Lähmungserscheinungen

    • (1) 04.09.16 - 16:38

      Hallo

      Unsere zweijährige Tochter hat Lähmungserscheinungen mit ungeklärter Ursache. Momentan kann sie sich mit Hilfe noch hinsetzen, robben und rollen. Krabbeln ging vorgestetn noch. Hat sie seitdem nicht mehr geschafft. Es wurden schon zig Dinge untersucht und ausgeschlossen.

      Momentan besteht die Vermutung das die Symptome durch eine Borreliose verursacht werden. Die letzten Ergebnisse zu den im Hirnwasser gefundenen Bakterien stehen noch aus. Es wird auf jeden Fall jetzt darauf behandelt. In der Hoffnung eine weitere Verschlechterung zu vermeiden.

      Wenn dem so sein sollte wird unser Kind ja nicht kurzfristig wieder laufen können. Zumindest wird das vom KH so gesagt. Sie müsse mit Hilfe von Physio und Ergo alles verlernte neu erlernen.

      Wie kann so etwas jetzt weiter gehen? Was ist mit Hilfsmitteln für den Alltag? Kann man in Reha? Wenn ja, was ist mit den Geschwistern? Wo kann man vielleicht eine Beratung finden?

      Ich habe vermutlich noch 1000 Fragen. Vor ein paar Tagen hatte ich ein kerngesundes Kind. Und jetzt?

      LG

      • Hallo,
        Mein Tipp: melde dich bei rehakids.de an! Auch wenn dir jetzt alles um die Ohren fliegt, dort wird dir geholfen. Du bist nicht allein. Es gibt tausende Eltern, denen es ebenso geht. Beratungen gibt es Viele, aber glaube mir...alle sind für alte Menschen gedacht. Das Kinder auch mal behindert sein können und besonders intensiver Pflege und Hilfe bedürfen, daran denkt man nicht. Die einzig sinnvolle Hilfe habe ich immer bei rehakids gefunden. Egal, was war.
        Deine 1000 Fragen können dir hier nie so professionell beantwortet werden wie dort.

        Wurde sie in den letzten acht Wochen geimpft?

        Diese Möglichkeit lassen vielen außer acht.

        LG

      Nur eine Rückmeldung.

      Die Borreliose wurde sicher ausgeschlossen. Es wurde nun von einer viralen Enzephalitis gesprochen. Ein genauer Erreger ist nicht gefunden.
      Ihr Zustand ist deutlich besser. Sie kann sich zum stehen hochziehen und an der Hand etwas laufen. Sehr unsicher, aber eine ganz eindeutige Verbesserung.

      Die Ärzte gestern und heute sind auch optimistisch das sie sich relativ schnell vollständig erholen wird.

      LG

      • (6) 07.09.16 - 23:31

        Hallo

        Erstmal ganz viel Kraft und Geduld Wünsche ich dir.
        Ganz wichtig ist es halt dich sehr genau an die physiologischen Therapie und lasse sie gezielt nach vojta/bobath behandeln.geh mit ihr viel schwimmen und mache selbst Übungen mit ihr.
        Natürlich kannst du in eine reha Klinik um intensive Therapien mit ihr zu machen .
        Habe auch eine 2 einhalb Sohn Sohn der an Spastik leidet Und bis jetzt NUR robbt.
        Weiterhin viel Erfolg dir und deiner Familie den Kopf Nicht hängen lassen

    Ich hab auch als erstes an Impfung irgendwann demletzt gedacht. #gruebel
    Irgendwo ne Energiesparlampe demletzt kaputt gegangen? Die haben ja auch Quecksilber drin.

    Von Freunden das Kind hatte anfang des Jahres auch irgendwas schlimmes wo die Rückenmarksnerven blank lagen. Irgendwas Autoimmunes. Er konnte dann plötzlich auch nicht mehr gehen und hatte aber auch sehr sehr starke schmerzen. Und lag wohl auf Intensivstation.

    Auf jeden Fall würde ich mich an Rehakids wenden und in dem KH wo ihr seid/betreut werdet verlangen dass sie sich Deutschlandweit nach vergleichbaren Fällen informieren.

    Sonst würde mir noch Enzephalitis (oder wie man das schreibt) einfallen.

    Seit wann hat sie es? Also wann ist das erste aufgetreten.

    Wo seid ihr hingegangen? Arzt KH...
    Auf was wurde sie getestet?

    Auf jeden Fall:
    genaustens Protokoll führen und beobachten.
    Rehakids hätte ich auch empfohlen

    Hört sich echt gruselig an...

    Ach ähm, etwas erschreckend aber mir fällt grad ein dass ich vor ein paar Jahren mit meinem Sohn im KH lag eine Mutter kennengelernt.
    Daran erinnere ich mich noch sehr gut weil unsere Kinder nur einen Tag vom Alter auseinanderlagen. Er konnte plötzlich auch nicht mehr laufen und noch bisschen mehr. Dann wurde plötzlich ein ziemlich aggressiver Hirntumor festgestellt und er musste operiert werden.

    Alles Gute für euch und euer Kind.

    • Hallo

      Es wurde jetzt als wahrscheinliche Diagnose eine Enzephalitis genannt. Aber mit Sicherheit kann da keiner sagen. Alle üblichen Verdächtigen wie Schlaganfall, Hirntumor, Borreliose, Erkrankungen und Fehlstellungen am Bewegungsapparat wurden ausgeschlossen. Es wurde alles hier mögliche untersucht (MRT, Hirnwasserentnahme, EEG, Blut, Urin, Stuhl, Ärzte von verschiedenen Stationen haben sie angesehen.....). Wir sollten zuerst in eine größere Klinik mit mehr Möglichkeiten.

      Aber so spontan es gekommen ist, genauso spontan ging es plötzlich wieder aufwärts. Vorgestern lief sie wieder frei, mit nur wenigen Wacklern und Stürzen. Treppen sind das einzige wad noch überhaupt nicht ging.

      Gestern hat sie jedoch einen banalen Magen-Darm-Infekt bekommen und ist derzeit zu schwach um etwas zu machen.

      Die Ärztin die uns am Wochenende so verunsichert hat war mittlerweile hier und hat sich dazu erklärt. Es sah am Freitag bis Donntag wirklich schlimm aus. Sie wollte uns auf das Mögliche vorbereiten. Über die schnelle Besserung ist sie wirklich erstaunt und natürlich auch froh.

      Wir bekommen im Anschluss an unseren Aufenthalt hier im Haus noch ambulant Physio und sollen auch noch Ergo machen, damit es noch eine Weile unter professioneller Beobachtung steht.

      Entlassen werden wir hoffentlich sobald der Infekt durchgestanden ist und sie dann wieder mobil ist.

      Lg

      • Hört sich gut an dass es wieder etwas besser geht.

        Mein Schwager hatte letztes Jahr auch eine enzephalitis. Er konnte zwar noch laufen, aber nicht mehr schreiben und auch nichts mehr vernünftig antworten. Wusste nicht mehr wie das Kind heißt usw.

        Das plötzliche spricht auf jeden Fall dafür dass es so was ist.
        Gute Besserung weiterhin!

    Mir ish übrigens wirklich ein altes Thermometer zersprungen in ihrem Zimmer. Das ist wohl schon ein paar Monate her. Irgendwann im Frühjahr/Frühsommer.

Das Thermometer macht nicht später irgendwann solche gesundheitlichen Probleme und dann gehen die wieder weg. Von Quecksilber wird man schleichend krank und bleibt es auch längerfristig.

aber die Enzephalitis kann schon gut sein. Der Vater eines Bekannten hatte das vor einigen Jahren. Innerhalb kurzer Zeit war der Mann wie ein Kleinkind, konnte kaum noch laufen, hatte ganz vieles vergessen, konnte kaum mehr schreiben, ganz langsam lesen (so wie ein gerade eingeschultes Kind das sich Worte Buchstabe für Buchstabe erliest) usw. Und irgendwann war alles wieder gut. Die Erinnerungen kamen wieder usw. Nur aus diesen 2 Wochen in denen er das hatte fehlt ihm vieles. Sein Sohn hat zum Beispiel in der Zeit seinen 18. groß gefeiert. Da hat er keine Erinnerung von, wenn er Bilder davon sieht wo er selber drauf ist denkt er immer "War ich echt da? Oder habt ihr das bearbeitet?"

Er hat keine Folgen davon getragen, ist also wieder komplett gesund. Was es war wurde nie 100% rausgefunden weil eben Borreliose negativ, Hirnwasser usw in Ordnung. Von den Symptomen her hat man dann auf virale Enzephalitis geschlossen weil bei viralen Entzündungen auch die Entzündungswerte im Blut nicht immer eindeutig sind.

Top Diskussionen anzeigen