Erbrechen durch Überanstrengung?

    • (1) 06.11.18 - 08:34

      Hallo!

      Meine Tochter ist 3 Jahre und 3 Monate alt und geht seit August in den Kindergarten. Sie geht auch gerne. Vor Kurzem hatte sie eine Ich-will-nicht-in-den-Kindergarten-Phase, aber wir konnten das Problem wohl lokalisieren ;-) (kleiner Streit mit ihrer Erzieherin).
      Nun sagte mir schon ihre Erzieherin, dass sie ein kleiner Wirbelwind wäre und Hummeln im Hintern hat. Sie ist immer unterwegs, überall dabei.
      Wenn ich sie aus dem Kindergarten abhole, hat sie auch beste Laune. Meistens zeigt sie mir noch womit sie gespielt hat oder welches Bild sie gemalt hat.
      Schon auf dem Weg zum Auto geht es dann los. "Ich bin krank, ich kann nicht laufen, mein Bauch tut weh" usw... Zu Hause legt sie sich dann ganz erschöpft mit roten Wangen auf die Couch. Schlafen will sie nicht. In letzter Zeit ist es dann häufiger vorgekommen, dass sie mit uns nicht essen wollte. Ich denke mal, sie war einfach zu müde zum essen. Ich mache sie dann bettfertig, aber das ist ihr alles zuviel und sie fängt an zu weinen. Gestern hat sie sich dann sogar übergeben. Das hatten wir letzte Woche schon mal. Auch einmal nachts. :-(

      Kann es wirklich sein, dass sie sich vor Erschöpfung übergibt? Morgens ist sie dann nämlich wieder topfit und möchte essen.
      Wie kann ich ihr da raus helfen? Die Erzieherinnen im Kindergarten können sie ja schlecht festbinden. Ich bringe sie schon immer erst um kurz vor 9 und hole sie pünktlich um 14 Uhr ab, damit sie nicht länger wie gemusst dort ist, aber das scheint ja auch nicht zu helfen.

      Kennt das jemand von euch?

      #danke

      • Wie ist es denn am Wochenende, wenn ihr zu Hause seid?

        (3) 06.11.18 - 10:21

        Kann es nicht einfach sein, dass sie einen nicht ganz offensichtlichen Infekt hat? Nicht jede Magen-Darmgeschichte äußert sich duch tagelangen Brechdurchfall.

        Man erbricht auch nicht nachts vor Anstrengung...

        Wahrscheinlich kränkelt sie einfach ein bisschen vor sich hin. Im Kindergarten ist alles aufregend und sie wird durch all das Neue ständig abgelenkt, zu Hause bricht sie dann zusammen.

        Ich würde ihr ein paar Tage Ruhe zum Auskurieren gönnen.

        (4) 06.11.18 - 11:04

        Meiner Tochter erging es Anfang des Jahres auch so.
        Sie ist auch immer in Bewegung und kennt da leider ihre eigenen Grenzen nicht. Ich muss sie dann oft ausbremsen.
        Inzwischen ist sie 4 und kann sich zum Glück auch Mal länger mit puzzeln oder Tip toi beschäftigen und ist nicht immer nur in Aktion.
        Bei uns war der Auslöser die Geburt vom Bruder. Da hatten wir es auch mehrfach das sie sich ohne Grund übergeben hat oder als der Fotograf im Kindergarten war.
        Ich war mit ihr dann bei unserer kinesiologin.
        Seitdem ist es nicht mehr vorgekommen.

      • Hallo,
        isst sie im Kindergarten?
        Vielleicht hat sie eine Nahrungsmittelunverträglichkeit.

        Ansonsten würde ich auch eher auf einen Infekt tippen.
        Das kann sich ja durchaus auch mal untypisch äußern.

        LG

        Ich denke auch, dass es ihr vielleicht tatsächlich zu neu und aufregend ist. Kannst du bei den Zeiten noch variieren? (Bist du zu Hause oder arbeiten?)
        Meine Tochter geht auch von 9-14 Uhr, aber in den ersten Monaten habe ich sie immer um 13 Uhr abgeholt (vor dem Essen) und dann auf Wunsch von ihr um 13:30 (direkt nach dem Essen). Nach ca einem halben Jahr ist sie dann bis 14 Uhr geblieben. Gestern haben wir sie Mal eine Stunde früher hingebracht und da hat man hinterher an ihrer Laune zu Hause deutlich gemerkt, dass es eigentlich zu lang war.
        Aber ich bin sicher,dass sich das in den nächsten Wochen und Monaten verwachsen wird. Vielleicht kannst du ihr auch sonst eine kurze Woche gönnen und sie einfach mal Freitags nicht hinbringen.
        LG

Top Diskussionen anzeigen