Warum isst er nicht mit uns... Vom Dauerstillen mit 11 Monaten

Hallo ihr Lieben,

Ich frage mich seid geraumer Zeit warum mein Babymann einfach kein richtiges Gefallen am Essen findet. Ich bin bis vor kurzem super entspannt damit umgegangen. Hab mir von Anfang an keinen Stress gemacht, aber langsam bin ich genervt... Genervt weil meine Küchenschränke mehr vom Mittag abbekommen als das Baby, genervt weil eigentlich jede Mahlzeit zu 99% auf dem Boden und dann im Mülleimer landet...und genervt weil mein Mann immer sagt "Ach ja. Dann still ihn doch, du hast doch genug!"

Natürlich hab ich genügend Milch, ich könnte alle vier Kinder damit versorgen wenns nötig wäre. (an dieser Stelle ein Dank an meine beiden Brüste... Ihr macht einen tollen Job! ;-))

Aber Babymann ist jetzt 11 Monate alt. Er isst einfach nichts wirklich... Außer diese nach Pappe schmeckenden Maisstangen, mal ein Quetschi... Das ist ja aber nichts wovon man im Alltag ausreichend satt wird. Von Beikost sind wir irgendwie meilenweit entfernt habe ich das Gefühl. Manche Tage Stille ich ihn ausschließlich, nachts sowieso alle 2-3 Stunden.

Er ist mein viertes Kind und ich möchte meinen meine Kinder sind bisher alle nicht verhungert, aber er macht mich ratlos. Die Großen waren soweit ich mich erinnern kann Standardbreibabys, die mittlere hat auch lange gestillt und ist dann direkt mit blw zu uns an den Tisch eingestiegen. Aber hier geht nichts, brei ist doof, bei uns mit essen ist doof. Alles wird nur rumgeworfen und zermatscht. Mein Mann sagte letztens der kleine würde immer erst anfangen unterm Tisch zu essen wenn wir fertig sind. Dann krabbelt er umher und knaupelt ein wenig vom Boden was er runter gehauen hat... Wir sind schon drauf und dran die Beine vom Tisch abzuschneiden und unten zu speisen!

Wie kann ich ihm das essen denn schmackhaft machen? Ich koche eigentlich immer selbst, aber hab auch paar Gläser auf Reserve. Er hat im übrigen mal 1,2 Wochen mittags brei gegessen... Aber das war dann plötzlich vorbei. Ich bin ratlos und genervt. Ich Stille auch gerne, aber nicht den ganzen Tag. Es wäre so schön wenn er mal eine Mahlzeit zumindest "ersetzen" würde. Das würde mir ja auch ein wenig Luft bringen damit ich nichz immer zur stelle sein muss..

Möglicherweise ändert es sich ja morgen, oder übermorgen oder in 3 Wochen. Wer weiß, jedenfalls danke fürs lesen und vielleicht liest es ja eine "Leidensgenossin" der Dauerstillfraktion.😅

P. S: reicht das stillen denn in dem Alter noch aus???

Liebe Grüße, Raupe

1

Ich denke schon, dass das Stillen noch ausreicht. Habe aber schon oft gelesen, dass ca ab 6M der Eisenspeicher der Kleinen aufgebraucht ist und deshalb mit der Nahrung begonnen werden sollte, weiß nicht, wie dramatisch das ist.

Ich glaube nicht, dass ich dir mit deinen 4 Kindern viel erzählen kann, ich hab grad mal eins 🤗 Es ist natürlich völlig richtig, das Thema Essen locker zu sehen und sich und dem Baby keinen Stress zu machen.
Aber je älter ein Baby wird.. Da könnte ich mir vorstellen, dass es doch einen gewissen Druck braucht. Denn die sind ja auch nicht blöd - Baby wird wissen, dass Mama sowieso wieder die geliebte Brust auspackt, wenn es nichts isst. Vielleicht liegt da das Problem? Vielleicht muss man das Chaos und die Essensschlacht einfach eine Weile aushalten, bevor es dann besser wird. Also Augen-zu-und-durch-mäßig.

3

Meiner Ansicht nach denke ich eben auch oft das er halt weiß das er ja eh gestillt wird. An sich auch kein Problem, wenn er denn davor wenigstens mal ein paar bissen nehmen würde... Wir haben auch schon versucht das der Papa die Mahlzeit übernimmt und ich gar nicht da bin. Aber kannst du vergessen, er nimmt ebensowenig. Höchstens aber soviel das der Magen nicht mehr knurrt. Ich will ihn natürlich auch nicht auf Zwang zum essen bringen, das stillen darf uns gerne noch lange begleiten. Ich mach mit halt nur Gedanken, auch um den Eisenspeicher wie du schriebst. Meine mittlere hatte auch einen Eisenmangel. Sie hatte sehr lange voll gestillt und dann ausschließlich fingerfood genommen, brei ging überhaupt nicht. Da denke ich immer das sie eben nicht genug aufgenommen hat über die Nahrung, der Gedanke verfolgt mich natürlich nun beim kleinen. Aber ich kann ihn ja nicht stopfen!

2

Hallo Raupe,

ich fühle mit dir! Dachte bis vor kurzem, ich könnte langsam abstillen, aber Pustekuchen...
Habe auch gerade einen Post verfasst 😉

Liebe Grüße aus dem Bregenzerwald
Kruemel2017

5

Hallo meine Liebe, hab deinen Post gerade gelesen. Willkommen im Club würde ich sagen. Ich Stille an sich auch gerne. Aber manchmal ist es auch ermüdend wenn es so zäh läuft. Meine mittlere habe ich gestillt bis sie 18 Monate alt war, dann habe ich abgestillt wegen der Arbeit. Aber da hat sie halt schon recht gut gegessen... Naja wahrscheinlich einfach tapfer bleiben und irgendwann geht's. Es ist halt schade wenn man im Umkreis keinen hat der auch stillt mit dem man sich mal persönlich austauschen kann. Und blöde Kommentare helfen einem ja dann auch nicht weiter!

Liebe Grüße!

7

Danke, lieb von dir. Du sprichst mir aus der Seele...
Ich habe meine große 2 1/2 Jahre gestillt. Sie war und ist leider immernoch eine ganz schlechte Esserin. Ich hoffe das es bei der kleinen jetzt nur eine Phase ist und es danach wirklich wieder besser wird.🙏🙏🙏
Ich lass mal noch ein bisschen Nervennahrung da 🍫🍫🍫😉

4

Hallo,

Das Stillen reicht aus, keine Bange. Zur Sicherheit könnte man einen Eisentest machen, stellte sich bei uns als unnötig heraus.
Wir Stillen seit 18 Monaten und kein Ende in Sicht.

Gibt es irgendwas, was gern gegessen wird?
Hier ging blankes Brot eine Zeitlang ausschließlich.

Inzwischen kommen immer mehr Lebensmittel hinzu.

Pack nicht zu viel auf den Teller, wenn eh alles geworfen wird. Das reduziert das sauber machen.

Warmes Essen ist noch immer doof. Sie isst dann erkaltete Nudeln oder Reis oder bekommt ein Brot.
Außer immer wieder anbieten funktioniert hier nichts.

Liebe Grüße

6

Das allermeiste hast du wahrscheinlich selbst schon ausprobiert und hast ja schon einige Erfahrung. Mir würden als erstes zwei Dinge einfallen: Zum einen: ihm ist zu viel los am Tisch und er ist zu abgelenkt müde etc. Vielleicht kann er für den Moment einmal etwa eine halbe Stunde vor den anderen beginnen? Zum anderen: habt ihr schon einmal ausprobiert dass dein Mann das Füttern komplett übernimmt? Das war bei uns das Erfolgsrezept. Viel Erfolg!

8

Oh man, dein Text könnte von mir sein, nur dass ich mit 6 Monaten abgestillt habe und sie die Flasche bekommt. 3 mal am Tag. Nachts nochmal maximal 2 Flaschen. Ich habe schon versucht ihr weniger Milch anzubieten aber selbst wenn sie dann mal gut gegessen hat, schreit sie nach der Milch. Ich biete ihr wirklich immer was an. Also den ganzen Tag verteilt ohne diese 3 Stunden Regel. Die hatte ich nämlich auch ausprobiert und da war sie schon so hungrig, dass sie nix wollte außer ihre Milch. Jetzt geht es echt. Du musst auch bedenken, dass die kleinen zahnen und auch ihre Schübe haben, da ist auch der Schlaf immer ein Kampf.

Meine kleine hatte jetzt im Urlaub plötzlich das essen für sich entdeckt. Sie hatte kaum Milch getrunken. Alles hat sie gegewsen. Dann kam ein Zahn und das war’s dann wieder.
Biete ihr doch einfach über den Tag verteilt immer wieder was an. Ohne Zwang und Stress.

Mein Plan sieht zb aktuell so aus:

Nach dem aufwachen (07:00 Uhr) 180 ml Milch.
Gegen 09:00 Uhr Brot mit frischkäse und Tomaten (landet natürlich nicht alles im Magen)
12:00 Uhr 150 ml Milch
Zwischendurch Salzstangen, Gurken und zwieback
15:00 Uhr Mittagsbei ( Hälfte) oder selbstgekochtes (z.b Kartoffeln mit Fisch das mag sie total)
Wieder zwischendurch Obst (Banane, Apfel)
18:00 Uhr (abendbrei mit Keks - mag sie enorm und das wird auch immer zu ende gegessen aber auch hier gibt es Phasen wo sie den Löffel schon nicht sehen kann
Gegen 20:00 Uhr kommt noch eine Flasche und dann ist bis 02:00 Uhr Ruhe
Dann Milch in der Nacht und der Tag beginnt wieder um 07:00-08:00 Uhr

Es klappt nun wie gesagt besser aber es gibt bei mir 2-3 Wochen wo es wirklich nicht klappt und dann kommt plötzlich ein Zahn und alles macht einen Sinn.

Biete wirklich immer was an. Die entwickeln Interesse an allem. Und ah ja, bei uns gibt es auch mal Pommes und das mag die kleine auch sehr. Bitte nicht steinigen 😅


Kopf hoch ! Der kleine will halt auch deine Nähe durch das stillen.

Drücke dir Daumen, dass es bald besser klappt ❤️

9

Und wenn du ihm den Brei mit dem Löffel fütterst gibt es auch Probleme ?

10

Hallo Raupe,

hier ist es genau so! 11 Monate und ich stille noch ständig.

Brei geht mittags höchstens ein Drittel eines Gläschens (also höchstens 70g), selbstgekocht ist es auch nicht besser. Abends ist es mehr. Morgens ist es weniger.
Fingerfood war jetzt sehr lange ganz toll - zum Spielen, Abbeißen, Anlutschen, aber nicht zum Essen! Es wurde zerkleinert und wieder ausgespuckt. Inzwischen wird es noch öfter einfach runtergeworfen. Das Einzige, was sie davon in nennenswerten Mengen schluckt, ist Apfel. Sie hat zwei Zähnchen, mit denen raspelt sie kleine Stückchen ab, während sie sich ein Achtel Apfel quer vor den Mund hält.
Und unter dem Tisch ist das Essen viel interessanter, wir haben auch so eine Krümelsucherin.

Ich überlege auch, ob ihr irgendwas fehlen könnte. Und außerdem gehe ich in einem Monat wieder zwei Tage die Woche arbeiten. Ich hoffe sehr, dass sie dann beim Papa isst, weil ich nicht da bin. (So funktioniert auch Einschlafen ohne Stillen, bei mir ginge das nicht.) Darauf setze ich zur Zeit einfach und probiere bis dahin einfach weiter aus. 🤷‍♀️

Ich glaube, mehr können wir nicht machen. Verschiedenes anbieten und daneben selbst essen.

11

Danke für euren vielen lieben Antworten. Ich werd alles nochmal ausprobieren. Es tat sehr gut zu lesen das man nicht alleine ist mit der Situation, das hat mich schon sehr beruhigt.

Um noch ein paar Antworten auf Fragen zu geben.
Brei füttern mit dem Löffel hilft auch nichts, er will es nicht, wir haben ihn sogar den brei so angeboten zum selbst essen-da hat er immerhin mal den Finger abgeleckt. Mehr aber nicht.
Beim Zahnen bin ich mir unsicher. Er hat alle Schneidezähne, dann müssten ja schon die Backenzähne oder Eckzähne kommen... Ich hatte gehofft das er nach dem Dauerzahnen ne kurze Pause hat, hab noch nichts entdeckt. Aber möglicherweise drückt schon der erste Backenzahn...
Mein Mann hat schon übernommen, teilweise, komplett. Hat keinen Unterschied gemacht, leider.

Ich werde auf jeden Fall noch versuchen ihn mal vor allen anderen essen zu lassen, das hatten wir noch nicht versucht. Danke sehr an alle!

Liebe Grüße, Raupe

12

Hat er tagsüber vielleicht gar keinen Hunger durch die vielen Stillmahlzeiten? Wäre ja am naheliegendsten.