Zu wenig Milch - wie lange kämpfen? (lang)

Hallo liebe Mamis!

Ich bin seit 17.5. Mama.

Die Geburt war ein ungeplanter Kaiserschnitt und ich war im Krankenhaus körperlich ziemlich angeschlagen.

Habe dort mit Hütchen gestillt und eine Pumpe bekommen um den Milch Einschuss trotzdem zu fördern. Leider war mein Kreislauf so schlecht dass ich nur wenig pumpen konnte.

Dann habe ich eine paar Tage mit Sonde zugefüttert (Standard im KH).
Nach ein paar Tagen war ich allerdings komplett durch mit den Nerven und dieser Sauerei und füttere jetzt mit Flasche zu.

Ich möchte allerdings trotzdem zurück zum Vollstillen und meine Milch Menge hoch genug bekommen.

Allerdings ist er jetzt ja schon fast 2 Wochen alt und wenn ich Pumpe kommen nur ca 20 ml.
Ich weiß dass die Kinder mehr aus der Brust bekommen als man denkt, aber satt wird er definitiv nicht.

Habt ihr Erfahrungen wie lange ich noch hoffen kann dass es mehr wird? Ich esse regelmäßig, trinke stilltee, aber das Thema belastet mich psychisch doch mehr als ich erwartet hätte.

Danke
Erbse

1

Bockshornklee
3x tgl 3 Tabletten nehmen
das ist das einzige das meine Milchmenge erhöht.

Und eine Stillberaterin aufsuchen.

2

Ach ja, die Hebamme einer Freundin meinte mal "Kommen Tränen kommt die Milch."

5

😂 Meine Hebamme hat immer gesagt: "Wenn's oben läuft, läuft's auch unten."

An die TE: Du musst für dich selber entscheiden, wie wichtig dir das Vollstillen ist. Ich lese hier von so vielen Müttern, die Power-Pumpen, nachts alle 2 Stunden aufstehen zum Pumpen und sich echt ziemlich unter Druck setzen damit. Stillen ist natürlich wichtig fürs Kind und auch für die Bindung, aber eine gestresste Mutter ist auch nicht so toll. Du bist nicht weniger Mutter, nur weil das Stillen nicht (gleich) reibungslos klappt.

Du stillst! Das ist doch schonmal super! Das heißt er bekommt Muttermilch mit allen Vorzügen ab! Damit die Milchmenge mehr wird, hilft nur anlegen, anlegen, anlegen! Und kuscheln! Ich würde die Pre hinterher einfach einmal weglassen, solange er nicht super zart ist oder unzufrieden. Guck mal, was dann passiert. Wenn er dann ganz schnell wieder Hunger bekommt, um so besser! Dann wieder anlegen! Stillbabies kommen gerade am Anfang öfter sehr oft. Das ist nichts ungewöhnliches.

Kontaktiere eine Stillberaterin oder wende dich an deine Hebamme für einen "Schlachtplan". Meine konnte mir da echt super gut helfen.

3

Anlegen anlegen anlegen... desto mehr du anlegst umso mehr Milch bildet sich.

Und am besten eine Hebamme/Stillberatung aufsuchen.
Wieso glaubst du das dein Baby nicht satt wird beim Anlegen? Zufüttern ist sehr tükisch, das ist der häufigste Grund warum "zu wenig" Milch da ist. Es muss eine Nachfrage stattfinden, dass schaffen aber nur die kleinen. Selbst abpumpen regt nur bedingt an....

6

Zustimmung!

Aber: auch mit Pumpen kann man wunderbar die Produktion anregen, aber das erfordert Disziplin, mind. Alle 4 Std, auch nachts über mehrere Tage!! Und zugegebenermaßen klappt das auch nicht bei allen Frauen.

4

Huhu

Sehr seltsam das als Standard per Sonde zugefüttert wird und dir mit dem Kreislauf anscheinend nicht vernünftig geholfen wurde 😳

Wie kommst du denn darauf das er nicht satt wird?

Der beste Weg zum steigern der Milchmenge ist ständiges anlegen, viel Hautkontakt und dir die Ruhe antun.
Ich würde dir empfehlen mal eine Stillberaterin gucken zu lassen ob er richtig andockt und ob Probleme mit dem zungenband vorliegen.

Liebe Grüße

7

Ich habe meinen Sohn nach einem etwas unglücklichen Start mit einer Woche Krankenhausaufenthalt und argen Stillproblemen noch mehrere Wochen (3? 4? weiß nicht mehr genau) zugefüttert und gleichzeitig gepumpt. Die abgepumpte Milchmenge war immer grottig, aber als er gewichtstechnisch aus der roten Zone raus war, hab ich in Absprache mit meiner Hebamme aufgehört zu pumpen und zuzufüttern und es hat gereicht. Es war tatsächlich eine sehr sehr nervenaufreibende Zeit für mich, aber ich persönlich bin froh, dass ich es gemacht hab, denn wir haben heute eine sehr schöne Stillbeziehung 😊

8

Die Psyche spielt da mehr mit rein, als du denkst.
Du musst pumpen pumpen pumpen. Stillt Dein Kind gar nciht? Also nimmt es die Brust nicht?

Ansonsten kann ich die nur sagen, stillen hin oder her, für Dein Baby gibt's nichts wichtigeres, als eine psychisch und physisch gesunde Mama!!! Das war für mich der Grund aufzuhören. Die beste Entscheidung.

9

Hach ihr seid alle so lieb, das tut mir sehr gut 🙂

Er trinkt schon an der Brust, auch das anlegen klappt immer besser. Aber er sollte halt schon satt werden.

Ich überlege jetzt mal wie viel es mir wert ist zu versuchen, weil ich wirklich Angst habe dass ich eine Wochenbett Depression bekomme oder schon habe.

10

Wieso glaubst du denn, dass er nicht satt wird?
Vertraue der Natur und deinem Körper. Er nimmt sich schon, was er braucht und dein Körper wird ihm geben, was er benötigt. Kuschelt ganz viel und lass ihn immer wieder an die Brust. Meine Hebamme hat immer gesagt: Nachfrage bestimmt das Angebot. Je mehr er an der Brust saugt, desto mehr Milch produziert sie auch. Und wenn das Anlegen nun klappt und er an der Brust trinkt, dürfte es da kein Problem geben. Vertraue ihm, dass er sich schon holt, was er braucht 🙃

Wenn du glaubst, in die Wochenbettdepression zu rutschen, dann sprich darüber mit deiner Hebamme und/oder Frauenarzt. Vielen Frauen geht es so. Die Hormone spielen verrückt, das Leben spielt auf einmal ganz anders und so eine Geburt (v.a. mit einem so komplikationsreichen Start) muss erstmal verarbeitet werden. Hol dir so früh wie möglich Hilfe.

Ich wünsche dir/euch alles Gute 🍀

11

Hallo,

Versuch es so lange, wie es für DICH tragbar ist. Ich musste trotz aller Anstrengungen bei beiden Kindern zufüttern, beim ersten nach 5 Wochen, beim zweiten nach 4 Monaten, trotz guter Begleitung durch Stillberaterin. Bei mir ist vermutlich einfach nicht genug Drüsengewebe vorhanden. Nachdem mein 2. Kind trotz Dauerstillen und zusätzlich Pumpen zur Simulation 3 Wochen lang kein Gramm zunahm, gab es halt wieder zusätzlich Flasche. Da mein großes Kind da auch gerade erst 2 wurde, war es nicht praktikabel, täglich nur stundenlang mit dem Baby auf dem Sofa zu sitzen. Seitdem gibt es halt wieder zusätzlich Flasche, wenn der Hunger größer ist als das Angebot. Ich war zwar zunächst enttäuscht, dass es wieder trotz aller Mühe nicht geklappt hat, aber nach ein paar Tagen habe ich meinen Frieden damit geschlossen.

LG