Bockphase Kind 4.5 Jahre

    • (1) 06.06.17 - 09:49

      Hallo ihr Lieben,
      meine Tochter ist jetzt 4.5 Jahre alt und momentan echt rebellisch. Es ist manchmal echt zum Mäuse melken. Man möchte meinen sie steckt in den Anfängen der Pubertät. Es wird gebockt, alles ist nein und es wird kaum das gemacht was man sagt.

      Ich weiß manchmal auch nicht wie ich mich in manchen Situationen verhalten so, z.B. wenn ich was von ihr möchte und sie sagt dann klipp und klar NEIN. Wie reagiert ihr da?

      Das morgendliche Anziehen und Waschen ist der Horror. :-(

      Ist es eine Phase? Wie lange dauert die an? ;-)

      • Da lassen sich manche Kinder durch Entscheidungsfragen austricksen. Statt zu sagen, sie soll sich anziehen fragst Du, ob sie lieber dieses Kleid oder lieber diese Hose mit T-Shirt tragen möchte. Falls es doch etwas Anderes sein soll kann sie das ja dann auch sagen.
        Und vielleicht dann auch kurz zwei drei Handgriffe beim Ausziehen helfen, denn wenn man schon nackig ist, muss man ja auch wieder was anziehen. ;-)

        • Manchmal habe ich auch das Gefühl ich erwarte zu viel von ihr. Vielleicht liegt es auch an mir, dass sie sich so verhält.

          • Kannst Du mal ein Beispiel nennen? Ich glaube, dann ist es einfacher zu beurteilen.

            Was die Erwartungen betrifft, ich hab mich da ganz auf meinen Sohn konzentriert. Manche Dinge konnte er sehr früh, manche erst sehr spät. Und er durfte bei Allem sein eigenes Tempo haben.

      Ich krieg gerade ein Dejà-vu. Meine jüngste Tochter war in dem Alter auch UNAUSSTEHLICHST. Brüllte, wenn irgendwas nicht nach ihrer Nase lief, und das konnten die kleinsten Auslöser sein. Da flog der Teller samt Essen einmal durchs Zimmer. Ich hab das mit sehr viel Geduld (mal mehr, mal weniger) ertragen, hab gesehen, dass auch sie selbst unter ihren Anfällen litt und einfach nicht wusste, wie sie ihre Wut kanalisieren sollte. Hab sie in den Arm genommen und versucht, zusammen mit ihr da rauszufinden. Und manchmal konnte auch ich nicht anders und bin auch mal ausgerastet. Dann haben wir beide anschließend zusammen geheult und gut war wieder. Hat ein halbes Jahr angedauert. So kurz nach dem 5. Geburtstag wurde sie lammfromm. Manchmal kommt es noch durch, dass sie sich in irgendwas reinsteigert und dann weint und weint, bis sie selbst sagt, dass sie einfach nicht weiß, wie sie aufhören soll. Sie ist halt ein ziemlich emotionaler kleiner Mensch. Aber solche Ausraster hat sie lange nicht gehabt (sie ist jetzt 5,5 Jahre, *aufHolzklopf*)
      Sei konsequent, zieh ein Nein durch, wenn du es einmal ausgesprochen hast, auch wenn das Geschrei nach sich zieht. Aber versuch immer, deinem Kind klar zu machen, dass du es lieb hast, auch wenn es jetzt mal austickt. Zeig ihr Wege auf, wie sie aus der Wutspirale rauskommt (an was schönes denken, mal tief Luft holen, in den Arm nehmen). Und sag dir mantramäßig, dass das nur eine Phase ist, die wieder vorbei geht. Da müsst ihr alle Geduld haben.

      Ich fühl mit dir, war auch manchmal am Rande eines Nervenzusammenbruchs.

      palomita

      • Guten Morgen, ich danke dir für deine nette Nachricht. Momentan geht es gerade wieder. Sie macht jetzt auch keinen Mittagsschlaf mehr im Kindergarten obwohl sie es eigentlich bräuchte. Am Wochenende schläft sie mitunter noch zwei Stunden mittags.

        • immsten Anfälle kamen bei meiner Tochter auch immer, wenn sie müde war. Nach einem langen Tag in der Kita, mal wieder kein Mittagsschlaf,... Oder Hunger, der macht auch wütend. Das kennt man ja auch von sich, nur dass man sich da (meist ;) besser im Griff hat. Das wird schon wieder, keine Angst.

Top Diskussionen anzeigen