Fehlstellung der Hände und Füße suche gleichgesinnte

    • (1) 27.08.16 - 05:32

      Hallo ihr lieben

      Ich bin noch völlig fertig, vorgestern kam mein Sohn per Ks aus die Welt wegen einer Beckenendlage. Er lag in meinem Bauch mit den Beinen gerade hoch also seine Füße waren quasi an seinen Ohren. Er lag ab der 20. Woche so. Ich hab mit ewig Gedanken gemacht ob er überhaupt knie hat. Jedesmal wurde ich beruhigt. Naja jedenfalls kam er dann zur Welt und jetzt ist es so das er ein Beinchen kaum knicken kann. Stehen wie normale Babys kann er auch noch nicht. ER hat einem Sichelfuss und die Hände sind total nach innen geknickt. Das wäre eine fehlbildung meinte der Kinderarzt. Er meinte man bekommt das schon in den Griff aber nicht zu 100% so wie er die Hände momentan hat könnte er nicht schreiben lernen. Montag haben wir einen Termin beim Orthopäden aber trotzdem mach ich mir riesige Gedanken was da auf uns zu kommt der kleine tut mir so leid :( habt ihr vielleicht auch sowas erlebt, seid ihr betroffen und könnt ihr mir vielleicht etwas aus eurem leben berichten? Konnten eure Mäuse laufen ? Ich hab so angst davor das er nicht laufen lernen kann, nicht schreiben wird :( er ist von den Organen usw. Kerngesund. Ich hoffe auf antworten. Liebe grüße Jenny

      PS hier sieht man die Händchen

      • Händchen

        Ich weiß nicht ob ihr Fotos sehen könnt bin mit dem Handy online und sehe selbst keine Bilder

        Liebe fiona-sophie,

        herzlichen Glückwunsch zum Baby!!! Man kann die Bilder leider nicht sehen und ich habe kein Körperbehindertes Kind, aber ich möchte dir trotzdem gerne antworten, ich hoffe, das ist okay.

        In dem Alter kann man doch noch gar nicht sagen, dass dein Kind nicht schreiben lernen wird, das finde ich einfach unmöglich.

        Da kann noch viel passieren mit Behandlung und Therapie, es gibt Spracheingabecomputer, sogar Mund- und Fußmaler.

        Mach dich nicht verrückt und achte bei der Ärzteauswahl immer auf dein Bauchgefühl, du weißt selber am besten, was gut für dein Kind ist!

        Alles Gute!

      • Herzlichen Glückwunsch zum Baby!
        Tatsächlich kann man heute noch nicht sagen, ob er schreiben kann oder nicht. Wirkt nicht grad kompetent vom Arzt...
        Unser Kind hat keine Fehlstellung, aber kann dennoch nicht laufen usw.
        Ich möchte dir aber gerne www.rehakids.de empfehlen. Dort findest du ganz viele andere Eltern mit behinderten oder kranken Kindern. Bestimmt auch Eltern mit ähnlichen Geschichten.

        Liebe Grüße und alles Gute

        Ninly

        Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Prinzen!
        Glaube auch nicht, dass man einen Tag nach der Geburt schon sagen kann wie sich die Fehlstellung in den nächsten 6 Jahren verbessern kann. Finde die Aussage vom Kinderarzt ganz furchtbar und unsensibel!

        Auch wenn es für dich sehr anstrengend die nächste Zeit wird, geh nicht nur zu einem Orthopäden sondern hol dir zusätzlich eine 2. Meinung. Schau ob es einen Kinderorthopäden irgendwo in der Nähe gibt. Auskunft kann dir bei der Suche die Kassenärztliche Vereinigung in deinem Bundesland geben!

        Ich wünsche dir alles alles Liebe, viel Kraft, ein gutes Bauchgefühl und vor allem gute Nerven!

      • Hallo,
        mach dir keine Gedanken. Es ist richtig nett und hochsensibel von diesem Kinderarzt, dass er dir das so kurz nach der Geburt prognostiziert hat. Aber Ärzte...was will man machen.

        Mein Jüngster hatte bei der Geburt einen Sichelfuss, allerdings war der so minimal, dass er sich allein ausgewachsen hat. Ich schätze mal, so hört es sich bei dir nicht an, oder? Wir hatten in der Frühförderung einen Jungen mit einer Cerebralparese kennengelernt, der anfangs überhaupt nicht laufen konnte er war mit Orthesen versorgt und bekam Botox und Physio. Zufällig haben wir diesen Jungen vor 2 Jahren wiedergetroffen auf der Schule unserer Söhne. Er kann jetzt laufen - ohne Krücken oder sonstige Hilfen. Ja klar sieht es "anders" aus, wenn er läuft, aber er kann es. Es waren viele anstrengende Jahre mit vielen Therapien, vielen Schmerzen, vielen Arztbesuchen...aber der Erfolg war am Ende da.
        Unsere Lehrer und die Ergo meines Jüngsten sind übrigens auch schon immer der Meinung, dass mein Jüngster nicht schreiben kann, so verdreht wie er die Hand hält. Er schreibt trotzdem. Deutsch ist sein Lieblingsfach gleich nach Sport und Musik. Die Ergo ist jetzt seit einem Jahr dabei, diese Fehlhaltung irgendwie zu korrigieren. Ihn stört das aber offenbar noch nicht mal. Die Hand sieht beim Schreiben spastisch verkrampft aus. Er legt sie auch nie auf das Papier. Die Finger haben eine völlig unnatürliche Krümmung. Und er schreibt so "von oben". Die Ergo hat alle kaufbaren Stifthalter bei ihm durchprobiert - alle sind viel zu klein. Aktuell arbeitet er mit einem Tischtennisball, der 2 Löcher hat. So werden jetzt die Finger in die richtige Haltung "gezwungen" beim Schreiben.
        Wichtig ist, dass ihr zeitig mit den richtigen Therapien bei guten Therapeuten anfangt.

        Melde dich bei rehakids.de. Dort findest du viele Eltern mit behinderten Kindern.

        Hallo,
        die Tochter einer Freundin kam genauso zur Welt... so wie du es beschreibst... auch später beim Wickeln klappten die Beinchen so gestreckt nach oben, so das die Füße sich quasi neben den Ohren befanden. Die Kleine hat lange so eine Spreizhose tragen müssen und wohl auch Krankengymnastik bekommen. Das Ganze ist allerdings schon gut 14 Jahre her und aus der kleinen Maus ist ein ganz normales und sogar sehr sportliches Kind geworden...
        Wollte dir damit etwas Mut machen und rechne nicht immer gleich mit Schlimmsten.

        LG
        Cornichon

        Herzlichen Glückwunsch zum Baby!

        Auch ich bin nicht selber betroffen, kenne aber dadurch dass unser Lütte ein Extremfrühchen ist diverse Kinder mit Einschränkungen.

        Was soll die Aussage so wie er die Hände momentan hat ... noch muss er doch nocht nicht schreiben! Er sagt doch auch dass man das in den Griff bekommen kann ...
        Ich kann Dir nur Mut machen, die Kleinen sind so wahninnige Kämpfer und man kann mit den richtigen Therapien sehr viel erreichen. Du musst halt arg dahinter her sein dass die Therapeuten stimmen, eine Freundin von mir hatte auch große Sorgen weil sich ihr Extremfrühchen so langsam entwickelte ... jetzt ist sie bei einer anderen Therapeutin die sich mit behinderten Kindern gut auskennt und der Kleine macht auf einmal Quantensprünge dass alle nur staunen. Wende Dich an Spezialisten, gehe zum SPZ und eventuell Frühförderstelle, sei kritisch und bedenke dass es oft noch einen anderen Weg und eine zweite Meinung gibt. Es ist kein leichter Weg für Dich aber Du wirst daran wachsen und zusammen werdet ihr es meistern, und den Kleinen macht es weniger aus als den Erwachsenen, die kennen es ja nicht anders!

        Viel Kraft Euch!
        LG
        pikku

        Hallo!

        Wie meine Tochter im Mutterleib lag kann ich leider nicht sagen, ich bin nicht ihre leibliche Mutter. Jedenfalls war ihre Hüfte arg geschädigt.
        Das eine Bein lag bei ihr immer quer. Sie hatte eine Woche eine Schiene, bekam darunter aber wunde Stellen. Dann stellte man (in der Klinik) auch fest, das ihre Schädigung doch noch schlimmer ist als gedacht. Sie musste 16 Tage in der Overhead-Extension hängen (ein Seilzugsystem, an dessen Ende Gewichte sind, die die Knochen vorgedehnt haben zum anschliessenden einrenken). Die Zeit im Krankenhaus war furchtbar, sie hat jede Nacht viele Stunden geschrien, tagsüber hat sie geschlafen und war das liebste Kind. Sie hatte allerdings auch vorher schon eine Infektion, dazu die Trennung von der leiblichen Mutter. Ob sie wirklich wegen Schmerzen geweint hat weiss man also nicht.
        Danach hat sie 8 Wochen einen Beckenbeingips gehabt.
        Wir hatten ungefähr 20x Krankengymnastik, oder sogar 30x?

        Laufen hat sie "erst" mit 16,5 Monaten gelernt, auch sitzen und krabbeln kam später.
        Aber da hat ja auch jedes Kind sein eigenes Tempo.
        Wir waren gerade im Juni zur Kontrolle, aber alles ist perfekt. Die nächste Kontrolle ist vor der Einschulung.

        Dann hat sie noch Knickfüsse. Ihre Füsse standen vermutlich an der Bauchwand und sind garnicht richtig gewölbt. Dafür hat sie Einlagen, jetzt in der 2. Grösse und auch das hat sich schon deutlich gebessert.

        Bei Freunden von uns kam der Sohn mit Klumpfüssen auf die Welt. Ich weiss nicht so ganz genau wie das war, aber zuerst wurde er gegipst, danach hat er Schienen getragen und später spezielle Schuhe. Ich glaube er wurde auch operiert. Jedenfalls ist heute alles tip top und der Kleine spielt fleissig Fussball.

        Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute! Halte durch!

        Lg

        Huhu,

        Richtig helfen kann ich wohl nicht.

        Aber, mein großer seine Füße waren so weit geknickt das die Zehe am Schienbein dran waren. Über Wochen musste ich seine Füße "glatt" streichen bei jedem wickeln. Dies half zum Glück sonst hätte er wohl eine op gebraucht um die sehnen zu verlängern. (Wir brauchten lange 6 Wochen mit ca 7 x am Tag diese "Übung ")

        Mein kleiner hatte dies nur leicht. Dafür waren aber an beiden Füßen die Zehe übereinander. Auch da half dieses ständige glatt streichen /ziehen. Dies dauerte allerdings 7 Monate.

        Finde es frech das dir gleich was von Fehlbildung erzählt wird. Es ist lediglich eine fehlstellung die behoben werden kann.

        Lg

        Ach noch vergessen. Beide Kinder konnten ihre Beine kaum Strecken weils im Bauch so eng War. Auch diese musste ich immer massieren etc.

Top Diskussionen anzeigen