MIH Schmelzdefekt an Milchzähnen. Noch wer betroffen?

    • (1) 05.10.17 - 11:21

      Hey! Gibt es hier noch mehr Kinder die zu weichen Zahnschmelz haben, sodass Teile des Zahnes abbrechen? Würde mich gerne austauschen :D Danke!

      Hallo,
      unsere jüngere Tochter hat das auch - sie ist jetzt 3,5.
      Da sie noch nie Antibiotikum hatte, ist die Theorie des Zahnarztes: sie hatte mit 5 Monaten Durchfall und zwar 3 Wochen am Stück. Möglicherweise ist dadurch vorübergehend ein Nährstoff-Mangel entstanden...
      Ein dauerhafter Mangel besteht wohl nicht - wir haben letzte Woche extra ein Blutbild veranlasst. Allerdings hat der Arzt ausgerechnet Fluor vergessen *grr* aber Calcium u.ä. Ist bei ihr alles okay.

      Mittlerweile haben wir das durch viel Zähneputzen ganz gut im Griff - und die Zähne, die am stärksten betroffen sind, wurden mittlerweile versiegelt.

      Wir hoffen auf die bleibenden Zähne...

      LG!

      • Leider kann der Zahnarzt nicht alle Zähne versiegeln - dafür ist sie einfach noch zu klein... Er kann maximal einen Zahn pro Termin behandeln, dann macht sie nicht mehr mit.
        Ich werde jetzt darauf dringen, dass nach und nach auf die anderen betroffenen Zähne versiegelt werden - immer dann, wenn nix zu reparieren ist. (Zwei Eckzähne würden ausgebessert, wie man es auch bei Karies tut. Den Backenzähnen fehlt jetzt je eine Ecke, laut Zahnarzt nicht so schlimm. Alle 4 haben eine Versiegelung.)
        Wir gehen alle 3 Monate zum Zahnarzt!

        • Wir putzen jetzt zusätzlich noch mit Tooth Mousse. Ich weiss nicht ob ihr das schon ausprobiert habt. Vielleicht wäre das für euch auch noch eine Option. 2 Eckzähne müssen bei uns auch noch behandelt werden. Das scheint allerdings gar nicht so einfach zu sein. Es muss vorgebohrt werden. Ich fürchte das wird sehr schwierig bei uns werden ;(

          • Hey, danke für den Tipp! Da werde ich unseren Zahnarzt gleich mal drauf ansprechen!
            Ja, das Mund aufmachen...
            Wir haben grundsätzlich das Wort "bohren" nicht verwendet, sondern immer vom "reparieren" gesprochen. Der Zahn wurde auch schon "geschrubbt" und "gebürstet" aber nie gebohrt!
            Unser Zahnarzt hat immer vorgeschlagen, dass ich auf dem Stuhl sitze und sie auf den Schoß nehme - das ging ganz gut. Wir haben auch mal probiert, Maus-Clips auf dem Handy gleichzeitig zu gucken, aber das ging nicht so gut: da klappte ihr Mund immer aus Versehen zu. Also haben wir versprochen, dass sie die hinterher sofort sehen darf, wenn sie jetzt den Mund auf läßt. Sie liebt es auch, nach der Behandlung im Wartezimmer zu spielen, also planen wir dafür Zeit ein. Und eine kleine Belohnung gab es bei den ersten beiden Malen auch. Und natürlich immer die geballte Aufmerksamkeit von Mama oder Papa (je nachdem - mittlerweile war sie auch schon mit Papa dort) ohne die große Schwester im Nacken: Zahnarzt ist ihre eigene Zeit! Im Prinzip findet sie es auch gut, dass sie öfter Zähne geputzt bekommt als die Schwester. Sie verkraftet sogar ganz gut, dass sie manche harten Bonbons einfach nicht essen darf. Sie weiß, dass sie zu weiche Zähne hat und findet das zwar nicht toll, aber solange es ihr persönliche Aufmerksamkeit sichert arrangiert sie sich damit...

      Hallo! Danke für deinen Bericht. Hört sich sehr ähnlich an... bei uns fehlen noch 3 zähne, die versiegelt werden müssen. Ich befürchte nur, dass unser Zwerg sich verweigert den Mund aufzumachen. Panische Angst vorm Zahnarzt....
      Dann drück ich euch die Daumen, dass sie bleibenden Zähne gesund sind!

Meine Tochter hat eine Schmelzdysplasie, wird im Mutterleib bei der Neuanlage der Zähne verursacht, man vermutet mittlerweile, dass daran Zusatzstoffe in der Nahrung verantwortlich sein könnten (bei der Ernährung der Mutter, Zeitraum kann auch Jahrzehnte vor der Schwangerschaft sein), es ist noch zu wenig erforscht, aber unsere Zahnärztin konnte sagen, dass es immer häufiger wird. Einem Backenzahn ist die Ecke abgebrochen und wir hatten bislang 2x Karius und Baktus. Bislang sehen die ersten beiden bleibenden ganz gut aus, sehr wahrscheinlich wird sie aber immer sensiblen Schmelz haben. Wir nehmen nicht den Tooth Mousse, sondern ebenfalls von GC MI die Paste Plus. Von Elmex Gelee halte ich nicht so viel, da es mittels Säure den Schmelz anlöst, damit das Fluorid in den Zahn eindringen kann. Die Produkte von GC MI versiegeln oberflächlich.

Hallo,

ich kann dir reines Xylit sehr ans Herz legen. Wir hatten damit eine unglaubliche Verbesserung.

Fluorid lehne ich komplett ab und wird bei uns weder von den Kindern noch von uns benutzt.

Das Xylit in eine kleine Dose abfüllen, feuchte Zahnbürste eintauchen und damit putzen.

Zusätzlich haben wir für zwischendurch Xylit in Lutschtabletten-Form (von Xucker), seitdem haben wir keinerlei Probleme mehr mit den Zähnen. Zumindest die Kariesgefahr ist damit auf ein absolutes Minimum reduziert. Das wäre bei euch ja auch schon ein Anfang.

Alles Gute

Hallo,

unser Sohn (7) hat das an den Milchzähnen. Die bleibenden Zähne sind zum Glück bisher nicht betroffen.

Bei ihm wird alle halbe Jahre eine Fluorid-Schicht auf die Zähne aufgetragen, und er soll einmal pro Woche Elmex Gelee benutzen.
Wenn ein Zahn zur sehr wegbröckeln würde, bekäme er eine Kinderkrone. Aber bisher sieht es danach nicht aus.

Die Kinder sollten Süßigkeiten meiden, die lange im Mund bleiben, wie Bonbons oder Lutscher oder die stark kleben, wie Gummibärchen oder Karamell.
Fruchtsäfte sind auch nicht empfehlenswert.

Unser Sohn hatte bisher tatsächlich noch keine Karies, trotz der Schmelzstörung.

LG

Heike

Hallo, unser Großer hat das an den bleibenden hinteren Backenzähnen .... die Frontzähne sind nicht betroffen. Auch die Milchzähne waren absolut in Ordnung und hatten und haben bislang keinerlei Mangel.

Wir haben daher die bleibenden Backenzähne versiegeln lassen. Das Problem hat er scheinbar von mir geerbt, ich habe auch derartige Probleme an den Backenzähnen seit frühester Kindheit, weder meine Geschwister/Eltern noch sein Bruder haben solche Probleme ...

VG B

Top Diskussionen anzeigen