schimpfwörter

    • (1) 21.06.16 - 09:44

      Hallo. Mein Sohn gerade 3 Jahre kommt immermal wieder mit einem neuen Wort aus der Kita. Das neueste ist jetzt Blödmann!!!
      Zuhause ignoriere ich wenn er es sagt. Meist lässt er es oder ich habe ihm am Anfang gesagt ,er könne ins Bad gehen Fluchen,aber nirgends anders. Auch ihm zu erklären was es bedeutet und warum man es nicht sagen soll,bringt natürlich nichts.

      Nun gut zuhause bekommen wir das hin.

      Aber letztens im Supermarkt an der Kasse, sagte er Hallo Blödmann. Es war mir so peinlich. Hab ihn ermahnt,dass ich ihn nicht mehr mitnehme,sagt er sowas nochmal zu irgendjemand draussen. Schlimm.

      Habt ihr noch ein paar Tipps? Werden vermutlich immer mehr kommen und evtl schlimmeres.

      • (2) 21.06.16 - 10:46

        Fluchst und schimpfst du nie? Ich verstehe ehrlich gesagt, das Buhei um die Schimpferei von Klein- und Kindergartenkindern nicht. Sie haben doch alle die Aa, Pups- und Eierloch-Phase und meines Erachtens dauert die viel länger an, wenn die Eltern darauf reagieren und damit signalisieren: Achtung, Tabubruch! Dann wird es doch erst richtig aufregend für die Kinder: Ach,, es gibt Wörter, die ich nur auf dem Klo sagen darf? Wie spannend! Und so wenig nachteilig für das Kind...
        Bei uns im Kindergarten werden die Kinder bei Fäkalwörtern auch aufs Klo geschickt. Dort sitzen sie dann seit Monaten in Horden und gigglen und sagen "schlimme Wörter".#rofl
        Ich bin sonst sehr zufrieden mit unserer Einrichtung, aber in dem Punkt haben sie m.E. ein Brwtt vorm Kopf....

        Wir haben hier gerade die "Ey, Alter, voll geil-Phase.... ", ich erwähne allerhöchstens beiläufig, dass das Wörter sind, die man zu fremden Erwachsenen nun nicht unbedingt sagt und gut ist...

        Aber ich finde trotzdem, es gibt Situationen, die echt voll geil sind oder eben total scheiße... Ich bin da aber auch kein gutes Vorbild.

        Im Supermarkt hätte ich allerdings auch interveniert: Menschen, die Blödmänner sind, können leider, leider keine Schokolade verkaufen.... Hat mein Sohn einmal gemacht, das Üei verschwand vom Band und das Thema war durch.

        #winke Die Alltagsprinzessin

        (5) 21.06.16 - 13:30

        "Bei uns im Kindergarten werden die Kinder bei Fäkalwörtern auch aufs Klo geschickt. Dort sitzen sie dann seit Monaten in Horden und gigglen und sagen "schlimme Wörter".#rofl"

        #rofl #heul

        Ich seh es direkt vor mir. Ich meine, immerhin haben sie ihr Problem gelöst, oder? Sie müssen sich die 'schlimmen Wörter' nicht anhören, und die Kinder haben einen Raum, in dem sie nach Herzenslust unflätige Dinge sagen dürfen. Klingt nach ner Win-win-Situation. #huepf

        Im Übrigen bin ich Deiner Meinung - ich finde Schimpfwörter auch nicht schlimm. Beleidigungen und Beschimpfungen gehen nicht, klar, aber Schimpfen, Fluchen und 'schlimme' Wörter ausprobieren gehört dazu.

        Ich erinnere mich, wie ich meinem Sohn mit einigem Nachdruck klargemacht hatte, dass Scheiß-Mamas kein Eis kaufen, den Fernseher nicht bedienen können, höchstens sehr spartanisches Essen zubereiten, nicht spielen, nicht vorlesen.... also auf ganzer Linie einfach scheiße sind. #schein
        Das hat gewirkt.

        Er hat einige Tage später noch einen Testlauf mit 'Kackwurst-Mama' gestartet - das Wort sei doch schließlich nicht so schlimm wie das andere. Als ich ihn fragte, ob er denn dann auch einverstanden wäre, wenn ich ihn Kackwurst-L. nenne, wenn er sich blöd benimmt, sah die Sache plötzlich ganz anders aus.

        Damit war die Sache durch. Fremde Leute hat er nie so angesprochen. Bei der Kleinen ist die Phase noch nicht durch. Aber die spricht so ungern mit anderen Leuten, dass sie meine Befürchtungen in Grenzen halten.

    (6) 21.06.16 - 10:52

    Hallo,

    guck mal hier: http://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2014/07/schimpfwort-die-schimpfwoerterphase-schimpfwortphase-wenn-kinder-schimpfen-schimpfwoerter.html

    Mir geht das auch auf den Keks. Wir haben es aber meist ganz gut im Griff:

    Wir sagen Alternativen, die sie stattdessen nehmen kann, ich frage sie oft, wie sie sich fühlen würde, wenn man sowas zu ihr sagt. Und das es mir peinlich ist. Und Fluchen ist auf dem Klo erlaubt.Da aber vorsichtig sein: Eine Weile kam ich mir beim Baden vor wie in der absoluten Seemannsspelunke. Im Bad steht nämlich auch eine Toiellette und die Maus hat dann die Gelegenheit genutzt und mir alles was sie so kennt nonstop um die Ohren gehauen. :-p

    Und Vorbild sein ist wichtig: Wenn Erwachsene auch regelmäßig ein "Scheiße" rausrutscht, dann üernehmen Kinder das natürlich.

    LG

    • (7) 21.06.16 - 10:56

      Genauso seh ich das auch. Wir beherrschen uns immer. Und Schei.... usw. Sagen wir schon seid seiner Geburt nicht mehr ;-) . Mit den Alternativen ist gut,komm ich bei den richtig bösen Wörtern drauf zurück :-) .

Also, ich fluche ja auch manchmal.

Deswegen finde ich es erstmal nicht so wild, wenn mein Sohn sowas aufschnappt und nachplappert.
Er hatte von einem Kind zb. Mal das Wort "arschlochvogel" gehört #klatsch er hat es nie ZU jemandem gesagt, sondern nur "da fliegt ein Arschlochvogel". Hab ihn gefragt, was das sein soll und das es solche Vögel nicht gibt. Seine Antwort "aber der **** sagt, dass es dir gibt!".....Danke ****.

Hat sich dann aber gegeben.
Wichtig ist mir aber, dass er bestimmte Wörter nicht ZU jemanden sagt.

Hätte meiner "hallo blödmann" gesagt, hätte ich ihn ruhig erklärt, dass es schöne und nicht so schöne Wörter gibt. Und das manche Wörter auch andere traurig machen können. Das "Blödmann" ein blöder Mensch ist und das auch er nicht so genannt werden möchte.

Meiner ist da ziemlich verständig und lässt dass dann ziemlich schnell. Zu jemanden sagt er sowas auch nicht. Nur als quatschwörter im Alltag so nebenbei #augen

(10) 21.06.16 - 11:04

Hallo

Unsere große hätte mit 4 Jahren auf einmal das Wort geil irgendwoher.
Da sie Leuten ausserhalb der Familie eher schüchtern ist hat sie es nur bei uns Zuhause benutzt.
Wir haben es komplett ignoriert und nach einer guten Woche war es dann uninteressant.
LG

(12) 21.06.16 - 12:05

Meine Schallplatte lautet: "Bei uns zuhause sagen wir keine Schimpfwörter zueinander." Unterwegs hatten wir auch schon "die blöden Tauben" oder "das blöde Auto da" - dann sage ich, das die Tauben oder das Auto nicht blöd sind. Wenn ich Zeit für einen Diskurs habe, frage ich auch mal nach, warum die Tauben denn blöd sein sollen. Manchmal ganz interessant. ;-)

Eine Fäkalwörterphase hatten wir auch schon, auf einmal war alles "Kacke". Nachdem er mich eine Stunde damit genervt hat und es total lustig fand, las ich ihm ein Lieblingsbuch vor: "Kacke ist fünf Jahre alt. Er wohnt in einer Kacke und hat ein rotes Kacke ..." Das war dann gar nicht mehr lustig und die Kack-Phase war ganz schnell überwunden.

Unterscheiden würde ich zwischen echtem Schimpfen und dem lustigen Wörterausprobieren. Das eine kann man selbst auf die Schippe nehmen, auf das andere sollte man auch ernst reagieren.

(14) 21.06.16 - 14:12

irgendwann kommt jedes kind mit schimpfwörtern nach hause, das kann leidig sein, ist aber völlig normal.
jeder von uns flucht und schimpft. sie gehören nun mal zu unserem alltag dazu auch wenn sie verletzend und unverschämt sein können. ich denke darum geht es den kindern aber gar nicht, es ist vielmehr der reiz des verbotenen, ein austesten welche reaktion sie einbringen und ein spiel mit der sprache.
die situation an der kasse ist schon sehr blöd gewesen, da hätte ich spontan wohl auch nicht gewusst was ich gesagt hätte. cool wäre es gewesen wenn der kassierer ein "na du kleiner fliegenbeinrülpser" entgegengeschossen hätte.

ich entsinne mich an das buch von den krumpflingen, das ist zwar erst ab sechs jahren, aber ich finde die idee schön dass man versucht selber kreativ zu sein und "neue", andere schimpfwörter erfindet. also sehr kindgerechte wörter wie "spinatspinne" oder sowas in der art. und so auch das thema mit schimpfwörtern eben spielerisch begegnet und das "verbot" darum ein bisschen weniger attraktiv macht.

Ich bin bei Schimpfwörtern humorlos, einfallslos, unmodern und konservativ. Konsequenz für Schimpfwörter sagen ist, dass das Fernsehen am Abend (30 min) ausfällt. Unsere drei Kinder sagen keine Schimpfwörter zu anderen. Fäkalausdrücke kommen so gut wie nie vor, obwohl die nicht bestraft werden. War wahrscheinlich ein Kollateralschaden. Ich sage selber auch keine Schimpfwörter, weil ich das primitiv finde.

  • Finde ich gut

    Hallo,
    Ich sehe das ganz genauso wie du. Dieses 'Abtun als Phase' finde ich furchtbar. In unserem KiGa gibt es auch Kinder, die ander beschimpfen oder fluchen und ICH finde das nicht in Ordnung.
    Und auch diese Einstellung "Ich fluche auch - das ist halt so" geht für mich gar nicht...

    Mein Mann hat vor der Geburt unserer Großen übrigens auch wie verrückt geflucht. Mit dem positiven Schwangerschaftstest habe ich ein 'Fluchschwein' eingeführt - für jedes Mal sch**** oder ähnliches war 1€ fällig. Am Anfang hat er nicht mal mitgekriegt, dass er flucht. Heißt: Ich habe nur gesagt "das macht 1€" und er so: "Häää? Ich hab gar nichts gesagt" - wenn ich ihm seinen Satz aber 1:1 wiedergegeben habe, hat er es aber eingesehen. Nach diesen 1-2 Wochen fiel es ihm immerhin schon auf: "Borr, der hat mir voll die Vorfahrt genommen, der Sack! - Oh Mist... Jaja, ich zahl nachher den Euro" und dann wurde es wirklich immer weniger! Am Ende der Schwangerschaft war er fluchfrei und das Sparkonto unserer Tochter um 250€ reicher.

    Was ich damit sagen will? Jeder kann an seinem Verhalten arbeiten und seinem Kind Vorbild sein!

    LG
    soleil

Hallo,
peinlich sein muss dir das nicht. Das Kinder mal ne Zeit lang so drauf sind, ohne das die Eltern einen Erziehungsfrhler begangrn haben oder gar "Asi" sind kann sich ja wohl hoffentlich jeder normaldenkende Mensch denken.

Mein Sohn hatte die Phase auch andere Menschen anzupöbeln. Vor allem.in Kombi mit Freunden....so von wegen "hallo alte Oma mit Krückstock". Aber eben sehr pöbelig...Da hab ich ihn inklusive Freund aber sowas von zurecht gewiesen und die beiden mussten sich bei der Frau entschuldigen. Sie war dann sehr nett und hat den beiden erklärt, dass sie schlimm krank war und jetzt ein Bein nicht mehr bewegen könne ohne hilfe des Stockes. Sie standen beide mit offenem Mund vor ihr. Seit dem ist mein Sohn immer ganz betroffen wenn er Mensvhen mit Geh-Hilfsmitzeln sieht..:" Guck mal Mama, der Mann der hat auch kranke Beine."

Was jetzt so richtige Schimpfwörter betrifft zieht bei ihm einfach, dass ich ihn dann zurück bspw. Scheiß... nenne. Dann ist er zwar beleidigt, aber merkt, dass es nicht nett ist sowas zu sagen.

Geil oder scheiße zu sagen in Bezug auf Situationen, eben nicht auf Menschen bezogen, finde ich gar nicht dramatisch. Passiert mir selbst ständig.

Eher klingt es manchmal witzig, wenn so Stöppkes einen auf cool machen finde ich.

LG

Ach diese Phase finde ich nicht so dramatisch. Ich würde lediglich immer wieder klar machen, dass man andere Menschen nicht so betitelt und auch erklären, dass es den Anderen sehr verletzt.
Meine Tochter fing letztens am Essenstisch an der Kuchen schmecke wie Rotze. Meine Augen wurden immer größer und dann musste ich leider losprusten.
Das war natürlich eher kontraproduktiv und ich habe ihr dann erklärt, dass das wirklich sehr verletzend ist für denjenigen, der den Kuchen gebacken hat, weil diese Person viel Zeit investiert hat und sich ganz dolle Mühe gegeben hat, um uns eine Freude zu machen. Daraufhin hat sie sich auch von allein bei Oma entschuldigt und ihr gesagt, dass sie ihrem herzchen nicht weh tun wollte.

Wenn die Schimpfworte zu heftig werden, sage ich ihr auch, dass soetwas nur dumme Kinder sagen und frage, ob sie möchte, dass andere sie für dumm halten.

(22) 23.06.16 - 08:43

Moin!
Ich wurde Anfang der Woche von einem Mädchen (dessen Mutter daneben stand) im Kindergarten mit einem fröhlichen: "Hallo H. du Arschloch!" begrüßt und habe mit einem fröhlichen "Hallo M. du Kackbratze!" geantwortet -worauf der Mutter der Mund offen stehen blieb und das Kind zu heulen anfing.

Meine Kinder dürfen zu Hause ihrem Ärger verbal Luft machen -Scheiße, Kacke und verdammt benutzen wir Erwachsenen auch gelegentlich. Die Kinder wissen aber trotzdem, dass einige andere Ausdrücke bei uns tabu sind.

LG

Top Diskussionen anzeigen