Kita Wechsel ja oder nein Seite: 2

          • (26) 22.05.19 - 21:08

            Danke für deine Antwort!
            Ich bin mir selbst unsicher, ob das zulässig ist. Habe aber auch extra nochmal nachgefragt und würde bestätigt.
            Hospitation haben sie leider abgelehnt! :(
            Deshalb fällt es mir schwer da jetzt eine Entscheidung zu treffen.. Weil ich weder die Erzieherin noch die Kinder kennen gelernt habe..

            • (27) 22.05.19 - 21:13

              Nee, also das klingt nach Katze im Sack....unser Kindergarten ist immer offen für Hospitationen, sei es für neue Eltern oder welche, die ihr Kind schon dort betreut haben. Klar muss das abgesprochen werden und z.B. während Eingewöhnungen gibt es sowas auch nicht....aber sonst eigentlich immer.

              • (28) 22.05.19 - 21:45

                Ja, ich verstehe auch nicht was dagegen spricht mal für eine Stunde reinzuschnuppern.
                Meinst du ich soll nochmal nachfragen und erklären das ich den Platz sonst nicht annehmen kann?

      (29) 22.05.19 - 21:53

      Schwierige Situation, ich schreib nur mal meine Gedanken dazu..

      Eine Freundin hatte kürzlich auch hin und her und hin und her überlegt, ob sie die Kita wechseln. Die jetzige ist vom Konzept und dem Umgang mit den Kindern für sie echt grauenvoll und ihr Kind hatte viele Probleme, die andere Kita ist fantastisch darin, dort hatte sie nur Angst ihr Kind würde von dem offenen Konzept zunächst überfordert. Dann ist die Kleine wohl aber doch wirklich angekommen in der anderen Kita und freut sich und hat Freude, da wollen sie sie nicht rausreißen und wechseln nicht.

      Kann ich auf jeden Fall verstehen, so ein Wechsel ist nochmal ganz schön viel für ein Kind. Allerdings kann man ja schon erwarten, dass es im Laufe der nächsten Jahre mal irgendwelche Themen gibt, über die redebedarf herrscht. Und da hätte ich einfach gerne kompetente Ansprechpartner und auch den entsprechenden Umgang mit meinem Kind.

      Häufige Erzieherwechsel sind schon echt doof! So kann ein Kind gar keine richtige Bindung aufbauen und es fehlt ihm an Sicherheit und dann kann es sich nicht gut entwickeln.

      Klarer Negativpunkt wäre für mich die geschlossene Gruppe. Und ein Positivpunkt die vielen Kinder mit Migrationshintergrund. Und ohne Hospitation würde ich auf keinen Fall wechseln.
      Dementsprechend würde ich dazu tendieren, da zu bleiben und zu hoffen/ mich soweit es geht dafür einzusetzen, dass es langfristig feste Bezugspersonen für mein Kind gibt.

      Achja ich glaube nicht, dass bei uns für Spaziergänge ein Notfallkoffer mitgenommen wird #gruebel Ist das in anderen Kitas üblich??

      • (30) 23.05.19 - 12:18

        Notallkoffer klingt wie Notarztkoffer😂 aber ja, als Erzieherin/ Lehrkraft muss man immer ein erste Hilfe Set dabei haben auf Ausflügen. Das klingt aufregender als es ist. Pflaster, Kompresse, Binde, Handschuhe ggf. Desinfektionsspray (dafür braucht man aber das Einverständnis der Eltern).

        • (31) 23.05.19 - 14:32

          Ah okay ich hatte Spaziergang jetzt aber auch nicht so als Ausflug verstanden, weiß nicht wie da die genauen Definitionen ist, ob jedes vor die Tür gehen schon als Ausflug gilt.
          Hm vielleicht informier ich mich mal, ob die bei uns sowas dann dabei haben..

    (32) 23.05.19 - 14:34

    Achja was mir noch wichtig wäre: Haben die Kitas jeweils ein Außengelände?

    Und wenn bei der festen Gruppe die Erzieherin krank ist wer vertritt dann? Gibt es feste Aushilfen oder kommt dann jemand von der Zeitarbeitsfirma?

    • (33) 23.05.19 - 20:26

      Huhu mimika,
      Danke für deine Antwort!
      Also es war ein zweistündiger Ausflug und da sollte schon ein Notfallkoffer dabei sein. Selbst bei Schulkindern die nur kurz auf den Spielplatz gehen ist es Pflicht einen mitzunehmen.
      Ein Aussengelände gibt es bei beiden Kitas.
      Wer die Gruppe im Krankheitsfall übernimmt weiß ich leider nicht. Hab mich auch nicht getraut das zu erfragen.

(34) 23.05.19 - 20:56

Kennst du niemand aus dem anderen Kindergarten, den du mal fragen könntest wie es dort so ist?
Ich war und bin froh, dass unser Weg in den Kindergarten nicht sehr weit ist. Oft sind die Kinder müde oder sonst etwas ist, dann ist man froh wenn man schnell zuhause ist.
Ich finde eine offene Gruppe nicht so toll, oft gehen Kinder dabei unter, zumindest war es bei einer Bekannten so. Diese hat dann zu uns in den Kindergarten gewechselt.
In unserem Kindergarten sind sehr viele Kinder mit Migrationshintergrund, es hat meinen Kindern nie geschadet, die Kinder und die Eltern haben viel voneinander gelernt. Das einzigste was ich schade fand, dass es nach der Kindergartenzeit (am Nachmittag) kaum ein Treffen mit diesen Kindern gab. Dies wurde von den Eltern nicht gewollt oder sie kannten so etwas nicht. Von diesen Kindern/Eltern wurde auch nie ein Kindergeburtstag veranstaltet bzw. die Kinder durften auch zu keinem gehen.

Lg

  • (35) 24.05.19 - 08:26

    Liebe sifelu,
    Danke für deine Antwort!
    Der kürzere Weg ist tatsächlich sehr ausschlaggebend für mich.. Habe kein Auto und brauche zum jetzigen KiGa zwei Busse) 1mal umsteigen) und muss dann nochmal 1km laufen. Im Sommer nehme ich meistens das Rad, aber im Winter ist es natürlich eine Dauerbelastung.. Dann noch der Weg zur Arbeit und zum Einkaufen, puh.

(36) 23.05.19 - 23:22

Ui - das ist eine schwierige Situation. Bei so einer Entscheidung kann man als Eltern und als Kind vieles ja nicht selbst beeinflussen oder voraussehen. Zum Beispiel welche Freunde wird mein Kind finden? Wie lange bleibt die Lieblingserzieherin dort beschäftigt etc? Daher würde ich versuchen mich auf zwei Kriterien zu konzentrieren
1) Logistik wie ist Anbindung / Erreichbarkeit: Dauer, Erreichbarkeit mit ÖV, Ist oft Stau zu den Bring-und Holzeiten? In eurem Fall spricht das für einen Wechsel. Überlege dir was du in der gewonnenen Zeit schönes mit deiner Tochter machen kannst.
2) Bauchgefühl: welches Bauchgefühl hast Du, dein Mann und deine Tochter bei diesen beiden Einrichtungen? Wo grummelt der Bauch und wo sagt er alles klar, passt schon irgendwie und alles andre wird passend gemacht. Das wäre für mich letzlich ausschlaggebend und auch unabhängig davon welche Erfahrungen andere irgendwo gemacht haben. Alles Gute für Euch!

  • (37) 24.05.19 - 08:34

    Liebe ak4343,
    Danke auch für deine Antwort!
    Das Bauchgefühl ist schwierig.. beim jetzigen KiGa hatte ich eher kein sooo gutes Gefühl, das hat sich aber gebessert weil die Umstände jetzt besser sind.
    Beim neuen KiGa ist es auch nicht durchweg positiv. Aber da kenne ich eben die Erzieherin noch nicht, nur die Einrichtung. Die Kita hat einen guten Ruf, sie soll aber auch elitär sein, weiß nicht ob das nun gut oder nicht gut sein wird.

Top Diskussionen anzeigen