Haarausfall nach hoher Gewichtsabnahme

    • (1) 30.04.18 - 17:07

      Hallo an alle,

      Komme gleich zum Thema. Ich habe in den letzten 8 Monaten durch Kalorienzählen 50kg abgenommen. Ca.9kg sollen noch folgen(wiege momentan 66kg bei 1.68cm).

      Dadurch das ich natürlich komplett meine Ernährung umgestellt habe (kein Industriezucker, kein Brot/Brötchen,Nudeln etc) und viel mehr Gemüse bzw. Eiweiß eingefügt habe, kam wohl irgendwann das Fett zu kurz,da ich außer Huhn extrem selten Fleisch esse. Nüsse hatten mir die letzten Monate einfach zu viele Kalorien.
      Jetzt hab ich total dünnes Haar bekommen und schön Haarausfall...ärgerlich.
      Natürlich werde ich wieder mehr essentielle Fette zu mir nehmen sobald ich am Ziel angelangt bin, wollte aber mal nachfragen ob es außer Omega 3 Präparaten und Plantur 39 noch irgendwas gibt das kurzfristig hilft, bzw das ganze stoppt.
      Biotin nehme ich auch gelegentlich, meine Nägel sind allerdings besser denn je und auch mein Hormonhaushalt hat sich so langsam wieder eingespielt. Nur die Haare eben. Letzten Sommer waren sie noch richtig schön dick,zum Glück,sonst würde das ganze wohl noch übler aussehen. Habe jetzt keine kahlen Stellen oder so, sie sind nur einfach sehr dünn und hängen lustlos runter.
      Eventuell hat ja jemand ein paar Tips.

      LG Saskia

      • Erstmal Gratulation zur der enormen Abnahme--allerdings in ziemlich kurzer Zeit, das verpackt nicht jeder Körper gut.
        Spontan würde ich sagen, dass du jeden Tag ein Ei essen solltest, da steckt viel drin, was die Haare kräftigt.

        • Danke! Eier stehen mehrmals die Woche auf meinem Speiseplan :)

          • Beim Hautarzt bist du auch schon gewesen? Irgendwas scheint deinem Körper zu fehlen, aber was? Vielleicht wirklich nur ein "Alles doof" und das pendelt sich mit der Zeit ein.
            Eine Freundin von mir hat in 6 Monaten über 30 kg abgenommen und sieht zum Fürchten aus im Gesicht #zitter
            Der Hals faltig, Haut fleckig, der Kopf sieht irgendwie zu groß aus für den Körper...dabei wiegt sie jetzt 70 kg auf 1,67 m, also nicht zu dünn.

            • Nein war ich nicht. Ich glaube ein hautarzt wäre auch nicht die richtige Anlaufstelle.
              Meine Haut ist besser denn je, weder Falten noch sonst was. Es liegt schon an der Fettaufnahme, das weiß ich,da auch zyklusmäßig einiges durcheinander war. Allerdings wollte ich das ja quasi ohne das notwendige Fett zu Essen irgendwie anders ausgleichen, dazu nimmt man Omega 3 aber das war entweder das falsche Präparat das ich gekauft hatte oder die Dosierung passt nicht. Wie gesagt geht es mir körperlich und psychisch wirklich super,habe Wahnsinns Energie und Antrieb,fühle mich weder schlapp noch müde und sehe auch nicht ausgemergelt oder so aus.
              LG

      Hey,
      Ich kann dir Avocados und Soja empfehlen ( Soja nehme als Sojaflocken ins Müsli oder als Joghurt) .

      Viele Grüße sonne #sonne

    Hallo

    Versuch es mal mit Kokosöl. Ich mache mir jeden Morgen einen Kaffee mit einem Teelöffel Kokosöl. Diesen mixe ich da richtig rein. Mit dem Mixer. Zusätzlich kannst du Kokosöl auch als Haarkur in die Kopfhaut einmassieren. Soll auch sehr stimulierend wirken. Informiere dich mal ausgiebig über Kokosöl. Ist ein wirkliches Allroundtalent

    LG Mona

Hallo,
Ich kann dir Nüsse (20 Gramm pro Tag) und Spinat empfehlen.

Gratulation zur tollen Abnahme!!!

Ich selbst habe auch in den letzten 15 Monaten 54 kg abgenommen. Mit der von Dir beschriebenen Ernährungsumstellung und Sport. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass dieser Haarausfall leider "normal" ist, nach bzw. bei einer solchen Abnahme. Selbstverständlich kannst Du diverse Zusatzpräparate einwerfen, aber letztlich wird nur Dein Geldbeutel davon dünner, Dein Haar aber nicht dicker. Die Zeit muss man einfach aushalten. Bei mir hat sie ca. 3/4 Monate nach Beginn der Umstellung begonnen und war nach ca. drei weiteren Monaten vorbei. Das ist aber bei jedem anders.
Ich war damals auch beim Doc und habe mein Blut diverese Male auf Mangelerscheinung untersuchen lassen. Nada, nix, niente. Alles super weil ich mich, ebenso wie Du, nie vorher so gesund ernährt habe. Mir hat mein Doc damals erklärt, dass durch die Abnahme die Hormone in den Fettzellen abgebaut werden, was Einfluss auf die Haare hat. Irgendwie so, entschuldige, hab das nicht mehr so auf der Kette...

Jedenfalls, durchhalten. Das geht vorbei. Habe dann im Anschluss, als die Bürste morgens nicht mehr so voll war nach dem Kämmen monatelang nur Zopf getragen, weil die Nachsprießenden sehr ulkig vom Kopf abstanden. Ich habe schon jahrelang hellblonde Strähnchen und habe in dieser Zeit besonders darauf geachtet, dass der Ansatz nicht zu dunkel wurde, dann schien die Kopfhaut noch mehr durch. Aber nun ist wieder alles tutti, die Haare sind nachgewachsen und sind schön, glänzend und gelangen langsam wieder zu alter Fülle.

Alles Gute weiterhin,

lieben Gruß
Claudi

  • Vielen dank! Ja,das mit den Fettzellen hab ich auch so gelesen. Dabn muss ich da wohl durch. Es wird auch langsam weniger was ausfällt...und nachwachsen tun sie, sieht in der Tat lustig aus,vor allem nach dem föhnen.
    Dir auch herzlichen Glückwunsch zur Abnahme, es ist ein tolles Gefühl das geschafft zu haben!

    LG Saskia

Ich kenne solche Symptome nur von Frauen mit Essstörungen.

Sorry, sowas zu sagen. Aber ich habe in meinem Leben Frauen mit Magersucht kennen gelernt, die waren fit wie ein Turnschuh und sahen meistens gut aus. Außer Eisenmangel hatten die keinerlei körperliche Beschwerden. Aber die Haare waren schrecklich dünn. Von einer regelmäßigen Regelblutung konnte man auch nicht sprechen.

Ich kann ja verstehen, dass du gerne schlank sein willst und dein jetziges Körperempfinden ein ganz anderes ist wie früher. Du schüttest auch Glückshormone auch, die ein Mangel an Kohlenhydraten und Fett überspielen.

Glaube mir, je schlanker du wirst, desto weniger wird dein Körper diesen Verzicht, dem du ihn die letzten Monate ausgesetzt hast, hinnehmen. Irgendwann wirst du in ein Loch plumpsen, wenn du ihm nicht alle Nährstoffe gibst, die er braucht. Ernähre dich gesund, mache Sport, um dein Gewicht zu reduzieren. Aber verzichte langsam auf diese krude Diät. Dein Körper wird es dir danken.

PS.: in Eiern ist sehr viel Fett drin.

  • Wer sagt denn das ich verzichte? Nur weil man viel abnimmt bedeutet das nicht das man Mangelerscheinungen hat. Ich esse swhr ausgewogen,viel Gemüse, viel pflanzliches Eiweiss, aber das Fett bleibt halt bis auf das in Eiern eher im Hintergrund. Ich mache auch kein NoCarb, Haferflocken etc kommen bei mir regelmäßig auf den Tisch, nur eben nicht in Form von einfachen Carbs sondern die die der Körper wirklich braucht.
    Ich habe das Gefühl du hast einfach keine Ahnung wovon du sprichst mir hier eine Essstörung zu unterstellen. Ich habe vor meiner Abnahme zwar auch schon viel Obst und Gemüse gegessen,allerdings zusätzlich zu Süßkram Pizza und Co. Ich denke das war weitaus ungesünder als das was ich jetzt meinem Körper gutes tue.
    Zudem mache ich regelmässig Sport um zu straffen und weil ich so viel Energie habe und diese sinnvoll nutzen will und weil's mir inzwischen einfach Spass macht mich toll bewegen zu können.
    Manche Menschen sehen immer nur die Zahlen und reden einem ein Mann sei zu dünn,die Abnahme sei zu schnell bla bla...auf so was reagiere ich inzwischen allergisch. Als ich noch 117kg hatte hat mir keiner gesagt ich sei zu fett und würde mich zu ungesund ernähren! Naja..Danke trotzdem für deine Meinung.

    Das ist schon richtig, dass es solche Symptome AUCH bei Menschen mit Essstörungen gibt, aber nicht AUSSCHLIESSLICH.
    Ich finde es unfair, mit dieser Schablone über Menschen zu gehen, die in Deinen Augen nur etwas positives erreicht haben, in dem sie ihrem Körper geschunden haben. Ich für meinen Teil, und so wie ich die TE empfinde, sie auch, haben das sehr wohl gesund angepackt. Das mag nicht in jedermanns Weltbild passen, ist aber dennoch wahr! Ich war darüberhinaus auch permanent in ärztlicher Betreuung, will heißen, ich wurde in regelmässigen Abständen untersucht. Vorbereitend hatte ich auch eine gute Ernährungsberatung von einem Profi.

    "Krude Diät".. woher nimmst Du das bloß? Deine selektive Wahrnehmung KANN ein Zeichen von
    Depressionen sein :-) muss aber nicht. Merkste, was ich meine?

    Viele Grüße
    Claudi

(18) 04.05.18 - 16:25

Eine so dramatische und häufig tödlich verlaufende Erkrankung wie Magersucht in Beziehung zu setzen zum Problem der Threaderstellerin finde ich nicht in Ordnung.

Zu den Diagnosekriterien gehört unter anderem ein BMI unter 17,5, eine Körperschemastörung und zusätzlich zur selbst herbeigeführten Reduzierung des Gewichts Erbrechen, Abführen und ähnliche selbstgefährdende Maßnahmen.

Von nichts davon schreibt die TE hier und ich wundere mich auch sehr, dass du gleich mehrere Magersüchtige kennst, die dabei noch fit wie ein Turnschuh sind. Auch nach Erreichen des Endgewichts wäre die TE jedenfalls noch normalgewichtig und sie schreibt, dass sie auf eine ausreichende Nährstoffversorgung geachtet hat, so schwierig ist das ja auch nicht.

Magersucht ist eine tückische, wenn auch zum Glück seltene Erkrankung, die bei zunehmender Verbreitung von Übergewicht gerne von Laien diagnostiziert wird. Dadurch wird die echte Erkrankung verharmlost (fit wie ein Turnschuh... ).

Jetzt aber zum Problem:
In meinem Diätforum wurde mal dieselbe Frage gestellt, allerdings fanden sich nur vereinzelt Mitglieder, die ebenfalls betroffen waren und einige davon hatten ohnehin mit hormonellen Problemen zu kämpfen.

Einige, die ihr Abnahmeziel schon länger erreicht hatten, meinte, dass sich das nach ein paar Monaten wieder gegeben hat, andere haben Tipps gegeben, angefangen von Kieselerde über Priorin Kapseln bis hin zur schonenden Trocknung der Haare.

Du kommst aus Süddeutschland, oder? Im Radio kam vor längerer Zeit eine Sendung zu dem Thema, in der auf die Haarsprechstunde bei der LMU München verwiesen wurde.

Sollte sich das Problem nicht geben, würde ich das in Erwägung ziehen an deiner Stelle. Haarsprechstunden gibt es in anderen Städten mittlerweile auch.

Ich wünsche dir alles Gute!

  • Vielen Dank! Es wird langsam besser, bzw.fallen merklich weniger Haare aus.
    Probiere es jetzt erst mal auf natürlichem Weg sprich über die Ernährung und dann mal schauen ob es besser wird.
    Im übrigen bin ich weder Essgestört,noch ist mein BMI annähernd im Untergewichtsbereich. Ich esse sehr ausgewogen wie gesagt nur das Fett kam eben etwas zu kurz die letzte Zeit. Das werde ich jetzt wieder vermehrt einbauen.

    LG Saskia

Top Diskussionen anzeigen