letzte Chance auf ein weiteres Kind

Hallo ihr Lieben,
es ist keine direkte Frage, es muss nichtmal jemand hier antworten... Ich brauche nur eine Stelle, an der ich meine Gedanken und Gefühle loswerden kann, weil mein Gehirn sonst explodiert.... Falls ich da hier fehl am Platze bin, dann lösche ich auch gerne wieder.

Mein Mann und ich sind seit 2014 verheiratet. Er ist 54 Jahre alt und hat Krebs, ich bin 32 Jahre alt. Unser ältester Sohn ist im Januar 2013 geboren und auf natürlichem Weg entstanden.
Durch die Therapie von meinem Mann war das im weiteren Verlauf nicht mehr möglich, so dass wir uns 2015 für die Unterstützung durch das Reprogyn in Frankfurt per ICSI entschieden. Im Sommer hatte ich meine erste Punktion und meinen ersten Transfer, der leider nicht funktioniert hat. Der zweite Versuch brachte uns einen Transfer von 2 Blastos und eine Kryokonservierung von einem 3er Päckchen. Aus diesem Transfer entstand unsere Tochter, die im Juni 2016 geboren wurde.
Im Januar 2018 entschieden wir uns für den Kryotransfer des 3er Päckchens, bei dem 2 Blastos den Auftauprozess überlebten. Dieser Transfer fruchtete leider auch nicht. Wir entschieden uns, trotz abgelehnter Kostenübernahme durch die Krankenkasse, da mein Mann bereits über 50 war, für eine erneute ICSI. Nach der Punktion entwickelte ich leider ein Überstimulationssyndrom, so dass ein Transfer direkt nach der Punktion nicht möglich war. Also ließen wir ein 3er und ein 2er Päckchen kryokonservieren und im Zyklus darauf ein Transfer der 2 Überlebenden Blastos des 3er Päckchens durchführen. Dadurch entstand eine Schwangerschaft und im Dezember 2018 wurde mein jüngster Sohn geboren.

Jetzt haben wir uns entschieden, im November den Transfer des letzten kryokonservierten 2er Päckchens durchzuführen. Ich weiß, dass die Chance, dass es klappt, relativ gering ist, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Danach wird es für uns keinen weiteren Versuch geben.

Ich bin so wahnsinnig aufgeregt, obwohl ich weiß, dass das überhaupt keinen Sinn macht...
Ich habe alles durchgeplant und der Plan sieht wie folgt aus:

Anfang Oktober machen wir erstmal noch einen Urlaub. Es geht an die Nordsee.
Danach, am 19.10., will mich die zuständige Ärztin anrufen, um mit mir in einer Telefonberatung zu besprechen, wie alles ablaufen soll, was vorher noch zu klären ist, ob noch Untersuchungen durchgeführt werden müssen.
Am 28.10. habe ich einen Termin bei meiner Frauenärztin, nochmal Krebsvorsorge und Check Up.
Am 11.11. erwarte ich meine Periode, sodass der Transfer dann wahrscheinlich am 21.11. stattfinden kann.

Vllt hat ja jemand zur gleichen Zeit den Transfer geplant, dann könnten wir zusammen hibbeln?


Auf jeden Fall freue ich mich, wenn ich hier meine Gedanken ein bisschen sortieren kann und evtl. hat ja jemand einen guten Tipp für mich, was ich nicht bedacht habe.

1

Hallo :)
Das hört sich nach einem guten Plan an,
Deine Chancen jetzt noch mal schwanger zu werden, finde ich gar nicht so gering.
Ich wünsche dir alles Gute und drück dir ganz fest die Daumen 🍀🍀🍀

2

Wow, du hast schon drei Kids. 😊 und zwei nach Behandlung. Drücke die Daumen, dass sich im November Nummer 4 auf dem Weg macht.
Wir haben nach unzähligen Behandlung eine wundervolle Tochter. Diese Behandlung lies sich nix einfrieren und wenn der Bt nächste Woche negativ ist, wird es dabei bleiben. Ich finde die Kiwu Zeit sehr anstrengend, belastend und auch Geld- und Zeitintensiv.
Dir alles Gute.

3

Ja, wir haben echt Glück. Ich bin auch mit meinen dreien absolut zufrieden!
Ich mache den Transfer jetzt auch nur, damit ich nicht anrufen und sagen muss, sie sollen das entsorgen. Spenden darf ich es nicht, also lasse ich eben den lieben Gott entscheiden.
Ich habe gar nicht damit gerechnet, dass es mich gleich wieder so beschäftigt, wie die anderen Male...


Ich drücke dir ganz fest die Daumen! Die Wartezeit bis zum Bluttest fand ich immer als die längste und schlimmste Phase der ganzen Kinderwunschbehandlung...