Bis sich einer umbringt?

    • (1) 21.01.15 - 19:17

      Ich hab lange überlegt, ob ich diesen doch sehr polemischen Titel wählen sollte. Ich hab mich dafür entschieden.

      Es geht - wie sollte es auch anders sein in dieser Woche - ums Dschungelcamp.

      Ich finde, dass beim Kandidaten Walter die Grenze von Schadenfreude und Spott längst überschritten ist. Auf mich macht er den Eindruck eines wirklich zutiefst gestörten, kranken Menschen. Er sieht für seine gerade mal 60 Jahre unglaublich kaputt aus, und sein Verhalten, seine Äußerungen lassen mehr als ein psychisches Problem erahnen. Aggressionen, Realitätsverlust, ich würde auch Abhängigkeiten vermuten.

      Und trotzdem führt man diesen Mann vor. Einem Millionenpublikum. Aus unverhohlener Lust daran, Menschen vorzuführen.

      Es sagt sich leicht: Er macht das ja freiwillig. Wie freiwillig ist das, wenn man arbeitslos ist, einem das Wasser bis zum Hals steht, der Druck immer größer wird?

      Jeder Durchschnittsbürger bekommt Mitleid und aufmunternde Worte in einer Lebenskrise, nur wenn jemand gewagt hat, sein Geld öffentlich zu verdienen, dann stürzen sich die Menschen wie die Geier auf ihn, wenn es ihm schlecht geht.

      Ich bin kein großer Moralist, mochte das Dschungelcamp bisher meist ganz gerne. Aber dieses Jahr läuft es in meinen Augen aus dem Ruder. Walter hat schon, unter Tränen, die Wendung "sich eine Kugel in den Kopf schießen" verwendet. Nimmt so etwas niemand ernst?

      Was, wenn dieser Mensch nach der Rückkehr aus Australien die Fernsehbilder sieht? Muss er das aushalten, weil er mal Medienprofi war? Hält er das aus?

      Ich bin mir sicher: Angesichts der auch dort zunehmenden Verrohung wird das nicht Jahr für Jahr gutgehen. Von Krügen und Brunnen und so.

      Vielleicht gibt es ja eine Instanz, die ihn aus der Sendung nimmt. Auch wenn die Zuschauer lieber sehen wollen, wie sich jemand um das letzte bisschen Würde bringt.

      • Solange sich jemand nur ein bisschen um seine Würde bringt, fandest du das bisher ganz unterhaltsam.

        Wenn man bedenkt, wie unterschiedlich Menschen gestrickt sind, sowohl wenn's um Voyeurismus als auch die Selbstachtung geht, wundert es mich, dass du glaubst, andere Kandidaten würden nicht Gefahr laufen, sich umzubringen, sollte ihnen mal gewahr werden, dass ein Millionenpublikum nicht mit ihnen sondern über sie lacht.

        Aus meiner Sicht (freiberufliche Fremdschämerin, die körperlich leidet, wenn andere bloßgestellt werden) besteht da kein Unterschied.

        Bringt er sich um, gucken nächste Woche noch mehr Menschen zu.

        Guten Abend,

        ich kann diese Frage sehr gut nachvollziehen. Bei all diesen Sendungen gibt es den einen oder anderen Punkt, wo man sich wünscht, der ein oder andere Kandidat möge vor sich selbst geschützt werden. Die Szenen mit Walter habe ich nicht vor Augen, aber ich bekomme mit, wie er sich immer weiter ins Aus schießt und sich Kommentatoren und Publikum daran weiden.

        Das kann man geschmacklos finden (ich persönlich finde es geschmacklos), aber ich würde davon ausgehen, dass ein gewisses Kalkül dahintersteckt. Vielleicht auch bei den Kandidaten selbst. Wenn ich mich recht entsinne, gab es diesen Impuls in jeder Staffel in fast jeder Realityshow.

        Irgendjemand ist immer dabei, der augenscheinlich am Rad dreht, aber dann doch irgendwie zu sich selbst findet und letztlich von den anderen und dem Publikum anerkannt wird.

        Insofern - unterirdisch ist es in jedem Fall, aber dass es schlimmer wird, sehe ich nicht. Ich sehe jedes Jahr das gleiche Affentheater. Wie gesagt - die von Dir genannte Szene habe ich nicht gesehen. Aber die Diskussion um offenkundig gestörte Teilnehmer ist nichts Neues.

        Viele Grüße!

        (4) 22.01.15 - 07:46

        Ich habe diese Staffel bisher noch nicht einmal gesehen, nur die Verarschen im Radio gehört.

        Aber gab es solch einen Kandidaten ........ auch mit Diskussionen ob man ihn besser aus der Sendung nimmt.........nicht schon einmal? Ich weiß nicht mehr welche Staffel und wer es war, aber irgendwie kommt mir das bekannt vor.

        Angst, dass sich jemand das Leben nimmt, weil er merkt was das Fernsehen anrichten kann muss man dann aber auch bei anderen Formaten haben.
        Die Vorführerei bei "Schwiegertochter gesucht" ist doch genauso schlimm. Und was wird da gegröhlt wenn da Menschen mit einer offensichtlich geistigen Behinderungen lächerlich gemacht werden.

        • Da hast du Recht. Bei Schwiegertochter gesucht werden die Kandidaten wirklich vorgeführt. Da schauspielert keiner oder nur wenige. Die sind wirklich so wie sie sind und dadurch leicht manipulierbar. Abgesehen von Beate tun mir die Kandidaten wirklich leid, wenn sie so vorgeführt werden.

          (6) 22.01.15 - 09:48

          Ich habe Dschudgelcamp noch nie geguckt, aber die Threads hier oft gelesen. War es nicht letztes Jahr diese Larissa?

          Und auch davor gab es schon mal einer, der angeblich durchdrehte. Wer das war weiß ich nicht mehr.

          LG,
          Natalia

      Ich glaube, Walter tickt nicht ganz richtig. Aber mehr noch glaube ich, dass er vieles nur spielt. Der Mann weiß genau, wie er sich in Szene setzt und damit beim Publikum punktet. Das ist Kalkül.

      Er weiß genau, dass RTL seine Ausraster mehr sendet als langweiliges Gefasel anderer Insassen. Er braucht die Aufmerksamkeit, einen Job und Geld. Das sagt er doch selbst.

      Mache dir mal keine allzu große Sorgen um diesen Schauspieler.

      • Die Frage ist nur: Wer entscheidet das im Einzelfall? Ob jemand bewusst schauspielert oder an einer Persönlichkeitsstörung leidet?

        Ich habe das Dschungelcamp immer unkritisch, wohl ZU unkritisch, geschaut und mir diese Gedanken gar nicht gemacht. Dieses Mal mach ich sie mir. Ob das jetzt an der Person Walter Freiwald liegt, an der dieses Mal - empfunden - noch etwas härteren Gangart der Moderatoren oder einfach nur daran, dass ich älter und weiser werde ;-), das weiß ich nicht.

        Ich finde, Zietlow und Hartwich haben ein wenig das Gespür verloren, wo die Grenze zwischen Spötterei und knallhartem Fertigmachen verläuft. Dieses Fertigmachen von welchen, die am Boden liegen, scheint mir eh eine der weniger schönen Vorlieben des deutschen Fernsehpublikums zu sein.

        Und dieses Jahr sind die Kandidaten so unbekannt und obendrein so langweilig, dass eben an der Moderationsschraube gedreht werden muss.

        Und, ehrlich, so gerne ich das mal gesehen habe: Ein geschätztes Drittel der Sendezeit geht es um irgendwelche analen Themen. Das ist, und das schreibe ich ohne irgendeinen Dünkel, nicht mein Niveau und ich versteh auch nicht, wie erwachsene Menschen im Bewusstsein, dass Kameras laufen, sich so präsentieren können.

        Mir kam auch schon oft der Gedanke, dass es nur geschauspielert ist.
        Er wird ja die vorherigen Staffeln wie auch immer gesehen haben und er will sich wieder ins Gespräch bringen.
        In den anderen Staffeln hatten danach immer die den meisten Erfolg, die irgendwie durchgedreht erschienen (Larissa, Peer). Von denen wurde ja auch am meisten gesendet. Und immer kippte irgendwann die Stimmung und die Zuschauer waren auf deren Seite.

        Der ist nicht dumm der Walther. Ich denke, er weiß ganz genau, was er tut.

    (10) 22.01.15 - 09:22

    'Und trotzdem führt man diesen Mann vor. Einem Millionenpublikum. Aus unverhohlener Lust daran, Menschen vorzuführen.'

    Im Römischen Reich wurden Menschen in die Arena geschickt, um sich gegenseitig zu töten. Nicht immer, weil das den Machthabern Spaß gemacht hat. Sie erfüllten auch die Wünsche des Volkes. Wäre keiner mehr in die Arena gekommen, hätte das niemandem mehr Spaß gemacht.

    Auch RTL macht das Dschungelcamp nicht aus Spaß an der Freud. Es bringt Quoten, so einfach ist das.

    'Es sagt sich leicht: Er macht das ja freiwillig. Wie freiwillig ist das, wenn man arbeitslos ist, einem das Wasser bis zum Hals steht, der Druck immer größer wird?'

    Naja, völlig freiwillig. Es gibt eine ganze Menge Menschen in Deutschland, die arbeitslos sind und irgendwann ist ja irgendwo irgendwas bei diesem Mann falsch gelaufen. Jeder hat die Möglichkeit, das zu korrigieren. Auch ohne Dschungelcamp. Hat er wohl nicht getan.

    'Jeder Durchschnittsbürger bekommt Mitleid und aufmunternde Worte in einer Lebenskrise, nur wenn jemand gewagt hat, sein Geld öffentlich zu verdienen, dann stürzen sich die Menschen wie die Geier auf ihn, wenn es ihm schlecht geht.'

    Bin ich die Einzige, die ewig und drei Tage nichts von der Stimme aus dem Hintergrund gehört hat? In den Medien ist er doch erst wieder, seit er sich entschieden hat, ins Dschungelcamp zu gehen. Vorher hat sich niemand auf ihn gestürzt.

    'Ich bin kein großer Moralist, mochte das Dschungelcamp bisher meist ganz gerne. Aber dieses Jahr läuft es in meinen Augen aus dem Ruder. Walter hat schon, unter Tränen, die Wendung "sich eine Kugel in den Kopf schießen" verwendet. Nimmt so etwas niemand ernst?'

    Meiner Meinung nach macht er das alles sehr bewusst. Er braucht die Aufmerksamkeit, auch weil er bei 'Der Preis ist heiß' immer im Schatten von diesem Dingsda gestanden hat. Dass er daran zu nagen hat, ist ja sehr deutlich geworden.

    'Was, wenn dieser Mensch nach der Rückkehr aus Australien die Fernsehbilder sieht? Muss er das aushalten, weil er mal Medienprofi war? Hält er das aus?'

    Ja, das muss er aushalten. Ich denke, er wird es auch sehr gut aushalten, weil er erreicht hat, was er wollte.

    (11) 22.01.15 - 09:26

    Hallo,

    ich nehme mal an, Du sprichst vom allseits beliebten Dschungelcamp?

    Die Typen, die da hingehen, werden dafür bezahlt.

    Je zickiger und verrückter, desto besser. Das hebt doch die Quoten erst.

    Und die Leute bringen sich wieder ins Gespräch.

    GLG

    (12) 22.01.15 - 11:25

    Die Kanditaten werden alle psycholgisch untersucht, ob sie dem Campleben standhalten können. Das passiert davor und auch während des Campes.

    Ein Walter wird sich nicht umbringen, dafür findet er sich selber viel zu toll. Er ist zwar völlig realitätsfremd und hat ein falsches Selbstbild, aber damit nervt er nur.

    (13) 22.01.15 - 12:11

    Ich bezweifel, das der sich je was antun würde Dafür ist er viel zu überzeugt von sich und seinem nicht vorhandenem Können :-p

    Er buhlt geradezu um Sendezeit und die bekommt er, weil die anderen schlichtweg langweilig sind, im Gegensatz zu ihm. Angelina und Sara liefern nicht den versprochenen Zickenkrieg und bei den Anderen passiert auch nicht wirklich was.

    Direkt am Anfang meinte er mal, Angelina und Sara bekommen ja die meiste Sendezeit, weil die im Playboy waren.. und das einer der Fotografen ihn ignoriert und nicht filmt #klatsch

    Der Kerl verkauft sich gut, auch wenn er sicher ziemlich realitätsfremd ist..

    Was er da mit Maren gestern hatte.. furchtbar. Er will selbst nicht kochen, kanns aber nicht ab, wenn andere Menschen im Vordergrund stehen. Furchtbar ekelhafter Charakter dieser Mensch.

    Aber mich würde es nicht wundern, wenn er am Ende tatsächlich gewinnt....

    Schaut es halt einfach nicht. Wenn es keiner schaut, wird es abgesetzt. Mein Mann würde mir was erzählen, wenn ich so einen Schrott einschalten würde.

    (15) 22.01.15 - 19:54

    Hmm, ich weiß was Du meinst. Aber da gibts noch sehr viele andere Formate die Dir sauer aufstoßen sollten:

    DSDS
    Supertalent
    Bauer sucht Frau
    Schwiegertochter gesucht
    Supernanny
    Germanys next Topmodel
    diverse Castings-Shows..........

    All diese Sendungen leben davon Menschen vorzuführen und zu erniedrigen, teilweise sogar solche die offensichtlich an einer geistigen Behinderung leiden.

    Ich finde man sollte junge, labile Menschen ohne Medienerfahrung schützen (evt. auch vor sich selbst), dieser Walter aber sollte eigentlich genau wissen worauf er sich einlässt. Und an verzerrter Wahrnehmung leiden ja viele wie man sieht.

    lg

    lg

    • (16) 22.01.15 - 22:37

      Du musst du nicht mal bis zum Vorcasting kommen, um einen Knacks zu bekommen. Ich kenne eine junge (sehr gutaussehende ) Frau, die bei GNT mitgemacht hat.

      Sie kam zu einer Vorrunde, wo alle gewogen und vermessen wurden. Sie meinte, es war echt hart, wie man zu vielen sagte "das passt gar nicht". Sie selbst kam in die nächste Runde (nicht die, die man im Fernsehen sieht). Sie meinte, sie wartete, ein Typ kam, sah ihre Maße, ließ sie einmal auf und ab laufen und sagte "nö, du bist kein Typ, den wir suchen."
      Das hat wirklich auch an ihrem Ego gekratzt.

(17) 23.01.15 - 23:32

Das wahre Armutszeugnis legen für mich die beiden Moderatoren ab. So einen Schrott habe ich schon lange nicht mehr gesehen ( Beispiel: ich glaube ich bekomme einen Eisprung#schock#klatsch). Da schäme ich mich mehr fremd als bei den Kandidaten.

Auch ich glaube bei Walter Freiwald an absolutes Kalkül....und er spielt die Show wirklich nicht schlecht. Mit einem Paukenschlag angefangen, dann etwas moderater geworden aber trotzdem mit mindestens einer Einlage pro Show.

Ob er aber mit derartig unterirdischen Kommentaren seitens der Moderatoren rechnet, weiss ich nicht. Leid tun mir eher die jüngeren Kandidaten, die noch nicht so versiert im Umgang mit den Medien sind und den Shitstorm der auf sie einprasseln wird etvl. nicht ertragen können.

Ich habe nur die aktuelle und die jetzige Staffel gesehen. Lange her, aber es kommt mir dennoch so vor als wäre das Niveau nochmal extrem abgesackt

>>Walter hat schon, unter Tränen, die Wendung "sich eine Kugel in den Kopf schießen" verwendet. Nimmt so etwas niemand ernst?<<

du hast ja schon genug antworten bekommen, dass der walter genau weiß was er da macht und sagt.

außerdem hat er eine kranke frau zu hause, für die er das geld sozusagen "verdient" und braucht. ich meine gelesen zu haben, dass er deswegen hauptsächlich da drinne ist. klar, geld brauchen sie alle irgendwo, aber er macht es eben wegen seiner frau.

gruß

Top Diskussionen anzeigen