Hemiparese links

    • (1) 27.01.18 - 20:20

      Hallo zusammen ,
      Bei meiner kleinen ( 8 Monate ) ist im Alter von 4 Monaten eine Arachnoidalzyste im Gehirn diagnostiziert worden . Die Zyste verstopfte so zusagen den natürlichen Ablauf von Gehirn Wasser . Sie hat daraufhin einen shunt bekommen . Vor 2 Monaten ist bei ihr eine Hemiparese links festgestellt worden . Gibt es hier noch andere Eltern mit Kindern die eine Parese haben ? Und die sich mit mir austauschen möchten ?
      Beste Grüsse
      Bia 14

      • Hi, na wenn deine Kleine 8 Monate als ist, dann kann man noch ganz viel fördern und unterstützen. Bei uns hat sich es super entwickelt, hängt aber freilich vom Schweregrad ab.

        Ich kann dir gerne schreiben, wie wir unterstützt haben - zumindest das was mir noch einfällt.

        Lg

        • Hallo snowdrops,
          Ja , dass wäre super 👍
          Sie bekommt schon 2 mal Physiotherapie die Woche nach der op .

          • Hi, also wir haben nach Bobath geturnt und bekamen recht früh Galileotherapie (aber mit 8 Monaten noch nicht). Aber Galileo ist wirklich phantastisch und wäre für euch später sicherlich toll.

            Ansonsten haben wir unserem Kind z.B. knalligere Sachen auf der Hemiseite angezogen - z.B einen knalligen Body und einen weißen unauffälligen Pulli drüber, dann auf der Hemiseite die Ärmel hoch, sodass der knallige Body nur auf der betreffenden Seite zu sehen war. Das erinnert daran, dass diese Seite da ist.

            Wir haben beim Tragen oft die gesunde Seite blockiert: z.B. Durch Tragegriff oder den gesunden Arm im Pulli lassen.

            Wir hatten eine Art knalliges Rassel/Glöckchenband für Fuß/Handgelenk damit die Aufmerksamkeit auf die Hemiseite gelenkt wird.

            Lagerung haben wir zu Babyzeiten meist so, dass die betreffende Seite gesehen wird - Fuß/Bein z.B. Hochlagern

            Alles was gut an die Zehen oder Finger zu hängen ist und Geräusche macht wären toll - von OBall hatten wir zB Spielzeug. OBall an die Zehen hängen usw

            Später haben wir z.B. ein Spielzeug wie bspw eine Spieluhr hoch gestellt und ihn dabei unterstützt das er durch eigene Kraft mit der Betroffenen Seite Erfolg erfährt => Fuß/Bein in Position gebracht und animiert zu drücken usw. Unsere Physiotherapeutin hatte uns super abgeleitet und ist sehr Paresenerfahren, denn sie betreut überwiegend Babys der ITS direkt im Krankenhaus.

            Wir haben jeden Tag massiert und gedehnt. Wir hatten und haben einen Korb zusammengestellt mit allerlei Materialien zum Stimulieren - natürlich wurden oft die Materialien ausgetauscht:
            Massageball
            Massageroller
            Feder
            Watte
            Pinsel
            Bürsten
            Strohhalm zum Luft pusten
            Ausgewaschener Deoroller
            Wärme und Kältepad
            Gefüllte Kissen
            Kopfkrauler
            Silikonbackpinsel
            Also alles was du findest und sich eignet

            Bällebad, Kuscheltier Bad, Bohnenbad usw

            Mein Mann und ich haben für sein Zimmer auch eine Art Spiel- Fühl- Steckwand gewerkelt woran er sich zum ersten Mal hochgezogen hatte zum stehen
            Daran sind zB Ketten (auch zum Ziehen), verschieden Griffe und Henkel, Drehscheibe und Schiebeperlen, Spiegel, fädelspiel, Pinsel, schwamm Bürste usw.

            Körperwahrnehmungsförderung ist unheimlich wichtig um das Gehirn anzureizen damit sich neue Infomationswege zu den Muskeln ausbauen können.
            Alles was du zum krabbeln findest: Matratzen, fellteppich, Luftmatratze, Wellblech, Karton mit Bällen darunter oder statt Karton eine schwere Decke, jogamatte etc. Also unterschiedliche Untergründe. Aktuell haben wir uns auf Anraten der Ergo eine Hängehöhle besorgt.

            Gebadet hatte ubser Kleiner damals täglich und wir haben viel mit Wasser stimuliert und Wasserspiele gemacht.

            Wenn mir noch was einfällt schreibe ich dir.

            Liebe Grüße

                • Sehr gerne :)
                  Es freut mich wirklich sehr wenn es euch helfen würde.
                  Elektrozahnbürste haben wir auch drin gehabt und eine Mama aus dem Frühchenforum hatte zu Hause einen Milchschäumer benutzt - den werde ich mir auch noch besorgen :)

                  Lg

      Hi,

      ich habe eine Hemi rechts nach Hirnblutung. Damals war die ganze Seite platt, aber ich war erst 34, also hat sich vieles wieder regeneriert, Synapsen wurden neu verknüpft und die andere Hirnhälfte hat die Aufgaben teilweise übernommen.
      In meiner Reha waren sehr viele Kinder, die kurz nach der Geburt oder noch im Mutterleib einen Schlaganfall/Hirnblutung hatten.
      Die sind da fast alle mehr oder weniger normal rumgeflitzt, die haben überhaupt nicht darüber nachgedacht ;-) und die hatten alle eine Hemi.

      Alles Gute!

      • Danke dir für die positive Nachricht 😀
        Meine Physiotherapeutin sagt auch , das das Gehirn so lernfähig ist und das gesunde Gehirn Zellen die Aufgaben übernehmen können . Sie macht auch schon gute Fortschritte und wir schauen einfach was uns die Zeit bringt .
        Liebe Grüsse

    Hallo Bia, meine Tochter hat seit Geburt an eine armbetonte hemiparese links. Die Diagnose stand als sie 6 Monate alt war. Mir wurde damals der Boden unter den Füßen gerissen und es war eine sehr schwierige Zeit. Am schlimmsten war die Warterei. Keiner konnte mir sagen, wie sich meine Tochter entwickeln wird. Nun ist sie 16 Monate alt. Die ersten Wörter kommen, sie krabbelt sehr schnell, kann sich seit kurzen ohne festhalten in den Stand bringen und steht frei. Sie läuft super an der Hand. Unsere Physiotherapeutin ist der Meinung das sie bald das Laufen anfangen wird. Einschränkung hat sie. Sie benutzt ihre linke Hand so gut wie gar nicht. Durch ihre ständigen Entwicklungsschritte bin ich jedoch schon um einiges ruhiger geworden. Und bin mir sicher, dass sie es auch irgendwann schaffen wird, die betroffene Hand zumindest als Hilfshand zu nutzen. Wenn du dich austauschen möchtest darfst du mir jederzeit schreiben :-)

    Hallo
    In die Kindergartengruppe meines Sohnes geht ein Kind mit einer hemiparese rechts.
    Ihm muss wohl bei der geburt ein gefäß geplatzt sein. Die Ursache wurde leider erst mit etwas mehr als einem Jahr festgestellt. Vorher hieß es immer, er sei entwicklungsverzögert...
    Er kommt nächstes Jahr in die Schule. Man sieht, dass er was hat, weil er eben kmisch läuft und den rechten Arm etwas auffällig hält.
    Die Eltern fahren regelmäßig zum Spezialisten und er trägt eine Schiene am rechten Fuß - sie machen wohl immer im wechsel die schiene, gips und botox-behandlungen, damit der Fuß keine Fehlstellung bekommt. Er läuft auf dem Bein auch, als wärs ein Holzbein.
    Die rechte Hand wird so behandelt, wie oben schon beschrieben. Blockieren, sichtbar und fühlbar machen.
    Insgesamt ist der Junge ein sehr aufgeweckter und schlauer kerl. Er GEHT nie, er RENNT ;-)
    Also, so wie das bei ihm aussieht, geht das nicht unbedingt spurlos weg, aber er kommt hervorragend damit klar.
    Aber wie gesagt: die Behandlung erfolgte ja recht spät.

    • also blockieren der linken hand, damit er die rechte mal benutzt... nicht blockieren, der sowieso schon schwierigen Hand.

      • Hallo Plitzplautz,
        Danke für deine Antwort.
        Es gibt soviel ich gehört habe wohl auch eine Therapie wo die gesunde Seite weggebunden wird und man ca 30 min . mit der schlechteren Seite arbeitete . Diese Therapie heisst wohl „ Cimt Therapie „ .
        Darüber wollte ich mich in Zukunft mehr informieren , ob es für sie überhaupt sinnvoll ist , da sie ihren linken Arm und Hand immer gut mitbewegt .
        Es ist aber toll zu hören , wieviele positive Entwicklungen es gibt .
        Naja Ende Monat haben wir nochmal einen Entwicklungstermin , dort werden auch Orthopäden dabei sein , die sich meine Tochter schonmal anschauen wahrscheinlich wegen den Orthesen .
        Liebe Grüsse

(14) 10.02.18 - 22:15

Hallo ich hätte große Interesse Mann liest so wenig über hemiparese durch Zyste meine Tochter 19 Monate hat ebenso eine Zyste im Gehirn und daher die hemiparese rechts wir können uns gerne austauschen

Hallo Zusammen,

Ich bin eigentlich in einem anderen Forum unterwegs und habe gerade durch Zufall hier reingeschaut.

Ich habe selbst seit meiner Geburt (oder eventuell durch einen vorgeburtlichen Schlaganfall) eine spastische Hemiparese rechts.

Ich möchte Euch gerne Mut zusprechen!

Bei mir wurde die Behinderung mit 4 Monaten festgestellt und nach einiger Zeit KG nach Bobath hat meine Mutter mit Voita angefangen (am Anfang bis zu vier mal am Tag). Für uns beide war das sehr anstrengend, aber ich bin ihr soo dankbar, dass sie das mit mir durchgezogen hat😃. Heute ist meine rechte Hand zwar nur eine Hilfshand und mit dem Bein laufe ich, insbesondere wenn ich müde bin, nach innen, aber das hätte ich ohne den Einsatz meiner Mutter und durch Voita nicht geschafft.

Ansonsten hat mich meine Familie bei nichts außen vor gelassen/verschont ;-). Ab dem 4 Lebensjahr habe ich sogar Skifahren gelernt (gut, nicht so schön, aber mit Pflug ging es auch die leichten Pisten runter ;-)).

Ich habe auch viele meiner "Leidensgenossen" kennengelernt und kann sagen, dass wir starke, selbstbewusste Menschen geworden sind, die sich nicht unterkriegen haben lassen. Und ganz wichtig - ich wollte auch nie eine Extrawurst haben und alles versuchen. Wenn etwas nicht geklappt hat, war das auch okay;-).

Wenn ihr Fragen habt oser gerne noch etwas wissen wollt, meldet Euch gerne

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen