Verzweifelt ĂŒber zu wenig Milch.... 😔

Hallo zusammen,

auch wenn das Thema etwas weiter unten schon angesprochen wurde, brÀuchte ich noch einmal eure Hilfe zu unserer individuellen Stillsituation.

Mein Sohn kam vor einer Woche zur Welt. Die Geburt erstreckte sich ĂŒber vier Tage, war leider nicht schön und endete mit einem Kaiserschnitt, der ebenfalls nicht reibungslos verlief. Die erste Zeit war entsprechend strapaziös und trĂ€nenreich. Mein Kleiner ist aber zum GlĂŒck fit.

Zu unserem Problem:
Direkt nach der Geburt wurde mein Kleiner angelegt und ich hatte auch Kolostrum fĂŒr ihn. Beim Stillen stellt er sich grundsĂ€tzlich gut an, geht gerne an die Brust, saugt ausdauernd und geduldig. Allerdings hört er nie freiwillig auf zu trinken (scheint nicht satt zu werden). Er trinkt anfangs relativ energisch, dann irgendwann ineffektiv, möchte aber nicht ablassen. Ich habe ihn - so oft es mein Energielevel zuließ - angelegt. Allerdings war ich wirklich sehr mitgenommen und geriet einfach an meine Grenzen mit dem „Dauerstillen“. Leider stellte sich schon im Krankenhaus heraus, dass mein Kleiner zu sehr an Gewicht verlor. Offensichtlich bekommt er tatsĂ€chlich nicht genug Milch von mir.

Seit einigen Tagen ist die Situation wie folgt;
- Ich lege an, sobald mein Kleiner Hunger signalisiert
- Ich clustere, um die Milchproduktion anzuregen
- Ich pumpe alle 2-4 Stunden ab (etwa 8 Mal am Tag, 3x5 Minuten Programm zur Anregung der Milchbildung)
- Soweit möglich, lege ich vor dem Abpumpen an
- beim Abpumpen erziele ich nie mehr als 10-20 ml
- 1-2 Mal am Tag fĂŒttern wir die abgepumpte Milch und Pre-Nahrung zu (meist mit dem Löffel, selten auch mit der Flasche)
- FĂŒttern mit dem Löffel klappt nicht gut, da die HĂ€lfte daneben geht und er nach 10 ml keinen Bock mehr hat
- Mein Kleiner legt zwar geringfĂŒgig an Gewicht zu, aber weiterhin zu wenig

Ich bin mittlerweile frustriert, voller Selbstzweifel, entkrÀftet.
NatĂŒrlich weiß ich, dass Stress die Milchproduktion hemmt, es ist aber einfach ein Teufelskreis.
Von meinem langfristigen Ziel – ein Tag ohne Heulen – bin ich noch meilenweit entfernt.

Daher meine Fragen an Euch:
- Darf ich ĂŒberhaupt noch hoffen, irgendwann voll stillen zu können? Hat sich bei jemandem von Euch so spĂ€t noch Erfolg eingestellt?
- Habt ihr Tipps, was ich noch machen könnte/ mache ich irgendwas falsch?

1

Hallo der Stress und die Verzweiflung hemmen die Produktion wirklich ein bisschen. Ich wĂŒrde mich an deiner Stelle nicht Stressen. Auch wenn das leichter gesagt als getan ist. Zum stillen ist es (nie) zu spĂ€t. Meine kleine musste nach der Geburt auf die Neo. Wir haben sie alle drei Stunden angelegt aber sie hat eig ĂŒberhaupt nix getrunken ist immer eingeschlafen. Haben es nur gemacht damit sie die Brust weiterhin kennt. Sie hat 5 Tage nahezu nur Flasche bekommen. Ich hab alle 3 Std sie angelegt und dazwischen abgepumpt. Also quasi alle 1,5. Das war super anstrengend und oft richtig frustrierend fĂŒr welch eine kleine Menge. Kaum waren wir zuhause und entspannter - kam nach ein paar Tagen die Milch. Ich hab also erst knapp 1,5-2 Wochen nach Geburt richtig voll gestillt. Anfangs war es trotzdem noch schwierig sie hat oft an der Brust geweint. Ist immer eingeschlafen und wollte die „leichtere“ Flasche. Ich war oft am ĂŒberlegen auf Flasche umzusteigen. Kurz drauf hat auf einmal alles gepasst. Nicht aufgeben und nicht zu sehr stressen. Dem Körper und dem Baby vertrauen. Und wenn dazwischen mal ne Flasche erhalten muss oder man 5x stillen muss weil sie immer wieder einschlafen das wird alles besser wenn sie krĂ€ftiger werden.

9

Liebe Susi,
herzlichen Dank dafĂŒr, dass du deine Erfahrungen mit mir teilst! Entschuldige bitte meine spĂ€te Antwort. Mir tut es leid, was ihr durchmachen musstet. Da jammere ich wohl auf hohem Niveau. Geht es deiner Kleinen mittlerweile gut?
Wir sind mittlerweile bei knapp zwei Wochen angelangt und schaffen es leider weiterhin nur mit ZufĂŒttern (etwa 2 von 8 Mahlzeiten).

2

Hey versuche dir erstmal den Druck raus zu nehmen.
Das ist ganz wichtig. Hast du eine Hebamme zuhause wegen dem Gewicht deines Babys , das er kontrolliert wird ?
Anlegen Anlegen Anlegen,ist das was am besten hilft ( oder mal ein Malzbier trinken )
Abpumpen darfst du mit saugen an der Brust nicht vergleichen. Ich bekam auch nur höchstens 10ml raus aber dennoch wurde meiner satt.
Wenn die Babys so winzig noch sind , verdauen sie in der Regel die Milch so schnell wie sie oben rein geht. Und da der Magen ja noch so mini ist , haben die kleinen natĂŒrlich öfters Hunger.

Ich wĂŒnsche euch erstmal alles erdenklich Liebe und denke positiv. Das wird. Dein kleiner Mann muss ja auch erstmal auf dieser Welt ankommen :)

10

Liebe Aljok,
vielen Dank fĂŒr deine Ermunterung und die guten WĂŒnsche! Entschuldige bitte meine spĂ€te Antwort.
Ja, ich habe eine Hebamme zur Nachsorge und sie kontrolliert auch das Gewicht. Das geht – mit ZufĂŒttern – glĂŒcklicherweise auch langsam nach oben (20-50 Gramm am Tag). Momentan mĂŒssen wir etwa zwei von acht Mahlzeiten zufĂŒttern, um diese Gewichtszunahme zu erreichen.
Bzgl. der Pumpe hoffe ich einfach, dass du Recht hast. Im Normalfall bin ich jetzt bei gut 20ml je Pumpvorgang (3x5 Minuten). Wenn mein Kleiner an die Brust geht, ist er irgendwann zufrieden, sofern der Hunger vorher noch nicht allzu groß war. Nach lĂ€ngeren Schlafphasen (wenn er vorher satt war, bekommen wir ihn teilweise ĂŒber 4 Stunden nicht wach) reicht ihm meine Milchmenge aber wohl nicht. Insbesondere nachts ist er dann dauerhaft an der Brust, bis wir es nicht mehr aushalten und zufĂŒttern
 Meinst du, das ist der Fehler?

14

Hey also am Anfang hing mein kleiner auch oft stundenlang an der Brust. Es ist natĂŒrlich auch nicht oft nur Hunger ,das er dauernuckelt. Oft ist es auch einfach NĂ€he die er braucht. Wenn er schlĂ€ft, lass ihn ruihg schlafen ( sofern das Gewicht natĂŒrlich nicht gefĂ€hrlich ist, bin aber auch nicht vom Fach )
Ich habe oft Tagelang auf der Couch gelebt und um mich herum lag alles was ich zum Überleben brauche 😅
Ich kenne mich mit zufĂŒttern natĂŒrlich nicht aus .
Aber oft ist es so , das Babys an der Flasche mehr trinken weil es einfach schneller geht , an der Brust mĂŒssen sie mehr arbeiten um zu saugen . Also ist es natĂŒrlich einfacher aus der Flasche zu trinken.
Besprich doch mal mit deiner Hebamme ,ob ihr das zufĂŒttern mal weg lassen könnt und es nur mit stillen probieren könnt ( hĂ€tte ich mal ausprobiert )
Und danb legst du ihn nicht nach Plan oder Tabelle an sondern einfach nach Bedarf. Wann du der Meinung bist , die Brust zu geben
Ich habe es manchmal einfach nach 30 Min gemacht oder auch mal ne Stunde dazwischen Pause.

Und nochmal zur Pumpe . Wenn man nur die Brust gibt , wĂŒsste man nicht wie viel das Baby trinkt , da man die Menge ja nicht so kontrollieren kann , wie mit der Flasche.

Alles Liebe

3

Hallo,

erstmal herzlichen GlĂŒckwunsch und nicht stressen lassen.
Wenn du ZufĂŒttern musst, dann ist es so.
Trotzdem kannst du zum Vollstillen kommen.
Wichtig ist, dass dein Baby zunimmt.

Du machst schon vieles.
Zum Pumpen:
WĂ€rme und Massagen
Gleichzeitig stillen und andere Seite Pumpen

Zum einnehmen:
Bockshorkleesamenkapseln hochdosiert
Phytolaca Globuli

Zum Gewicht:
Lass Profis tĂ€glich drauf schauen und beurteilen, wieviel du ZufĂŒttern musst
(Löffel ist schon gut, teste evtl. Das BrusternÀhrungsset- die Brust wird gleichzeitig stimuliert)
Nur kleine Portionen ZufĂŒttern

Zum Management:
10-x Mal in 24 Stunden anbieten
Nachts nur 1 Pause von 4 Stunden
Brustkompression und Wechselstillen

Lass eine Stillberaterin auf das Anlegen schauen, das ZungenbÀndchen kontrollieren

Liebe GrĂŒĂŸe

P.s. ich habe 3 Monate zugefĂŒttert und 3 Monate voll gestillt. Mit 18 Monaten wird immernoch gestillt

11

Hallo Tintentupf,
auch dir danke ich sehr fĂŒr die tollen Tipps und den Zuspruch! Das lĂ€sst mich wirklich hoffen, es irgendwann noch zu schaffen. Entschuldige bitte meine spĂ€te Antwort.

Folgendes setze ich momentan um:
- Wechselstillen (macht es schon viel besser, einziges Problem sind die Ansaugschmerzen durch das hÀufige Anlegen)
- Ich biete an, sobald er wach ist und „stillbereit“ scheint
- Brustkompression (danke fĂŒr den Tipp, das erleichtert den Stillvorgang ebenfalls erheblich!)
- Bockshornkleesamenkapseln

Schwierig finde ich noch:
- das stĂ€ndige Pumpen (leider schaffe ich es vom Energielevel her nicht immer, mich komplett an den Plan zu halten; außerdem finde ich das Timing von Stillen und Pumpen teils sehr schwer)
- WĂ€rmen und Massagen (ich massiere mit Abneigung, aber das WĂ€rmen ist das Gegenteil von dem, was sich meine schmerzenden BrĂŒste wĂŒnschen wĂŒrden)

Momentan bin ich noch auf der Suche nach einer Stillberaterin, die auch zu Corona-Zeiten Termine in PrÀsenz anbietet. Bisher konnte ich nur eine telefonische Beratung in Anspruch nehmen.

13

Hallo

Da machst du ja schon richtig viel.
Der Ansaugschmerz ist richtig fies. Ich weiß gar nicht, wann der damals nachgelassen hat...

Wenn du schon nach Curry riechst, nimmst du genug bockshorkleesamenkapseln.

Beim Pumpen habe ich immer eine Seite gestillt.
Das Power Pump Programm ging nur selten.

Du könntest fĂŒr eine Begleitung mal im Stillen-und-tragen.de Forum anmelden.

Um das Anlegen ansehen zu lassen, könntest du vielleicht in einen Stilltreff im Krankenhaus? Bevor diese Coronazahlen wieder so hoch sind, dass die Gruppen nicht mehr statt finden.

Liebe GrĂŒĂŸe

4

Oh Mann, deine Zeilen erinnern mich an unsere Situation vor ein paar Jahren... Einiges davon habe ich erfolgreich verdrĂ€ngt, aber die Zeit prĂ€gte sehr. Lass nicht zu, dass das Muttermilch-oder-Pre-Thema zur Frage des Tages wird. Ein glĂŒckliches Kind hat eine glĂŒckliche Mutter.
Okay, du willst es weiterhin probieren. Hier meine Tipps:
Bockshornklee, hochdosiert
Malzbier, tÀglich
Alkoholfreies Weizenbier
Schlaf (haha)
Lass eine Stillberatung drauf schauen
Eine gute Pumpe, gibt's auf Rezept zum ausleihen in der Apotheke
Nie mehr als vier Stunden Pause zwischen dem pumpen, auch nachts

Alles Gute!
mavikelebek

12

Liebe mavikelebek,
herzlichen Dank fĂŒr deine Tipps und entschuldige bitte meine spĂ€te Antwort! Irgendwie ist es auch beruhigend, dass man nicht alleine ist mit diesen Problemen

Ich versuche mich mittlerweile, ein wenig zu entspannen, und das Stillthema nicht so dogmatisch zu sehen. Nicht zuletzt, weil mein Mann mich ausbremst. Er ist ĂŒberzeugt davon, dass ich mich nicht völlig verrĂŒckt machen sollte.
Trotzdem werde ich es noch ein Weilchen (im ertrĂ€glichen Rahmen) versuchen. Wenn es nicht klappen sollte, dann ist es leider so und ich werde es akzeptieren mĂŒssen.

Aktuell versuche ich noch:
- regelmĂ€ĂŸiges Pumpen
- alle genannten Hausmittelchen (Malzbier, alkfreies Weizen, Kombucha, Bockhornklee)
- mehr schlafen (ich habe die nÀchtlichen PumpabstÀnde jetzt auf 3-4 Stunden gestreckt, weil das Pensum einfach zu viel war)

Momentan bin ich noch auf der Suche nach einer Stillberaterin, die auch zu Corona-Zeiten Termine in PrÀsenz anbietet. Bisher konnte ich nur eine telefonische Beratung in Anspruch nehmen.

5

Hallo du Liebe,

Mein Text wird etwas lĂ€nger, sorry dafĂŒr.

Erstmal:

Klar kannst du hoffen, ich hatte hier auch Stress mit der Stillerei und habs erst zum 4. Monat hinbekomme, dann klappt das bei dir erst recht. Ich hatte eine etwas andere Situation, aber das Prinzip des Stillens und der Milchbildung ist immer das Gleiche.
Gerade am Anfang, wenn die Brust noch kalibriert wird, geht das schneller mit der Steigerung der Milchmenge. Du hast ja noch den hohen Prolaktinspiegel. Deswegen denke ich, du solltest das Dauerstillen noch etwas aushalten, wenn du unbedingt vollstillen willst.

Ich glaube auch nicht, dass du zu wenig Milch hast. Deine Milch ist da und du hast auch genug, rede dir nichts anderes ein.
Angst erhöht den Adrenalinspiegel, der hemmt das Oxytozin, was du fĂŒr den Milchspendereflex brauchst.

Das Gewicht sollte man im Auge behalten, aber manche Kinder sind auch einfach zarter. Die stecken zB: alles in Ihre KörperlÀnge und den Kopfumfang. Das ewige Wiegen kann einen auch wahnsinnig machen.
Vor allem wenn die MĂ€use durch Pre zufĂŒttern auch nicht mehr zunehmen, dann sind sie vielleicht einfach keine Speckbabys.

Wie nimmt er denn zu, bleibt er dabei auf seiner jetzigen Perzentile? Wie viele Pipiwindeln hat er und macht er ordentlich groß?

Zur Steigerung habe ich folgendes getan:

-mind. 10x oder öfter angelegt, aber auf jeden Fall tagsĂŒber versucht den 2h Takt einzuhalten, nachts dann alle 3h

-Wechselstillen, auch mit Positionswechsel und Brustkompression

-nach 6-7 mal von den min. 10mal Anlegen
10-15 min mit einer elektrischen Doppelpumpe nachgepumpt (da kamen bei mir auch nur 10-20ml, nicht schlimm- habe das auch gesammelt und obendrauf gefĂŒttert)

-Abends dann 1-1,5h Powerpumpen (20min Pumpen-10min Pause-10min Pumpen, 10min Pause- usw) abends/nachts lohnt sich das auch
- dabei ein kleines FlÀschchen alkoholfreien Sekt (hab ich als Me-Time genossen, hab mir einen StillBH den ich eh nicht trage umfunktioniert um die Pumpflaschen da reinfehangen)

-hochdosierter Bockshornklee
-Stilltee (hab einfach Fenchel-Anis- KreuzkĂŒmmel-Eisenkraut zusammengekippt, ca. 1-1,5l am Tag)
-zum Mittag immer ein akoholfreies Weizen

-Versucht möglichst hĂ€ufig warm zu essen (nach TCM sehr gut fĂŒr die Milchbildung) also morgens zB: warme Haferflocken mit Honig+Mandelmus, Apfelkompott+Zimt oder was ich da hatte
-NĂŒsse/Studentenfutter/Nussmuse sind eine sehr gute Fettquelle fĂŒr zwischendurch
-Moringa wurde mir auch empfohlen, das nehme ich, meine aber, dass es mit meiner Milchmenge nichts gemacht hat (das ist bei jedem anders)

Aber ganz ehrlich glaube ich, deine Milch reicht vollkommen aus und wird auch mehr, wenn du nicht irgendwie Probleme mit der SchilddrĂŒse hast.
UND
Wenn dich das Pumpen usw. Irgendwann mehr anpiept, als das es dir hilft, bzw. Dich beruhigt, dann lass es sein. Stress hilft nicht.
Ich hab das 2,5 Wochen gemacht, dann hab ichs tagsĂŒber sein lassen.
Ich pumpe nur! och Abends wenn meine Maus schlĂ€ft, weil ich was wegfrieren will und ich die Zeit genießen kann.

Es ist intensiv mit Baby, das weiss man erst, wenn mann eins hat.
Alles Liebe erstmal und lass die Ohren nicht hÀngen du machst das super, Mama!

6

Hey,
Ich habe auch tÀglich TrÀnen vergossen (auch ungeplanter KS. Beschissen ging es mir, auf gut deutsch)

Hast du evtl viele Infusionen bekommen vor der Geburt? Dadurch wird das Gewicht vom Kind "kĂŒnstlich" höher als es eigentlich wĂ€re (so hat mir die Hebamme das erklĂ€rt).

Ist dein Mann zu Hause? Entgegen allen Tipps haben meine BrĂŒste angefangen wirklich Milch zu produzieren als ich mal 3h am StĂŒck in Ruhe geschlafen habe und er die Flasche gegeben hat.

Zwischen anlegen und abpumpen hab ich dann Pausen gemacht, weil wenn nichts kommt ist das echt schlecht fĂŒr die Psyche.
Der erste Tag mit 30ml war echt ein Erfolg 👍

Der erste Tag an dem ich keine Pre geben musste war nach ca 10 Wochen. Also ja, du kannst noch hoffen. Und vor allem, gib dir Zeit!
Das Baby wÀchst ja auch und wird krÀftiger beim saugen.

7

Hei
Bei mir war das stillen auch so ein Kampf und ich wollte zwischendurch echt schon aufgeben.
Ich bin jetzt bald in der 6. Woche und es lĂ€uft endlich ich muss auch nicht mehr zufĂŒttern.
Mir haben viel trinken(wasser, stilltee und vitamals) ausgewogen und regelmĂ€ĂŸig essen, bockshornklee, powerpumpen und weniger stress geholfen.
Ich habe jetzt nicht so viel aber junior nimmt gut zu.

8

Hallo,
du versuchst ja schon ganz viel und hast ganz viele tolle Tipps bekommen! Ich wollte aber auch einfach noch mal sagen, wenn es trotz all der Anstrengungen und MĂŒhen nicht klappt, dann ist das auch OK und ihr werdet trotzdem eine glĂŒckliche Familie mit einem glĂŒcklichen Baby sein! 🙂
Ich hab es 7-8 Wochen probiert, unser Kind kam 6 Wochen zu frĂŒh, Kaiserschnitt, NEO, viel Stress und Sorgen. Ich habe angelegt, gepumpt, Tees getrunken, gemacht und getan, war im stillfreundlichen KH mit Stillberaterin, hatte eine Nachsorge Hebamme
 und es hat trotzdem einfach nicht gereicht. Mir war das stĂ€ndige abpumpen, anlegen, Flaschen reinigen, wieder alles von vorn, plus massiver Schlafmangel dann nach 2 Monaten einfach zu viel und ich hab’s dran gegeben, weil ich nur noch fertig war! Es war eine gute Entscheidung und ich war sofort entspannter und zufriedener! 🙂 Also bleib dran, solange du kannst und möchtest, probier dies und das, gib euch Zeit, solange du kannst! Aber wenn du nicht mehr kannst oder möchtest, ist das auch OK! Es klappt einfach nicht immer bei jedem
 🍀
Liebe GrĂŒĂŸe und alles Gute fĂŒr euch!