Bauer sucht Frau - wer hat wieviel und was ist ein "großer Hof"?

    • (1) 06.12.11 - 20:39

      Hallo,

      ich hab mal ne andere Frage zu Bauer sucht Frau:

      Ein Bauer hat glaub ich 200 Schweine, der andere 2000. Einer hat ein paar Kühe, der andere ganz viele.

      Da ich mich nicht mit dem Thema auskenne, würde ich mal gern wissen, wer von denen hat denn einen großen Hof und kann Eurer Meinung nach auch davon leben??

      Unten in dem Thread hat das schon jemand geschrieben, dass der so wenig Kühe hat, dass das nicht geht.... Ich hab auch mal eine Antwort gelesen, wo eine meinte, ihr Mann verkauft Landmaschinen und wüßte auch, wems da gut geht.

      Natürlich kann keiner wissen, was da hintenrum noch so läuft. Einer soll ja viele SChulden haben, wer weiß, woher... aber vielleicht geht der HOf ja trotzdem??

      ICh weiß nur Bekannte meiner Eltern haben auch nen großen Hof, früher mal auch mit vielen Tieren, Schweine, Hühner und Kühe, inzwischen haben sie nur noch so 30 Kühe, aber laut meinen Eltern haben die sehr viel Geld, und der Mann geht nebenher noch arbeiten, aber nicht, weil er es nötig hätte, sondern als "Ausgleich", und weil Frau und Kinder die Arbeit auch ohne ihn schaffen....

      Naja, ich warte mal auf Eure Antworten.

      Falls sich wirklich jemand gut auskennt würde ich vielleicht noch gern wissen:

      Uwe hat ja 2000 Schweine. Und ist allein. Sind Schweine denn "pflegeleichte" Tiere, im Gegensatz zu Kühen z.B., die man täglich melken muss und die sehr früh gefüttert werden müssen?? Wie schafft er das sonst allein?

      Und dieser eine mit der Bayerin, der seine Kühe im Freien melkt... Jemand hat ja unten schon geschrieben, dass die Kühe sehr dreckig sind, das ist mir auch aufgefallen. Aber ist das nicht einfach so, wenn die einfach immer draußen sind?? Ist das nicht normal??

      Entschuldigt meine Unwissenheit...

      LG Karin

      • hallo Karin
        Interessante Frage!ich kann sie dir eigentlich nicht beantworten,da wir Gott sei Dank keinen Bauernhof haben,nicht wegen der Arbeit,nein,Ich bin zuuu tierlieb,und das geht nicht zusammen...
        Wir haben aber einen Bauern als Nachbarn,wird nächstes Jahr 50,und ist Alleinstehend.
        Er hat puh 200?Kühe?Was hier "viel"ist,hier werden die Bauern aber auch von der Regierung gefördert,sprich sie kriegen viel finanzielle Hilfe.Mein Mann sagt,das man es oft am Geschirr sieht,ob ein Bauer Geld hat oder nicht,(er meint Fuhrpark und Maschinen)unser Nachbar hat sehr viele Hilfen,im Sommer wenn der Silo gemacht wird,kommt ein Lohnunternehmen,weils alleine garnicht zu schaffen ist,so wirds bei den "Fernsehbauern"auch sein,also das sie Hilfe haben.
        ich denke schon das einige was auf der hohen Kante haben,weil guck mal wieviele wie lange schon alleine sind,oder noch nie ein Weib hatten,was haben Sie also mit dem geld gemacht?Die Kühe unseres Nachbarn sind übrigens immer sauber,haben also nicht den Arsch voller Mist.
        Bin auf die anderen Antworten gespannt
        Lg Nicole

        • DAnke für Deine Antwort.

          Ja, das stimmt. Meist ist ja Hof und alles vorhanden, da brauchen sie ja "nur" GEld für das tägliche Leben, es ist ja auch keiner von denen so super gekleidet oder fährt ein dickes Auto...

          LG Karin

      ein spruch meines nachbarn

      "Kühe machen Mühe-Schweine machen Scheine"

      ob was dran ist keine Ahnung;-)

      lg dany

      • Anscheinend nicht, wie unten jemand geschrieben hat...

        Irgendwie kann man aus Kühen auch mehr machen, also die geben Milch und das Fleisch ist ja auch mehr wert wie das von den Schweinen...

        Bei Schweinen kann man sich nur die Gebühren für die Restmüll und Biotonne sparen ;-)

        LG karin

    (6) 06.12.11 - 21:11

    Ich kann dir antworten denn ICH bin vom Fach- allerdings nicht was Bauer sucht Frau angeht ;-)

    Erstmal kann ich dir sagen, heutzutage Leben Landwirte wenn es Ihnen wirklich gut geht davon das sie Bauland verkauft haben!
    Allein von der Landwirtschaft wird man nicht "reich". Sprich, man kann sich aus der reinen Landwirtschaft nicht die neuesten Maschinen leisten das kann mir niemand sagen und ich sehe es selbst! Dies kann man nur wenn man genügend Bauland verkauft hat, aber nicht jeder Bauer hat dieses!!

    Und ja, ein Hof kann auch überleben mit z.B. 100.000€ Schulden, was ich im Falle eines Landwirt nicht wirklich als "viel" empfinde.-> wenn er seinen Hof rein aus der Landwirtschaft und Tierzucht betreibt ohne wie oben bereits gesagt Land verkauft hat, ist es heutzutage einfach sehr schwer machbar sich nicht zu verschulden.

    Wir haben Schweine. Einmal Ferkel/Sauenzucht und Mastschweine. Sauen haben wir ca. 80 und Mastschweine 500, Land haben wir 200 Hektar zu Beackern. Dazu kommen auch noch jede Menge kleiner Ferkelchen.
    Wir führen diesen (Familien)- Betrieb zu 3. Und ich muss sagen wir haben immer zutun, arbeiten 7 Tage die Woche. Vieviel mein Mann im Sommer arbeitet neben den ganzen Tieren auch noch das Korn mähen etc.pp. muss ich denke ich nicht näher erläutern.
    Wenn der Bauer Uwe 2.000 Mastschweine hat, ist es möglich dies allein zu schaffen. Mastschweine machen nicht allzu viel arbeit- aber man hat kaum verdienst. Nur mal so als Anhaltspunkt: ein Mastschwein wenn wir es zum Schlachter schicken bekommen wir 150€- rechnet euch mal aus was ihr für ein Schnitzel beim Schlachter bezahlt und was der Landwirt letztendlich daran verdient...

    Zu den Kühen die "dreckig" sind, dazu kann ich nichts näher sagen es sei denn es ist ein sog. Biohof da leben alle Tiere so! Sie sehen immer alle "dreckig" aus aber ist eben alles Bio *hust*....

    Ferkelzucht macht viel Arbeit. Aber trotzdem muss ich sagen ich beneide keinen Kuh Bauern denn diese machen wirklich viel arbeit. Kühe sind eben das Aufwendigste und dafür hast du aber auch einen relativ guten Verdienst.

    Hoffe alles geklärt.

    Gruß,Marit.

Hallo,

die jetzige Staffel schaue ich nur selten, daher weiß ich nicht wer was dort hat. Aber entscheidend ist auch wo die Bauern leben. Ein großer Unterschied ist schon, ob ich den Landwirtschaftsbetrieb im Osten oder im Westen habe. Im Osten sind die Betriebe viel viel größer. Einmal liegt es daran, das es im Osten früher die großen Agrarbetriebe gab, die nach der Wende an die "Neu" Landwirte verkauft wurden, die nannte man auch die Wiedereinrichter. Dadurch sind schon alleine im Osten die Familienbetriebe viel größer. Nur mal so im Vergleich, im Westen bist du schon ein Großbauer wenn du 100ha hast, im Osten dagegen ein absoluter Kleinbetrieb. Hinzu kommt auch, im Westen sind es noch die typischen Familienbetriebe, wo häufig auch wirklich nur die Familie arbeitet. Im Osten ist dies auf Grund der Größe gar nicht machbar. Ich kann mir gut vorstellen, das viele ihre Kühe auch noch per Hand melken, das ist in einem Großbetrieb mit 200 Milchkühen gar nicht möglich. Wie du schreibst hat der Uwe 2000 Schweine, das ist schon eine hohe Anzahl. Mittlerweile gibt es gute Fütterungsmaschinen, das muss ein Landwirt nicht mehr selber machen. da gibt es noch genügend andere Dinge zu erledigen. Sage nur Büroarbeit, die wird nämlich immer komplizierter bei den Landwirten. Bauer ist heute nicht nur Bauer.

Hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.

Viele Grüße

  • Danke für Deine Antwort, das mit dem Osten-Westen ist auch ein wichtiger Punkt, den man bedenken muss...

    Das mit der Büroarbeit glaub ich Dir aufs Wort, da gibt es bestimmt einiges "nebenbei" zu tun...

    LG Karin

(11) 06.12.11 - 21:24

Hi,

Ich kenne einige Landwirte und die lachen sich schief über diese Sendung.

Eine Landwirt von heute ist auch ein Manager, muss sich mit Wirtschaft, Ökologie, Buchhaltung, etc. Auskennen.

Die TV landwirte tuemeln immer nur so rum....was man sieht...,

Meine Nachbarn haben eine ferkelzucht und er arbeitet noch vollberuflich und die Hunderte an Ferkel müssen dann auch gemacht werden. Er hat auch einiges an Bauland verkauft und hat selber mehrer haeuser gebaut.....aber arbeitet trotzdem extrem hart....

Und ich kenne keinen Bauernhof, der so assi ausschaut wie im TV.....die jungen Landwirte, die teilweise studiert haben, finden diese Sendung für ihren Berufsstand total zum #heul...wo ist der Klotz- simple?

Grüße
Lisa

  • (12) 06.12.11 - 23:21

    Danke für Deine Antwort...

    Das ist vielleicht noch ein Minus der Sendung - man sieht halt die tägliche Arbeit kaum. Klar gibt es Ausschnitte, aber es sind eben wirklich nur Ausschnitte...

    Außerdem hab ich mal in einer bekannten Zeitung mit vier Buchstaben gelesen, dass sich ein Bauer beschwert hat, die Dreharbeiten hätten seine Arbeit behindert und er hätte so viel nachzuholen, weil er in der HOfwoche zu nix gekommen ist...

    So, jetzt zurück zu x-Faktor ;-)

    LG Karin

(13) 06.12.11 - 22:11

Unsere Landwirte hier haben in der Regel überhaupt keine Tiere mehr, dafür jede Menge Obstplantagen oder Hopfenplantagen. Außerdem mindestens 1 Haus, was als "Ferien auf dem Bauernhof" vermietet wird und in der Regel besitzen die meisten mehrere Mietshäuser.
Denen geht es auch ohne Tiere mehr als gut.

Zu Deiner Kühe/Schweine Frage.
Kann ich Dir nur aus dem "Bauch raus" beantworten.
Schweine sind ja sehr sensibel und stehen, vorallem in Mastbetrieben, ständig unter Stress. Sie sind sehr anfällig für Krankheiten und deshalb vermutlich nicht pflegeleichter als Kühe.
Ich kenne übrigens keinen Landwirt, der noch von Hand melkt.

  • (14) 06.12.11 - 23:23

    Danke für Deine Antwort.

    Wie oben schon jemand gesagt hat weiß man ja auch, dass Schweinefleisch günstiger ist als Kalbfleisch, daher hätte ich mir das schon denken können...

    ICh hoffe, ein paar BAuern finden auch die richtige Frau wenn die Kohle nciht so stimmt ;-)

    LG Karin

(15) 07.12.11 - 08:39

gute fragen... ;-)

also das mit dem uwe ist mir auch aufgefallen und hab mich schon gefragt, wie er das alles alleine schafft #kratz

ich komme vom land und man kennt natürlich die umliegenden landwirte. ich sag mal so, viele haben noch "nebenverdienste" wie miethäuser bauen und vermieten (wie jetzt gerade auch einer wieder baut) oder es gibt hier neuerdings solche bio/wildfelder, die die landwirte zur verfügung stellen und bekommen dafür sehr gut geld (vom staat?) oder verkaufen halt bauland etc.

was man so mitbekommt, leben die meisten landwirte sehr gut was das materielle angeht wie auto, haus usw.

was die dreckigen kühe angeht... also egal wo ich kühe sehe, sind immer welche dabei die nicht ganz sauber sind. liegt ja auch nahe, wenn diese sich draußen aufhalten und auf die wiese legen (sieht man ja oft, dass kühe kauend im feld liegen) in ein scheißhaufen z.b. oder sich im stall rein legen oder sich selber anscheissen.

gruß

  • Danke für Deine Antwort.

    Mir ist grad eingefallen, dass man bei den anderen Bauern auch nie sieht, dass jemand mithilft. Obwohl auch oft die Eltern noch auf dem Hof leben und bekannt ist, dass sie sich alles teilen.

    Vielleicht ist es beim Uwe auch so, oder er denkt sich, er hat eh nix besseres zu tun so alleine den ganzen Tag und arbeitet nur...

    Ja, das mit den kühen meinte ich auch, weil die sind ja da auch wirklich die ganze Zeit draussen...

    LG Karin

    Hallo,

    klar sind Kühe von Natur aus "dreckig" veranlagt, aber man könnte sie ja auch mal säubern - und das war in diesem Primitiv-Melkstand für draußen wohl nicht angedacht ... gerade mal die Zitzen notdürftig reinigen und gut war, damit eben die Milch nicht verunreinigt wurde.
    Ich finde es eklig und kenne es auch anders ...

    Gruß
    TTT

(18) 07.12.11 - 19:40

Was man auch nicht vergessen darf, die meisten haben den Hof geerbt, wer weiß was die mal alles hatten.

Und was man ja auch eher selten sieht, wieviel Land sie noch bewirtschaften.

Meine Eltern kommen vom Land, kleines Dorf, viele Bauern.

Einer im Dorf ist riesig, hatte früher über 100 Milchkühe, Schweine, Federvieh, Schafe, und sehr viel Land. Nebenbei haben sie noch Ferienwohnungen gehabt. Einiges von ihrem Land haben sie an die anderen Bauern verpachtet, Landmaschinen vermietet zur Erntezeit, Waldstücke verpachtet, Obstbäume an den kleinen Mann verpachtet, Wild erlegt und verkauft.
Sie hatten Personal, haben sogar Ausgebildet, später kam noch eine Pferdezucht dazu.
Außerdem gehören ihnen Ländereien in ganz anderen Ecken und sie haben Geld in Immobilien gesteckt.

Heute passiert da kaum noch was, keine Tiere mehr, es ist keiner da der den Hof übernehmen kann, aber sie sind reich!

LG

  • (19) 07.12.11 - 20:07

    ... ja, die folgende Fruchtfolge macht in einigen Landstrichen echt reich, kenne da auch viele, die diese hatten:

    -> Weizen
    -> Zuckerrüben
    -> Gerste
    -> Bauland

    :-)

    Schade, dass man von einfacher, ehrlicher und reichlicher Arbeit als Landwirt nicht mehr vernünftig leben kann, reine Ackerbauern haben es da sehr schwer. Kenne aber welche, die gut leben, machen etwas landwirtschaftlich angehauchtes wie z.B. baggern nebenbei ...

Top Diskussionen anzeigen