Ab wann malen können

    • (1) 12.01.17 - 14:34

      Ab wann sollten Kinder malen können?
      Meine 3 jährige malt nur Kreise und Striche.
      Wenn sie was anderes malen will, z.B. einen Buchstaben und es klappt nicht sofort, dann schmeißt sie vor Wut den Stift weg und mag nicht mehr.

      Auch Ausmalen tun sie sehr großflächig ;)
      Wie ist dass bei anderen in dem Alter?

      Sprachlich ist sie dafür schon immer wahnsinnig fit gewesen und auch motorisch ist sonst alles gut. Buchstaben und Zahlen kann sie alle lesen. Auch Schnipsel schneiden und Aufkleben macht sie schon super.

      • (2) 12.01.17 - 14:36

        Die Frage noch wäre: Sollte ich mit ihr gezielt malen üben? Und wie kann ich ihr es schmackhaft machen?

        • (3) 12.01.17 - 14:48

          Achso, schmackhaft machen kannst Du es ihr gar nicht, entweder macht sie es gerne oder eben nicht. Ich z.B. hasse malen, als Kind schon und jetzt bin ich auch immer froh wenn wir fertig sind #schein

          Vielleicht bastelt sie dafür lieber. Schau doch einfach mal was sie alles aus dem Kindergarten mitbringt, dann siehst Du wo ihre Interessen liegen.

      (4) 12.01.17 - 14:46

      Hallo!

      Das ist doch völlig normal für ihr Alter, warum machst Du Dir denn Sorgen?

      Meine Kleine ist 3,5 und fängt jetzt langsam an eine Sonne zu malen, Männchen, gestern hat sie ihren Papa gemalt #rofl sah sehr lustig aus. Den ersten Buchstaben ihres Namen kann sie nachmalen, das war es auch schon und das reicht auch. Ich würde nicht mit ihr üben oder so, wozu denn dieser Druck bei einem so kleinen Kind?

      Wir malen manchmal was zusammen, aber ich verlange nicht von meiner Tochter das sie nachmalt was ich ihr vormache, wir malen halt zusammen Bilder, jeder malt einfach was er möchte.

      Mach Dich nicht verrückt, das kommt alles von allein.

      LG
      Sunny

      • (5) 12.01.17 - 21:35

        Naja,, spätestens in der Schule sollte sie ja dann sicher einen Stift führen und schreiben können.
        Da dachte ich, jetzt müsste sie wenigstens malen können bzw. wenigstens versuchen was aufs Papier zu kriegen.

        • (6) 12.01.17 - 23:28

          Aber malen hat ja nix mit der Stifthaltung und schreiben zu tun.
          Sonst müsste ja jeder, der schreiben kann, auch automatisch ein guter Maler sein...
          Das eine hat mit dem anderen nix zu tun :-)

    (7) 12.01.17 - 14:52

    Hallo #blume

    ich kann bis heute noch nicht malen. Und?#rofl

    Scherz beiseite. #hicks Ich habe zwei Kinder, die Malen gehasst haben.

    Der Kleine liebt es.

    Anders gemacht habe ich bei den Kindern nichts.:-p Der eine malt gerne, der andere eben nicht.

    #liebdrueck
    Sanne #sonne

    (8) 12.01.17 - 15:19

    Hallo!

    Das ist noch völlig normal, wobei natürlich auch jedes Kind anders ist.
    Meine Große hat immer gerne gemalt und gebastelt. Sie hat mir bereits kurz vor ihrem 3. Geburtstag erste Kopffüßler gemalt.
    Der Kleine ist das komplette Gegenteil. Der Zweck des Malens bestand bei ihm sehr lange v.A. darin, in möglichst kurzer Zeit ein Blatt Papier mit möglichst viel Farbe zu bedecken. Er hat erst mit 4 angefangen, überhaupt in irgend einer Form zu versuchen, gegenständlich zu malen, und dann hat er meist Feuerwehrautos / Polizeibusse gemalt und hinterher mit dem dicken Buntstift wieder unkenntlich gemacht.
    Mittlerweile ist der Kleine 5, und erst kurz vor seinem 5. Geburtstag fing er an, Figuren, Häuser, Autos... zu malen (dann ging aber gleich alles) und auch seinen Namen zu schreiben. Am Schreiben hat er generell mehr Spaß als am Malen.

    LG

    (9) 12.01.17 - 19:25

    Hallo,

    also meine Mittlere wir im Mai 4 und bei ihr habe ich gesehen, dass es jetzt so einen richtigen "Sprung" gemacht hat, sie mal jetzt anders, versucht auch Personen zu malen (Kopffüßler), Autos, Bäume usw. davor war es auch eher Kreise und Striche bzw. "Gekritzel", natürlich sind die Bäume und Autos, die sie jetzt malt auch nicht wirklich zu erkennen, aber es ist erkennbar, dass es etwas ist und die Personen finde ich erkennt man ganz gut (durch den Kopf ;-)), aber ich denke das ist einfach unterschiedlich. Mal doch einfach öfter zusammen (also jeder für sich) bzw. biete es ihr immer wieder an. Malt sie auch mal mit Wasserfarben? Das finden meine Kinder total toll. Falls es dich interessiert, kannst du ja mal hier lesen https://de.wikipedia.org/wiki/Malentwicklung fand ich ganz interessant. Ich kann mich übrigens erinnern, dass es bei meiner Großen damals auch so mit 3,5 ungefähr einen richtigen Sprung gab und sie dann plötzlich anders gemalt hat. Als wir mit 4 bei der U8 (?) waren, sagte sie Ärztin, sie solle Mensch, Baum und Haus malen, ich dachte nur "Oh mein Gott, das hat sie noch NIE gemalt, das wird ja NIE was", meinte Tochter setzt sich hin und malt die 3 Sachen, gut erkennbar. Ich war total baff. Nur weil sie es nie gemalt hat, heißt es ja nicht, dass sie es nicht kann ;-)

    LG

    • (10) 12.01.17 - 21:39

      Naja. Ich denke eben sie kann es nicht. Sie gibt nach 2 Sekunden auf und probiert es somit garnicht richtig. Ist die U8 mit 4 Jahren?
      Dann haben wir ja nur noch 5 Monate. Das wird wohl nix.

(11) 12.01.17 - 22:30

Ich habe das Gefühl, unser knapp 2 - Jähriger malt besser als unsere 4 - Jährige... Im Kiga wurde uns gesagt, sie male sehr gerne und tatsächlich bringt sie massenweise Blätter mit nach Hause, wo wild drüber gekrikelt wurde. Striche oder Formen - Fehlanzeige... Dafür hält sie jetzt den Stift korrekt ;-)

Mach dir keine Sorgen!

Bei der U 8 musste sie übrigens nichts malen, fänd ich auch sehr früh. Hier ist das wohl eins später dran.

Hallo,

unsere Große hat kurz nach dem 4. Geburtstag aufgehört zu kritzeln. Erst mit fast 4,5 hat sich angefangen, Kopffüßler zu malen - Häuser erst jetzt mit fast 5. Ausmalen tut sie immer noch nicht: sie kritzelt einfach großflächig drüber.

Aber sie kann ihren Namen sicher schreiben seit sie 4,5 ist und auch viele andere Buchstaben.

Malen hat also nicht unbedingt mit Schreiben zu tun...

Meine Mutter (Grundschullehrerin) hat uns nur darauf hingewiesen, dass wir auf ihre Stifthaltung achten sollen und von Anfang an den Stift (natürlich ganz liebevoll) "richtig" in die Hand geben sollen. Denn je kleiner das Kind desto lieber nehmen sie das an "ich zeig dir mal, wie man den Stift richtig hält" - und eine verkrampfte oder sonstwie merkwürdige Stifthaltung ist wohl schwer wieder abzugewöhnen und kann lange Probleme beim Schreiben machen. Aber was sie dann malt oder schreibt ist ziemlich egal... benotet wird so was in der Schule früh genug... aber bis dahin wird sich ja viel tun, also immer locker bleiben!

LG!

(13) 12.01.17 - 23:25

Mein Sohn ist 5 und kann nicht malen #rofl
Naja, er kann's einfach nicht gut. Es ist nicht so, dass er es nicht mag....aber er kann es einfach nicht gut.

Aber muss er das? ;-)
Mein Mann kann auch nicht gut malen...ich kann nicht gut mit Zahlen umgehen.

Muss es deine Tochter denn? Ich glaube nicht....;-)

Ein Kind muss nicht malen können.
Ich sag meinem Sohn immer, dass er sich Mühe geben soll. Und dann ist es auch ok, wie er das macht. Auch wenn er keine richtigen Männchen malen kann...na und? Dafür baut er tolle Dinge aus Lego. Oder kann Supergut Rollenspiele :-)
Mach dir da nicht so viele Gedanken. Kinder haben andere Interessen und Fähigkeiten. Nicht jedes Kind kann malen :-) Vorallem nicht mit 3#schein

(16) 13.01.17 - 12:05

Hallo,

das können manche erwachsenen Menschen nicht ;-)

LG

Hi
Es gibt Kinder die können malenund es gibt welche die können es nicht.
Ich hab ein Exemplar hie rzu hause mittlerweile 6 Jahre und 1. Klasse der hasst es zu malen was man bei seinen Buchstaben gesehen hat. Er hat ein halbes Jahr föderunterricht bekommen und nun sind die Buchstaben toll, aber malen immer noch ein graus. Er ist gerade bei Kopffüßlern.
Dagegen meine Tochter 3 3/4 Jahre alt malt total gerne. Sie war vor einem Jahr schon bei Kopffüßlern. Malt mittlerweile männchen mit fingerchen. Malte gestern eine Prinzessin mit kleid und krone. Kann häuschen malen mit blumen drum herum.

Du siehst alles eine Familie und doch so unterschiedlich, dafür kann mein großer ganz toll steckperlen machen, das übt im übrigen auch die feinmotorik der Finger.

(20) 13.01.17 - 14:28

Dass ein Kind mit 3 noch nicht gegenstaendlich malt, finde ich nicht beunruhigend. Wie bei vielem anderen auch, geht die Entwicklung da weit auseinander. Einige malen mit 3 schon Autos, Haeuser und Personen, andere bringen mit 4 muehsam ihren ersten Kopffuessler zustande.

Feinmotorik ist natuerlich im Hinblick auf die Schule schon wichtig, aber 1. hat deine Tochter noch 3 Jahre Zeit und 2. kann man Feinmotorik auch durch Aufkleber kleben, Ausschneiden, Basteln, Kneten, Handwerken und vieles andere ueben. Wenn sie davon einiges gerne und regelmaessig macht, dann ist das doch super. Dann fehlt ihr spaeter nur noch die korrekte Stifthaltung, und wenn sie die mit 4-5 lernt reicht das auch noch.

Auf einem anderen Blatt steht der Ehrgeiz und die mangelnde Frustrationstoleranz (wenn es nicht gleich klappt schmeisst sie den Stift weg). Damit tut mein Sohn sich auch schwer, und da versuche ich durchaus, ihn zu foerdern. Aber auch hier muss es nicht unbedingt malen sein. Das Problem wird sicher bei allem auftauchen, was nicht sofort klappt.

Ich erklaere meinem Sohn immer wieder, dass man viele Dinge nur durch Ueben erlernen kann. Wenn irgendetwas mal klappt erinnere ich ihn auch gerne daran (Weisst du noch, wie oft du hingefallen bist, als du das erste mal Schlittschuh gelaufen bist? Und dann hast du geuebt, und schau mal, wie toll es jetzt klappt). Ich hoffe, dass er dadurch verinnerlicht, dass es normal ist, dass nicht alles auf Anhieb klappt.

(21) 17.01.17 - 21:28

Hallo,
ich finde das normal. Meine Große hat glaub ich mit 3,5 Jahren angefangen erkennbare Formen und auch mal Kopffüssler zu malen. Ich fand sie da eher früh. Mein Sohn wird bald 4 und letzte Woche hab ich das erste Mal gesehen, dass er gezielt versucht hat eine Form zu malen (Pfeil und Bogen :-p), ansonsten malt er auch nur großflächige Kreise und Flächen voll. Von Buchstaben sind wir noch meilenweit entfernt.
Ich würde vor allem keinen Druck machen, im Sinne von "das ist falsch". Ich denke beim malen geht es doch erstmal vor allem darum spielerisch den Umgang mit Stift und Farbe zu lernen. Den Weg zu Formen und Bildern finden Kinder früher oder später ganz allein. Bis sie in die Schule kommt ist ja nun wirklich noch Zeit. Wenn du ihr jetzt zuviel Druck machst, verliert sie im blödsten Fall ganz die Lust am malen und übt dann eben auch nicht mehr.
LG

  • (22) 17.01.17 - 21:42

    Ich lasse sie jetzt malen was sie will (früher hab ich vorschläge gemacht) und frage sie lediglich, ob sie den Stift richtig halten möchte.

    Beim letzten Stifte auspacken habe ich den Druck komplett rausgenommen und sie hat ganz stolz eine Sonne gemalt ;)

Top Diskussionen anzeigen