wer hat Erfahrungen mit einem Holzhaus ?

    • (1) 30.08.16 - 20:44

      Hallo

      wir wollen ein Haus bauen.
      Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem Holzhaus z.B. von Okal, Bärenhaus oder Fingerhut ?

      Danke

      • Wir fangen so langsam auch an und beschäftigen uns mit dem hoffentlich bald anstehenden Hausbau. Über ein Holzhaus haben wir allerdings noch gar nicht nachgedacht. Weiß nicht, hab da irgendwie kein so gutes Gefühl dabei, kann aber auch gar nicht sagen warum...

        (3) 30.08.16 - 23:29

        Ich bin in einem Holzhaus aufgewachsen.

        Wie die Materialien heute sind (insbesondere eben das Holz) weiß ich nicht, wir haben es nach knapp 40 Jahren abreißen lassen,
        Überall Holzwurm, es hat sich alles verzogen, so dass die Fenster nicht mehr dicht waren (Holz arbeitet ja).
        Macht Euch schlau wie lange die Häuser heutzutage halten, Ihr wollt ja noch im Alter schön wohnen, nehme ich an....

        Holzhäuser sind betreffend die Langlebigkeit nicht mehr mit den "Hütten" von früher vergleichbar.

        Wo zT. früher Holzhäuser nach 20-30 Jahren wieder abgerissen werden mussten, sind heutige Häuser in Bezug auf Langlebigkeit durchaus mit "normalen" Häusern aus Stein vergleichbar, auch wenn die Instanthaltung etwas aufwändiger ist.

        Dafür wird man aber auch belohnt, da das Wohnklima (damit meine ich das Wohlbefinden) um einiges angenehmer ist....und es in meinen Augen einfach nur saugemütlich ist, und toll aussieht. (Was natürlich aber subjektiv ist, und im Auge des Betrachters liegt)

        Mit den von Dir genannten Firmen habe ich keine Erfahrung, aber mit der Firma "Leonwood". Ein Kumpel hat sich vor etwa 10 Jahren ein Haus von denen bauen lassen, und ich bin noch immer ein klein wenig neidisch darauf. :-)

        Da es sich um ein Naturstammblockhaus gehandelt hat, war die Bauzeit ein bisschen länger, teurer und auch die Wärmedämmung ist nicht ganz so gut wie es bei normalen Steinhäusern- oder Holzhäusern aus "Brettern" erreicht werden kann....aber alles noch im Limit.

        Vor- und Nachteile sind hier auch nochmal übersichtlich aufgeführt:

        http://www.blockhausbauen.com/vor-und-nachteile-von-blockhausern/

      • (5) 01.09.16 - 21:56

        Wir haben ein Holzhaus in Holzständerbauweise gebaut und sind total zufrieden :-)

        Das Klima ist sehr gut hier drin, was auch durch die zentrale Lüftungsanlage unterstützt wird - in meinen Augen ein absolutes Must-have. In einem Holzhaus hat meine eine schnellere Phasenverschiebung, d.h. es kühlt im Sommer nachts schnell ab, wird aber auch tagsüber schneller warm. Wenn ein Steinhaus allerdings erst mal warm ist, bleibt es das auch eine Weile, weil die Steinwände die Wärme besser speicher und länger abgegeben.

        Unser Haus ist übrigens teils verputzt und teils mit Holzverschalung verkleidet. Man muss Holzhäusern das Holz also nicht unbedingt ansehen, wenn man den "Look" nicht mag.

        Ach ja, ein weiterer Vorteil ist, dass man mit Holzwänden für eine starke Dämmung weniger Dicke benötigt als mit Stein, d.h. man hat effektiv mehr Wohnraum bei gleichen Außenmaßen. Außerdem ist ein Holzhaus sofort trocken, muss also nicht trockengewohnt werden oder so. Und es steht schneller ;-)

        LG
        bluemerle

        • Hört sich ja an wie bei uns ;-)

          Wir haben mit der Firma VÖMA Bio Bau gebaut und sind total zufrieden.
          Unser Haus sieht aus wie ein Schwedenhaus, aber nicht rot-weiß sondern grau-weiß.

          Das einzige, dass ich bemängeln muss, ist, dass es im Haus doch sehr hellhörig ist. Es sind eben nur Holzwände und kein Stein.
          Aber dafür ist es nicht gewöhnlich und dann nimmt man das gern in kauf ;-)

          • Das finde ich z.B. gar nicht so auffällig. Wir haben die Innenwände selbst mit Holzfaser gedämmt (noch ein Vorteil: Beim Holzhaus kann man viel selbst in Eigenleistung machen!) und sind ganz zufrieden mit der (geringen) Hellhörigkeit. In Steinhäusern sind ja manchmal die Innenwände trotzdem in Ständerbauweise/Leichtbauweise und die sind oft noch viel durchlässiger...

            Auch nach außen hören wir, u.a. dank 3-fach-Verglasung, fast nix.

            • Stimmt, mein Mann hat 70 % am Haus selbst gemacht.
              Wir vermuten, dass beim Estrich gießen irgendwo ein Schallbrücke (oder wie man das nennt) entstanden ist, denn wenn die Kinder oben spielen hört man unten jeden Schritt.

              Vielleicht liegt es auch daran, dass wir überall Sichtbalken haben - wäre die Decke im EG geschlossen, also ohne sichtbare Deckenbalken, hätte man da ja auch wieder mehr Schallschutz.
              Aber richtig stören tut uns das jetzt auch nicht, die "Aussicht" ist es wert ;-)

              • Sichtbalken haben wir auch, im EG und im OG, und ich liebe sie ;-)

                Für die Decke des EGs wurde uns eine Schüttdämmung empfohlen statt der üblichen "Styropor"-Platten. Da hört man tatsächlich kaum etwas.

                LG
                bluemerle

        (10) 07.03.18 - 20:30

        Bei speziellen Bauweisen braucht man heutzutage nicht mal mehr eine Lüftungsanlage, vorausgesetzt man geht "All in" und baut ein Blockhaus. Da gibt es auch schon einige "Plusenergiehäuser" (https://de.wikipedia.org/wiki/Plusenergiehaus) die nicht nur keine Lüftungsanlage brauchen sondern sogar sehr sehr wenig Energie verbauchen (bis fast selber produzieren). Neben dem Wikipedia Artikel der sich nur auf diese Bauweise allgemein bezieht hier noch was genaueres, bezogen auf Blockhäuser: https://www.blockhaus4you.de/energieplushaus/

    (11) 18.10.17 - 08:00

    Moin Chris,

    da Deine Anfrage vor gut einem Jahr war, gehe ich davon aus, dass Euer Haus mittlerweile bereits steht. Denn wir haben etwa zur gleichen Zeit damit begonnen, ein Holzhaus (Schwedenhaus) zu bauen, das nun, ein Jahr später, fertig ist.
    Wenn ja, dann antworte mir doch kurz....

    Wenn Ihr aber noch in der Überlegungsphase seid, hier kurz unsere Erfahrungen:

    Wir können ein Holzhaus 100% empfehlen!
    Es ist wie jedes andere Haus völlig frei planbar und damit auf Eure Vorstellungen zugeschnitten.
    Die Aufstellung bis zum sog. "Dichtfest" (Haus ist dicht und regensicher) innerhalb von wenigen Tagen ist beeindruckend. Die erste Nacht im eigenen Haus unbeschreiblich.
    Die anschließende Fertigstellung von ca. 3-4 Monaten ist mit anderen Häusern vergleichbar.
    Das Haus fühlt sich sofort "warm" an, weil es keine kalten, feuchten Steine gibt.
    Es ist von der ersten Minute "hyggelig".
    Ein letzter Tipp: sucht Euch einen Anbieter " aus der Region". Es fühlt sich ganz einfach vertraut an, für Euch und alle anderen.

    Liebe Grüße von der Schlei.
    Petra und Thomas

    P.S. wenn Ihr unsere Erfahrungen in bewegten Bildern sehen wollt: "Villa Stella, Goltoft"

Top Diskussionen anzeigen