Hilfe - Apfelkompott gekocht - zu flüssig - Konfitüre daraus wie??

Hallo und HILFE,

habe gerade Äpfel gekocht. Leider habe ich die Menge nicht vorher abgewogen - und noch blöder - ich hatte Apfelsaft drüber, weil ich zwischendrin immer aufhören mußte und nicht wollte, dass die bereits geschälten und entkernten Äpfel braun werden.

So, jetzt ist alles gekocht und ich habe statt Apfelkompott eine Apfelsuppe. Rettung wäre, dies als Konfitüre einzumachen. Gelierzucker usw. habe ich, nur das Mischungsverhältnis - keine Ahnung. Zwei Kilogramm Obst auf eine Packung. Schön und gut, wenn ich Tödel vorher gewogen hätte....

Hat jemand Hilfe, Rat, Idee???

LG
Gael

Hallo Gael,

das hätte auch von mir kommen können #freu ...

Ganz ehrlich? Ich kann mir das ganze als Konfitüre irgendwie nicht richtig vorstellen... Ich würde vermutlich die Apfel"suppe" mit Speisestärke binden (Mondamin, Gustin oder so), um dann doch noch sowas wie Apfelmus zu haben.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass mir die Mischungsverhältnisse, die auf den Gelierzuckerpackungen stehen, nicht immer zusagen und ich eher weniger nehme als draufsteht. Von daher bliebe nur: ausprobieren... #kratz Ich weiss, ist keine besonders hilfreiche Antwort #hicks

Gruss,

Nadine

Wenn du Gelierzucker draufkippst, wird auch Kompott daraus. Ich würd nicht zu viel nehmen. Und würz es doch noch mit Zimt oder Anis. Das lieben meine.

Gelee mach ich auch manchmal aus herben Äpfeln oder aus Quitten.

Was du da hast eignet sich dann später prima um einen glasierten Schweinebraten damit zu veredeln oder für Geflügel / Wild.

Hi silk,

Gelee gibts bei mir auch wieder aus unseren Quitten, ich kann mich daran kaputtessen....

Und Holunder ebenfalls. Erdbeere habe ich schon, Pflaumen gibts grade nicht so heuer...

LG
GAel

Hallo Gael,

ich würde das Ganze pürrieren. Dann die Masse abwiegen und mit Gelierzucker 3:1 zu Fruchtmus verarbeiten. Würzen mit etwas Zimt und Vanillezucker.

Ich habe vor 2 Jahren so ein Apfelfruchtmus gemacht (viel zu viel!), und das schmeckt als Brotaufstrich sehr lecker, wir nehmen es aber auch zu Eierpfannkuchen und gelegentlich mische ich etwas davon in den Muffins-Teig.

Ich habe gar keine Küchenwage. #freu

Bei mir gelingt aber trotzdem alles. Pi-mal-Daumen.

Dann bist du eine echte Kochkünstlerin! Pi mal Daumen ist so eine vielseitige Meßeinheit #freu

#danke#danke#danke#herzlich

Also, echt danke für die Vorschläge #mampf. Bin schon fast verzweifelt gewesen....

Ich habe jetzt einen Teil Gelierzucker rein, und damit "gebunden", auf die einfachsten Ideen kommt man natürlich nie selbst#augen:-p

Und das mit dem Zimt #mampf#mampf#mampf

Werde ich noch machen!

Mensch Mädels, VIELEN VIELEN VIELEN DANK!!!! Es war sooo eine Mühe, die Äpfelchen zu schälen und zu entkernen und wenns dann so in die Hose geht#heul

LG
Gael

Hallo Gael, das kann ich mir vorstellen. Mir wird schon ganz anders wenn ich mir die 4 Apfelbäume in unserem Garten ansehe, die Äste hängen soo voll, daß sie fast brechen! Da kommt eine Menge Arbeit auf mich zu. #schock

#schock#schock#schock

Am besten, du erhängst dich schon mal vorher an einem der Bäume....

Aber Spaß beiseite: heuer gab es super viele Kirschen, Marillen usw., dafür gibts wenig Pflaumen - die waren letztes Jahr übervoll. Also viel Arbeit... aber schmecken tuts und ist gesund und ungespritzt.

Habe deine VK geguckt: bist ja genauso alt wie ich - falls du heuer noch 44 wirst (ich bin 1963er Jahrgang, also ein ganz besonders guter:-p, mein Mann ist ein 1964er, unsere Schnecke ein 2006er...). Falls du noch 44 wirst - darf ich fragen wann??? Ähem... Dezember vielleicht#schein

LG
Gael - die jetzt aber trotzdem unter die Dusche und dann in die Federn geht... GUTE NACHT!!!!

weitere Kommentare laden

Hallo Gael!

"Apfelsuppe" wär aber auch nicht schlimm gewesen! Gab's bei uns letzte Woche -- und zwar geplant!! Nur leider nicht aus Garten-Äpfeln, sondern aus naturtrübem Apfelsaft. Dazu Zimtklößchen... mjam, mjam, konnt ich doch glatt schon wieder essen.

Weiterhin viel Spaß beim Gärtnern, Kompostieren und Kompottieren!

Barbara

Hi Barbara,

meinste, du kannst das Rezept mit uns teilen??? Wie du siehst, gibts noch andere mit übervollen Äpfelbäumen, die sogar zum Klauen der Äpfel aufrufen :-)

LG
Gael

Hallo Gael,

sorry, hatte gar nicht gesehen, dass du auf meinen Kommentar noch geantwortet hast. Das Rezept ist wirklich mega-easy (um es mal neudeutsch auszudrücken):

Apfelsuppe mit Zimtklößchen

Zutaten für 4 Personen:

4 kleine säuerliche Äpfel
3 EL Zitronensaft
750 ml Apfelsaft
1 geh. EL Speisestärke
100 ml Weißwein (ersatzweise Apfelsaft)
evtl. 2 Anissterne
1 Päckchen Vanillin-Zucker
1/2 Packung Knödelpulver "8 Gekochte Klöße" (für 1/2 l Flüssigkeit)
1/2 TL gemahlener Zimt
2 EL Zucker
1-2 EL Butter
evtl. Minze zum Verzieren

Zubereitung:

1. Äpfel waschen, Kerngehäuse, z. B. mit einem Apfelausstecher, entfernen. Äpfel in sehr dünne Ringe schneiden und mit 1 EL Zitronensaft beträufeln.

2. 3 EL Apfelsaft und Stärke glattrühren. Rest Apfelsaft, Wein, 2 EL Zitronensaft, Anissterne und Vanillin-Zucker aufkochen. Äpfel darin ca. 3 Minuten garen. Angerührte Stärke einrühren, aufkochen lassen.

3. Knödelpulver in 1/4 l kaltes Wasser rühren, 5 Minuten quellen lassen. Etwa 12 Klößchen daraus formen. In leicht siedendem Wasser ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. Klößchen herausheben, abtropfen lassen.

4. Zimt und Zucker auf einem Teller mischen und die Klößchen darin wenden. Fett in einer Pfanne erhitzen. Klößchen darin rundherum goldbraun braten. Alles anrichten und evtl. mit Minze verzieren.

-----

Ich hab den Wein weggelassen, war aber trotzdem lecker. Ich hätte nur echt das Doppelte davon machen sollen, weil ich irgendwie überhaupt nicht satt geworden bin davon. Eigentlich ist das ein Dessertrezept für 4 Personen, aber ich dachte, wenn ich die Hälfte davon mache, müsste das doch eigentlich für einen Einjährigen und eine hungrige Mutter reichen, oder?????

"Unterernährte" Grüße,
Barbara

weiteren Kommentar laden