Schwimmkurs mit 4 Jahren zu früh?

Hallo,
wann haben Eure Kinder den 1. Schwimmkurs, und hoffentlich, den einzigen, absolviert? Kann ein vierjähriges Kind mit einem Kurs tatsächlich schon schwimmen lernen? Oder macht es mehr Sinn, es später zu versuchen. Bin noch unschlüssig, wobei ich natürlich froh wäre, mein Sohn wäre möglichst früh schwimmsicher. Freu mich über Erfahrungsberichte.

Hallo

Eigene Erfahrungen habe ich nicht, aber ich denke es kommt schon sehr auf die Art des Kurses an. Bei uns sind die Kurse 3 Wochen im August, abends um 19 Uhr und das für 45 Minuten. Das würden meine 4jährigen noch nicht packen.
Ich habe mich mit der Schwimmlehrerin unterhalten, Sie war der Meinung dass Kinder die zu früh zu den Kursen angemeldet werden, meist 2 Kurse brauchen und ältere Kinder das Abzeichen innerhalb eines Kurses schaffen (aber das hängt ja wie gesagt auch von der Art des Kurses ab und da war mir definitiv nicht bewusst das es da solche enormen Unterschiede gibt).
Wir werden vermutlich unsere Söhne im Winter zu nem „Wassergewöhnungskurs“ anmelden in der Hoffnung das es damit dann vielleicht nächsten Sommer mit 5 dann klappt.

#winke

Hallo :-)

Unser Vierjähriger hat diesen Sommer fleißig trainiert und ist auch schon ganz gut, aber er bekommt die Koordination der Arme und Beine noch nicht richtig hin. Also einzeln kann er es, aber zusammen eben noch nicht. Unser Bademeister sagte dazu, das wäre in dem Alter ganz normal. Das sei sehr viel Kopfarbeit, das die allermeisten Vierjährigen einfach noch nicht packen. Dazu käme dann im Schwimmkurs noch die "Lernsituation", also ohne Eltern und eben genau dann das machen, was er soll, wenn der Schwimmlehrer das sagt. Auch wären die Kurseinheiten mit 45 Minuten noch zu lang für die Kleinen.

Ich hatte gefragt, weil ich selbst viereinhalb war, als ich schwimmen gelernt habe. Allerdings "privat", von meinem Opa im Urlaub. Das ist was ganz anderes. Ich denke auch, dass unserer nicht unbedingt einen "Kurs" machen wird. Schwimmen lernen kann er auch so von mir ;-) Dieses Jahr hat er Streckentauchen und Kopfsprung gelernt, das war schon mal ganz cool. Also einfach, dass er keine Angst hat, wenn der Kopf unter Wasser gerät.

Und ich weiß von anderen Eltern, die ihren Sohn mit gerade 5 anmelden wollten, dass die ganz schön diskutieren mussten, weil die Schwimmmeister mindestens fünfeihalb bis knapp 6 befürworten ….

Warum bringst Du es ihm denn nicht selbst einfach spielerisch bei? Dann kannst Du Zeitpunkt und Dauer bestimmen, siehst wo es noch hakt und wann die Konzentration nachlässt oder wovor er vllt. Angst hat. Finde ich viel praktischer.

Viele Grüße!

Ich halte nichts von solchen Kursen. Man lernt auch nicht Ballett, Reiten oder Klavier in einem 10-Stunden-Kurs. Solche Dinge sind hier Hobbys, die über Monate oder sogar viele Jahre gehen, Freude bringen sollen (warum "hoffentlich den einzigen"?).
Meine haben mit 3 angefangen und blieben Jahre dabei. Ja, auch schwimmen lernen kann man mit 3 - oder mit 4 oder mit 5 oder 6...., kommt drauf an.
VG

Wenn ich könnte würde ich deinem Beitrag fünf Sterne geben.
Genau so seh' ich das auch.
Es geht beim Schwimmen primär um das "nicht ertrinken" aber auch richtig können sollten die Kinder es!

Hobby würde ich unterstützen wäre der totale Spaß dran erkennbar - das weiß ich ja noch nicht wie toll er es finden wird, wenn er sich sicherer durch s Wasser bewegen kann. Selber bin ich kein Freund von Hallenbäder, und meide sie wenn es geht eher ... aber ich möchte die Möglichkeit natürlich geben, bei gefallen am schwimmen auch regelmäßige Kurse zu buchen. Dazu muss ich ja nicht unbedingt mit ins Wasser. Bei meinem heute 13 jährigen Sohn bin ich bis vor zwei Jahren immer anwesend gewesen, obwohl er schwimmen konnte. Ich bin mir dem Risiko Wasser also schon bewusst und es geht mir nicht darum, möglichst schnell sorglos allein im Wasser dümpeln zu lassen 😉

weitere 2 Kommentare laden

Hallo Carianporto,

unsere Tochter hat mit 4 Jahren und ca. 4 Monaten angefangen zum Schwimmen zu gehen. Sie ist im Schwimmverein und geht dort mit vielen anderen jede Woche für eine Stunde hin. Das heißt, das ist kein wirklicher Kurs, sondern Schwimmtraining.
Sie hat nach ca. 6 Monaten (das war ca. 2 Monate vor ihrem 5 Geburtstag) das Seepferdchen gemacht und geht seit dem erst recht gern zum Schwimmen.

Es gibt bei uns auch die Möglichkeit eines "Crash-Kurses" über die Stadt zu machen. Das findet dann für einen gewissen Zeitraum jeden Nachmittag statt.
Der Kurs geht quasi so lange bis alle das Seepferdchen haben. Man kann sich also vorstellen wie "gründlich" da schwimmen gelernt wird und wie "toll" die dann wirklich anschließend schwimmen können... #kratz
Da geht es meist nach dem Motto: "So lange das Kind nicht untergeht, kann es schwimmen!" #schock
Genau so sieht das aber dann anschließend auch aus... #schein

Ich finde man sollte das Schwimmen aber nicht möglichst schnell, sondern vernünftig lernen. Da ist man, bei uns zumindest, besser mit dem Schwimmverein aufgestellt.

Liebe Grüße #winke

Hallo,
"schwimmsicher" ist ein Kind nach einem Schwimmkurs ohnehin nicht.....sondern braucht auch dann noch lange Zeit Begleitung beim Schwimmen.
Habe letztens ein interessantes Interview mit einer DLRG-Rettungsschwimmerin gelesen - sie plädiert dafür, daß Kinder erst nach Ablegen des silbernen Abzeichens wirklich allein schwimmen gehen sollten.
Neben der Technik geht es ja auch um Umgang mit überraschenden Situationen (untergetaucht werden, jemand springt einem vom Beckenrand auf den Rücken, etc.) und vor allem um das Einschätzen der eigenen Kraftreserven - und das bekommen kleinere Kinder einfach noch nicht gut hin.
Abseits vom Thema, aber vielleicht trotzdem interessant:
https://www.bento.de/gefuehle/badeunfall-mein-freund-waere-fast-ertrunken-was-ich-daraus-gelernt-habe-a-1517a3af-5571-483b-af01-4e25d9600927
Unten im Text gibt es ein Video von Überwachungskameras im Freibad.......
Liebe Grüße und viel Spaß beim Planschen! #winke

In diesem Fall geht es um ein vier Jahre altes Kind. Es wird sicher nicht mit Kumpels allein ins Schwimmbad gehen. ;)

Ist schon klar - zum Ertrinken reicht es ja aber leider auch, wenn Mama und Papa am Beckenrand am Handy daddeln oder am Strand nur mal kurz eine andere Hose anziehen.
(s. aktueller herzzerreißender Beitrag im Trauer-Forum)

Unser Sohn wird jetzt im November 4. seit August schwimmt er ohne Schwimmflügel. Sicher ist er natürlich nicht. Schafft mittlerweile aber knapp 10 m in unserem Pool. Ich hatte auch erst überlegt einen Schwimmkurs mit ihm zu machen, habe aber leider auch sehr viele Negativbeispiele in unserem Bekanntenkreis, die wirklich grauenhaftes über die Schwimmkurse berichtet haben. Aus diesem Grund haben wir nun entschieden, dass er es zuhause von uns lernt. Im Winter geht es dann jetzt 1 mal die Woche ins Schwimmbad. Unsere Baustelle ist das tauchen. Das findet er einfach blöd. Aber auch das kriegt er irgendwann von alleine hin.
Uns ist es wichtig, dass er Spaß bei der ganzen Sache hat und vor allem, dass er sicher schwimmen lernt. Das Seepferdchen-Abzeichen ist letztendlich nur eine Motivation für ihn. In einem Kurs, der vllt nur über 10 Wochen geht lernt meiner Meinung nach kein Kind sicher schwimmen. Höchstens nicht zu ertrinken für ein paar Meter.

Hallo.
Wir melden unsere Tochter (letzten Monat 4 geworden) diese Woche im Schwimmverein an. Sie wollte schon gerne seit letztem Winter. Da war nämlich die Feier der Vereinsmeisterschaft und der große Bruder hat einen tollen Pokal gewonnen. Jetzt möchte sie ihm nacheifern 😅
Im 3 wöchigem Sommerurlaub hat sie nun auch die Angst vor Wasser im Gesicht abgelegt und hat sich sogar die Schwimmbewegungen zeigen lassen und diese geübt. So kam sie ganz wchnell mit Schwimmflügeln ziemlich weit und ist voll motiviert. Also waren wir letzte Woche zum schnuppern.
Der Verein fängt mit Wassergewöhnung an und schickt die Kinder, wenn sie soweit sind, in die nächste Gruppe.
Abmelden darf sie sich dann wieder, wenn sie mindestens Silber hat. 😅 War beim großen auch schon so und nun kann ich ihn beruhigt auch allein schwimmen lassen.
Ein Kurs bringt ja nix. Dann haben die Kinder vielleicht irgendwie ihr Seepferdchen geschafft, aber da fehlt ja die Ausdauer, Kraft und vor allem Erfahrung. Wenn man dann nicht privat wenigstens wöchentlich schwimmen geht, bringt auch so ein einmaliger Kurs mMn recht wenig. 🤷

LG
Enelya

ch halte wenig von Schwimkursen. Die Ablenkung für 4 jährige ist zu groß. Bei uns wurden Einzelstunden durch den Bademeister angeboten. Jede Einheit dauerte 20 Minuten (5 Minuten Tauchen, 15 Minuten Schwimmtraining). Es wurden 7 Tage hintereoinander "trainiert". Meine 4 jährige konnte danach das Seepferdchen machen. Klar sollte man danach weiter üben (auch im Winter). Mit 5 Jahren hat sie dann Bronze gemacht und kurz vor dem 7. Geburtstag Silber.

Wenn der Schwimmkurs nur einmal in der Woche stattfindet und man auch nur einmal in der Woche "schwimmen" geht, wird es sehr schwierig für 4 jährige.
Wir waren in dem Sommer (wo sie 4 Jahre alt war) 5-6 Mal in der Woche im Schwimmbad.

Ich finde es mit 4 Jahren nicht zu früh, aber ich finde diese Versteifung dass es bei einem Kurs bleiben soll daneben. Zum einen was soll der Druck bei einem Kind das gerade mal so alt genug sei könnte, ob es das ist hängt von vielen Entwicklungsfaktoren zusammen, und zum anderen doch lieber 2, 3 Kurse und dafür kann es dann wirklich sicher schwimmen wenn es Dir um schwimmsicher geht. Kein Kind ist nach einem Kurs schwimmsicher, egal wie alt. Einigen reicht es um eine grundliegende Technik zu erlangen im Rahmen von "schafft es unter optimalen Bedingungen nicht abzusaufen", aber mehr nicht. Um schwimmsicher zu werden gehört nicht nur die Technik sondern auch eine geistige Reife, dass man Gefahren richtig abschätzt, immer einen Überblick hat, seine Kräfte gut einschätzen kann, das kann manch Erstklässler nicht egal wie lange er die Technik schon beherrscht. Das braucht Übung, Übung, Übung.

Ich finde, dass man das gar nicht verallgemeinern kann, sondern super individuell aufs Kind ankommt. Meine Tochter ist 4 1/2 und hat vor 2 Wochen das Seepferdchen gemacht. Sie ist motorisch super fit und liebt es im Wasser zu sein. Sie ist letztes Jahr schon immer gerne mit Schwimmflügeln getaucht und außerdem eine wilde Hilde und mir war klar, dass sie so früh wie möglich schwimmen lernen soll.
Sie ist mit 4 Jahren und 3 Monaten in einen zeitlich nicht begrenzten Schwimmkurs gestartet. Das heißt, dass man jederzeit kündigen konnte. Es waren dann wohl so 12-13 Stunden, die sie dort gebraucht hat. Allerdings waren wir zwischen drin auch schwimmen. Alleine in den Sommerferien 2 Wochen lang täglich.
Sie schwimmt locker vier Bahnen am Stück, kann Rücken schwimmen und wir warten darauf, dass sie fünf wird, denn der ortsansässige Schwimmverein nimmt erst Kinder ab 5 Jahren auf.
Ich möchte übrigens auch den Beitrag von taztel unterschreiben. Seepferdchen heißt nicht, dass die Kinder sicher schwimmen können. Sie ist stets unter meiner Aufsicht.

Geht er denn problemlos ins Wasser? Springt vielleicht auch schon rein und fühlt sich mit Schwimmflügeln sicher? Oder braucht er erst einen wassergewöhnungskurs bzw regelmäßige schwimmbadbesuche? Und wie weit ist er sonst motorisch? Meiner Meinung sind es zwei Sachen die zum erfolgreichen schwimmen lernen gehören, das ist einmal dass das Kind sich ins Wasser traut und zum anderen dass es motorisch dazu in der Lage ist die Bewegung von Beinen und Armen zu machen und zu koordinieren. In der Regel ist das ab ca 5 der Fall. Aber wie immer bestätigen Ausnahmen die Regel.

ja er ist sehr mutig und gern im Wasser bisher, aber mit Flügeln natürlich, motorisch ist er sehr fit

Hier sind alle Schwimmkurse ab 5

Hallo!

Ich denke, das kommt darauf an, wie der Kurs aufgebaut ist. Es gibt ja verschiedene Methoden, nach denen Kinder das Schwimmen lernen können, und nicht jede ist für so junge Kinder geeignet.
Unser Sohn hat im Urlaub mit 4,5 Jahren einen Ferienkurs gemacht (2 Wochen lang tgl. 30 Minuten), der aber noch nicht mit dem Seepferdchen abgeschlossen hat. Er hat dann noch einen Kurs im Schwimmbad gemacht, wo er dann mit knapp 5 Jahren das Seepferdchen gemacht hat. Bei uns in der Gegend gibt es aber keine Schwimmkurse für Kinder unter 5, und ich persönlich halte von diesen 10 Stunden Kursen ohnehin nichts.
Unsere Tochter hat mehrere Kurse im Urlaub gemacht, hatte zwar deutlich später als unser Sohn ihr Seepferdchen, ist aber viel sauberer und auch ausdauernder geschwommen. Diese 10-Stunden Kurse zielen einzig und alleine darauf ab, das möglichst viele Kinder am Ende ihr Seepferdchen schaffen. Wie sie das machen, ist aber ziemlich egal. Die meisten Kinder packen die 25m mit Ach und Krach, aber ohne saubere Schwimmbewegungen.
Bei uns gibt es einen Sportverein, der es sich u.a. zum Ziel gesetzt hat, dass die Kinder ausdauernd schwimmen lernen. Die Kinder kommen 1* in der Woche für eine Stunde zum Schwimmen und werden je nach Schwimmfähigkeit in verschiedenen Gruppen unterrichtet. Wer da sein Seepferdchen ablegt, schwimmt die 25m auch sauber (und kostengünstiger als ein Schwimmkurs ist es auch - man zahlt einen Monatsbeitrag von 5€, ein Schwimmkurs mit 10-12 Stunden kostet je nach Veranstalter hier ab 75€) Das halte ich für sinnvoller. Hier kann jedes Kind in seinem eigenen Tempo das Schwimmen lernen und hat obendrein regelmäßig Bewegung - auch wenn es bereits schwimmen kann. Unsere Kinder gehen beide regelmäßig zum Schwimmverein.

LG

Bei uns wird gesagt, dass ab 5 die Kurse sinnvoll sind. Früher macht noch keinen Sinn (sicher gibt es Ausnahmen) und die meisten brauchen dann mehr als einen Durchgang, während die Großen es im ersten Kurs geschafft haben.

Meine beiden waren schon 7. Das liegt aber daran, dass sie 2,5 Jahre auf einer Liste standen und vorher keinen Platz bekamen. Meine Jüngste steht nun 2 Jahre drauf und wir warten.

Interessant. Hier wo ich lebe, im Chiemgau, machen viele mit 4 ihren Kurs und im Schwimmbad sieht man außerhalb der Ferien nur die Kleinsten mot Schwimmflügeln. Während der Ferien reisen die Touristen halt an und man merkt auf einmal die Zunahme an Schwimmflügeln.

Bei uns ist das Problem, dass Vereine erst nach Bestehen des Seepferdchens aufnehmen.
Mein Sohn wollte schwimmen und hat seinen ersten Kurs mit gerade 4 begonnen.
Wohl bemerkt, den ersten. Es brauchte einen 2. Kurs, der ebenfalls erfolglos gewesen wäre, wären wir nicht zusätzlich 3x die Woche schwimmen gegangen (üben und toben).
Im Anschluss hat er dann schnell im Verein Bronze hinterher geschoben, mit 5 Silber und war dann noch ein paar Jahre im Verein.

So ein 1x die Woche Kurs bringt in dem Alter eher nichts und auch die Extremkurse 4x Woche, eine Woche frei, 4x ....
haben nur Erfolg, wenn das Kind keine Angst vor dem Wasser, Spritzwasser im Gesicht, Kopf unter Wasser etc. hat.

Vor Allem ist man mit Seepferdchen meist nicht schwimmsicher. In DLRG Kreisen heißt das Abzeichen nicht grundlos Lizenz zum absaufen. Von daher ist da nichts mit 1. und einzigem Kurs.

Danke, nett daß Du mir antwortest, zumal ich doch zu den Topfguckern gehörte, die nun Stammtischlerin wurde :-) aber mit meiner Frage bin ich da ja grad hoffentlich richtig bei den Kindergartenforum-Fragen:-p

Der Emoji mit dem müden Lächeln ist gerade aus und für so einen Kindergarten bin ich zu alt.
Du willst es nicht verstehen und ich hab nicht so viel Zeit es so zu erklären, dass du es verstehst.
Grüße (wie nannte ihr mich noch? Ach ja, ...) Bertha

mit dem SChwimmen ist es wie mit Klavier lernen.

Was ein 4-Jähriger sich hart in 3 Monaten Unterricht erarbeiten muss, macht ein 6-jähriger in 2 Wochen mit Leichtigkeit.

Klar KANN ein 4-jähriger schwimmen, ... wenn er spaß dabei hat, Talent hat und viel übt auch in den normalen 10 Stunden Kurs-Zeit....

Fakt ist aber zumindest bei uns, dass die 4jährigen eher 2-3 Kurse brauchen und die 5-6 jährigen schon nach 6-10 mal Kurs-Stunde das Seepferdchen hinkriegen und Spaß dabei haben.....

die Frage ist: welcher Weg passt für euch und soll es für euch werden.....?

Die Frage ist eigentlich, was dein Ziel ist.

Willst du dass dein Kind SICHER schwimmen lernt - mit allem, was nun mal dazugehört (tauchen, ins Wasser springen, Regeln im Schwimmbad,...)?
Oder
Willst du dass dein Kind von irgendwem das Seepferdchen bekommt?

Sinnlos ist ein früher Schwimmkurs sicher nicht. Nur sollte er nicht das Ziel haben, ein Schwimmabzeichen zu erwerben. Es schadet einem Kind nicht, wenn es früh die richtigen (!) Schwimmbewegungen gezeigt bekommt und die Angst vor dem Tauchen und Springen genommen wird.
Aber du wirst natürlich auch kleinere Schwimmbäder finden, die Schwimmabzeichen an Alle vergeben, die nur irgendwie vorgegebenen Meter schaffen. Da dürfen zwischendurch die Füße unten landen und der Schwimmstil ist auch egal.

Mein Großer hat das Abzeichen nie gemacht - war ihm nicht wichtig u mir egal - das sicher sein im Wasser ist mein Ziel

Ich und meine Schwester waren mit 3 das erste Mal im Schwimmkurs. Wir wohnen am Wasser und das ganze diente dazu, dass wir uns im Notfall über Wasser halten konnten. Also nicht ertrinken, wenn wir mal untertauchen sollten, oder reinfallen.

Richtig schwimmen, also dieses Längen schwimmen im Bad war dann so mit 5.

Meine Tochter war 4,5 Jahre alt als wir im Sommerurlaub waren und sie - allerdings unter Wasser - die Schwimmbewegungen koordinativ drauf hatte.
Sie war immer eine Wasserratte und völlig angstfrei. Deshalb ist sie auch begeistert getaucht, bevor sie schwimmen konnte. Die Bewegungen hat sie sich bei mir abgeschaut - ich schwimme sehr gerne und gut.
Über den Winter hat sie dann im Hallenbad einen Kurs gemacht und Seepferdchen absolviert und danach haben wir sie bei der DLRG angemeldet, wo sie seither regelmäßig einmal die Woche schwimmt. Zusätzlich hatte sie auch die ganze Grundschulzeit, immer über das Winterhalbjahr, Schwimmunterricht.
Jetzt wird sie 10 und hat im Frühjahr das Goldabzeichen gemacht und beginnt nach den Sommerferien mit dem Training für den Jugendrettungsschwimmer.
Da wir am Bodensee leben ist Schwimmen können für uns sehr wichtig.

Frag deinen Sohn

Wenn er es will ist es zu packen. Die Tochter einer Bekannten hat mit gerade so 4 das Seepferdchen gemacht und das ohne Kurs. Meine Tochter ist sehr ängstlich, ihr hat der Kurs gar nichts gebracht und ich hätte viel Geld gespart wenn ich auf sie gehört hätte.

Ich selbst wurde mit 5 im Schwimmkurs angemeldet und habe in der ersten Probestunde das Seepferdchen gemacht weil ich vorher richtig viel auf einem Stuhl geübt habe.

Generell finde ich Kurse mit vorgegebenem Ziel besser als fortlaufende Kurse. Zumindest ist da der Erfolg schneller da. Und selbst wenn man einen zweiten machen müsste ist es günstiger als in einem fortlaufenden Kurs in dem niemand Interesse am Fortschritt hat so lange geld fließt und das Kind kein Ziel vor Augen hat.

Wenn du also jetzt einen Platz in einem guten Schwimmkurs bekommst, dann versuche es ruhig.

Ich finde es toll, dass man sich solche Gedanken macht. Aber warum bringt man seinem Kind nicht selbst das schwimmen bei? (Bitte nicht falsch verstehen, aber ich hab es meiner großen beigebracht und der kleine ist jetzt dann dran).

Weil ich selber nicht gern schwimmen gehe wie erwähnt und denke in der Gruppe ist der Ehrgeiz größer

Hätte ich nie gekonnt. Mit drei kleinen Kindern, und begrenzter Zeit (für mich gibt es ein Leben neben dem schwimmen, und für die Kinder auch), ist dass das einzig sinnvolle gewesen.

Meine Tochter hat 1 Tag vor ihrem 4. Geburtstag mit einem Schwimmkurs begonnen, den sie 12x besuchte.
Jetzt ist sie 4,5 Jahre. Kann gut schwimmen, aber es fehlt noch die Ausdauer fürs Seepferdchen, die Taucht wie ein Delfin und es hat ihr viel Gebracht.

Mein Sohn hat mit 5 Jahren angefangen. War 22x im Unterricht. Kann zwar schwimmen, ist aber immernoch unsicher, will nicht, will nicht tauchen. Liegt im Schwimmbad am liebstens auf seiner Luftmatratze. Jetzt ist er 6 Jahre.

Seine kleine Schwester schwimmt besser als er... 🤷‍♀️ So isses halt. Ich denk, das kommt ganz aufs Kind an. Mein Sohn wäre mit 4 Jahren nie in eine Schwimmunterricht gegangen. Das hätte nicht geklappt.

Ich kenne viele 4 Jährige, die gut schwimmen können nach einem Schwimmkurs, aber die wenigsten haben ein Seepferdchen, stehen aber alle kurz davor.

Meine 3 ältesten haben zwischen 4.5 -5 Jahren schimmkurs gemacht im Anschluss sofort Bronze... und immer schön vor Kurs Ende schwimmen gekonnt

Die meisten Kurse werden ab 5 angeboten...

Bei den 2 die jünger waren als 5 gab es die Möglichkeit das der badeneuster die Kinder anschaut und dann sagt ob es schon Sinn macht.


Mein jetzt 4 Jähriger kann hier vor Ort ab 5. Jahren zum schwimmkurs eher nehmen sie nicht...

...

Achso die älteste hätte im vorschulprogramm Schwimm Kurs 4 Monate lang am Ende war Bronze.

Die 2 anderen besuchten einen Intensivkurs 10 Tage hintereinander...seepferdchrn war kein Problem aber wir haben sie im Nachhinein immer noch zum aufbaukurs geschickt der ging 1 mal die Woche 7 Wochen lang am Ende Bronze.

Der jüngste wird jetzt 1 halbes Jahr zum Schwimm Kurs gehen...

Es gibt 4jährige, die das können....ob es die Regel ist, weiß ich nicht.

Meine Tochter hat ihr Seepferdchen mit 5,5 gemacht und mehr als einen Kurs benötigt, die Freundin meiner Tochter mit 4,5 und in einem Kurs.

Ein anderer Freund meiner Tochter hat mit 5 bereits das silberne Schwimmabzeichen. Auch das gibt es.

Ich würde mich auf den "einen" Kurs nicht versteifen und einfach anfangen, wenn ihr einen Platz bekommt. Entweder es klappt oder es werden eben noch ein paar Stunden dran gehangen. Sicher gehen kann man da ja nie.

Der Sohn meiner Freundin hat auch mit 6 Jahren das Seepferdchen nicht in einem Kurs geschafft. Inzwischen schwimmt er wie ein Fisch :-D

VG Isa