Saft hab ich nicht mit in den Brei getan, weil ich das selber eklig finde, bei uns gab es stattdessen ein bisschen Obstmus als Nachtisch.
Kartoffeln können beim einfrieren ihre Konsistenz verändern, deshalb besser frisch kochen. Wenn man sie allerdings mit Gemüse gemischt als fertigen Brei einfriert, fand ich das okay und meine Babys auch. Einfach mal ausprobieren und sonst eben frisch kochen, wenn man die kleinschneidet geht das ja recht fix.
Liebe Grüße

3

Das ist die Faustformel, die ich auch kenne: doppelt so viel Gemüse wie Kartoffeln. Wir haben weniger auf die Menge geschaut als darauf wie insgesamt die Stimmung war und wie es vertragen wurde. Nach 4 Gemüsesorten und etwa 3 Wochen hab ich Kartoffel dazu getan. Zwei Wochen später auch Fleisch. Und ich hab die Kartoffel eingefroren. Hat meinen Sohn nie gestört. Allerdings nicht alleine, ich hab immer alles zusammen püriert und dann als „Menü“ eingefroren. Da ging das Pürieren von Fleisch insbesondere auch leichter.

4

Einfach probieren. Menge wurde ja schon geschrieben.
K1 hat Gemüsebrei auch ungern gegessen. Ungefähr die Menge wie bei euch. Mit Kartoffel (unter später auch Fleisch) ging da gar nix mehr. Habs akzeptiert und nur Gemüse und etwas Obstmus gegeben.

Abend - und Nachmittagsbrei wurden viel lieber gegessen.
Süßes geht auch heute mit 8 Jahren noch bevorzugt. Gekochtes Gemüse isst er weiterhin nicht. Wenigstens ein paar ausgewählte Dinge als Rohkost.

Also bewahre die Ruhe und probiere es einfach.
Kartoffel würde ich nicht einfrieren, die bekommt da eine komische Konsistenz.

5

Mach dich auf jeden Fall nicht verrückt. Der Fahrplan ist eine Orientierung, kein Gesetz.
Es gibt auch Kinder, die ganz ohne Brei und Fahrpläne gesund groß werden 🙂