Familienregeln etc "aufschreiben", wenn Kind noch nicht lesen kann?

    • (1) 29.11.18 - 20:16

      Hallo #winke

      Die Frage steht ja quasi schon oben. Meime Tochter ist 5 und im Moment läuft es hier irgendwie nicht so rund. Ständig gibt es Diskussionen über Kleinigkeiten und Dinge, die hier eigentlich selbstverständlich waren bisher. Jetzt wollte ich einige Abläufe und Regeln notieren, einfach, damit es greifbarer wird. Nur kann mein Kind ja logischerweise noch nicht lesen.
      Für Dinge wie die morgendliche Routine finde ich bestimmt passende Bilder, aber so Sachen wie "wir sagen bitte und danke" oder "wir räumen benutzte Sachen wieder an ihren Platz"? Hat da jemand Ideen?

      Dankeschön schon mal ;-)

      LG
      Jessi

      • Hallo!

        Nimm Bilder und erkläre (immer wieder), was es bedeutet. Das verstehen Kinder in dem Alter. Die Bilder sollen ja auch nur als Erinnerung an die Regeln dienen.
        bei uns im Kindergarten hängen jedenfalls solche Plakate und das kann jedes Kind "runterrattern".

        LG#winke

      Hallo. Mir fiel zu deinem Beitrag ein das ich kürzlich im 📺 von der schlauen Box gehört habe. Es soll den Alltag erleichtern und man muss dazu nicht lesen können. Ist eigentlich für Kinder die Anpassungsschwierigkeiten haben bedingt durch zb Autismus. Mir gefiel das Prinzip der Preis war damals aber recht hoch dafür. Vielleicht möchtest du es trotzdem mal recherchieren? Lg

    Vielleicht kannst du das Plakat gemeinsam mit deinem Kind gestalten? Wenn sie sich zu den Regeln, die schwer bildlich darzustellen sind, selbst etwas ausdenken darf, prägt sich das wahrscheinlich am besten ein.

Arg, meine Kinder sind Autisten. Tatsächlich haben wir entsprechende Hilfsmittel bekommen.

Du hast die Wahl zwischen Piktogrammen oder Fotos. Beides funktioniert gut und ist auf das Alter bezogen. Piktogramme können extrem theoretisch werden. Die muss man echt auswendig lernen. Daher empfehle ich dir einfach Fotos, die du auf ein großes Bild klebst.
Also z.B. ein Kinderzimmer, welches im Chaos versinkt und daneben ein Kinderzimmer, welches aufgeräumt ist. Du kannst ja im Foto dein Kind jeweils daneben stehen lassen Traurig und mit Daumen nach unten bzw. grinsend und mit Daumen nach oben. Das versteht eigentlich jeder.
Bitte und Danke ist sehr theoretisch. Ich würde es aber deutlich machen mit Mimik und Gestik.

Top Diskussionen anzeigen