Vegetarische Alternative zu Ente, Kaninchen, usw.

    • (1) 22.12.13 - 17:18

      Hallöchen ihr Lieben,

      ich verzweifel ein kleines bisschen. Dies wird mein erstes Weihnachten als Vegetarier. Am 1. Weihnachtstag gibt es bei den Schwiegereltern Ente mit Rotkohl und Klösen. Am 27. sind wir bei meinen Eltern und dort gibt es Kaninchen. Da ich die einzige bin die auf Fleisch verzichtet, brauche ich Ideen für einzelne Fleischalternativen, die ich auch noch transportieren kann.

      Vielleicht könnt ihr mir weiter helfen.

      Lg Schnuspel

      • Klingt vielleicht etwas platt, aber lass doch das Fleisch einfach weg und iss Rotkohl, Klösse, Soße.
        Soweit ich weiß, gibt es vegetarisch Bratwürste. Oder Fisch, aber dazu passt eben der Rest nicht... #kratz

        • Das Fleisch einfach weglassen wäre die Notfalllösung, falls mir nichts passendes einfällt.

          Dennoch würde ich lieber nicht einfach etwas weglassen, sonder eine vollständige Mahlzeit essen.

          Dein Vorschlag funktioniert leider nicht, denn Fische sind auch Tiere und Rotkohl wird in den meisten Regionen mit Bestandteilen toter Tiere (Schmalz, Speck o.ä.) gemacht.

          Die Soße auch. Die wird aus dem Braten gemacht.

          Klöße könnte sie essen.

    Hallo,

    ich war selbst eine lange Zeit vegan, war total schön und ganz ohne Verzicht, es gibt seeeeehr viele Alternativen und man muss ned verzichten, allein schon die Torten die schmecken wie die "echten".

    Ich hab diesen Link gefunden:

    http://www.lecker.de/weihnachten/bildergalerie-2740127-weihnachten/Weihnachten-vegetarisch-die-schoensten-Rezepte.html

    Vllt. sagt dir da ja etwas zu!

    Wünsche euch frohe Weihnachten und gutes Gelingen!

    LG

    • Hallihallo,
      eigentlich nicht das ursprüngliche Thema, aber ich bin da echt neugierig..Du schreibst, Du warst lange Zeit (wie lange?) vegan..und jetzt nicht mehr? Warum?

      Im Januar sind es bei mir 3 Jahre vegan, ich könnte mir NIE wieder vorstellen, ein totes Tier zu essen. Daher würde mich echt interessieren, wie das so bei Dir war?!

      Viele Grüße!

      • Hallöchen,

        ich war fast ein Jahr vegan, bei mir war der Rückfall eindeutig der schwache Wille, ich bin mir immernoch über das Leid der Tiere bewusst und versuche im Alltag so gut es geht auf tierisches zu verzichten, sei es das ich Alverde Kosmetik nutze, wenn ich mich überhaupt mal schminke oder auch im ganz Allgemeinen Ausbeuten an Menschen z.B durch Kik "Mode" vermeide und strikt ablehne.

        Aber ich habe so einen Heißhunger auf Fleisch gehabt, ich esse zwar eh nur Geflügel oder Fisch, aber grad im Sommer (es war damas Grillsaison, fies! #schmoll) fiel es mir extrem schwer zu verzichten, obwohl es sonst immer gut geklappt hat.

        Ich denke aber, solange ich nicht jeden Tag Fleisch esse und schaue woher ich das Fleisch beziehe (leben am Rande Hamburgs mit einigen Höfen um uns herum) kann ich damit leben.

        LG

        • Hi!
          Ich lebe übrigens auch am Rand von Hamburg :-).
          Naja, Bio endet ja leider an der Schlachthoftür...

          ich hatte mal eine vegetarische Phase, da habe ich halt noch Milchprodukte gegessen und bekam auch einen starken Heisshunger auf Fleisch nach einigen Monaten. Seit ich vegan esse, hatte ich 2 x einen "Rückfall" nach einem schweren MD-Virus (Noro), da bekam ich auch danach einen Heißhunger auf Quark und Käse, dem ich auch nachging. Nach 2,3 Tagen war das wieder vorbei, scheinbar hatte ich nach dem Virus einen Mangel.

          Hast Du denn in der veganen Zeit auch Vit. B12 genommen? Und auf Omega-3 geachtet?

          Viele Grüße aus der Nachbarschaft!

          • Hallo,

            da hast du Recht mit, aber es ist besser als wenn man sich billig Fleisch aus dem Discounter holt, wo man genau weiß, wie die Tiere gehalten werden mussten, damit am Ende so ein billiges Produkt raus kommt.

            Ich habe mir damals im online vegan Shop Tabletten bestellt, glaube das war B12, bin mir grad ned sicher ob ich zusätzlich noch Omega-3 zu mir genommen habe, ich glaube aber ich hatte so Kapseln von Rossman #kratz

            Ich bin auch am überlegen mich langsam wieder auf vegan einzustellen, erstmal vegetarisch und dann festigen und nicht so "knall bumm" wie beim letzten mal, auch wenns "lang" gehalten hat :-)

            LG

            • Jeder Tag, an dem kein Tier für einen sterben muss, weil man es essen will, ist ein gewonnener Tag, so sehe ich das.

              Wenn jeder nur jeden 2. Tag vegan essen würde, wäre der Menschheit, den Tieren und der Natur schon viel geholfen. :-)

              Nur eine Entscheidung, die man eigenständig und mit ganzem Herzen trifft, ist auf Dauer "haltbar". Daher war es vielleicht einfach damals bei Dir nicht der richtige Zeitpunkt für eine vegane Ernährung auf Dauer.

              Wer weiss, wie es da bei Dir weitergeht.

              Liebe Grüße!

              • "Nur eine Entscheidung, die man eigenständig und mit ganzem Herzen trifft, ist auf Dauer "haltbar". Daher war es vielleicht einfach damals bei Dir nicht der richtige Zeitpunkt für eine vegane Ernährung auf Dauer."

                So sehe ich es auch :-)

                Mal abwarten was kommt, so langsam kommt der Drang nach dem veganen ja wieder, vllt. ist es dieses mal auch einfach der richtige Zeitpunkt.

                LG

                Hab da mal ne Frage?

                Es gibt zzt ca 16 Mrd Rinder, 22 Mrd Geflügel und ca 56 Mrd Schweine auf der Welt. Wenn jetzt jeder Vegan werden würde, was geschieht dann mit dem Vieh, welches nur für diesen einen Zweck, der Nahrugsmittelzufuhr, gezüchtet wird?

                Ich habe nichts gegen Veganer und auch ich esse höchstens 2x die Woche Fleisch oder Fisch da ich mich eher Gesund ernähren möchte, da ja bekanntlich zu viel Fleisch krank machen kann.

                Eure Moni

                • (15) 23.12.13 - 16:04

                  Hallo

                  naja die wen die nachfrage zurück geht, werden auch weniger Tiere gezüchtet.
                  weil sie ja nicht mehr "gebraucht" werden. (man hört sich das schrecklich an bei Lebewesen, und ich bin keine Vegetarierin, aber essen nur noch sehr wenig fleisch)

                  lg nana

                  Sorry, aber das ist ja wohl eine dämliche Frage.

                  Die Nachfrage regelt das Angebot.

                  Ißt kein Mensch mehr Tiere, werden sie auch nicht PRODUZIERT. Was eh schon pervers ist.

                  In D werden jede WOCHE 1 Mio. Schweine geschlachtet.

Hallo!
Hast Du schon ein paar Fleischersatzprodukte getestet? Tofuwürstchen? Sojafleisch?

Im Reformhaus gibt es zB einen vegetarischen "Leberkäse" von der Fa. Eden, der schmeckt lecker. Den kannst Du Dir dazu braten.

Oder eben dieses texturierte Soja (Medaillons), wenn Du die mit zB Schnitzelgewürz ordentlich würzt und knusprig in der Pfanne brätst, merkst Du keinen Unterschied zu echtem Fleisch, auch die Konsistenz ist total ähnlich.

Oder Du panierst Dir Selleriescheiben wie ein "Wiener Schnitzel" und brätst diese, falls Du diese Fake-Fleisch-Sachen nicht willst.

Und wenn alle Stricke reissen, ißt Du halt das, was die Fleischesser Beilagen nennen: Gemüse und Kartoffeln oder Knödel.

Liebe Grüße!

  • (18) 23.12.13 - 17:35

    Hallo,

    also, Veganer leben mit Sojaprodukten aber auch nicht ethisch einwandfrei. Für Sojafelder werden Wälder gerodet, die brasilianische Savanne zerstört (tja, die Tiere sind dann auch tot), die Arbeiter werden in Asien nicht anständig bezahlt und der Transport von Soja von Asien und Amerika nach Europa kostet Energie und verschmutzt die Umwelt. Da nehme doch lieber Fleisch von regionalen Bauerhof, wo der Bauer selbst schlachtet.
    Veganismus mit Sojaverzehr rettet keine Tiere.

    LG
    Silke

    • (19) 23.12.13 - 17:42

      Hi Silke,

      90% des weltweiten Sojaanbaus ( = Rodung des Regenwaldes zB in Südamerika) geht in die Tierfütterung.

      Das Soja, das ich esse, aus dem BIO-Tofu hergestellt wird, kommt zum größten Teil aus Europa.

      Viele Grüße!

      • (20) 23.12.13 - 18:59

        Hallo,

        und das ist auch transparent? Ich kaufe direkt vom Erzeuger, da ich den gängigen Bio-Siegeln im Supermarkt nicht recht traue.

        LG
        Silke

        • (21) 23.12.13 - 19:33

          Das ist genauso wenig transparent. Wenn Du Deine Möhren beim Biohof kaufst, musst Du genauso darauf vertrauen, dass sie nicht bei Aldi eingekauft wurde und dort nur weiterverkauft wird.

          Um ganz sicher zu sein, werde Selbstversorger :-). Ist traurig, ich weiss, aber Du kannst nie sicher so, wo überall getrickst wird.

          Wir hatten hier einen solchen Fall. Das Gemüse, welches aus eigenem Anbau sein sollte (sogar mit Demetersiegel) kam vom Hamburger Großmarkt bzw. aus Holland!

          Genauso gab es diese Fälle schon mit hofeigenen "Freilauf-Eiern"..

          • (22) 24.12.13 - 10:46

            Wir sind schon teilweise Selbstversorger: Hühner, Kaninchen, Gartenfrüchte. Doch alles kann man nicht machen. Ich muß auch sagen, daß ich genau sagen kann, welches Siegel vertrauenswürdig ist und welches nicht.

            LG
            Silke

(23) 23.12.13 - 09:48

Hallo,

Isst du Käse? Ich habe mir neulich zu Rotkohl und Klösen selbst panierte Briespitzen mit Preiselbeeren gemacht. Das passte prima.

LG Sonja

(24) 23.12.13 - 09:59

Hallo,

also zu Rotkohl und Knödel finde ich passen Pilze dazu, ob das für dich eine vollständige Mahlzeit ist?!? Bei uns gibt es oft Knödel mit Rotkraut, noch einen schönen Salat dazu, fertig, wenn dir die Bratensoße nicht zusagt, kannst du dir ja da noch was machen. Was gibt es denn bei dem Kaninchen dazu? Ich steh ja nicht so auf die ganzen Tofu Geschichten, aber wenn dir das schmeckt, kannst du ja ein Tofuschnitzel oder so machen. Oder isst du Fisch? Vielleicht wäre das eine Alternativ, zu Rotkraut jetzt nicht so, aber vielleicht für den Tag danach?

LG

(25) 23.12.13 - 13:14

Nussbraten, bzw. nut roast!!

Z.B.

http://www.nutroastrecipes.co.uk

oder

https://www.jamieoliver.com/magazine/recipes-view.php?title=best-ever-cranberry-aamp-pistachio-nut-r

LG, Katalin

Top Diskussionen anzeigen