Mutter Kind Bindung

Hallo man liest ja immer so unterschiedliches . Wenn Kinder weinen beim abgeben das die Mutter Kind Bindung sehr stark ist.
Manche schreiben wenn das Kind nicht weint dann ist die Bindung stark weil sie vertraut das die Mutter ja wieder kommt und sie abholt ...
wir gehen jetzt erst seit 2 Tagen in den Kindergarten und sie war heute schon 2 Stunden allein dort.
Sie weint nicht und es gefällt ihr dort.
Jetzt mach ich mir eben Gedanke.
Was ist ein gutes Zeichen für die Bindung ?

Hallo,
bei uns war es heute auch der zweite Tag der Eingewöhnung.
Gestern hat meine Tochter noch 2/3 mal Sichtkontakt mit mir gesucht und heute war ich dann schon auf dem "Elternsofa" außerhalb der Gruppe. Sie wollte sich einmal vergewissern ob ich noch wo rum bin und dann war gut.
Morgen soll ich dann den Kindergarten ganz verlassen. So ca. 2 Stunden. Für mich ist das voll und ganz okay.
Ich mache mir da überhaupt keine Gedanken drüber. Freue mich sehr das es ihr so gefällt.
Und ich kann sagen, wir haben eine sehr innige Mutter-Tochter-Beziehung.
LG und noch viel Spaß bei der Eingewöhnung

Hallo Charlene,

mach Dir nicht so viele Gedanken. #liebdrueck
Die einen Kinder finden es super spannend im Kindergarten, dass sie gar keine Zeit für Abschiedsschmerz haben. Die anderen sind eingeschüchtert und wollen erstmal nicht in das viele Neue.
Ich denke aber nicht, dass man hier aus der Reaktion des Kindes auf die Stärke der Bindung schließen kann.

Wichtig ist, dass das Kind sich wohl fühlt und Du auch den Eindruck hast, es ist gut versorgt. Das finde ich das wichtigste.

Bei manchen kommt das Weinen später dann, bei manchen gar nicht.
Unsere Jungs hatten beide bei der Eingewöhnung Probleme, der eine mehr, der andere weniger. Dann gingen sie super gerne in den Kindergarten, später dann mal wieder nicht. Das waren immer Phasen.

Wie alt ist Dein Kind denn?

Es hängt ja auch vom Alter ab. Ein 3-4jähriges Kind versteht viel eher, wenn Mama sagt, sie kommt gleich nach dem Snack wieder. Für ein 1Jähriges geht einfach nur Mama weg...doof.
Unsere 3 haben eine sehr enge Bindung zu uns. Kindergarten mit 3-3,5 war etwas zum drauf Freuen, etwas Aufregendes, Tolles, Tränen gab's da gar nicht, weil sie eben die Reife hatten.
VG

Wir haben unseren Kindern von klein auf Urvertrauen mit auf den Weg gegeben. Bei uns musste z. B. kein Kind alleine schlafen.

Von daher glaube ich schon, dass es unseren Kindern Vertrautheit gegeben hat.
Bei beiden Kindern hatten wir weder in der Krabbelgruppe noch im Kiga Trennungsschwierigkeiten.
Ich muss aber auch dazu sagen, dass wir eine ganz tolle Krabbelgruppe hatten. Jede einzelne Erzieherin war mit Herz und Freude bei der Arbeit und ich glaube zum Großteil kommts darauf an. Es wurde sehr viel auf die einzelnen Bedürfnisse der Kinder eingegangen. So wie es eigentlich sein sollte, dass das Kind dort abgeholt wird, wo es gerade steht.

Wenn es bei euch gut klappt ist doch alles Bestens.

Nimm Dein Kind wie es ist und auch die Bindung zu Dir. Egal ob es weint oder nicht. Da spielt soviel mehr rein als die Mutter Kind Bindung. Ich denke du merkst ob es deinem Kind gut geht oder nicht und das ist das wichtigste. Alles gute für die Eingewöhnung hoffentlich bleibt es so entspannt.

Weder das eine noch das andere ist ein eindeutiges Zeichen für eine gute bzw. schlechte Bindung. Eine schlechte Bindung kann man eher daran erkennen, dass das Kind nicht frei spielt, also dass es nicht neugierig ist und nichts erforschen will - dazu muss es sich nämlich wohl und sicher fühlen und das Vertrauen darin haben, dass es umsorgt und beschützt wird. Aber da können die Erzieher natürlich erst was zu sagen, wenn das Kind richtig in der Kita angekommen ist.
Wenn du dir Sorgen machst würde ich es auf jeden Fall ansprechen, die Erzieher sind ja in Idealfall genau dafür ausgebildet, solche Sachen zu erkennen. Aber da wirst du dich dann sicher noch ein paar Monate gedulden müssen.

Wie alt ist dein Kind denn? Es gibt immer nochmal eine Phase, in der Kinder gar nicht wirklich verstehen, dass die Mutter nicht da ist. Erst wenn sie sich dann zB mal wehtun und nach der Mutter rufen und sie dann nicht kommt, dann kommt Panik auf und oft wird dann umso mehr geklammert. Ein Baby hat diese Weitsicht, dass die Mutter es später wieder abholt zB kognitiv noch gar nicht. Natürlich kann es sich trotzdem woanders auch geborgen fühlen.

Eine Erzieherin sagte mal zu mir, das es ein sehr gutes Zeichen ist, als meine Tochter in der Eingewöhnung große Schwierigkeiten hatte, sich von mir zu trennen. Es gab sehr viele Tränen und Ausbrüche. Sie war auch schon knapp 3 Jahre und wir haben bis dahin natürlich Tag/Nacht fast 3 Jahre aneinander geklebt. Das macht irgendwie Sinn, das der Kitabeginn nicht so einfach werden würde.
So war es auch bei meinem Sohn.

Aber irgendwie kann ich mir jetzt nicht vorstellen, das die Bindung nicht gut sein soll, wenn einem Kind der Kita-Einstieg leicht fällt. Ist wahrscheinlich einfach ein gutes Zeichen, das Dein Kind anderen fremden Menschen schnell vertraut.