Angst vor MRT

    • (1) 24.06.16 - 11:46

      Hallo,

      hat jemand Erfahrung mit Schädel MRT bei Kindern? Meine Tochter hat morgen leider einen Termin und ich kann mir garnicht vorstellen, wie sie es schaffen soll 20-30 min still in der röhre zu liegen.
      Wir haben hier vor kurzem einen Thread über CAL flecken gesehen und dann nahm das übel seinen Lauf. meine Tochter hatte seit längerem so einen Fleck am Hals...im letzten Jahr bzw in diesem sommer( mit 5) hat sie dann mehrere solcher Flecken bekommen ( cafe au laut flecken).
      Bis vor einem Monat habe ich mir überhaupt nichts dabei gedacht und kannte die Krankheit Neurofibromatose nicht einmal. Bin davon ausgegangen ein gesundes Kind zu haben.

      Jetzt müssen wir zum Kopf und Wirbelsäulen MRT um Tumore an den Nerven und im Kopf auszuschliessen.
      Ich habe solche Angst! Könnte mich nur noch im Bett verkriechen...ein ganz schlimmes Gefühl.
      Und ich weiss nicht wie ich mir das vorstellen soll...Meine Tochter (6) bekommt auch keine Narkose dafür. Wir müssen dafür in eine radiologische Praxis fahren. Sie bekommt auch Kontrastmittel. Keine Ahnung wie ich sie darauf vorbereiten soll ..

      vielleicht hat jemand Erfahrung damit und kann mir mehr erzählen?
      lg

      • (2) 24.06.16 - 11:56

        Hallo,

        da würde ich nachfragen.

        Normalerweise wird MRT bei so kleinen Kindern in Vollnarkose gemacht.

        GLG und alles Gute #klee

        • (3) 24.06.16 - 11:57

          Nein, die meinte ab 5 Jahren bezahlt die Krankenkasse die Narkose nicht mehr..die Kinder seien zu alt.

          • (4) 27.06.16 - 12:15

            Huhu,

            ich kann mir das wirklich nicht vorstellen! Unser Sohn hat panische Angst vorm Zahnarzt und die Dame von der TK hat mir damals mitgeteilt, dass sie Narkosen bei Kindern unter 12 Jahren GRUNDSÄTZLICH übernehmen...

            LG
            Jenx

      (5) 24.06.16 - 12:03

      hat Dein Mann weniger Angst? dann schick ihn. Angst überträgt sich so sehr, das ist nicht schön für das Kind.

      mit 6 kann ein Kind das - zumal heute für Kinder gern Fernseher mit Spiegeln an der Kopfspule angebracht sind, zumindest in Kinderradiologien. KM ist harmlos, muss halt ne Nadel gelegt werden, darauf kannst sie ja vorbereiten. Narkose sollte nicht nötig sein.

      viel Ruhe Euch und hoffentlich keine negativen Ergebnisse

      (6) 24.06.16 - 12:14

      Hallo,

      ich kann Deine Ängste sehr gut nachvollziehen. Ich habe das als Kind selbst durch erst CT und später MRT, zuerst mit einer unschönen Diagnose - später durch das MRT wurde jedoch Entwarnung gegeben . Im Nachgang habe ich Jahre später erfahren das das der Grund ist warum ich unfruchtbar bin.

      Es kommt auf das Gerät drauf an. Mit viel Glück kommt sie auf eine Bahre und der Kopf ist ca.nur 30cm in der Röhre. Das war bei mir so - ich habe aber auch schon von anderen Geräten gehört. Dar Kopf wird leicht fixiert mit Kissen (war bei mir so) und dann gehts los. Das schlimmste für mich war das Rauschen. Irgendwann habe ich dann die Augen zugemacht und alles ausgeblendet.

      Zum Wohle Deiner Tochter (klingt zwar beschissen) steigere Dich nicht in die Angst rein. Erkläre Deiner Tochter dass ihr zum Arzt geht wo der Kopf und ein Teil der Wirbelsäule genau fotografiert wird. Sie bekommt damit die Ärzte alles gut sehen ein Kontrastmittel und dann geht es los. Die Untersuchung tut bis auf die Kontrastmittelgabe nicht weh.

      Dir gebe ich den dringenden Rat wenn die Sache nicht so läuft wie sie laufen sollte sich einen Gesprächstermin bei einer Psychologin oder in einer Familienberatungsstelle geben zu lassen. Deine Ängste und Sorgen, die ich sehr gut nachempfinden kann sollten dich nicht dazu führen das das Mäuschen ebenso Panik bekommt.
      Meine Eltern haben damals den Fehler gemacht - ich habe das heute fast 30Jahre später immer noch nicht ganz verwunden.

      Als bei einem meiner Junioren der Verdacht auf Krebs in der Niere stand, wollte er nur wissen ob er sterben muss. Ich war so ehrlich und gab ihm die Antwort dass ich es nicht weiß. Als er dann im Krankenhaus lag nahm er mich in den Arm und sagte mit einen Gottvertrauen: "Mutti der liebe Gott passt auf mich auf". Ich wünschte ich hätte das damals auch so denken können. Der Verdacht war negativ, jedoch dürfen wir jedes Jahr zur Nachsorge ob sich nicht doch wieder irgendwas in der Niere bildet was nicht hingehört.
      Zu Untersuchungen wo ich nicht wusste ob ruhig bleiben kann habe ich immer meinen Mann geschickt. Der hat da die Ruhe weg. Ich bin dann immer eine Runde um den Block gelaufen. Die Ärzte und Schwestern danken es Dir.

      Liebe Grüße Geli

    (9) 24.06.16 - 12:36

    Sie darf kein Hörspiel Mitbribgen und auch nichts schauen. Sie muss einfach liegen und kriegt den Kopf in ein Gitter. Es ist die Praxis mit der die Ärztin arbeitet. Narkose machen Sie nicht. Ich weiß nicht ob mein Mann das alleine schafft.

    • (10) 24.06.16 - 13:22

      .. Das Problem ist, dass sie panische Angst vor spritzen und Zugängen hat. Sie hat leider schlechte Erfahrungen gemacht.. Wenn sie das Wort pieks hört versteckt sie sich und man hat keine Chance :-( ich habe ihr jetzt in der Apotheke Emla Pflaster gekauft und werde ihr das als Zauber Pflaster verkaufen :) ich hoffe sehr, dass keine negativen Ergebnisse kommen. Die Ärztin meinte, der Bericht geht An sie und ich darf nicjz mit dem Radiologen Reden. Wenn er uns sagt dass wir sie anrufen sollen, dann können wir uns denken was los ist... :-( ich versuche ruhig zu bleiben. Am schlimmsten ist es wenn ich alleine bin.. Wenn die Maus da ist habe ich mich im Griff.

      • (11) 27.06.16 - 12:13

        Huhu,

        wir waren schon häufiger beim Radiologen und haben damals beim Schädel MRT auch erst vom überweisenden Arzt die Auswertung mit Diagnose bekommen.

        Das einzige Mal, dass ich es etwas anders erlebt habe, war nach dem Lungenröntgen unserer Tochter. Da haben sie uns reingebeten, uns die Bilder in die Hand gegeben und uns gebeten, sofort und ohne Umwege mit den Bildern zum Kinderarzt zu fahren. Eine Diagnose haben wir aber selbst damals nicht bekommen und er wollte auch keine weiteren Informationen herausgeben. Es war also nicht so, dass wir nicht mit dem Radiologen reden durften, er wollte uns aber schlicht keine Auskunft geben und hat uns an den überweisenden Arzt verwiesen und uns freundlich mitgeteilt, dass alle Ergebnisse dort mit uns besprochen werden würden.

        Leider haben sich die Verdachtsdiagnosen bei uns immer bestätigt, deshalb kann ich dir nicht sagen, wie es abläuft, wenn nichts ist. Wir haben die Bilder in die jeweilige Praxis gebracht und ein paar Tage später kam ein Anruf und wir wurden in die Praxis gebeten. Aber klar, wenn du vorher 6 Wochen auf den ersten Termin gewartet hast und dann plötzlich ein Termin, der innerhalb der nächsten drei Tage liegen soll, mit dir vereinbart wird, dann kannst du dir schon denken, dass es offenbar einen Befund gab.

        LG
        Jenx

(12) 24.06.16 - 13:45

Darf ich fragen, welcher Arzt euch zum MRT geraten hat?
Ich habe diesen Thread auch gelesen und er geht mir auch nicht aus dem Kopf, weil mein Sihn mit einem solchen Fleck geboren ist und in diesem Sommer ebenfalls neue (deutlich blassere) hinzubekommen hat...

Es tut mir leid, dass ihr da jetzt durchmüsst. Ich drücke euch die Daumen, dass alles gut veeläuft und ihr Entwarnung bekommt...

Viele Grüße
Die Alltagsprinzessin

  • (13) 26.06.16 - 09:29

    Hallo,

    wenn dein Sohn nicht mehr als 6 Flecken hat brauchst du dir erstmal keine Sorgen zu machen...Meine Tochter hat im Sommer welche bekommen, jetzt sind es ca 8-9. Unter 6 Flecken und ohne ein 2. Anzeichen besteht kein Grund zur sorge.

(15) 24.06.16 - 19:45

Hallo!

Konkret kann ich dir nicht helfen aber hast Du keine Möglichkeit dich nach einer anderen Radiologischen Praxis umzuschauen. Ist ja schön, dass die Ärztin mit denen arbeitet aber hauptsächlich müsst ihr mit denen klar kommen?!

Ich würde es mir einfach mal anschauen bei dem Termin und wenn es gar nicht geht nochmal woanders einen Termin ausmachen..

Kein Radiologe wird eine Diagnose stellen.. Ich war mit meiner kleinen im Krankenhaus wegen Darmeinstülpung und obwohl es beim Ultraschall selbst für mich klar erkennbar war, wollte er nichts dazu sagen, sondern hat einen Kinderchirurgen dazu geholt. Die müssen sowieso miteinander sprechen - um den Verdacht zu bestätigen oder auszuschließen, da würde ich mich nicht verrückt machen!

Zu der Narkose - die kann man auch privat bezahlen!

Ich drücke euch jedenfalls die Daumen :)

(16) 24.06.16 - 21:19

Warum macht ihr den Termin nicht in einem Krankenhaus?
Ganz ehrlich: Die Aussage der Ärztin ist Blödsinn. Mein Sohn hatte bisher 2 craniale MRT. Einmal mit 3 und einmal mit 8 Jahren - beide Male unter Vollnarkose. Natürlich bleiben die Kids nicht ruhig liegen. Das schaffen noch nicht mal alle Erwachsenen. Was soll denn das?
Wahrscheinlich ist eher der Grund, dass die radiologische Praxis den Kunden nicht verlieren will. Ein Kind bringt schließlich Geld. Nur Narkose dürfen sie halt nicht machen. Da fehlt das Equipment und die Ärzte.
Beim letzten Mal hat sich mein Sohn aufs heftigste geweigert, als er das Gerät gesehen hat. Die Narkose könnte gar nicht gelegt werden, es ging nur mit Gas und indem er von 3 Personen festgehalten wurde.

  • (17) 24.06.16 - 21:22

    ...ach ja, noch etwas. Egal was jetzt dabei raus kommt: Dein Kind wird immer das gleiche bleiben, was es auch bisher ist. Es wird sich absolut nicht ändern, nur weil es jetzt noch eine Diagnose zusätzlich hat.

(18) 24.06.16 - 21:20

Hallo.

Wenn alle Stricke reißen, gibt es in ein paar Großstädten Deutschlands die Möglichkeit eines "Upright MRTs", z.b. in Hamburg. Das ist ein komplett offenes MRT. Leider bezahlt die Krankenkasse sowas nur bei entsprechender Indikation, z.b. extreme Panik in engen Räumen.

Ich denke es ist wichtig, dass du deine Tochter genau vorbereitest, z.b. Ihr erklärst, dass es sehr laut ist in dieser Röhre. Von dem Kontrastmittel kann ihr innerlich sehr warm werden.

Ich finde es nicht angebracht, dass die Ärztin dich mit der Vorbereitung alleine lässt, zu all den Sorgen die du eh schon hast. Vielleicht wäre es doch eine Option eine Kinderradiologie aufzusuchen, wo man richtig auf dich und deine Tochter eingehen kann.

Ich hatte mal ein ambulantes Kopf MRT und der Radiologe hat die Bilder danach mit mir besprochen. Das ist aber eine Ausnahme, normalerweise bekommt der Hausarzt den Befund und das unabhängig von dem was gesehen wurde.

Ich wünsche dir und deiner Tochter alles Gute!

(19) 24.06.16 - 22:25

Ich würde mir auch ne andere Praxis suchen, denn ich finde hier keinen Anhaltspunkt wo auf ein Kind eingegangen wird. Ich hatte selbst mal ein MRT und ich kann mir vorstellen, dass die Geräusche schon Angst machen können.
Sohnemann war bei seinem MRT noch kein Jahr. Er hatte keine Vollnarkose, sondern wurde kurzzeitig sediert. Vielleicht meinten das die anderen auch.
Aber das ist schon ein Unterschied.
Ein Zugang ist da natürlich notwendig.
Ich denke so eine Sedierung kostet jetzt bestimmt nicht Unsummen, ich glaube die würde ich auch selbst bezahlen.
Wobei das im KH natürlich beinhaltet, dass ein Kind aufgenommen wird und danach kurz auch auf die Station musste, bis klar war, dass er alles vertragen hat.

(20) 25.06.16 - 09:25

Huhu,

sucht euch eine andere Praxis, oder geht direkt in eine Kinderklinik.
Solche Untersuchungen werden in dem Alter sehr wohl noch unter Narkose gemacht. Selbst bei deutlich älteren Kindern habe ich das schon gesehen.

Die Kleinen sind doch gar nicht in der Lage so lange still liegen zu bleiben.

Auch finde ich den Umgang mit dir , als Mutter unmöglich.

Drücke die.Daumen, dass alles gut klappt!

Lg

(21) 25.06.16 - 10:38

Bitte sag den Termin ab und such Dir eine Praxis, die Dein Kind und Dich ernst nimmt!

Meine Kinder hatten schon mehrfach radiologische Untersuchungen!
In dem Alter Deiner Tochter wird immer eine Sedierung angeboten, oder aber das Kind darf ein Hörspiel hören mit speziellen Kopfhörern! Bei besonders großer Angst kann auch eine Kostenübernahme eines offenen MRTs mit der Krankenkasse diskutiert werden.

Und allein schon das "Verbot" mit dem Radiologen zu reden hätte bei mir dazu geführt, dass der Arzt mich das letzte Mal gesehen hätte!

Ich kann dir aus vielen Jahren Erfahrung mit zwei chronisch kranken und behinderten Kindern nur sagen: Stell dich auf die Hinterbeine, es ist DEIN Kind und Du bist dafür verantwortlich, ihm die best mögliche Behandlung zukommen zu lassen. Jemand, der so unsensibel ist, bekommt meine Kinder schon lange nicht mehr in die Finger!

LG,
Lucy

(22) 25.06.16 - 12:53

Normalerweise bekommt man Kopfhörer und kann dann Radio hören.
Letztens habe ich einen Bericht über das Kinder-MRT in Dortmund gelesen, da müssen die Kinder allerdings stationär sein, für ambulante Untersuchungen steht es nicht zur Verfügung, den Grund weiß ich leider nicht mehr.
Vielleicht kommt das ja für Euch in Frage.
Meinen Kindern hilft am Besten, wenn sie merken, dass ich von der Notwendigkeit der Untersuchung überzeugt bin. Ich verheimlichen nichts, erkläre sachlich und vermittle ihnen das Gefühl, dass sie das schaffen.
Alles Gute und berichte doch mal, wie Ihr es nun gemacht habt.

Ganz ehrlich? Wieso bezahlt ihr die Narkose (oft ist es ja nur eine leichte sedierung, keine richtige Narkose) nicht selbst???? Das wäre es mir wert und wird doch nicht die Welt kosten! Ausserdem glaube ich dass der Arzt quatsch erzählt. Auch beim Zahnarzt bekommen ältere Kinder eine sedierung oder sogar narkose bei bedarf.

(24) 27.06.16 - 11:52

Huhu,

unser Sohn musste mit knapp 4 Jahren zum Schädel MRT. Ich hatte vorher mit der Praxis gesprochen und sie haben 1. einen Doppeltermin vergeben, damit wir keinen Zeitdruck haben und 2. das größere Gerät für uns reserviert, so dass ich auch mit auf die Liege passe.

Ich hatte auch starke Bedenken, aber die Sprechstundenhilfe war total entspannt und meinte: Wenn es nicht klappt, dann haben wir nichts verloren!

Also sind wir damals direkt von der Kita aus hin. Er wurde dann mit diesen Sandsäckchen auf der Liege fixiert und ich durfte mich unten auf der Liege zusammenrollen. Und er ist tatsächlich trotz des ganzen Lärms innerhalb von 5 Minuten einfach eingepennt und musste am Ende geweckt werden #rofl#rofl#rofl
Die Mitarbeiter in der Praxis waren völlig fassungslos.

Vielleicht siehst du also zu, dass eure Tochter etwas müde dorthin geht, so dass sie zur Ruhe kommt, wenn sie still liegt. Wir hatten übrigens Kopfhörer auf und durften ein Hörspiel mitbringen, so dass es nicht zu langweilig wird. Ich habe unserem Sohn dann in den Wochen vorher jeden Abend dieses Hörspiel zum Einschlafen angemacht. Vielleicht ist er auch deshalb sofort weggeschlummert #schwitz

Vorbereitet habe ich unseren Sohn nicht wirklich. Ich habe ihm von der Röhre erzählt und wir haben abends im Bett immer mal besprochen, was "still liegen" so alles nicht beinhaltet. Das kann man aber ja bei einer 6jährigen voraussetzen. Über seinem Kopf war auch noch reichlich Platz, also Platzangst oder ähnliches war nicht zu befürchten. Er wusste, er wird NICHT angefasst, er wird NICHT gepiekst, er wird NICHT untersucht. Er muss NUR still liegen.

Ich drücke euch ganz ganz doll die Daumen, dass ihr eine gute Schwester vor Ort hat, die die Situation für euch so angenehm wie möglich macht!

LG
Jenx

Top Diskussionen anzeigen