Erfahrungen Kinderpsychiater

    • (1) 02.02.16 - 11:50

      Hallo

      ich bin mit meinem Kind in einem SPZ. Dort wurden Tests gemacht auf Grund dessen, weil er sich nicht lange auf etwas konzentrieren kann und still sitzen ist auch eher schwierig. Bei den Auswertungen kam nun raus das er eine Regulationsstörung hat und auch sein Kurzzeitgedächtnis nicht so gut funktioniert (Durchnitt vom Test sind 100 und er hat 81). Es ist nicht so , dass er die Aufgaben nicht könnte sondern eben weil er sich so schlecht konzentrieren kann (wird ja irgendwann ein schulisches Problem). Sprache und Wissen dagegen sind überdurchschnittlich ( Durchschnitt Test 100 und er hat 112). Nun wurde uns nahe gelegt mit meinem Sohn zu einem Kinderpsychiater zu gehen um schauen zu lassen, ob er ADHS hat. Ich dachte immer, dass man das mit 4,5 Jahren noch nicht feststellen kann sondern erst in der Schule.

      Wer hat Erfahrungen mit einem Kinderpsychiater und kann mir berichten was da so gemacht wird?

      LG Hexe12-17

      • Hallo,

        Ganz ehrlich? Bei uns in der Kita wurde ich letztes Jahr auch mit dem Thema ganz kirre gemacht mit meiner Tochter.
        Ja, sie konnte sich schlecht auf etwas konzentrieren, ruhig sitzen war nicht so ihres oder sich mal länger als 5min mit irgendwas beschäftigen, außerdem hat sie ein lautes Organ.
        Wir haben darüber nachgedacht, aber beschlossen das wir noch warten. Und was ist.... Im letzten halben Jahr hat sie diesbezüglich einen Riesen Sprung gemacht, im Dezember ist sie jetzt 5 geworden.
        Mittlerweile steigt ihre konzentration stetig, sie kann sich auch mal ne Stunde damit beschäftigen zu malen etc., jetzt redet kein Mensch mehr von ADHS.
        Ich denke man erwartet heute einfach viel zu viel von den Kleinen.

        Wenn es euch lieber ist könnt ihr natürlich weiter testen lassen, man sollte nur aufpassen die Kinder nicht zu "übertherapieren", mit unserem Großen haben wir auch schon so viel durch (da geht es allerdings um Autismus) und da hat auch vieles mehr geschadet als geholfen, weiß man natürlich erst im Nachhinein.

        LG

      (4) 03.02.16 - 09:55

      Wie lange erwartest du, dass er sich auf etwas konzentriert?

      Mit 4 Jahren haben die Kinder den größten Bewegungsdrang ihres Lebens, klar können sie da nicht ruhig sitzen.

      Und in Bewegung lernt man eh leichter, weil da mehr Gehirareale aktiv sind, deshalb zappeln viele Kinder auch so viel beim Lernen.

    Was sicher auch immer hilft, sind die äußeren Reize zu minimieren, damit er entspannter sein kann. Fernsehen, CD Hören, einfach Mal einige Tage weglassen, das wirkt oft Wunder! Stattdessen den Bewegungsdrang ausleben lassen, raus zum Spielen, in den Wald etc.damit er sich in der Natur ausprobieren kann.
    Das macht die Kinder wesentlich ausgeglichener.
    Alles Gute Marlene

    • Hi

      mein kleiner schaut überhaupt kein TV...maximal alle 2-3 Tage eine Folge Caillou etc über You Tube und CD hört er auch wenn fast nur im Auto. Er geht 2 mal die Woche turnen und auch sonst sind wir viel unterwegs mit Schlittschuh laufen, Fahrrad fahren etc. Daran liegt es leider nicht. Bei ihm wurde schon recht früh eine Regulationsstörung festgestellt. Mit 3 Jahren rum hat er das erste mal die Nacht durchgeschlafen weil er es vorher nicht selber geschafft hatte sich zu regulieren um die nötige Ruhe zu finden.

      LG

(9) 04.02.16 - 14:57

Hallo,

bei uns haben dann fast alle Jungs im Kindergarten ADHS...

Da hat man allgemein den Eindruck, dass die die Aufmerksamkeitsspanne einer Stubenfliege haben - es sei denn, es geht um stundenlanges Lego oder Playmobil spielen oder um Star Wars. ;-)

Frag' mal Deinen Sohn, ob er den Test interessant fand, und ob er wirklich Lust dazu hatte.

Bei unserem Sohn und vielen anderen Jungs hat das ganz, ganz viel mit wollen und eher wenig mit können zu tun.
Die Mädchen zeigen zumeist gerne, was sie drauf haben, auch wenn es um Sachen geht, die sie nur mäßig spannend finden. Die Jungs machen da eher dicht bzw. Blödsinn.

Natürlich ist das in der Schule trotzdem ein Problem, aber man muss den Kindern deshalb doch nicht gleich ein ADHS-Schild auf die Stirn kleben. #augen

Wir haben mit unserem Sohn (6, kommt dieses Jahr in die Schule) jetzt Judo angefangen, weil das 1,5 Stunden Disziplin und Konzentration erfordert. Daran hat er garantiert mehr Spaß als an Ergo-Therapie oder ähnlichem.
Dafür ist Euer Sohn noch zu klein, aber das wäre etwas für später, falls das Problem weiter besteht.

An Eurer Stelle würde ich aber erstmal abwarten und beobachten, wie Euer Sohn sich weiter entwickelt.

LG

Heike

  • (10) 04.02.16 - 19:30

    Hallo

    vielen lieben Dank . Leider kann er sich auch mit Lego spielen etc nur etwa 5 höchstens 10 min beschäftigen. Es ist einfach so das er das wohl wirklich nicht kann. Für später wird es in der Schule ein Problem werden. Je nachdem wie er sich entwickelt wollte ich versuchen ihn erst ein Jahr später einzuschulen (er hatte im Aug. Geb.).

    Bei uns im Ort gibt es auch so was ähnliches wie Judo und ist ab der ersten Klasse geeignet weil man sich da auch sehr konzentrieren muss.
    Aber den Unterschied Mädchen /Junge habe ich auch schon oft gemerkt ;-)

    LG

Top Diskussionen anzeigen