Meine Tochter 4 1/2 Jahre macht keinen Stuhlgang im Kindergarten

    • (1) 30.10.18 - 14:16

      Hallo

      Ich brauche mal einen Rat und Hilfe meine Tochter 4 1/2 Jahre macht keinen Stuhlgang im Kindergarten nur in die Hose jeden Tag bekomme 3-4 Säcke mit Kleidung zum waschen mit heim . Pipi klappt super auch da sind Tage dabei wo sie sich im Kindergarten einnässt :(

      Die Erzieher gehen keine Gespräche ein , sie wird mittlerweile auch nicht mehr zur Toilette geschickt . Sie sagt das sie geschimpft worden ist da sie wieder in die Hose gemacht hat , das sie die eine Erziehern nicht mag .

      Kindergartenleitung meinte zu mir „bis sie in die Schule geht wird das schon“

      Mich schlaucht es nur noch , auch daheim muss ich hinten dran sein aber es klappt !

      Jetzt sagen die im Kindergarten ich solle eine Erziehungsberatung anrufen oder zum Psychologen gehen . Aber warum klappt es daheim und dort nicht ?

      Es zerrt nur noch an die Nerven ... hole sie jeden Mittag direkt nach der Arbeit damit sie zuhause ist und ich es besser unter Kontrolle habe aber auf Dauer ist das ja auch nix .

      Wenn ich sie mittags hole spricht niemand mit mir , erst muss ich jemanden ansprechen obwohl sie dieses Problem ja kennen .

      Beim Kinderarzt habe ich jetzt die Tage einen Termin .

      Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben oder wie ich mich noch als Mama verhalten soll

      Vielen lieben dank

      • Huhu. Fühl dich mal gedrückt. Ich kenne einige Kinder die auch in dem alten das große Geschäft nicht in die Toilette machen. Druck machen bringt meine Meinung nach absolut nix und bewirkt eher das gegenteil. Wäre es denn eine Option Für dich höschenwindeln anzuziehen?
        Ich würde vielleicht mal das Gespräch mit der Erzieherin suchen die keine Tochter nicht mag. Vielleicht liegt da der Knackpunkt. Schimpfe bekommen wenn was in die Hose geht finde ich echt grausam. Auch mit 4.5 Jahren passiert das eben, jedes Kind hat doch sein eigenes Tempo. Jeder kann irgendwas schneller oder weniger schnell so ist das doch auch mit dem Klo.
        Ich wünsch euch alles gute und lass doch nicht stressen
        Lg

        Seit wann besteht denn das Problem? Mit 4,5 ist sie doch wahrscheinlich schon eine Weile windelfrei am Tag?

          • Und davor hat es auch im Kindergarten geklappt oder musste sie da nicht zu der Zeit?

            Was war im August? Neue Gruppenkonstellation, weil die Schulkinder raus sind? Neue Kinder mit denen sie Probleme hat? Eine andere Erzieherin?

            Erst mal finde ich es positiv, dass die Leitung sagt es wird schon. So ganz weiß ich auch nicht was Du mittags beim Abholen erwartest? Du siehst die Tüten, also weißt Du Bescheid, dass es schief ging. Ich denke sie wissen, dass Dir das Thema unangenehm ist und Deinem Kind auch und möchten Dir vielleicht damit nicht Desinteresse vermitteln sondern nicht unnötig das Thema stressen insbesondere in Anwesenheit des Kindes? Hattet ihr schon mal ein ruhiges 4 Augen Gespräch mit ihrer (Bezugs)erzieherin?

            Du schreibst zu Hause ist es auch so? Zeitgleicher Beginn oder verzögert? War zu Hause oder sonst im privaten Umfeld irgendwas im August?

            Was passiert wenn Du ihr eine Schlüpfwindel anbietest? Das spart dir den Waschstress und nimmt vielleicht den Druck aus dem ganzen Thema. Wenn sie will kann sie mit einer Höschenwindel ja jederzeit trotzdem gehen. Sagt sie irgendwas, warum sie nicht zur Toilette will, wenn sie merkt dass sie muss?

            HAtte sie schon immer so häufig Stuhlgang? Du schreibst von 3-4 Beuteln bis Mittag... Das finde ich häufig mit 4,5.

            Kinderarzt ist sicherlich gut.

        Hallo

        Nein , 100 Prozent trocken noch nie ... was denn Kindergarten angeht daheim komischerweise schon . Deswegen sind wir ja so am verzweifeln!

        Lg

        • Naja, aber dann würde ich ihr auf jeden Fall wieder ein Windelhöschen anziehen, anscheinend ist sie noch nicht so weit und durch ständige Unfälle wird das auch nicht besser.
          Und auf jeden Fall das Gespräch mit den Erzieherinnen suchen wie es weiter gehen kann. Nicht beim Abholen, sondern mal in Ruhe. Vorher würde ich tatsächlich zum Kinderarzt gehen damit die das nicht als erstes vorschlagen. Nicht auf die nächste U warten, das dauert zu lang.

    Hallo,
    ich finde du machst gar nichts falsch.
    Ich verstehe nicht warum die Erzieherinnen deine Tochter nicht mehr zur Toilette schicken. Was wollen sie damit bezwecken? Dass es erst recht in die Hose geht.
    Obwohl es mich erzürnen würde, würde ich die Damen dort mal in einem ruhigen Ton fragen welche Ansichten sie zum Thema sauber werden haben und so nebenbei süffisant erwähnen wie das gehen soll, wenn sie die Kleine dahingehend nicht unterstützen,sondern mit nicht aufs Klo schicken dagegen rudern.
    Aber lass dich nicht damit abspeisen, dass das schon wird.
    Ich empfinde es als bodenlose Frechheit von denen dir einen Psychologen zu raten.
    Das Kind braucht einfach nur eine gut begleitete Hilfe zum Sauber werden und sollte in dem Fall die Hilfe einer Erzieherin haben. Schon schlimm, dass man das in der heutige Zeit überhaupt erwähnen muss. Drum frag ich mich gerade ob die Erzieherinnen vielleicht ein älter Semester sind?
    Auf jeden Fall würd ich das so nicht hinnehmen.
    Deine Tochter ist immerhin schon 4,5 Jahre alt. Was sagt sie denn, wenn du mit ihr darüber sprichst?

    • Hi ,

      Meine Tochter macht zu diesem Thema komplett dicht :( ich bekomme nix aus ihr raus . Das sie die Windel abgeben soll kam alles vom Kindergarten so wie ihr auch von heut auf morgen ihr Mittagsschlaf genommen worden ist . Sie meinten heuer im mai Juni es wäre Zeit sie an die Toilette zu gewöhnen und dann ging alles schnell . Der Stuhlgang klappt einfach nicht mittlerweile nässt sie sich auch wieder ein was vorher nie war . Ich finde es furchtbar das dieses Problem einfach nicht ernst genommen wird sie keine wirklich Hilfe im Kindergarten hat vollkommen auf sich alleine gestellt ist .

      Psychologen und Erziehungsberatung das ist der Hammer :( und schockt mich immer noch ......

      Achja Erzieher sind 2 gegangen die eine davon war ihre feste Bezugsperson. Sie sind beide gegangen weil sie bei solchen Umständen auch mit der Leitung nicht mehr zusammen arbeiten können Seidem hat sich auch verdammt viel geändert im Kindergarten.

(12) 31.10.18 - 07:59

Hallo liebe Mama,

DIE Lösung habe ich leider nicht, aber in meiner Einrichtung versuchen wir immer erst die Ursachen zu erforschen, damit man weiß, wo man ansetzen kann.
Was wir schon hatten: Kind kommt nicht alleine zurecht mit Hintern abwischen. Da haben wir den Eltern empfohlen zu Hause zu üben und hier in der Einrichtung feuchtes Toilettenpapier zu lassen. Das haben wir dem Kind dann gereicht, wenn es vergessen hat, es selbst mitzunehmen. Wenn ein Kind das Abwischen nicht schafft, nachdem es das mehrfach versucht hat, helfen wir nach. Aber die Kinder müssen es zuerst selbst versuchen. Dann hatten wir ein Kind, dass auf einmal paar Tage hintereinander nachmittags eingekotet hatte und uns nicht Bescheid gesagt hat. Als die Mutter zum Abholen kam, war sie nicht sehr begeistert. Aber man hat auch nichts bemerkt. Wir waren im Garten und das Kind hat die ganze Zeit aktiv weitergespielt. Man roch auch nichts. Als ich das Kind mal darauf ansprach, sagte es, es passiert einfach, er merkt es nicht. Bei diesem Kind kann ich mir das gut vorstellen, denn es ist allgemein hintendran.
Dann haben wir schon oft sog. Heimscheißer gehabt. Die verdrücken es sich so lange bis sie es nicht mehr halten können. Das spielt sich dann oft ein, so dass die Kinder mit der Zeit entweder immer zu Hause ihr Geschäft erledigen, oder wohl oder übel doch im Kindergarten gehen irgendwann.
Ich hatte mal einen ganz Süßen, der irgendwann auch vermehrt in die Hose gekackt hat. Leider so batzig, dass ich ihn duschen musste, weil es mit Papier nicht abging. Da hat er aber gewütet, weil er nicht geduscht werden wollte. Ich sagte ihm, dass es mir wirklich leid tut für ihn, aber wenn er nicht wieder geduscht werden will, dann darf er halt nicht mehr in die Hose kacken. Komischerweise hat diese Ansage gereicht und er hat seitdem nie wieder in die Hose gekackt.
Dann kommt es oft vor, dass Kinder bei Magen-Darm es nicht mehr rechtzeitig aufs Häusl schaffen. Ich finde 4x Stuhlgang an einem Tag schon sehr viel.
Oder Kinder, die erst kürzlich sauber geworden sind, die sind es vielleicht von zu Hause gewohnt, dass ihnen der Hintern abgewischt wird und sind mit der Situation überfordert, wenn sie plötzlich im Kindergarten müssen und sie wissen nicht wen sie in dieser intimen Situation um Hilfe bitten sollen.
Also mein Rat: Rede mit deiner Tochter, frag sie, warum sie nicht die Toilette benutzt. Sprich auf jeden Fall die Erzieherinnen an, sie sollen sich gefälligst kümmern, das ist ihr Job!
Alles Gute und Kopf hoch

Erstmal vornweg. Warum ist es auf Dauer nichts, dass du dein Kind mittags nach der Arbeit nach Hause holst? Sorry, für mich ist das das einzig normale Vorgehen, eine absolute Selbstverständlichkeit und unabhängig davon, ob das Kind sauber ist oder nicht!

Die Kindergärtnerinnen kennen dieses "Problem" wohl zur Genüge! Es gibt wohl mehr als genug Kinder, die sich im Kindergarten mehr oder weniger oft einnässen oder mehr. Das Problem hast du als Mama, nicht das Kind, nicht die Kindergärtnerinnen, darum spricht dich auch niemand an. Es ist wohl einigermaßen "normal" dieses Problem. Mein Vater war z.B. einige Zeit an der Grundschule tätig (es gab ja früher den "Volksschullehrer" und so war er auch mal an der GS, dann aber an der HS). Er ist wahrhaft kein Duzi-Duzi-Mensch und war glücklicherweise auch nur ab der 3. Klasse eingesetzt. Als dann mein Sohn in der 2. Klasse mal erzählt hat, dass sich ein Mitschüler eingenässt hat, hat mein Vater völlig gelassen reagiert: "Ach, bei dem nasskalten Wetter, da passiert das mal." - oh, muss wohl also auch schon zu seiner Zeit öfter mal passiert sein.

Die Kinder sind in einer Ausnahmesituation, Kita ist Stress pur. Das mag ja kein großer Schaden sein, aber dass die Kinder da dann einfach auch gelegentlich aufs Klo gehen vergessen, das find ich normal.

(15) 07.11.18 - 14:05

Stop stop.... Psychologische Hilfe bedeutet nicht das Kind sei gaga!!!
Die machen auch nix anderes als die Eltern, nur eben vielleicht gezielter, besonnener und gefühlvoller ! :-)
Es gibt hier so viele Variablen, da pauschal DEN helfenden Tipp zu geben geht ja kaum.
Unsere 4 jährige pieselt auch noch gelegentlich im Kindi in die Hose u Zuhause klappts .
Das kann zb diese Gründe haben:
Fühlt sich da nicht wohl, oder..
Fühlt sich so wohl dass beim Spielen einfach vergisst oder verhebt bis es zu spät ist.

Ich selbst kann zb unter Stress oft auch nicht Groß. Ja ich. Die Kita kann also durchaus eine psychische Belastung sein .
Und unsere Kinder sind keinesfalls immer wie wir selbst gestrickt. Es kann ja natürlich sein dass eine "robuste" Mutter ein sensibles Kind hat. Hier wird der Umgang dann extrem schwierig, weil eben mit Vernunft hier kaum was zu erreichen ist.

Was den Kiga angeht... (darauf bin ich leider nicht gut zu sprechen).
Dass sie das nicht ansprechen kann durchaus auch Generftheit sein, oder sie wollen es bewußt deeskalieren. Daher auch hier von außen gesehen könnte es alles sein..

Kind extra deswegen mittags holen....(auch heikles Thema)
Wenn man es ja grundsätzlich holen könnte, warum bleibt es dann im Kindi?
Kinder in die Welt setzen und dann das weitere anderen überlassen? - geht gar nicht! !! Aber ich kenne die hintergründe ja nicht....

Top Diskussionen anzeigen