Wie sieht euer Alltag aus (Teilzeitmuttis)

Hallo ihr Lieben,

ich habe zwei Kinder, 4 und 7 Jahre. Ich arbeite Teilzeit, bin also nachmittags ab ca 14-14.30 Uhr mit den Kindern zusammen.

Mich würde interessieren, wie ihr Die Zeit verbringt. Spielt ihr nachmittags viel, erledigt ihr den Haushalt und Einkäufe, wie viel lasst ihr eure Kinder alleine spielen?

Meine wollen ständig mit mir spielen und ich suche eine Lösung, dass sich das ändert. Vielleicht auch spielerische Ideen, wie man sie in den Haushalt einbinden kann.
Natürlich erledige ich den Haushalt "nebenbei"und spiele nicht 3 Stunden am Stück, aber alle paar Minuten kommt eins der Kinder und quengelt. Und ich hab ein schlechtes Gewissen, dass sie ja eh von 8-14 Uhr woanders sind und ich dann wenigstens Die Zeit nutzen sollte.

Natürlich gehen wir auch einkaufen oder zum Turnen/Fussball. Aber die Zeit zu Hause ist manchmal anstrengend.

Ich würde mich einfach freuen, mal euren Wochenplan zu lesen, wie ihr eure Zeit aufteilt.

Ich habe wohl das starke Bedürfnis, dass die Kindee nicht zu kurz kommen.

Liebe Grüße
schne82

Hallo,

ich hab ne ähnliche Konstellation hier. Meine Mädels sind fast 4 und 8 Jahre alt.

Sie würden natürlich durchgehend am Nachmittag mit mir spielen wollen (wenn nicht ein Training ansteht), aber der Haushalt muss ja auch werden... Ich nehm mir immer wieder ein paar Minunten "echte" Zeit, also nix nebenbei und wir lesen oder spielen was. Aber immer mit der Ansage, wie lange und was ich danach mache.

Also zum Beispiel, ich les dir das Buch vor und danach geh ich zur Wäsche...Wenn meine Tochter will, kann sie mit in den Keller kommen und dort spielen (oder "helfen", während ich die Wäsche mach). Bei der Großen ist es dann tatsächlich schon echte Hilfe. Das lässt sich auf alle Hausarbeiten übertragen. Entweder die Kinder machen mit oder spielen im gleichen Raum oder sie spielen eben ohne meine Nähe...

Über den Nachmittag verteilt kommen alle Varianten bei uns vor. Anstrengend ist das trotzdem ;-) aber je konsequenter man ist, umso besser läufts.

Und die Kinder merken auch, dass mehr "echte" Spielzeit entsteht, wenn sie mich mal ne Weile in Ruhe (!) etwas fertig machen lassen.

Achja, auch wenns viele verteufeln, wenn dann zum Abendessenmachen wirklich gar nix mehr geht, dürfen sie ne halbe Stunde TV schauen. Mehr allerdings nicht.

LG Susanshi

Ich arbeite zwar Vollzeit, verbringe aber dennoch den Nachmittag mit meiner Tochter. Sie beschäftigt sich seit dem 5. Lebensjahr nun eigentlich sehr gut und auch sehr lange alleine. Phasenweise möchte sie mich gern mehr beanspruchen, dann vereinbaren wir eben, dass ich nun erst sauge und wir dann ein Spiel spielen. Dann wieder Wäsche machen und wieder ein Spiel spielen. So kann man die Zeiten dann auch immer etwas ausdehnen.

Kinder sollen sich meiner Ansicht nach auch ruhig mal langweilen, nur dann lernen sie, sich selbst zu beschäftigen.

Hallo. Mein kleiner Sohn ist auch 4. Er geht viermal die Woche von 8-12 Uhr in die Betreuung - sobald er daheim ist, essen wir gemeinsam, dann lesen wir ein Buch gemeinsam. Dann kommt meist mein älterer Sohn von der Schule und ab da wird es anstrengend. Der Kleine eifert dann gern und will alle Aufmerksamkeit für sich haben. Das finde ich super anstrengend. Da gehen wir dann meist nochmal raus an die Luft damit der Große etwas Ruhe hat u der Kleine seine Energie los wird. Gegen 5 Uhr koche ich dann, mein Mann kommt meist auf die Zeit u spielt dann mit ihm. Nach essen u lesen gehts dann ins Bett - viel selber beschäftigen tut er sich also auch nicht. Denke das wird besser wenn Freunde zu Besuch kommen in 1,2 Jahren. Derzeit laden wir noch keine Kinder direkt ein, da diese oft noch nicht allein bleiben wollen u ich nicht unbedingt Lust habe auf Spielbesuch mit Café Klatsch 😇

Hallo,
mittlerweile spielen meine beiden (Mädchen, 5,5 + 7,5) lange und ausdauernd zusammen.
V.a.mit Playmobil und Rollenspiele mit ihren Puppen.

Das war vor einem Jahr aber noch anders.
Und es geht immer nach ein paar Tagen im Urlaub besser als Zuhause. Der Effekt hält dann nach dem Urlaub noch 2-3 Wochen an, dann wird es wieder schwieriger.

Grundsätzlich beschäftigen sie sich am besten selbst, wenn sie
a) satt sind, aber nicht zu viel Zucker hatten
b) genug Pause hatten, also eine ruhige Phase mit Buch vorlesen, kuscheln etc.

Wenn es gerade schwierig ist, spiele ich mit ihnen - aber etwas, wovon ich schon weiß, dass es gut geht, also z.b. Playmobil. Nach einer Weile kann ich mich dann da raus ziehen.

Meist mache ich Haushalt, während sie spielen (wow! Davon habe ich vor 2 Jahren noch geträumt!). Manchmal lege ich mich aber auch einfach daneben und gucke zu - wenn sie mich lassen ;-)

Einkaufen versuchen wir, seit sie im Kindergarten sind, ohne Kinder zu machen, aber alle 2-3 Wochen müssen sie mal mit.

Bei gutem Wetter mache ich nachmittags viel im Garten. Und auf den Satz "wir gehen jetzt raus" habe ich bisher noch nie ein "och nöö" gehört - dann spielen sie eben draußen.

Ca einmal pro Woche gehen wir um 17.00 noch schwimmen - ziehen im Schwimmbad gleich die Schlafis an und essen auf dem Rückweg im Auto das Abendbrot.

Ein Nachmittag ist mit Hobby belegt. Nach den Hausaufgaben geht es los, wenn wir wieder da sind können sie noch maximal eine Stunde spielen.

Ein Nachmittag ist halb mit Hobby belegt: nach den Hausaufgaben geht es los, wenn sie wiederkommen ist nur Papa da bis zum ins-Bett-bringen.

Manchmal sind sie verabredet.

Ach ja - mittlerweile liebe ich die Nachmittage, an denen ich einfach nur mit den Kindern Zuhause sein kann!!
Wenn es mehr davon gäbe, hätten wir auch mehr Zeit, mal ein Gesellschaftsspiel zu spielen. Oder etwas zu basteln. Zumal sie mittlerweile (!) nach solchen kurzen Inputs meist wieder toll zu zweit spielen.

Ach ja, Haushalt:
Die Große hat früher begeistert mitgemacht. Die Kleine nie. Ich fordere das nicht ein. Sie machen gerne mit, wenn ich mal einen Kuchen backen (selten!) oder wenn ich Großputz mache und sie mit feuchten Tüchern wischen dürfen (noch seltener - wir haben eine Putzfrau). Finde ich ok - solange sie ihr eigenes Zeug wegräumen, sollen sie ruhig spielen.

LG!

Ich mache nachmittags keinen Haushalt. Meistens sind wir gar nicht zu Hause. Wir sind eigentlich immer draußen. Dadurch fällt natürlich aber auch weniger Haushalt an. Wir sind eigentlich immer draußen bis wir nach Hause gehen, um Abendbrot zu essen.

Also, ich mache morgens bevor alle aufstehen erstmal die Waschmaschine an, die ich am
Tag zuvor gepackt habe, räume den Trockner aus, hänge die Wäsche ab, bereite das Frühstück vor. Dann mache ich mich fertig und welche um 6 Uhr Kind Nr. 1 (10 Jahre alt). Sie verlässt um 7 das Haus, dann räume ich die Waschmaschine aus.
Meine Kinder (8 und 6) werden geweckt, anziehen, frühstücken,...fertig. Wenn die zwei besonders schnell sind mit allem, lesen sie meist noch was, oder verschwinden in ihren Zimmern, das nutze ich dann zum Staub wischen.

Dann gehts arbeiten.

Nachmittags ist eigentlich immer was anderes, die füllen sich von selber. Jeden Tag hat ein der Kinder irgendeinen Sport für das es gefahren werden muss, manchmal sogar zwei gleichzeitig in unterschiedlichen Richtungen, oder einer ist verabredet.

Da ist tatsächlich soooo viel Zeit nicht. Zwischendurch mache ich das Bad,...oder sonst irgendwas. Abends wird gekocht, gegessen, vorgelesen & es geht ins Bett.

Ich kann und möchte gar nicht jeden Tag Spiele spielen, also ja, die beschäftigen sich natürlich auch alleine. Aber ein schlechtes Gewissen habe ich nicht. Ich sitze ja nicht rum
und drehe Däumchen.

Hallo :-)

Ich glaube, ich ticke da ein bißchen anders. Ich finde, fürs spielen bin ich nicht zuständig. Natürlich spielen wir ein-, zweimal die Woche oder bei schlechtem Wetter häufiger und länger mal Gesellschaftsspiele. Aber im Großen und Ganzen: Ich arbeite bis 14 Uhr, dann koche ich und mache den Haushalt. Einkaufen fahre ich wenn möglich nur einmal die Woche nach Plan. Meine Töchter sind oft bei Freundinnen oder die Freundinnen bei uns.

Bei uns gibts oft abends eine "Aufräumhalbestunde", da müssen dann alle ran. Jeder bekommt einen Job, um mir zuzuarbeiten, das können Deine Kinder auch schon machen in dem Alter und Du bist dann schneller durch. Wenn ich jeden Tag 3 Stunden durchziehe, ist hier alles eigentlich tiptop und auf dem Laufenden.

Ich bin allein mit 3 Mädels, da hat sich das alles ein bißchen verschoben, also meine Zuständigkeitsbereiche :-) Aber es geht allen gut dabei. Lehn Dich ein bißchen zurück. Deine Kinder spielen in der KiTa und mit Freunden. Das ist nicht primär Dein Job, sie zu bespaßen.

Was auch gut zieht hier: "Wer ins EG kommt, während ich putze, hilft mit". Ratzfatz können sie sich oben selber beschäftigen ;-)

Andrea

Hallo Andrea, danke für deine Antwort.

Im Moment fällt es mir schwer, "meinen" Weg zu finden. An sich habe ich nämlich auch keine Lust nur zu spielen. Ich möchte aber trotzdem, dass meine Kindee wissen, dass ich für sie da bin, mich für sie interessiere und so weiter... es gibt so oft Tage, da bin ich nur genervt, weil beide zeitgleich was von mir wollen und an mir "zerren"und ich versuche für beide das bestmögliche zu machen. Klingt das blöd? Aber natürlich möchte ich auch den Haushalt gut machen und kochen. Und ehrlich gesagt möchte ich nach der Arbeit oft erstmal 15 Minuten durchatmen. Naja ich bin dabei einen für mich entspannteren Ablauf zu finden. Ich versuche es allen recht zu machen und irgendwann nervt das tägliche Aufräumen auch :-(