Stillen genießen?

Hallihallo,

ich lese hier immer wieder die Aussage "WIR genießen das Stillen" bzw. "mein Kind genießt das Stillen so sehr, dass wir so und so lange noch stillen werden".

Woran merkt man eigentlich, dass ein Kind das Stillen genießt? Ich meine jetzt nicht die Kinder, die nix anderes annehmen außer der Brust, sondern die, die schon Beikost bekommen und diese auch annehmen.

Ich habe auch 7 Monate gestillt (ICH persönlich habe es nicht genossen) und nie gemerkt, ob mein Kind es genossen hat. Ich denke, sie stand der Sache sehr neutral gegenüber, da sie auch problemlos die Flasche genommen hat - egal ob abgepumpte Muttermilch oder Fertigmilch drin war. Es war ihr meiner Meinung nach komplett schnuppe ob Brust oder Flasche - Hauptsache, der Magen wurde voll!

Interessiert mich einfach mal.

Viele Grüße
Alina06

1

Hallo!

Mein Sohn war Stillkind aus Leidenschaft.
In den ersten Monaten hatten wir heftig Probleme damit wegen einer Fehlberatung im KH. Aber nachdem sich das geregelt hat, war es für uns beide meistens schön.
Woran ich das bei André gemerkt habe?
Er hat sich beim Stillen völlig entspannt, es gab nicht eine Nacht, in der er länger als eine Minute geweint hat, sein Gesichtsausdruck wirkte beim Stillen und danach sehr zufrieden und glücklich.
Dazu kam, dass er die Flasche nicht genommen hat, auch nicht mit MuMi und er auch erst spät Beikost wollte.
Er wurde aus dem Grund 9,5 Monate voll gestillt und 21 Monate teilweise.

LG Silvia

2

Doch, das merkt man... #liebdrueck
Ich genieße es, weil ich dabei zur Ruhe kommen kann und mir wenige Auszeiten ganz allein mit meinem Baby gönnen kann. Habe 3 Wochen nach Emmas Geburt schon wieder gearbeitet. Das Stillen hilft mir, zu entspannen und ich genieße es, mein Baby ganz nah bei mir zu haben...

Emma genießt es auch. Ich merke es, wie sie lächelt, sobald ich mein T-Shirt ausziehe. Dann wenn ich den BH runter tue reißt sie schon den Mund auf. Wie ein kleines Vögelchen ;-) Und nach dem Stillen da schaut sie immer pappsatt und total zufrieden. Sogar meine Mutter merkt jedesmal, wenn Emma gestillt wurde, die sagt dann immer, dass sie so zufrieden ausschaut.
Beim Fläschen guckt sie nie so. Sie kriegt ja auch 2 x am Tag Fläschen, und da pennt sie immer weg oder hat 100 andere Dinge im Sinn....

3

Java schläft tagsüber nur an der Brust ein und da sie das sonst nicht schafft, weiß ich, dass nur das Stillen sie so entspannen kann. Sie ist auch ganz wild auf die Brust, schiebt das Oberteil beiseite oder zappelt aufgeregt, bis die Brust endlich freigelegt ist. Sie ist total brustfixiert.

4

hallo

bei uns ist es so wie bei der vorrednerin.und dieser himmlische gesichtsausdruck-das sagt alles...#freu

liebe grüße,katta

5

Huhu,
ich geniesse es weil ich meinem Zwerg beim stillen ausführlich über den Kopf streicheln kann, ohne dass er sich wehrt ;-)
Ausserdem ist er da so entspannt und ruhig dass er meistens die Augen halb zu hat. Und ich muss nachts nicht aufstehen und mir fällt auch vor lauter Müdigkeit nicht die Flasche aus der Hand (was mir bei seiner Schwester oft passiert ist #schock)
Er nimmt nichts aus der Flasche und löffelt begeistert seinen Brei. Aber zu nem Brust-Nachschlag sagt er fast nie nein. Ausserdem ist er sobald er mich sieht (ich arbeite), ganz verrückt nach Mumi und weint wenn ich ihn nicht gleich "ranlasse", egal wann und wieviel er gegessen hat.
Zum Einschlafen beruhigt er sich auch am besten an der Brust. Nuckel nimmt er auch nicht. Er wird immer ruhiger und hält meine Hand oder streichelt mir über die Brust.
Ich denke das sind Beweise genug oder ? ;-)
LG Jo

6

hallo alina,

in der ersten zeit seliger gesichtsausdruck, entspannung und hecheln/japsen vor erwartung, genussvolles schmatzen

und jetzt: "mama, ich will mamamilch", "hhhhm, das schmeckt so gut!" "ich will wieder trinken!" "ich will auch noch die andere seite!"

lieber gruß
marie

7

Wenn Leon an meinem T-Shirt herumzerrt, während ich neben ihm liege und eigentlich mit ihm spielen will, er dann das Shirt nicht wegbekommt, ich es dann wie beim Guckguckspiel ruckartig anhebe und er sofort lacht und gluckst und andocken will, obwohl er satt ist, dann weiss ich, dass er gerne stillt. ;-)

Wenn er Nachts aufwacht und knört und ich schlafe, ihn dann höre und rüber rutsche und er leise seufzend trinkt, dann weiss ich, dass er gerne stillt. :-)

Wenn er sich weh getan hat oder nicht anders zu beruhigen ist und ich ihn anlege und er sich beruhigt, dann weiss ich, dass er gerne stillt. #freu

Wenn er Hunger hat und ich ihn stille und er dabei dann meinen Busen bepatscht, streichelt oder auch mal kneift, dann weiss ich, dass er gerne stillt. :-P

Wenn ich ihm die Flasche gebe (Wasser) trinkt er und will dann damit spielen, aber der Trinkvorgang an sich wird einfach ohne jegliche Gefühlsäusserung abgehandelt.

9

Jo- genau So ist das! ;-)

lg
sparrow

12

schließe mich dir an und kann nur noch dazufügen, man merkt das sein baby gerne stillt, wenn es dabei seelig die augen schließt und mamas hand hält und sobald es satt ist, schlagartig die augen öffnet und grinst wie ein "honigkuchenpferd"

lg micki

8

ich musste grad ein bisschen schmunzeln. man erkennt, dass ein baby das stillen genießt, weil der hunger von dem baby gestillt wird wenn es an der brust saugt. das baby genießt es, die nähe der mama zu spühren. beiweis dafür: es schläft dabei ein oder nuckelt weiter. es würde sich abwenden, wenn es das nicht toll finden würde. um nur einige beispiele zu nennen.#schock nun zu meinem genießen: es ist wunderschön die nähe meines babys zu spühren und es mit meinem körper zu ernähren. das ist ein tolles muttergefühl.ausserdem kann man überall stillen, was im gegensatz zu der flasche sehr praktisch ist.

10

Hallo,

Beispiel von eben: Er liegt mit mir auf der Couch, zieht mir schon am Shirt, dann Eeendlich hat Mama Das Shirt hoch und die Nana ausgepackt, Mund wird aufgesperrt. 2cm vor der BW lacht er und dann wird angedockt.#schein

Und nein er war nicht vorm Verhungern, sondern wollte einschlafstillen.

lg Conny mit Jeremy 03.03.06