Französischen Austauschschüler bekochen

    • (1) 28.02.14 - 12:37

      Hallo,

      in ein paar Wochen besucht uns ein französische Austauschschüler, der dann etwa 10 Tage bleibt.

      Mein Sohn freut sich schon wie ein Schnitzel und plant eifrig. Unter anderem möchter er dem Franzosen gern eine Vielzahl an bayerische,/ deutschen Gerichten servieren, also Leberkas mit Kartoffelsalat, Kaiserschmarrn, Weißwurstfrühstück, Schweinebraten usw.

      Gut, ganz so wird das wohl nicht funktionieren. Ich werde natürlich versuchen den Franzosen zu fragen, was er denn so essen möchte, bzw ob es etwas gibt, was er nicht mag (wenn er mich vesteht...). Ein paar traditionelle Sachen würde ich ihm aber schon gern servieren, zumindest zum Probieren...

      Wie würdet ihr denn so einen französischen Schüler bekochen? Und welche Besonderheiten der deutschen Küche sind Franzosen eher fremd (Kartoffeln vielleicht?), bzw wo unterscheiden sich die französischen Essgewohnheiten von den deutschen?

      Danke:-D

      • (2) 28.02.14 - 16:45

        Ich habe mit Austauschschülerinnen (Engländerin, Schwedin) die Erfahrung gemacht, dass ich gar nicht die Möglichkeit hatte, viele Mahlzeiten auf den Tisch zu bringen.

        Diese zehn Tage verfliegen unglaublich schnell und sind vollgestopft mit Aktivitäte seitens der Schule (Unterricht, Tagesausflüge) und was die Kids privat so auf die Beine stellen.

        Damit habe ich deine Frage jetzt nicht beantwortet, aber du wirst nicht viel "bekochen" müssen.

      (4) 28.02.14 - 17:11

      Meine hat damals bekommen, was auf dem Tisch kam! Ganz normal also. Davon ab, sind die soviel unterwegs, daß Du da nicht viel bekochen brauchst!
      Viel Spaß mit dem Austauschschüler!!!

    (6) 28.02.14 - 19:47

    Ich würde vielleicht zwei drei typische Gerichte kochen und sonst einfach "ganz normal." Ist ja kein Alien, der isst bestimmt alles gern. ;)

  • (7) 01.03.14 - 18:50

    Überfordere einen Franzosen bloß nicht am frühen Morgen mit deftigen Sachen. Das kennen die nicht und kriegen davon nix runter. Also Weißwurst würde ich stecken lassen, ebenso ein Frühstücksei (frag ihn, vielleicht ist er ja experimentierfreudig und lässt sich drauf ein).

    In Frankreich gibt es meist abends noch was Warmes, Brot mit Wurst und Käse eher nicht. Aber er ist bei euch zu Gast und kann ruhig mal was anderes kennen lernen. Das ist ja auch der Sinn eines Austausches.

    Kartoffeln sind Franzosen nicht fremd, sie essen sie nur nicht so häufig wie wir Deutschen.

    Dafür gibt es in Frankreich mehr Salat zum Essen, gern noch nen kleinen süßen Nachtisch. Und: Sprudelwasser mögen sie nicht so gern.

    Aber he, jeder Jeck is(s)t anders. Wahrscheinlich wird er aber so viel unterwegs sein, dass ihr wenige Mahlzeiten zusammen habt.

    • (8) 08.03.14 - 09:28

      Danke,

      der Franzose ist zuerst mal einen ganzen Sonntag komplett bei uns in der Familie. Ich denke diesen Tag werde ich mal mit einem richtig reichhaltigen Sonntagsfrühstück starten;-). Da wird dann schon was dabei sein, was er auch mag.

(9) 02.03.14 - 13:47

Hallo,

ich habe viele französische Freunde, wohne ja an der Grenze zu Frankreich.....

die essen morgens meistens nur ein Stück Baguette mit Milchcafe in einer Boule oder auch Kaffee.....

Mittags auch gerne deutsche Gerichte.

Kinder in Frankreich erwarten am Nachmittag einen süssen Imbiss.....also sowas wie Kaffeeteilchen oder Kuchen.

Franzosen mögen gerne Salate!

Und Hühnchen, Gemüse etc.

Extra zu kochen würde ich auch nicht. Sie mögen gerne mal was neues ausprobieren!

LG Caterina

Top Diskussionen anzeigen