Leidiges Thema Lüften um Schimmel zu vermeiden

Hallo an Alle, wer hat den ultimativen Tipp zum Thema Lüften? Wir wohnen seit 2018 in unserer Wohnung und hatten immer schon Probleme mit hoher Luftfeuchtigkeit im Winter. Wenn wir morgens aufstehen steht immer Kondenswasser an den Fenstern. Diesen Herbst ist es besonders schlimm und in einigen Räumen haben wir schon ersten Schimmel an den Wänden. Ich versuche so oft wie möglich am Tag Stoßzulüften (wie lange ist Stoßlüften überhaupt?) , aber es scheint garnichts zu bringen. Der Vermieter interessiert sich nicht so richtig für unser Problem. Laut seiner Aussage weiter lüften und dabei die Heizung laufen lassen. Bisher habe ich die Heizung immer abgedreht, damit es hier nicht total tropisch wird. Also hat jemand Tipps? Wie lüfte und heize ich am Besten und was kann ich vielleicht sonst noch tun?

1

Ich würde mich mal an den Mieterbund wenden, die können dir sagen, welches lüften zumutbar ist und wann der Vermieter doch Intresse zeigen muss.

2

Danke, dass du das Thema Zumutbarkeit ansprichst. Man fängt ja irgendwann an an sich selbst zu zweifeln ob man doch falsch lüftet. Aber zum einen kann man ja nicht lüften während man nicht zuhause ist und zum anderen kann icch auch mit unserem 12 Wochen alten Sohn nicht ständig im Durchzug sitzen nur damit wir den Schimmel in den Griff bekommen. Werde mich mal erkundigen ob es da einen Richtwert gibt was man von Mietern in Sachen lüften erwarten kann.

3

Hallo!

Wir wohnen seit 2019 im Neubau der natürlich noch immer restfeuchte abgibt.

Ich lüfte morgens um 6 mal für 10-15 Minuten ALLE Räume (Dh auch Querlüften sofern möglich)
Das selbige mache ich mittags um 12 und abends um 21:00 vor dem Schlafengehen.

Wenn ich dusche wird das Bad mindestens 20 Minuten gelüftet.
Ansonsten wird noch einmal am Vormittag und einmal am Nachmittag das Wohnzimmer wo ich mich aufhalte gelüftet für 10 Minuten (zB in der Homeoffice Pause)
Wenn ich koche wird ebenso wenn möglich währenddessen und danach nochmal gelüftet aber das alleine wegen der Gerüche schon.

Wenn es draußen regnet sind es auch mal nur 5 Minuten damit ich mir nicht zusätzlich feuchte reinhole.
Beschlagene Fenster wenn sie wirklich kondensierten wische ich das ab, mit meinem Rhytmus beim Lüften haben wir aber nun kein Kondenswasser mehr.

Hilft das alles nichts sollte wohl der Vermieter ran.

Schöne Grüße

18

Habt ihr keine Lüftungsanlage? Ich lüfte in unserem 2019er Neubau gar nicht, außer wenn ich mal irgendwie Erbsensuppe mache, und wir haben nix kondensiertes an den Fenstern

20

Hallo

Nein haben wir nicht - ich bin Allergiker und habe mich aufgrund der schlechten Reinigbarkeit gegen eine solche Anlage entschieden. Die Dinger können wirkliche Keimschleudern sein .
Außerdem ist Lüften doch schnell gemacht und sofern man nicht neben einer Autobahn lebt ja auch angenehm die frische Brise.

weiteren Kommentar laden
4

Luftbefeuchter

Gibt so salzsteine. Kosten nicht viel und funktionieren super.

5

Ich meine natürlich LuftENTfeuchter

8

Die bringen leider nichts. Elektrische Entfeuchter sind effektiv, brauchen aber etwas Strom und sind nicht flüsterleise.

weitere Kommentare laden
6

Wir haben hier das gleiche Problem. Wir hatten die Wohnung aber von Anfang an nur zum Übergang 2-3 Jahre geplant, weshalb ich mich nicht mit dem Vermieter auseinsndersetze. Hätten wir aber nicht vor auszuziehen, würde ich einen Gutachter kommen lassen und dann den Vermieter damit konfrontieren. Niemals tat ich mich auf diese Diskussion über lüften und heizen einlassen. Ich hatte schon mehrere Wohnungen aber noch nie beschlagenen Scheiben. Hier fließt das Kondenswasser teilweise in Bächen herunter. Das liegt nicht am Lüften. Das liegt an der Fassade oder sonst was. Im Erdgeschoss wurde kürzlich eine Wohnung verkauft. Vorher liefen da drei Wochen lang 24/7 Tricknungsgeräte und ein Schimmelexperte war dort auch mal zu Gange... Alleine, dass ich wöchentlich Fenster putzen müsste, finde ich unzumutbar...
Das Problem wird aber vermutlich sein, dass dein Vermieter das nicht beheben können wird...Wie gesagt, das liegt meist an der Fassadendämmung oder wenn der Bau damals nicht richtig ausgetrocknet ist... Du könntest also vermutlich nur eine Mietminderung erreichen...

7
Thumbnail Zoom

so geht lüften, die Feuchtigkeit an den Fenstern ist die , die eure Körper nachts abgeben!

11

Soooo lustig, dass es bei den Schwaben dazu ein Merkblatt in der Zeitung gibt #freu

22

Ja die schwaben 😅

12

Hallo,
wohnt Ihr in einem Neubau?
#winke

13

Wir haben in jedem Raum Hygrometer, die Temperatur und Luftfeutigkeit anzeigen.

Wir lüften so 3 bis 4x am Tag richtig durch,
Je nach Wetter und Temperatur zwischen 5 und 15 Minuten. also quer, alle Fenster richtig auf und Türen mit türstopper gesichert. Auch die Fenster die gerne zufallen, werden dagen gesichert.
Küche und Wohnzimmer meist abwechselnd. Da man sich oder Kind ja irgendwo zugfrei aufhalten muss.
Ausser es passt gerade das wir eh zur Oma runtergehen.

Bei niedrigen Temperaturen ist es ganz einfach, solange das Fenster beim lüften beschlagen ist, bleibt das Fenster offen, da luftaustausch noch nicht abgeschlossen ist.

In einem schimmelratgeber hab ich gelesen im Bad soll man beim Lüften immer die Heizung anlassen.

Wichtig ist auch die Temperatur möglichst konstant halten. Also nachts nicht Heizung ganz ausmachen und tagsüber auf volle Pulle laufen lassen.
Seitdem haben wir noch selten Kondenswasser am Fenster wenn doch wwird das vorm lüften abgetrocknet.

Temperaturen generell auch im Schlafzimmer nicht dauernd unter 18 Grad fallen lassen.

Möglichst keine Möbel an aussenwände Stellen. Wegen der luftzirkulation.

14

Hallo,

Mein Mann hat so einen Stein besorgt und der zieht Feuchtigkeit aus der Luft. Trotzdem lüften wir drei Mal täglich (genug gelüftet ist dann, wenn das Fenster nicht mehr beschlagen ist). Natürlich unbedingt nach dem Duschen, dem Haare föhnen, kochen, bügeln usw. Lüften. All das bringt die Feuchtigkeit rauf.

Kleinigkeiten, wie Klodeckel schließen, nie ohne Deckel kochen usw. können auch schon helfen. Vl habt ihr Pflanzen, auf die ihr verzichten könntet?

Wir leben in einer Eigentumswhg in einem alten, schlecht isolierten Haus. Wir wissen nicht, was wir baulich machen könnten, wenn wir nicht komplettsanieren wollen. So haben wir die Probleme mit Schimmel gut in den Griff bekommen. Wir heizen außerdem eher wenig.

Alles Gute

16

Das ist kein Lüftungsfehler, sondern ein Problem der Fenster oder schlecht isolierten Außenmauer.
Hatte ich in meiner alten Wohnung auch und habe mich dumm und dämlich gelüftet bzw. jeden Morgen das Wasser von den Fenstern und Fensterbänken gewischt. In der Wohnung davor und danach hatte ich nie solche Probleme.

Ab zum Mieterschutzbund und Gutachter einschalten.