Spielsachen in den Kindergarten mitbringen 🙄 Seite: 3

      • Bei uns ist es sehr gut geregelt, wie ich finde:
        Unter 3 (Krippengruppe) darf ein (Betonung auf ein ;) Spielzeug mitgebracht werden, was dann aber auch von allen bespielt werden darf - wenn das nicht klappt, muss es in die Garderobe. Das wird auch eigentlich gut akzeptiert. Da die Gruppe mit 12 Kindern sehr klein ist, ist die Menge an mitgebrachtem Spielzeug ĂŒberschaubar und es kommt nichts weg.

        In allen Gruppen ĂŒber 3 (Kindergartengruppen) ist ein Mitbringen von eigenen Spielzeugen im Alltag nicht erwĂŒnscht. Bringt doch mal ein Kind etwas mit, muss das Spielzeug auf dem Platz in der Garderobe bleiben. DafĂŒr gibt es hier alle paar Wochen einen Spielzeugtag, an dem jedes Kind ein Spielzeug mitbringen darf und, wenn es möchte, dieses auch im Morgenkreis vorstellen darf. Auch hier gilt aber: alles, was in den Gruppenraum gebracht wird, darf dann auch von allen bespielt werden.

        Bei meinem Großen haben wir U3 immer noch etwas mitnehmen lassen - und, ehrlich, ich habe es nicht besonders gerne gemocht, da man immer dran denken musste, es mittags wieder mitzunehmen. Einige Male habe ich es auch vergessen und natĂŒrlich wurde genau dieses Teil dann zuhause schmerzlichst vermisst.

        Bei meiner Tochter jetzt in der U3-Gruppe lasse ich nichts mehr mitnehmen - und da der große Bruder jetzt im Kindergarten ist, sieht sie ihn auch nichts mitnehmen, da fĂ€llt es leichter.

        Wir nehmen nun alternativ jeder ein kleines Spielzeug mit ins Auto oder in den FahrradhÀnger, das dann dort auf dem Sitz bis mittags wartet. Klappt gut.

        Zu den SpÀngchen:
        Das ist hier auch schwierig. Wir haben ein kleines Glas in der Garderobe, wo HaarbĂ€nder & Co. gesammelt werden, die liegen bleiben - da findet sich dann öfters was wieder 😉

        Was mich an eurem „Modell“ stören wĂŒrde, wĂ€re, dass die Sachen, die mitgebracht werden, nicht von anderen bespielt werden dĂŒrfen - gerade, weil es tĂ€glich geschieht. Das wĂŒrde ich verstehen, wenn es sich um ein ganz besonders wichtiges Ding fĂŒr das Kind handelt (Lieblingskuscheltier), wobei das dann auch jeden Tag das Gleiche sein sollte - z.B. Tom hat immer seinen Hasen dabei.

        Wenn du es irgendwie schaffst, es zu verhindern, mit der Mitbringerei anzufangen, wĂŒrde ich es tun, denn ich persönlich fand es eher lĂ€stig bei unserm Sohn.

        Bei uns ist alle zwei Wochen Mittwoch Spielzeugtag. Jeder darf etwas mitbringen und es wird gemeinsam gespielt.
        Ich finde es jetzt nicht so dramatisch, da es ja nicht zu oft ist. Jeden Tag wÀre mir zu anstrengend. Vielleicht kannst du das ja mal mit den Betreuern bzw. beim Elternabend ansprechen.

        Hi!

        Wir haben 1x im Monat Spielzeugtag.

        Bei den kleineren Kindern helfen die Erzieherinnen beim Aufpassen, die GrĂ¶ĂŸeren sind dazu angehalten, selbst auf ihre Sachen Acht zu geben.

        Es gibt klare Regeln:

        -Keine kleinteiligen Spielzeuge (Puzzle, Lego/Playmobil...)
        -jeder der fragt, darf auch mal mit den Sachen der anderen spielen
        -pfleglicher Umgang mit dem (privaten) Spielzeug der anderen Kinder

        Meine Tochter ist nun fast 3 1/4, wir haben meist ein grĂ¶ĂŸeres Schleichtier dabei, welches sich im Zweifel gut ersetzen ließe.
        Das Lieblingskuscheltier bleibt daheim.

        Bis jetzt hatten wir noch keine Probleme, selbst als wir mal am Spielzeugtag vergessen hatten, was mitzunehmen.

        Meine Tochter erzĂ€hlt lieber, womit sie zuhause gerne spielt. Das reicht ihr dann an Aufmerksamkeit 🙂

        Liebe GrĂŒĂŸe!

        P. S. Finde jeden Tag eigenes Spielzeug mitbringen auch irgendwie dĂ€mlich. WĂŒrde vielleicht argumentieren, dass es im KiGa ja so viele interessante Sachen gibt, die man zuhause nicht hat und sie dann lieber damit spielen soll. Daheim warten dann wieder die eigenen Dinge auf einen.

      • Bei uns ist das auch so.
        Die Kita hat irgendwann einen Spielzeugtag eingefĂŒhrt. Es ist also nur an einem Tag in der Woche möglich etwas mitzubringen.

        Es ist im Endeffekt Sohnemanns Ding. Was weg ist, ist weg.

        Ich finde es nicht schlimm, ein Spielzeug mitzunehmen. In den ersten Wochen habe ich es auch nicht erlaubt, weil ich Angst hatte es geht verloren und das Drama wĂ€re groß. Mittlerweile ist sie seit 8 Monaten im Kindergarten und schleppt tĂ€glich irgendwas mit. Oft eine kleine Handtasche mit Sachen drin. Am Anfang ist ihr einmal eine kleine Puppe verloren gegangen (haben wir erst nach 2 Wochen wieder gefunden) und seitdem schleppt sie zwar alles zum Kindergarten aber lĂ€sst es dann den ganzen Tag an der Garderobe. Allerdings erlaube ich auch nicht mehr als 1 Sache.
        LG
        Bibabuba mit Maus 3,8 Jahre und MĂ€uschen 1,9 Jahre

      • Besorg doch irgendwas tolles großes auf dem Flohmarkt, das den Geschmack deiner Tochter trifft. Was man leicht im Kindergarten findet. Ein Schloss, ein Reitpferd, ein sprechendes PlĂŒschtier? Ein Musikinstrument, ein großes Tier? Gibt ja so lebensechte Tiere Ă€hnlich Schleich auch in noch grĂ¶ĂŸer. Ich wĂŒrde nur solche Sachen mitgeben. Oder was hĂ€ssliches ĂŒber dessen Verlust ich froh wĂ€re. #schwitz

        (38) 10.08.18 - 09:02

        Hallo,

        bei beiden Kindern gab es jeweils einen festen Tag im Monat an dem jeder ein eigenes Spielzeug mitbringen durfte. Zudem gab es eben die Regel, dass dort dann auch die anderen Kinder damit spielen dĂŒrfen.

        Ich frage mich, ob es im Kindergarten nicht genug BeschĂ€ftigungsmöglichkeiten gibt, dass sie ihr eigenes Spielzeug mitbringen mĂŒssen 
. Ich wĂŒrde es also definitiv am Elternabend ansprechen, ob es nicht eine andere Lösung geben könnte.

        VG
        B

        Vielen Dank fĂŒr euren zahlreichen Antworten.

        Ich schaffe es gerade nicht einzeln zu antworten, daher mal hier komplett 😊

        Die Idee mit dem festen Spielzeugtag finde ich gut und werde das meiner Tochter so unterbreiten, wenn sie nÀchste Woche wieder unbedingt etwas mitnehmen will. Im Prinzip finde ich tatsÀchlich das der Kindergarten sehr viel unterschiedliche BeschÀftigungen bietet und das eigene Spielzeug zu Hause besser aufgehoben ist.

        Am Elternabend werde ich auch einfach mal nachfragen. Es muss jetzt nicht unbedingt nur fĂŒr uns geĂ€ndert werden, aber vllt gibt es ja Gleichgesinnte 😉

        Euch ein schönes Wochenende.

        (40) 10.08.18 - 17:42

        Lieblingshaarspangen sind ja nun kein Spielzeug, oder? Soetwas verschwindet halt - normal!!!!

        Ansonsten rede mit den Erziehern, ob man das nicht reduzieren könnte. Nur wirst du wenig Chancen haben, wenn du die einzige Mutter bist.
        Mit drei Jahren finde ich es verstÀndlich, wenn man Puppe, Kuscheltier, Schmusetuch (nur eines) mitnimmt. Die anderen bringen halt ein Matchboxauto, etc....

        Im Eingewöhnungsjahr war das bei uns auch OK, aber danach halt nicht mehr.
        Bis der Morgenkreis anfing, durften sie mit ihren Sachen spielen, danach wurde es gemeinsam in den Rucksack gesteckt

        lg
        lisa

        (41) 11.08.18 - 01:59

        Bei uns darf kein Spielzeug mitgebracht werden. Wegen Neid, nicht Teilen und BeschÀdigen.
        Aber es gibt 1x im Monat einen Spielzeugtag an dem sie ausnahmsweise etwas mitbringen dĂŒrfen.
        Die Lösung finde ich ganz gut.

        Ebenso dĂŒrfen keine Kuscheltiere mehr mitgebracht haben, da manche Barbies anstatt Kuscheltiere mitgebracht haben.
        Stattdessen sollte jedes Kind sein persönliches Kuschelkissen im KiGa haben.
        Die Lösung fand ich etwas unglĂŒcklich.

        Ich wĂŒrde versuchen auf ein Spiel, ein Buch oder eine CD auszuweichen, das geht nicht so schnell verloren.
        Bei unserem Sohn war es unterschiedlich, in der einen Gruppe durften sie immer was mitbringen, in der nĂ€chsten an einem bestimmten Tag und jetzt gilt im ganzen kiga gar kein Spielzeug mehr, weil einfach genug da ist. Aber richtige Spiele, BĂŒcher oder Hörspiele dĂŒrfen in seiner Gruppe jederzeit mitgebracht werden.
        Finde ich gut und ab und an nimmt er gern mal was mit. Seine Erzieherin hat auch schon gesagt, dass sie einige BĂŒcher von ihm toll fanden und auf ihre Einkaufsliste gesetzt haben 😁

        Bei uns ist einmal die Woche Mitbringtag. Kuscheltiere sind wohl immer erlaubt, aber da gehe ich gar nicht drauf ein. Alles mit Batterie ist verboten (hÀlt sich aber auch keiner dran). Wenn unsere Tochter etwas mitnehmen will das verboten ist und sie argumentiert, dass xyz aber auch dieses und jenes dabei habe sage ich ihr auch, dass man es nicht darf und dass das böse ist.
        Mitnehmen darf sie nur Dinge deren Verlust verkraftbar sind. Kuscheltiere gehen in der Regel nicht verloren (kleiner Kindergarten: bisher eine, jetzt zwei Gruppen). Meist nimmt sie Krimskrams mit oder eben was Großes (Barbie). In einer grĂ¶ĂŸeren Kita wĂŒrde es bei mir nur Krimskrams geben. Sind ja eh meist die momentanen Highlights (so 1€-Artikel, McDonalds Spielzeug oder das aus Zeitschriften).

        Bei uns gibt es EINEN Tag in der Woche ... Ich wĂŒrde um ein GesprĂ€ch mit der PĂ€dagogin bitten. Vielleicht stören sich andere Eltern genauso daran! Ich verstehe auch den Sinn dahinter nicht. Wozu stellt der Kiga Spielsachen zur VerfĂŒgung, wenn die Kinder ohnehin jeden Stein von zuhause mitnehmen dĂŒrfen?

        Bei uns gibt es zweimal im Jahr einen Spielzeugtag, kurz nach Weihnachten und nach Ostern. Die Kleinen dĂŒrfen am Anfang noch ein Kuscheltier mitbringen aber das muss nach ein paar Tagen im Rucksack an der Garderobe warten.
        Finde das eine super Lösung und an den beiden Mitbringtagen sind wirklich tolle Sachen dabei da auch richtig große Sachen wie Gesellschaftsspiele und Playmobil Ritterburgen.
        Aber unser Kindergarten hat selbst so viel Spielzeug und da die Kinder sich nach RĂŒcksprache frei in allen RĂ€umen bewegen können ist Langeweile sehr selten!

Top Diskussionen anzeigen