Beikostplan und wie der Einstieg?☺️

Hallo zusammen ☺️

Meine kleine Maus wird bald schon 4 Monate alt. Und ich möchte genügend Zeit haben um mich in das Thema Beikost hineinzuversetzen.

Ich stehe echt auf den Schlauch und weis nicht wie es zustande kommen soll.

Die Voraussetzungen für den Beikoststart kenne ich, aber ich weis nicht wie ich mit Beikost beginnen soll.

Im Internet findet man 100 verschiedene Pläne und jeder ist anders. Mein Kinderarzt meinte nur „fangen sie einfach mit ein paar Löffel an“ was mich jetzt auch nicht weiter gebracht hat.

Habt ihr einen Plan bzw Tipps für mich ? Ich wäre Euch echt dankbar 🙈

Liebe Grüße Tessa mit Amiliana auf dem Arm 🌸🐝

1

Ich habe meiner Tochter als allererstes eine Birne lutschen lassen. Mein Sohn bekam von ihr eine Erdbeere in den Mund gestopft.

Am aufnahmefähigsten war Tochterlein nach dem ersten Schläfchen und es gab Milchbrei. Sohn mag Brei nicht, den muss man BLW füttern (ja, gnä' Herr will bedient werden).

Was sagt denn deine Mamainstinkt? Womit könbtest du dich wohlfühlen? Wann habt ihr die meiste Ruhe am Tag? Was hast du in der Schwangerschaft an Gemüse am liebsten gegessen? Dann versuch es einfach. Pfeif bitte auf die Pläne. Die machen einen oft nur verrückt.

2

Hi,
schau dir das mal an:
https://www.gesund-ins-leben.de/fuer-familien/das-1-lebensjahr/reif-fuer-die-beikost/
Die zwei Broschüren unten finde ich sehr hilfreich. Die kostenlose davon hatten wir vom Kinderarzt bekommen, die mit den 2,50€ haben wir noch runtergeladen. Das sind die ofizielle Empfehlungen und eben nicht die Infos aus einem der tausenden Blogs ;) Für uns hat das als "Plan" so ganz gut gepasst und mit der Zeit haben wir das so angepasst und entsprechend auch viel Variation eingebaut.

3
Thumbnail Zoom

Ich fand das auch alles mega undurchsichtig. Ich habe mir das Buch bestellt und ganz in Ruhe durchgelesen. Dann habe ich im Internet ein bisschen geschaut und angefangen 😅

Wir sind jetzt bei Gemüse-Kartoffel am Mittag und solangsam fange ich an mich mit dem Thema Abendbrei zu beschäftigen.

Ich muss immer alles genau planen und vorbereitet sein.

Ich kann das Buch nur empfehlen!

4

Hallo 🤗

ihr habt ja noch Zeit.
Mit dem Start der Beikost bitte erst nach frühestens 6 Monaten bzw 180 Tagen starten. Vorher ist der Darm noch überhaupt nicht ausgereift für beikost.

Lg schniepmausi mit Finn, Julius und Helena ( 16 Wochen )

5

Hi,

Du schreibst ja, dass du die Anzeichen kennst, wir haben die auch bei unserem Wurschtel (5 Monate) abgewartet. Und sind nun in der Anfangsphase.

Ich habe ein Pastinaken-Gläschen (für ab dem 4.Monat) besorgt. Auf dem Gläschen steht, dass für den Anfang 4-6 Tl. ausreichen. D.h ich habe 4 Tl. Brei in einer kleinen Tasse erwärmt. Auf die Spitze von dem Babylöffelchen habe ich etwas Brei gegeben und an die Lippen geführt, sodass der Kleine langsam an den Geschmack heran geführt wurde. ggf. kannst du auch etwas Muttermilch dazu geben, dann ist da ein vertrauter Geschmack dabei.
Der Kleine "saß" mir auf dem Schoß vom Papa gegenüber und ich habe im vorgemacht, dass der Mund geöffnet werden muss und ihn ermuntert wie toll und lecker der Brei ist. Danach habe ich ihn noch angelegt.

Ich habe mit Pastinake angefangen, dann kam selbst gekochter Pastinake-Süßkartoffel-Kartoffel-Brei und heute gab es Kürbis-Kartoffel, Jeweils immer für 1-3 Tage.
(Pastinake soll nicht so doll stopfen wie Karotte, keine Ahnung ob das stimmt. Ich wollte etwas, was nicht gleich so sehr färbt, wenn es auf die Kleidung kommt...)

Liebe Grüße
ChriSa-87

6

Wir haben zur U4 einen Plan vom Kinderarzt bekommen.
Ich habe am Anfang auch überlegt ob ich den Plan folge, aber der Start zum Mittag hat sich für uns als ganz praktikabel ergeben.
Bis jetzt gab es aber auch nur Brei, wenn die Situation es zulässt (ich will da auch garnicht so dogmatisch ran gehen)

Ab und zu bekommt der Kleine auch ein Stückchen Apfel, Banane o.ä zum drauf rumknautschen