Kind darf teures Geschenk selbst aussuchen?

    • (1) 03.02.18 - 00:48

      Meine Tochter (4,5 Jahre alt) hat von einem Verwandten, der weit weg lebt, geschenkt bekommen, dass sie sich im Spielzeugladen für 100 Euro etwas aussuchen darf.

      Er hat es ihr per Telefon gesagt, ohne dass ich vorher etwas davon wusste.

      Ich kenne meine Tochter - sie steht auf glitzernden "Krimskrams", auf Kuscheltiere und Co. Aber sie hat natürlich auch keine Ahnung wieviel Geld das ist. Dass es viel ist und sie sich etwas größeres aussuchen kann, ist ihr allerdings schon bewusst.

      Das ist jetzt natürlich theoretisch (vielleicht sucht sie sich auch etwas Tolles und Sinnvolles aus), inwieweit würdet ihr dieses "Geschenk" lenken?
      Oder sie tatsächlich einfach aussuchen lassen (wie es ihr ja gesagt wurde), egal was es ist? Das 100. Kuscheltier, 100 Glitzersticker oder ähnliches?

      Vg Isa

      Hallo, ich würde ihr 20 Euro in Silbermünzen geben (viele Münzen = viel Geld ;-)) und sie davon machen lassen. Den Rest würde ich für eine andere Gelegenheit aufbewahren und erstmal aufs Konto legen. Ach ja, und ich würde mit ihr eine Karte basteln/malen/schreiben mit einem lieben Danke für den Verwandten. VG

    Natürlich würde ich lenken und etwas mit aussuchen von dem ich denke, dass es auch wirklich in Einsatz kommt. Das muss jetzt nicht unbedingt pädagogisch wertvoll sein, aber beim 100. Kuscheltier oder ähnlichem würde ich auf jeden Fall was sagen und vielleicht findet sich ja auch ein Kompromiss, so dass es am Ende auch noch ein paar Glitzersticker gibt.

    • Ich vermute, dass es auch ganz schön schwer sein wird für sie, sich zu entscheiden.
      Das Problem haben wir schon, wenn sie sich aus drei Malbüchern eins aussuchen soll. :-D

      Ich werde ihr mal ein paar Vorschläge machen. Vielleicht findet ja etwas davon Anklang ;-)

      Vg Isa

      Bei der letzten freien Auswahl gab es ein monströses Kuscheleinhorn. Vielleicht mache ich mir deshalb so meine Gedanken ;-)

      Vg Isa

Das tollste in meiner Kindheit war, wenn ich mit Oma unterwegs war und was aussuchen durfte, was wirklich ich wollte, ohne dass es sinnvoll sein musste.

Einen Dämpfer hat das Ganze nur von der negativen Reaktion meiner Eltern hinterher bekommen. :-/

Ich denke, dass gelegentliches "über die Strege schlagen" oder "maßlos sein" durchaus ok ist, wenn sowas sonst nicht vorkommt und im Alltag normale Werte vorgelegt werden.

Und, es ist auch eine prima Gelegenheit zu lernen, dass man an irgendwelchem Ramsch nicht lange Freude hat. ;-)

LG Jelinchen

Ich würde sie aussuchen lassen. Und wenn das Spielzeug "nur" 50 Euro kostet, dann packst du das restliche Geld eben auf ihr Konto. Es müssen doch nicht zwangsläufig die gesamten 100 auf den Kopf gehauen werden.

  • Na ja, ihr Verwandter wird ja fragen, was sie sich ausgesucht hat.
    Hätte er gewollt, dass die Hälfte auf ihrem Konto landet, hätte er es ja sicher anders geregelt.

    Zumal sie schon weiß, was weniger ist als 100 und durchaus die Zahlen lesen kann. Mmh, mal sehen...

    Vg Isa

    • Was kann man denn als 4jährige für 100 Euro aussuchen? Fahrrad und Helm?

      Puppen kosten ja nicht sooo viel. Dann gehst du eben in ein paar Wochen noch mal mit ihr einkaufen.

      Meine Tochter wäre total überfordert, wenn sie sich eine Sache für 40 Euro aussucht, die sie wirklich toll findet und ich dann sagen würde: und jetzt brauchen wir noch was und noch was... Bis die 100 Euro alle sind.

      • So 50 Euro kann eine Puppe schon kosten. Dann könnte man noch etwas Kleidung oder eine Trage oder so dazukaufen und käme schnell auf den Betrag. Das wäre schon ok.

        Dass sie überfordert sein wird, fürchte ich auch. Aber vielleicht sieht sie ja auch direkt irgendeinen Herzenswunsch und ich mache mir umsonst Gedanken. :-)

        Ich plane mal lieber mehr Zeit ein ;-)

        Vg Isa

Top Diskussionen anzeigen