Müssen Kindergärten zugesperrt sein?

    • (1) 30.12.19 - 14:09

      Hallo,

      meine Frage steht ja im Prinzip schon oben.

      In unserem Kiga ist eigentlich den Tag die Türe zugänglich und offen, so das jederzeit die Kinder gehen könnten, was aber noch nie passiert ist.
      Ich bin da ein wenig verwundert und in Sorge, denn ich kenne das so eigentlich nicht.
      In unserem Kiga gab es richtige Schließzeiten und ausserdem so einen Knopf oben an der Tür.

      Ich mach mir da allerdings schon Sorgen.

      Darf es überhaupt sein, das die Türe permanent zugänglich offen ist?

      An wen kann ich mich da wenden?

      Mit den Erzieherinnen hab ich schon geredet.
      Sie haben dann mal ein paar Tage die Türe zugesperrt. Jetzt ist sie wieder auf.

      Aber ich mach mir da schon Sorgen das mein Sohn beschließt mach Hause zu gehen.

      Weiß jemand wie da die offiziellen Regeln sind?

      Vielen Dank!

      • (2) 30.12.19 - 15:39

        Soweit ich weiß, dürfen die Türen nicht verschlossen sein, damit man im Notfall schnell raus kommt.

        Bei uns in der Kita ist das so gelöst, dass es einen Schalter neben der Tür an der Wand gibt, den die Kinder nicht erreichen können. Wenn man den betätigt, kann man die Tür aufdrücken. Die Türklinke ist für die Kinder erreichbar und funktioniert auch, aber sie ist mit einem Alarmgeber verbunden. Wenn also ein Kind stiften gehen möchte, ist das nicht zu überhören.

      (4) 30.12.19 - 16:47

      Hallo!
      Bei uns ist die Tür bis auf Bring- und Abholzeiten so verschlossen, dass niemand von draußen rein kann, aber von innen kommt man immer raus. Allerdings ist der Türgriff weit oben angebracht und man muss sehr kräftig drücken. Kleinere Kinder kommen da nicht raus. Jedenfalls nicht allein. Meine Tochter schafft das mittlerweile in Teamwork mit einem weiteren Kind. Sie ist groß und kommt auf Zehenspitzen an die Klinke. Währenddessen muss ein anderes Kind drücken. Auch nicht optimal, aber sie ist mittlerweile so vernünftig, dass sie nicht abhauen würde.

    • (5) 30.12.19 - 17:23

      Die für eure Einrichtung zuständige Unfallkasse kann genau sagen, ob die konkrete Eingangstür den Anforderungen an die DGUV Vorschrift 82, insbesondere §13 Sätze 1-3 und die DGUV Regel 102-002 entspricht. Die Kindergartenleitung gibt dir gerne die notwendigen Kontaktadressen.

    Hm klingt schon ungewöhnlich aber auf der anderen Seite können Kinder bei einer Tagesmutter z.B. auch manchmal einfach aus der Tür rausmarschieren oder die KIGA Kinder könnten ja bei jedem Ausflug zum Spielplatz usw einfach weglaufen.

    Aber ich finde die Vorstellung dass mein Kind bei einem Feuer nicht aus dem KIGA rauskommt meist auch noch gruseliger als die Idee, dass sie selber abhaut....

    (8) 30.12.19 - 22:00

    Die Haupttür ist nicht abgeschlossen, um rauszukommen muss man einen Knopf drücken und gegen die Tür drücken. Die zwei Seitentüren in den Umkleide stehen offen, man kann raus, aber nicht rein. Das ganze Geländer ist auch mit Zaun und Pforte gesichert, oben an der Pforte ist ein Riegel, Pforte lässt sich nur von außen öffnen, das heißt man muss zwischen dem Gitter nach außen greifen.
    Bei uns dürfen auch immer 4 Kinder alleine raus, ohne die Erzieherinnen, deswegen super gesichert

    (9) 31.12.19 - 20:48

    Hallo, ich arbeite in einer Kita und bei uns muss die Türe verschlossen sein. Es sind auch zwei Türen (die normale Eingangstür und dann ein kleiner Zwischenraum und dann die zweite die auch zwei Klinken hat eine oben und eine unten). Es ist allerdings in jedem Raum eine Türe nach draußen. Dort kommt man von innen raus aber von draußen nicht rein. Das sind bei uns auch die Fluchttüren falls es brennen sollte. Du könntest dich an die Leitung oder den Träger wenden und dort nachfragen. Wir haben auch im Flur mehrere Türöffner mit Kamera. So sieht man immer wer rein möchte.

    (10) 01.01.20 - 08:53

    War bei uns leider auch so bis mal ein Kind stiften gegangen ist. Zum Glück ist nichts passiert, aber seit dem wurde der Türgriff in einer Höhe montiert, der für die Kinder nicht erreichbar ist.
    Auch nicht zu 100 Prozent optimal, aber besser als nichts.
    Wie es rechtlich aussieht weiß ich nicht, aber ich schätze, dass der Kindergarten haftet, wenn etwas passiert. Nur dann kann es schon zu spät sein.
    Damals dachte ich auch noch, dass es vielleicht üblich und normal ist und hab mir ehrlich gesagt keine weiteren Gedanken darum gemacht. Heute würde ich es dem Kindergarten nahe legen auch in ihrem Sinn die Türe zu sichern. Es sollte nicht erst etwas passieren, damit gehandelt wird.

    (11) 05.01.20 - 13:25

    Bei uns gibt es außen und innen einen Drücker. Den inneren kann kein Kind betätigen, aber damit kann die Türe den ganzen Tag geöffnet werden. Der äußere Drücker ist nur zu bring und abholzeiten aktiv. Dazwischen muss man klingeln.

Top Diskussionen anzeigen